OT: Mantra finden

There are 31 replies in this Thread. The last Post () by malsehen.

  • Quote from Big Daddy

    Hallo zusammen,
    ich bin noch relativ neu hier und lese fleißig die Themen.
    Immer wieder lese ich von Mantren und davon, daß man sein eigenes Mantra finden muss ......
    Wo kann ich denn solche finden und vor allem dann herausfinden, daß es genau das
    richtige für mich ist ? Vielen Dank für Eure freundliche Unterstützung


    Da mußt du nicht nach Buddhismus sondern wohl eher nach tibetanischen Riten
    schauen. Ob sowas überhaupt sinnvoll für dich ist hängt natürlich immer davon
    ab was du denn überhaupt erreichen willst bzw. glaubst damit erreichen zu müssen.

  • Quote from accinca

    Da mußt du nicht nach Buddhismus sondern wohl eher nach tibetanischen Riten


    Wenn dann bitte: "nach Riten suchen, die im Tibetischen Buddhismus verankert sind".


    Quote from Big Daddy

    Immer wieder lese ich von Mantren und davon, daß man sein eigenes Mantra finden muss ......


    Hallo Big Daddy, man muss gar nichts. Im tibetischen Buddhismus gibt es das Sutra und das Tantra. Im Rahmen von tantrischen Einweihungen
    findet der Praktizierende sein Mantra, indem er die Einweihung annimmt. Bei Chenrezig ist ist z.B. das Mantra Om Mane Padme Hung.

  • Quote from Matthias65
    Quote from accinca

    Da mußt du nicht nach Buddhismus sondern wohl eher nach tibetanischen Riten


    Wenn dann bitte: "nach Riten suchen, die im Tibetischen Buddhismus verankert sind".


    Ich galube nicht, das Mantra und Tantra und Mandala usw. irgend etwas mir der Lehre
    des Buddha zu tun hat. Vielmehr werden solche Dinge auf die tibetische Bönreligion
    zurück gehen. Diese Dinge wurden dann später Eingemixt weil die Leute das kannten
    und schließlich muß man ja auch von was leben.

  • Quote

    Ich galube nicht, das


    (Mir geht es nicht um die Rechtschreibung … :D )


    Ja, der Glaube, der Glaube …

    Der Sinn des Lebens besteht darin, Rudolph, dem Schwurkel, den Schnabel zu kraulen.

  • Quote from accinca

    Ich galube nicht, das Mantra und Tantra und Mandala usw. irgend etwas mir der Lehre
    des Buddha zu tun hat


    Deine Äußerung machte bei mir den Eindruck, dass tibetischer Buddhismus grundsätzlich nichts mit Buddhismus zu tun hat.
    Das ist nicht richtig. Diesen Eindruck wollte ich im Anfängerbereich korrigieren.
    Mantra, Tantra u.s.w. sind sichrlich spezielle Instrumente innerhalb dieser Schule.
    .

  • Quote from Matthias65
    Quote from accinca

    Ich galube nicht, das Mantra und Tantra und Mandala usw. irgend etwas mir der Lehre
    des Buddha zu tun hat


    Deine Äußerung machte bei mir den Eindruck, dass tibetischer Buddhismus grundsätzlich nichts mit Buddhismus zu tun hat.


    accinca hat ein massives Problem mit der Präambel aus der Forenregeln dieses Forums.
    Daher bringt er immer wieder zum Ausdruck, dass er Mahayana nicht unter der Rubrik Buddhismus ablegen möchte.


    Onda

    "Es gibt nichts Gutes, außer: man tut es." (Erich Kästner)
    "Dharma books and tapes are valuable, but the true dharma is revealed through our life and practice." (Thich Nhat Hanh)

  • Quote from Onda

    accinca hat ein massives Problem mit der Präambel aus der Forenregeln dieses Forums.
    Daher bringt er immer wieder zum Ausdruck, dass er Mahayana nicht unter der Rubrik Buddhismus ablegen möchte. Onda


    Ich kann "Onda" wirkich gut verstehen. Schließlich ist es
    für jemand der sich nicht auskennt sicher schwer zu unterscheiden
    was die Lehre des Buddha ist und was in anderen Religionen
    gehandhabt wird und was Vermischungen sind.

