Was ist der mittlere Weg?

  • Hallo zusammen.


    Wir sollen den mittleren Weg gehen, zu keinem Extrem neigen, so finden wir inneren Frieden.


    Nun frage ich mich aber: Was ist der mittlere Weg?


    Auslöser meiner Frage ist, dass ich mal wieder was über das Ego gelesen habe. Zusammenfassend kann man konstatieren: "Mein Ego ist an meinem Leid Schuld. Ist das Ego besiegt ist auch das Leiden besiegt."


    Ist das nicht eine extreme Sicht, weit weg vom mittleren Weg? Ist es nicht extrem, alles Leiden dem eigenen Ego zuzuschreiben? Ist es nicht extrem andere Leidverursacher als arme, unerleuchtete Wesen zu betrachten? Ist es nicht extrem, leidverursachende Umstände als Leer und nicht existent zu "ignorieren"?


    Wer immer nur alle Probleme und Fehler bei sich selbst sucht, ist extrem! Oder?


    Wo ist da der mittlere Weg?


    Lg


    Milou

    "... Wer jedoch nur Ochsenscheiße hat im Geist, der sieht nur Ochsenscheiße überall."

  • @ milou:


    Zitat

    "Mein Ego ist an meinem Leid Schuld. Ist das Ego besiegt ist auch das Leiden besiegt."


    solche verknappten sätze sind völlig sinnfrei-extrem; das hast du schon ganz richtig erkannt :wink:


    wo ist denn "das ego " ? zeigt es mir, dann besiege ich es für euch :D 
    wenn die leute nicht so recht wissen wo nun das ego ist und worin es sich zeigt, verlagern sie sich "gern" auf das negieren verdammen und abweisen der skandha als unreinheiten. dann gehts erstmal ne weile "schön" psychisch abwärts .


    MFG

  • Milou:

    Nun frage ich mich aber: Was ist der mittlere Weg?


    „Zwei Extreme sind, ihr Mönche, von Hauslosen nicht zu pflegen. Welche zwei? Bei den Sinnendingen sich dem Anhaften am Sinnenwohl hingeben, dem niederen, gemeinen, gewöhnlichen, unedlen, heillosen; und sich der Selbstqual hingeben, der schmerzlichen, unedlen, heillosen. Diese beiden Extreme vermeidend, ist der Vollendete zum mittleren Vorgehen erwacht, das sehend und wissend macht, das zur Beruhigung, zum Überblick, zur Erwachung, zum Nirvāna führt.“
    http://www.palikanon.de/samyutta/sam56.html#s56_11

    Milou:

    "Mein Ego ist an meinem Leid Schuld. Ist das Ego besiegt ist auch das Leiden besiegt."


    Wer ist “Mein” und wer “das Ego”?
    Ich behaupte dass beides nur Vorstellungen, nicht das was „Du“ wirklich bist sind und eine Vorstellung kann nicht „besiegt“ werden. Sie muss als Vorstellung ERKANNT werden.


    Der Grund deines Leidens ist schlicht weil Du nicht erkennst was/wer du bist.


    _()_

    Meinst Du immer noch nicht frei zu sein? – da irrst Du dich :)

  • Ein Schritt nach dem anderen gehen. Die Dinge loslassen wenn wir sie loslassen können. Und wenn wir sie noch nicht loslassen können, dann arbeiten wir daran uns kontinuierlich etwas mehr von ihnen zu lösen. So wie eine Welle das Land sanft und natürlich abträgt, so ist es auch gut die Schichten unseres Geistes sanft und natürlich abzutragen. Wenn man dort mit dem Schaufelbagger loslegt, dann bleibt von der Natürlichkeit nicht mehr viel übrig, und das Bewusstsein reagiert entsprechend.

