Der liegende Buddha von München

There are 62 replies in this Thread. The last Post () by Doris.

  • hallo,
    ich weiß nicht wer von euch schon etwas über den liegenden Buddha von München gehört habt - googelt doch mal "buddha münchen viktualienmarkt" dann wisst ihr was ich meine. was haltet ihr von sowas? ist das kunst?


    liebe grüße buddhasasana

    Laufe nicht der Vergangenheit nach. Verliere dich nicht in der Zukunft.
    Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen.

  • Quote from buddhasasana

    kunst kommt von können. nicht von wollen - sonst hiesse es wunst ^^....
    es ist doch keine kunst etwas umzukippen, nichts besonderes, nichts was keiner kann...


    wenn alles was ich und anderen können kunst ist, na dann ist es auch kunst was umzukippen :D
    der "Künstler" sieht es sicher so... :D und sicher haben nicht buddhismus anhänger eine andere meinung als buddhisten.....uuuuuund so weiter :mrgreen:
    _()_
    .

  • Quote from buddhasasana

    was haltet ihr von sowas?


    Hi & willkommen buddhasasana.


    Ich denke die Einwohner der Stadt München hätten etwas mehr davon, wenn das Ding auf eine natürliche Weise liegen würde, zB in der Löwenpose.



    Oder wenn der Künstler seine Zeit stattdessen mit Meditation zubringt. Aber sonst ist es eben auch ein Stück Metall, das irgendwo achtlos abgelegt wurde.


    Gruß

    Trage nicht das Weltgetöse in die stille Einsamkeit
    Such den Wald, daß er Dich löse von der Krankheit unsrer Zeit.

  • Quote from Tsultrim Dorje

    Schön wie entspannt bei diesem Thema die Buddhisten sind. Man stelle sich vor was los wäre wenn es Mohammed wäre. Ich mag es mir nicht ausmalen.
    An solch einer gelassen Einstellung wie hier sieht man klar die ausgeglichenen Geister.



    Vor einigen Wochen habe ich an einem interreligiösen Dialog teilgenommen, an dem weitere Vertreter des Judentums, des Christentums, des Islam, der Bahai und des Buddhismus ebenfalls teilgenommen haben.
    Am meisten wurde der Vertreter des Islam verbal angegriffen.
    Von der Souveränität und Entspanntheit, die der Vertreter des Islam augenscheinlich verwirklicht hatte, wünsche ich so manchem Mitmenschen auch innerhalb der buddhistischen Reihen dasselbe.


    Der Mann hat sich absolut nicht aus der Ruhe bringen lassen, war freundlich und zugewandt, egal wie er attackiert wurde.
    Und diese Souveränität habe ich als einwandfrei authentisch erlebt.

    Herzliche Grüße von der


    Kirschblüte



    Der vielleicht größte Vorteil des Ruhms besteht darin, daß man ungestraft die größten Dummheiten sagen darf.


    André Gide

  • Quote from buddhasasana

    wäre es eine straftat die statue nachts aufzurichten ;-)


    Oder zu verehren?


    Man sieht ja so viel Buddastatuen. In Schaufenstern von Apotheken, im Gartencenter und neulich war sogar eine in der Kantine um für die thailändische Woche zu werben.


    Ich glaube die Leute wären relativ engeistert, wenn jemand diese Statuen tatsächlich in ihrer urprünlichen Sinn - also zur Verehrung - benützen wurde. Wenn da jemand Räucherstäbchen davor anzünden, Blumen drabieten und sich niederwerfen würden.


    Ich stelle mir gerade einen spontanen buddhitischen Verehrungs-Flashhmob vor, der durch die Münchner Innestadt tingelt und dort jeden Buddhastatue verehrt.


    Wenn sie rumsprechen würde, dass jeder der eine Buddhstatue verwendet damit seine Verehrung für Buddha Dharma und Sangha bezeugt und damit auch selbstverständlich bereit ist, Mönchen ihre Bettelschalen zu füllen und freigiebig mit Dana zu sein, würden die unter Umständen sehr schnell verschwinden.

  • Das "Highlight" hier in der Stadt ist wohl der Buddhakopf in der Metzgerei, der sich genau (wenn ich mich recht entsinne) zwischen zwei Urkunden befindet......

    Herzliche Grüße von der


    Kirschblüte



    Der vielleicht größte Vorteil des Ruhms besteht darin, daß man ungestraft die größten Dummheiten sagen darf.


    André Gide


  • Dann lasse uns mal Mohammed auf den Rücken legen und wir setzen uns drauf. Mal schauen wie er dann reagiert. Und nur weil ein paar so erscheinen mögen wie dieser Herr, ist doch die Mehrheit hier bei diesem Thema nicht so entspannt wie die Buddhisten. Ich habe Freunde auf der Ganzen Welt und bekomme sehr viel Informationen über diese Glaubensrichtung und deren Vertreter. Die sind nicht so friedlich wie sie es uns in Deutschland Glauben machen wollen.

  • Quote

    Dann lasse uns mal Mohammed auf den Rücken legen und wir setzen uns drauf. Mal schauen wie er dann reagiert. Und nur weil ein paar so erscheinen mögen wie dieser Herr, ist doch die Mehrheit hier bei diesem Thema nicht so entspannt wie die Buddhisten.