  • Außerdem gibt es auch einige Pali-Mantren aus den Sutras... *


    Diese Verunglimpfung des Mahayana als fremde Religion entsteht ausschließlich aus persönlichen Animositäten heraus - ohne wirklich sachlichen Hintergrund. :)


    Man sieht es daran: als eine Diskussion über das Bewusstseinskontinuum im öffentlichen Forumsbereich stattfand, hielten sich die "Tibeter" von vornherein heraus - und deckten ihren Gesprächsbedarf lieber im geschlossenen Tibeterbereich, um Provokationen zu vermeiden. Der Gag des Jahres war dabei: die Diskussion nahm genau den selben Verlauf, wie die öffentliche. Maßgeblich Accinca vertrat - ungestört durch die schrecklichen Mahayanis - den selben Standpunkt zum Thema, wie der Konsenz im geschlossenen Bereich war. :lol: Ist das nicht schräg?


    Deshalb empfehle ich: mehr Ruhe in den Diskussionen und eigene innere Aversionen immer wieder auf's Korn nehmen und betrachten.
    Love & Peace! 8)


    ** aus "Abhidhamma in der täglichen Praxis von Ashin Janakabivamsa:


    "Man sollte rezitieren (in Pali): „Sabbe satta avera hontu, Abyapajja
    hontu, Anigha hontu, Sukhi attanam pariharantu“. Das bedeutet:
    1. Mögen alle Wesen frei von Gefahr sein.
    2. Mögen alle Wesen frei von domanassa (geistigem Leiden) sein und
    Frieden im Geist haben.
    3. Mögen alle Wesen frei von physischem Leid sein und möge es ihnen gut
    gehen.
    4. Mögen alle Lebewesen glücklich sein und sich erhalten, um ein langes
    Leben zu führen.

    :rainbow::rainbow:

  • Quote from Losang Lamo

    Diese Verunglimpfung des Mahayana als fremde Religion entsteht ausschließlich aus persönlichen Animositäten heraus - ohne wirklich sachlichen Hintergrund. :)


    Mich kannst du damit jetzt aber nicht meinen. Ich sehe sehr wohl
    etliche Elemente der Lehre des Buddha im Tibetischen vorhanden,
    aber eben auch mit andere Einflüssen gemixt.

  • In der Tat meinte ich nicht Dich persönlich, accinca. Ich meinte diese hier uralte Tendenz von "Das hat der Buddha nie gelehrt". Wer auch immer diese hier verficht. :wink:
    Denn da gibt es eben verschiedene Anschauungen, wie der Buddha denn wohl gelehrt hat. Die einen meinen, nur über das ausschließlich im Palikanon festgehaltene Wort, andere vertreten die feste Überzeugung, auch der Sanskrit-Kanon sei eine authentische Quelle und insbesondere auch die Weisen, die vor hunderten von Jahren diese nun teilweise verschollenen Texte studiert und übersetzt haben, seien eine authentische Quelle des historischen Buddha. Hinzu kommen Belehrungen der alten Meister im Astralbereich, die eben von vielen Palikanon-Anhängern - wer auch immer das im einzelnen persönlich sei - in gar keinem Fall mehr anerkannt werden.
    Diese Diskussion ist aber nach wie vor müßig - von Deinem 100. bis zu Deinem 8000. Beitrag nach wie vor, accinca.
    Es gibt sogar noch andere, die halten den Palikanon in weiten Teilen für verfälscht - so, was nun?


    Der Dharma, das hab ich jetzt verstanden, das sind nicht die Bücher. Die sind nur Geländer und Schienen zum Verständnis. Ohne Verständnis ist der Dharma in keinem Buch auffindbar. Er sitzt im Herzen und in den Knochen, ohne die Bücher zwar wohl nicht realisierbar, aber eben der Dharma, das ist Praxis.
    Da könnten wir gleich schon mal HIER mit der Praxis anfangen: liebende Geduld, Gleichmut und abwartendes Gewahrsein, bitte, statt Schubladendenken.

    :rainbow::rainbow:

  • Quote from Losang Lamo

    Man sieht es daran: als eine Diskussion über das Bewusstseinskontinuum im öffentlichen Forumsbereich stattfand, hielten sich die "Tibeter" von vornherein heraus - und deckten ihren Gesprächsbedarf lieber im geschlossenen Tibeterbereich, um Provokationen zu vermeiden. Der Gag des Jahres war dabei: die Diskussion nahm genau den selben Verlauf, wie die öffentliche. Maßgeblich Accinca vertrat - ungestört durch die schrecklichen Mahayanis - den selben Standpunkt zum Thema, wie der Konsenz im geschlossenen Bereich war. Ist das nicht schräg?


    :D Ja, ich erinnere mich. Wir haben uns alle ein wenig verwundert angeschaut und uns die Augen gerieben :)


    Quote from Losang Lamo

    Der Dharma, das hab ich jetzt verstanden, das sind nicht die Bücher. Die sind nur Geländer und Schienen zum Verständnis. Ohne Verständnis ist der Dharma in keinem Buch auffindbar. Er sitzt im Herzen und in den Knochen, ohne die Bücher zwar wohl nicht realisierbar, aber eben der Dharma, das ist Praxis.