    Wichtig ist nicht, besser zu sein als alle anderen.
    Wichtig ist, besser zu sein als du gestern warst. (Dogen)

  • Hi Milou,
    für mich bedeutet der mittlere Weg: Ich habe in diesem Leben Entscheidungen getroffen, Verträge abgeschlossen, die ich einhalten will. Andererseits bin ich keine Nonne. Ich lebe also zwischen diesen beiden Welten und halte die Balance zwischen dem, was ich in der jeweiligen Welt für notwendig halte. Mit jedem praxisbezogenen Schritt bin ich so gut ich eben von Moment zu Moment kann in dieser Welt und dringe dennoch immer tiefer in die Lehre des Buddha ein.
    _()_ Monika

  • MonikaMarie1:

    ... Mit jedem praxisbezogenen Schritt bin ich so gut ich eben von Moment zu Moment kann in dieser Welt ...


    Liebe Monika,


    genau das ist es, was mich beunruhigt :wink:


    Wenn ich etwas versuche und es funktioniert nicht so, wie ich es mir wünsche, was ist dann der mittlere Weg? Zu sagen: "Egal, ich hab es so gut getan wie ich konnte, mehr geht eben nicht."? Oder ist das passiv/faul. Fehlt mir das rechte Bemühen? Ist doch viel einfacher zu sagen: "So bin ich halt, besser kann ich es nicht. Man darf dem optimalen Ergebnis nicht verhaftet sein. :mrgreen: ", als sich wahrhaft so stark wie möglich zu bemühen, die Dinge besser zu machen. Oder steckt in dem "Besser machen" eine übertriebene Verbissenheit. Kann ich mich mit normalen Leistungen nicht zufrieden geben? Muss ich immer mehr machen, muss ich immer besser sein?


    Lg


    Milou

    "... Wer jedoch nur Ochsenscheiße hat im Geist, der sieht nur Ochsenscheiße überall."

  • Milou:


    Wenn ich etwas versuche und es funktioniert nicht so, wie ich es mir wünsche, was ist dann der mittlere Weg?


    Wenn ich eine Empfehlung als richtig anerkenne, bemühe ich mich darum, sie auch zu befolgen.
    Bei dem achtfachen Pfad sind die überwiegenden "Regeln" für mich ganz "normal" gewesen, da ich auch als Christin bereits meistens so gehandelt habe. Dennoch wird das Empfinden dafür immer feiner. Zum Beispiel habe ich gerade hier im Buddhaland viel über "rechte Rede" gelernt und an mir gefeilt. :lol:


    Bei den Silas gab es für mich unterschiedliche Interpretationen z. B. beim Fehlverhalten bezüglich Sexualität und beim Abstehen vom Töten.
    Aber auch das hat sich für mich geklärt. Da ich verheiratet bin und wir (leider immer noch) gerne Fleisch essen, sind wir inzwischen zu "Teilzeit-Vegetariern" geworden. Würde ich alleine leben, wäre ich da sicher rigoroser. Ich kaufe jedoch überwiegend Biofleisch.


    Zitat

    Zu sagen: "Egal, ich hab es so gut getan wie ich konnte, mehr geht eben nicht."? Oder ist das passiv/faul. Fehlt mir das rechte Bemühen? Ist doch viel einfacher zu sagen: "So bin ich halt, besser kann ich es nicht. Man darf dem optimalen Ergebnis nicht verhaftet sein. :mrgreen: ", als sich wahrhaft so stark wie möglich zu bemühen, die Dinge besser zu machen.


    "So bin ich halt ..." gibt es für mich nicht mehr. Ich bin nicht so, ich wurde so "gemacht" oder hab mich so "machen lassen". Es kommt vor, dass ich mich in den Arsch trete, um endlich von einer unheilsamen Gewohnheit zu lassen.


    Zitat

    Oder steckt in dem "Besser machen" eine übertriebene Verbissenheit. Kann ich mich mit normalen Leistungen nicht zufrieden geben? Muss ich immer mehr machen, muss ich immer besser sein?


    Das kommt drauf an. Auch Perfektionismus ist unheilsam, kann sich sogar psychisch-somatisch auswirken. Auch daran arbeite ich. Ich sehe mich bzw. die Teile immer wie bei einem großen Stück Butter, das früher beim Milchmann von allen Seiten zurecht geklopft wurde, um eine gewünschte Form zu erhalten. Aber es bleibt Butter und wird kein Goldbarren.