    Hallo Tsultrim Dorje,


    offen gesagt, kann ich mit ausgedachten Situationen nur sehr wenig anfangen.
    Viel mehr empfinde ich Mitfreude mit jedem Menschen, der in sich ruht, selbst wenn er als Vertreter seines Glaubens angegriffen wird: das war faktisch der Fall und diese Art der Souveränität habe ich bisher eher selten erlebt.


    Ich habe Schwierigkeiten, in "gute" und "schlechte" Religion zu werten.
    Werten kann ich nur, was ich für mich als gut empfinde.

    Herzliche Grüße von der


    Kirschblüte



    Der vielleicht größte Vorteil des Ruhms besteht darin, daß man ungestraft die größten Dummheiten sagen darf.


    André Gide

  • Quote

    Dann lasse uns mal Mohammed auf den Rücken legen und wir setzen uns drauf. Mal schauen wie er dann reagiert. Und nur weil ein paar so erscheinen mögen wie dieser Herr, ist doch die Mehrheit hier bei diesem Thema nicht so entspannt wie die Buddhisten. Ich habe Freunde auf der Ganzen Welt und bekomme sehr viel Informationen über diese Glaubensrichtung und deren Vertreter. Die sind nicht so friedlich wie sie es uns in Deutschland Glauben machen wollen.


    Mich kotzt das richtig an, was Du da schreibst.

    Der Sinn des Lebens besteht darin, Rudolph, dem Schwurkel, den Schnabel zu kraulen.

  • Ich bin schon "religiös" und sähe es lieber, wenn Buddhastatuen mit Respekt behandelt würden.
    Aber es gibt keinen Grund, wozu man sich darüber aufregen könnte... Es ist im Grunde ein sehr langweiliges Phänomen da in München. Ein hingelegter Buddha. Toll. Und? :|
    Wenn man sich gern engagieren möchte und demonstrieren möchte, dann doch lieber für die wirklichen Probleme und nicht wegen so einer gekünstelten "Provokation".
    Dann doch lieber Petitionen gegen die Menschenrechtsverletzungen in Tibet unterzeichnen ( http://www.savetibet.de/kampagnen/online-petition/ ) oder Geld sammeln für benachteiligte Nonnenklöster ( http://tashi-dargye.de/ ) oder für hilfebedürftige Nomadenkinder ( http://www.nomadenhilfe.de/ )...


    Angesichts der Dramen, die der Welt unter den Nägeln brennen, kann ich mich über dieses hier nur milde wundern.

  • Quote from Sumedhâ
    Quote from nibbuti

    Oder wenn der Künstler seine Zeit stattdessen mit Meditation zubringt.


    oder er in Buddhaland postet und anderen ratschläge gibt.... :mrgreen:
    _()_
    .


    Sofern die Ratschläge ehrlich & nützlich sind, wäre das von großem Vorteil für die Nutzer von Buddhaland, die ehrliches & nützliches schätzen.


    Aber einige gelangweilte Hausfrauen o. -männer, die eher zum Kaffeeklatsch aufschlagen, um sich gegenseitig am 'Zen-Feeling' o. Lama-Hype zu berauschen, sehen das evtl. etwas anders.


    _()_

    Trage nicht das Weltgetöse in die stille Einsamkeit
    Such den Wald, daß er Dich löse von der Krankheit unsrer Zeit.

  • Quote from Losang Lamo

    Ich bin schon "religiös" und sähe es lieber, wenn Buddhastatuen mit Respekt behandelt würden.


    :lol:
    Der Witz ist aber, die Installation hat den Titel "Made in Dresden". Spätestens da sollte doch auch der Unbedarfteste merken, daß da was mit seinen Assoziationen nicht stimmen kann. Es handelt sich also nicht um eine "Buddhastatue", sondern um Buddha-Kitsch, umgestoßenen. Was für Hanseln sitzen da eigentlich noch in der DBU?

  • Quote from bel
    Quote from Losang Lamo

    Ich bin schon "religiös" und sähe es lieber, wenn Buddhastatuen mit Respekt behandelt würden.


    :lol:
    Der Witz ist aber, die Installation hat den Titel "Made in Dresden". Spätestens da sollte doch auch der Unbedarfteste merken, daß da was mit seinen Assoziationen nicht stimmen kann. Es handelt sich also nicht um eine "Buddhastatue", sondern um Buddha-Kitsch, umgestoßenen. Was für Hanseln sitzen da eigentlich noch in der DBU?


    Gut, dann ist eben auch der Witz von der anderen Seite her, dass nicht verstanden wird, was eine Buddhastatue für einen "religiösen" Buddhisten ist. Wie denn auch? Das ist ja auch nicht so profan und geht eigentlich gleich mit ins Eingemachte der Lehre.
    Kurz erklärt, geht es bei einer Buddhastatue darum, was man drin sieht. Ein tibetischer Buddhist erkennt in ihm den anwesenden, lebendigen Buddha - da ist wirklich vollkommen egal ob Made in Dresden, Hannover, Taiwan oder Lhasa. Auch ist egal, ob er aus Plastik oder Gold ist. Ein Buddha ist ein Buddha und er wird als tatsächlich anwesend empfunden.
    Andererseits ist das nur eine (heilsame) Empfindung, eine Täuschung wie alles andere auch. Die Buddhastatue ist nur ein Symbol.
    Eine von einem Künstler hingelegte und "zweck"entfremdete Statue ist somit ein Symbol für ein nicht verstandenes Symbol. :lol: Jau.