    Schön geschrieben liebe LL, bei der Ausübung der Praxis spielt es dann auch nicht wirklich eine Rolle ob die Mantras nun "dem" Buddhismus, "dem" tibetischen Buddhismus oder Bön zugeschrieben werden. Das was man aus den Büchern lernen kann ist z.B. , dass Om Mane Padme Hung das Mantra ist, das Chenrezig zugeordnet wird, der das Mitgefühl symbolisiert. Mitgefühl spielt jedoch in allen buddhistischen Traditionen eine große Rolle.


  • das klingt ja sehr langweilig. Die Meinung von Accina zum Thema Mantren und so kenne ich ja schon. :roll: einen Fernsehen habe ich nicht, was mache ich jetzt? :lol:

  • :lol: hast du einen Tip, wie jedes Bedürfnis nach Ablenkung loslassen? Die Mutter des Karmapa rezitiert vom Aufstehen bis zum Einschafen das 6 Silben- Mantra. Bestimmt ist sie nie on.Wie kriegt sie das nur hin?

  • Was Mantren betrifft sollte man erstmal "runterkommen"
    von der Annahme es handle sich nur um Silbenfolgen zur Anrufung einer Gottheit
    oder sie gelten nur durch "heiliges" Sanskrit.
    Grundsätzlich kann alles als Mantra verwendet werden, weil
    jedes Wort eine energetische Komponente hat ( freilich nicht immer eine unterstützende und heilsame ! );
    jedes Wort ( Satz ), das öfter und länger am Stück
    wiederholt wird, kann also ein Mantra sein. Das Mantra zeichnet sich gegen eine Rezitation
    in der Kürze aus und in seinem prägnanten Ausdruck ( und Eindruck ), also in Affinität zum
    Nutzen und der Absicht des Praktizierenden.


    Deshalb ist die erste Frage:Wozu oder in welchen Sinn genau möchte ich ein Mantra rezitieren ?

  • Quote from Turmalin

    :lol: hast du einen Tip, wie jedes Bedürfnis nach Ablenkung loslassen? Die Mutter des Karmapa rezitiert vom Aufstehen bis zum Einschafen das 6 Silben- Mantra. Bestimmt ist sie nie on.Wie kriegt sie das nur hin?


    Du glaubst doch wohl nicht, dass sie den ganzen Tag dieses Mantra vor sich hin"brabbelt" ( ;) ). Nach einer Weile geht es denk ich eher in "Fleisch und Blut/Geist" über, wo es ja wohl auch wirken soll.
    So dass es einfach so nebenher läuft. Das Mantra ist einfach dauernd da!! Es ist gegenwärtig.
    Kann natürlich auch sein, dass sie ständig es laut vor sich hinmurmelt. Denk ich aber eher mal nicht . Wohl anfangs, bevor es dann Teil ihres Ganzen/Lebens wurde. Und es dann auch wohl Wirkung zeitigt durch das ständige "Dasein" /des Mantra.

  • Die Katholiken haben übrigens auch Mantren. Müsst ihr mal den Papst beobachten und zuhören, wenn der die Massen segnet, da murmelt der sein Mantra und macht dazu ein Mudra ... ich sag ja ... Religionen, kein Unterschied. 8)

  • Zu Sinn und Unsinn von Mantras:


    Für die Geburt eines Sohnes:


    Om Hareeng Hareeng Haroong Putram Kuru Karu Savaha


    Das ist kein Scherz meinerseits! Hab da ein Buch aus Indien mit hunderten von Mantras zu jeder Gelegenheit.
    Auch gegen fremdgehende Ehemänner (das find ich grad nicht), tausendmal am Tag Minimum!


    Sarvamitra, schmunzelnd

    "Warum muß eine Sache oder ein Gedanke, um richtig zu sein, unbedingt sein?"
    Mircea Eliade

  • Quote from Grund
    Quote from sarvamitra

    Auch gegen fremdgehende Ehemänner (das find ich grad nicht), tausendmal am Tag Minimum!


    Vielleicht würde da voodoo etwas mehr den Rachegelüsten entgegenkommen


    Es ist wirklich kein Scherz! Wenn Du Wert drauf legst, such ichs Dir bis morgen raus.


    Sarvamitra

    "Warum muß eine Sache oder ein Gedanke, um richtig zu sein, unbedingt sein?"
    Mircea Eliade