    _()_ Monika

  • Milou:

    Ist es nicht extrem andere Leidverursacher als arme, unerleuchtete Wesen zu betrachten?

    So oder so finde ich eine Verurteilung bzw. Vorurteil nicht hilfreich.

    Zitat

    Ist es nicht extrem, leidverursachende Umstände als Leer und nicht existent zu "ignorieren"?

    ignorieren kommt von Ignoranz, Ignoranz ist Ablehnung/Unwissenheit. Lehrt der Buddhismus, etwas zu ignorieren?


    Zitat

    Wer immer nur alle Probleme und Fehler bei sich selbst sucht, ist extrem! Oder?

    Ja. Genauso wie jemand der alle Probleme nur auf andere schiebt. Der mittlere Weg ist eine Mischung aus beiden Ansichten.


    Deine Fragen inspirieren mich, hast du noch mehr davon? :D


    Zitat

    Wenn ich etwas versuche und es funktioniert nicht so, wie ich es mir wünsche, was ist dann der mittlere Weg?


    Kannst du vielleicht ein konkretes Beispiel nennen?


    Zitat

    Muss ich immer mehr machen, muss ich immer besser sein?

    Wer oder was treibt dich denn? Und wozu?

  • Milou:

    Wir sollen den mittleren Weg gehen, zu keinem Extrem neigen, so finden wir inneren Frieden.
    Nun frage ich mich aber: Was ist der mittlere Weg?


    Hinsichtlich des Verhaltens bedeutet dies in allem das rechte Maß zu halten. Bezüglich der Anschauung beutet dies auf die Annahmen zu verzichten, dass das Selbst aus sich selbst besteht oder das es gar nicht besteht.


    Kongjiazhong

  • Milou:


    Wenn ich(1) etwas versuche(2) und es funktioniert(3) nicht so, wie ich es mir wünsche, was(4) ist dann der mittlere Weg?

    Du bist in diesem Satz (mit dieser Frage) mindestens vier Mal vom mittleren Weg abgewichen:
    1) da ist die hörbare Frage eines konventionellen ichs das es letztendlich nicht gibt. (hast du das bedacht, Milou?)
    2) versuchst du dir gerade eine Frage zu beantworten oder läuft etwas ganz anderes ab - Was ver-suchst du? Versuchst du?
    3) was ist 'funktionieren' - hast du das gründlich erforscht?
    Woran erkennst du ein funktionieren - woran erkennst du ein nichtfunktionieren? (sei präziser, Milou, ein bisschen strenger mit dir selbst :->)
    4) könnte es überhaupt möglich sein, die Frage nach einem MITTLEREN Weg, also einer Balance, mit einer einzigen Position zu beantworten?...


    ...was sagst du jemandem der auf einer Slackline steht, auf einem Hochseil balanciert - - soll er sich nach rechts oder nach links neigen?!

  • Wir sollten vielleicht über die Umstände reden, unter denen Buddha die Idee des mittleren Weges entwickelt hat und für welche Bereiche dieser gelten soll.


    Wenn ich mit einem duchgebrochenen Blinddarm ins Krankenhaus eingeliefert werde möchte ich nicht, daß sich die Ärzte überlegen: der mittlere Weg zwischen Operation und nicht-Operation ist wir schneiden ihn auf, sehen mal nach, machen dann aber nichts und nähen ihn wieder zu. Die sollen dann schon den ganzen Weg gehen. Und das gilt dann auch für ganz vieles im praktischen Leben.


    Der mittlere Pfad ist kein lauwarmer Dauerkompromiss in allen Bereichen, ich sehe es mehr als eine geistige Haltung an. Kritisch die Bedingungen und Wirkungen des eigenen Handelns zu prüfen.

    Mögen alle Lebewesen wohlauf und glücklich sein

    Verehrung Ihm, dem Erhabenen, Heiligen, völlig Erwachten!

  • kongjiazhong:

    Bezüglich der Anschauung beutet dies auf die Annahmen zu verzichten, dass das Selbst aus sich selbst besteht oder das es gar nicht besteht.


    Oder auch so:



    Viele Grüße
    Elliot

  • boehnchen:
    Milou:


    Wenn ich(1) etwas versuche(2) und es funktioniert(3) nicht so, wie ich es mir wünsche, was(4) ist dann der mittlere Weg?

    Du bist in diesem Satz (mit dieser Frage) mindestens vier Mal vom mittleren Weg abgewichen:
    1) da ist die hörbare Frage eines konventionellen ichs das es letztendlich nicht gibt. (hast du das bedacht, Milou?)
    2) versuchst du dir gerade eine Frage zu beantworten oder läuft etwas ganz anderes ab - Was ver-suchst du? Versuchst du?
    3) was ist 'funktionieren' - hast du das gründlich erforscht?
    Woran erkennst du ein funktionieren - woran erkennst du ein nichtfunktionieren? (sei präziser, Milou, ein bisschen strenger mit dir selbst :->)
    4) könnte es überhaupt möglich sein, die Frage nach einem MITTLEREN Weg, also einer Balance, mit einer einzigen Position zu beantworten?...


    ...was sagst du jemandem der auf einer Slackline steht, auf einem Hochseil balanciert - - soll er sich nach rechts oder nach links neigen?!


    Hallo boehnchen,


    1) Ich schreibe so oft es geht Ich weil Man das ganz anders sehen könnte und ich nicht unzulässig verallgemeinern will.
    2) u. 3) Es geht mir um ganz profane Themen: gelingt es mir einen Kuchen zu backen, schaffe ich es bei der Meditation meinen Geist zu beruhigen, komme ich beim Marathon endlich mal unter vier Stunden ins Ziel ...
    4) Gegenfrage: Hat jeder Mensch seine eigene Mitte oder gibt es DIE Mitte? Wie erkenne ich meine Mitte? Hauptsache ich fühle mich gut?


    Lg


    Milou

    "... Wer jedoch nur Ochsenscheiße hat im Geist, der sieht nur Ochsenscheiße überall."

  • Milou:

    Hat jeder Mensch seine eigene Mitte oder gibt es DIE Mitte? Wie erkenne ich meine Mitte? Hauptsache ich fühle mich gut?


    Zitat

    "Man sollte nicht nach dem Glück der Sinnesvergnügen trachten, welches niedrig, gewöhnlich, grob, unedel und unheilsbringend ist; und man sollte nicht nach Selbstkasteiung trachten, welche schmerzhaft, unedel und unheilsbringend ist. Der Mittlere Weg, der vom Tathāgata entdeckt wurde, vermeidet beide Extreme; er gibt Schauung, gibt Wissen, er führt zum Frieden, zur höheren Geisteskraft, zur Erleuchtung, zu Nibbāna. Man sollte wissen, was Lobpreisung bedeutet, und was Herabwürdigung bedeutet, und wenn man beides weiß, sollte man weder Lobpreisung noch Herabwürdigung üben, sondern sollte nur das Dhamma lehren. Man sollte wissen, wie man Glück definiert, und wenn man das weiß, sollte man nach dem Glück in sich selbst trachten. ..."


    "Ihr Bhikkhus, es gibt diese fünf Stränge sinnlichen Vergnügens. Was sind die fünf? Formen, die mit dem Auge erfahrbar sind, die erwünscht, angenehm, erfreulich und liebenswert sind, die mit Sinnesgier verbunden sind und Begierde hervorrufen. Klänge, die mit dem Ohr erfahrbar sind, die erwünscht, angenehm, erfreulich und liebenswert sind, die mit Sinnesgier verbunden sind und Begierde hervorrufen. Gerüche, die mit der Nase erfahrbar sind, die erwünscht, angenehm, erfreulich und liebenswert sind, die mit Sinnesgier verbunden sind und Begierde hervorrufen. Geschmäcker, die mit der Zunge erfahrbar sind, die erwünscht, angenehm, erfreulich und liebenswert sind, die mit Sinnesgier verbunden sind und Begierde hervorrufen. Berührungsobjekte, die mit dem Körper erfahrbar sind, die erwünscht, angenehm, erfreulich und liebenswert sind, die mit Sinnesgier verbunden sind und Begierde hervorrufen. Dies sind die fünf Stränge sinnlichen Glücks. Das Glück und die Freude, die in Abhängigkeit von diesen fünf Strängen sinnlichen Vergnügens entstehen, werden Glück der Sinnesvergnügen genannt - ein schmutziges Glück, ein gewöhnliches Glück, ein unedles Glück. Ich sage von dieser Art des Glücks, daß es nicht gepflegt werden sollte, daß es nicht entfaltet werden sollte, daß es nicht geübt werden sollte, und daß es gefürchtet werden sollte."
     
    "Ihr Bhikkhus, da tritt ein Bhikkhu, ganz abgeschieden von Sinnesvergnügen, abgeschieden von unheilsamen Geisteszuständen, in die erste Vertiefung ein, die von anfänglicher und anhaltender Hinwendung des Geistes begleitet ist, und verweilt darin, mit Verzückung und Glückseligkeit, die aus der Abgeschiedenheit entstanden sind. Mit der Stillung der anfänglichen und anhaltenden Hinwendung des Geistes (zum Meditationsobjekt) tritt er in die zweite Vertiefung ein, die innere Beruhigung und Einheit des Herzens enthält, ohne anfängliche und anhaltende Hinwendung des Geistes, und verweilt darin, mit Verzückung und Glückseligkeit, die aus der Konzentration entstanden sind. Mit dem Verblassen der Verzückung, in Gleichmut verweilend, achtsam und wissensklar, voll körperlich erlebter Glückseligkeit, tritt er in die dritte Vertiefung ein, von der die Edlen sagen: 'Glückselig verweilt derjenige, der voll Gleichmut und Achtsamkeit ist', und verweilt darin. Mit dem Überwinden von Glück und Schmerz und dem schon früheren Verschwinden von Freude und Trauer, tritt er in die vierte Vertiefung ein, die aufgrund von Gleichmut Weder-Schmerzhaftes-noch-Angenehmes und Reinheit der Achtsamkeit in sich hat, und verweilt darin. Dies wird Glückseligkeit der Entsagung genannt, Glückseligkeit der Abgeschiedenheit, Glückseligkeit des Friedens, Glückseligkeit der Erleuchtung. Ich sage von dieser Art des Glücks, daß es gepflegt werden sollte, daß es entfaltet werden sollte, daß es geübt werden sollte, und daß es nicht gefürchtet werden sollte."
     
    "Also geschah es in Abhängigkeit von diesem, daß gesagt wurde: ' Man sollte wissen, wie man Glück definiert, und wenn man das weiß, sollte man nach dem Glück in sich selbst trachten."


    (MN 139)


    Viele Grüße
    Elliot

  • der mittlere pfad wird auch manchmal als synonym für den achtfachen benutzt (wozu auch keine askese bzw extreme vermeiden gehört) und wurde teilweise später von nagarjuna nochma als schule des mittleren wegs (madhyamaka) "ausgearbeitet". das herzsutra gehört auch teils dazu bzw der satz "leere ist form, form ist leere". das heißt erst guckt man sich das objekt der projezierungen an und macht es frei von konzepten und anschließend merkt man, dass das ding dennoch eigenschaften hat, um nicht in den nihilismus oder andere extreme philosophien abzurutschen oder bei "form ist leere" hängenzubleiben.

  • Wobei der achtfache Pfad schon recht asketisch angelegt ist:


    Zitat

    "Und was, Freunde, ist die Edle Wahrheit vom Weg, der zum Aufhören von Dukkha führt? Es ist eben dieser Edle Achtfache Pfad; nämlich Richtige Ansicht, Richtige Absicht, Richtige Rede, Richtiges Handeln, Richtige Lebensweise, Richtige Anstrengung, Richtige Achtsamkeit, Richtige Konzentration."
     
    "Und was, Freunde, ist Richtige Ansicht? Wissen von Dukkha, Wissen vom Ursprung von Dukkha, Wissen vom Aufhören von Dukkha, und Wissen vom Weg, der zum Aufhören von Dukkha führt - dies wird Richtige Ansicht genannt [4]."
     
    "Und was, Freunde, ist Richtige Absicht? Absicht der Entsagung, Absicht des Nicht-Übelwollens und Absicht der Nicht-Grausamkeit - dies wird Richtige Absicht genannt."


    ...


    (MN 141)


    Viele Grüße
    Elliot

  • Elliot:

    Wobei der achtfache Pfad schon recht asketisch angelegt ist:..


    könnte man so sehen, wenn man "entsagt" und dabei das hingucken vergisst.


    zum beispiel wenn ich 3wochen im hochsommer in den urlaub fahre und vergesse den bioeimer runterzubringen, bevor ich wegfahre. dann komme ich aus dem urlaub wieder, sehe den eimer und sage mir "das ist nur ekel (ein gefühl), das bin nicht ich." ABER der bioeimer is trotz all seiner leerheit immernoch mit seinen formen da zb mit seinem charakteristischen geruch, außerdem sind in der zeit vermutlich ganz neue lebensformen entstanden. vllt hat er sogar einen schwarzen pelz und ich sollte aufgrund der eventuellen sporen nicht ganz so tief einatmen. ich hab zwar keinen ekel mehr, aber vorsichtig sein sollte ich trotzdem und den bioeimer in all seiner verschiedenheit und formen anerkennen. das is dann immernoch nicht schön, aber iwie "mittig"... will sagen "mittig" muss nicht immer "toll" sein, aber es ist besser als vor lauter resignation nochmal 3wochen weg zufahren, in der hoffnung, dass er sich von selbst weg macht, denn das wird er und vermutlich nimmt er den rest der wohnung mit.

  • JazzOderNie:
    Elliot:

    Wobei der achtfache Pfad schon recht asketisch angelegt ist:..


    könnte man so sehen, wenn man "entsagt" und dabei das hingucken vergisst.


    Nein, das ist mit "Entsagen" wohl nicht gemeint:



    Viele Grüße
    Elliot

  • mein fehler, ich hab mich missverständlich ausgedrückt. mit "hingucken" meine ich auch "intuitives hingucken" bzw erleben. mit meinem beispiel wollte ich das zeigen und erklären, dass da immernoch ganz viel ist, auch wenn man die nichtidentifikation anwendet und wozu und wie und überhaupt und was "mittig" bedeutet... wenn man aber vor lauter "entsagen" das leben vergisst, dann kann der 8fache weg durchaus asketisch sein.


    man kann auch die methode (buddhismus) verdinglichen und leben und dabei den rest der welt vergessen. das is für mich als würde ich mit der bedienungsanleitung für die waschmaschine versuchen die wäsche zu reinigen, aber das is nur meine persönliche sicht. wobei ich glaube, dass der buddha das auch merkte und darauf hin den "mittelweg" entdeckte.

  • JazzOderNie:

    ... wenn man aber vor lauter "entsagen" das leben vergisst, dann kann der 8fache weg durchaus asketisch sein.


    Also, der achtfache Pfad erspart einem natürlich nicht, sich im Leben zu orientieren und sich um Nahrung, Kleidung, Unterkunft, Gesellschaft usw. zu kümmern:


    Zitat

    Als es Morgen war, zog sich der Erhabene an, nahm seine Schale und äußere Robe und ging um Almosen nach Rājagaha hinein. Da dachte der Erhabene: "Es ist noch zu früh, um in Rājagaha um Almosen umherzugehen. Wie wäre es, wenn ich zum Wanderasketen Sakuludāyin im Pfauenpark, dem Park der Wanderasketen ginge?"
     
    Dann ging der Erhabene zum Pfauenpark, dem Park der Wanderasketen. Bei jener Gelegenheit saß der Wanderasket Sakuludāyin mit einer großen Versammlung von Wanderasketen zusammen, die einen Aufruhr veranstalteten, laut und lärmend viele sinnlose Gespräche führten, wie zum Beispiel Gespräche über Könige, Räuber, Minister, Heere, Gefahren, Schlachten, Essen, Trinken, Kleidung, Betten, Schmuck, Parfüm, Verwandte, Fahrzeuge, Dörfer, Marktstädte, Großstädte, Länder, Frauen, Helden, Straßen, Brunnen, die Toten, Unbedeutendes, den Ursprung der Welt, den Ursprung des Meeres, ob die Dinge so oder anders sind. Da sah der Wanderasket Sakuludāyin den Erhabenen in der Ferne kommen. Als er ihn sah, brachte er seine eigene Versammlung so zum Schweigen: "Meine Herren, seid still; meine Herren, macht keinen Lärm. Hier kommt der Mönch Gotama. Dieser Ehrwürdige mag die Stille und heißt Stille gut. Wenn er feststellt, daß unsere Versammlung still ist, dann überlegt er sich vielleicht, zu uns zu kommen." Da schwiegen die Wanderasketen.


    (MN 79)


    Viele Grüße
    Elliot

  • Hallo Milou,


    für mich ist der mittlere Weg die goldene Mitte zwischen zwei entgegengesetzten Polen, also das Tao des Yin und Yang:
    Einseitigkeit versus goldener Mitte:
    "Eine Hauptursache philosophischer Krankheiten - einseitige Diät: man nährt sein Denken nur mit einer Art von Beispielen." - Ludwig Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, §593
    "Die Wahrheit liegt in der (goldenen) Mitte." Deutsches Sprichwort
    "In der (goldenen) Mitte geht man am sichersten." Deutsches Sprichwort


    Die goldene Mitte gilt auch für die beiden Pole:
    Eigenwohl und Gemeinwohl


    Das mit dem Ego wird meines Erachtens falsch ausgelegt. Gemeint ist, dass das was wir gegenüber anderen tun, genauso uns beeinflusst, wie das was wir für uns tun. D.h. wir sollen nicht nur zum Wohle für das eigene Ego denken sondern auch für das Wohl der anderen mit denen wir in Verbindung treten. Beides ist grundsätzlich gleichwertig, nach dem Ursache-Wirkungsprinzip bzw der goldenen Regel. Das heisst wir sollen immer im Gesamten denken, nicht nur bezogen auf unser Ego.


    Alles was Du sagst, ist m.E. wirklich extrem und nicht der mittlere Weg. Aber auch wenn andere mit schuldig sind, Du kannst zwar andere beeinflussen, aber mit dem Willen zwingen und sich ändern, kannst Du nur Dich. Damit änderst Du auch die anderen.
    Den mittleren Weg zu finden, hängt immer von der Situation ab und man muss den Sinn der Situation erkennen, dann kann man den mittleren Weg finden, der nicht ein halber Weg zwischen beiden Polen ist und der auch extrem sein kann.
    Ich denke ein gutes Beispiel für eine gute Mitte zwischen Frühkapitalismus und Sozialismus/Kommunismus ist die soziale Marktwirtschaft. Es ist das gleiche wie die Synthese die aus eine These und einer Antithese entsteht. Auch das Lösen eines Koans ist m.E. die Synthese.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Synthese


    Ich denke es ist gut, wenn Du es so gut tust, wie Du kannst. Wenn es nicht gut genug ist, wird Dir irgendwann die Idee kommen, wie Du es besser oder am besten machen kannst.
    Wenn Du es am besten gemacht hast, d.h. Vollkommenheit erreicht hast, erst dann kannst Du aufhören zu suchen.


    Das wichtigste zu Optimieren ist für mich das Verhalten. Ein paar wenige Regeln, was vermeidenswertes Verhalten ist, findet man in den Silas, die nur eine Untermenge unseres Gerichts/Rechtssystems sind, die für alle Lebensbereiche gute Regeln aufstellt, die eigentlich das gleiche wie die Silas sind. Gutes Verhalten findet man in den Weisheitsbüchern, in Psychologie, Softskills, modernes Coaching, Pädagogik, Religion und Philosophie und in Sprüchen und Aphorismen.


    Frank