Woran starb Buddha ?

There are 39 replies in this Thread. The last Post () by Sudhana.

  • Quote from accinca
    Quote from Syia

    Nach meinem Verständnis streiten sich die Gelehrten, ob Buddha nun tatsächlich an einem verdorbenen Fleischgericht oder an verdorbenen Pilzen starb. Da scheint eventuell ein Übersetzungsfehler vor zu liegen.


    Nach der Überlieferung starb er weder an verdorbenem Fleisch noch an verdorbenen Pilzen.


    Woran starb Buddha dann und nach welcher Überlieferung ?


  • Quote

    (*37) Die Ebermorchel, sūkaramaddavam, ist ein wohlschmeckender Pilz, der an den Vorbergen des Himalayo, wo Pāvā gelegen war (wohl zu unterscheiden von der gleichnamigen Stadt in Bihār), auch heute noch, zusammen mit schwer unterscheidbaren giftigen Abarten, üppig gedeiht und von Keiler und Sau mit Vorliebe aufgesucht und ausgespürt wird, eben den Wildschweinen die Benennung verdanken. Maddavam ist also Morchel oder Maurache und keineswegs Sülze oder Pastete, da wir für letzteres Gericht die an sich recht genaue Bezeichnung sūkaramamsam haben. In das reichliche Morchelgericht, das er als besonders erlesen noch hinzugetan hatte, waren eben nur leider schwer erkennbare giftige Maurachen mit hineingeraten. Gotamo hat die Gefährlichkeit der dargebotenen Schüssel, vielleicht durch feinen Geruch, sogleich gemerkt, die Gabe als solche aber nicht zurückgewiesen, nur entsprechende Anordnung getroffen.



    Liebe Grüße.

  • Quote from accinca

    Also verdorbenen Pilze waren es danach nicht.


    Ich dachte eigentlich dass Morcheln auch Pilze sind.


    Quote from accinca


    Aber man könnte wohl Absicht unterstellen.


    Sieht nicht so aus als wäre es Absicht gewesen:



    Schöne Grüße,
    mukti

  • Quote from accinca
    Quote from mukti


    Sieht nicht so aus als wäre es Absicht gewesen:.......


    Wieso denn nicht?


    Ich denke da z.B. an Devadatta der den Buddha absichtlich töten wollte, dem wurde eine höllische Zukunft für lange Zeit vorausgesagt. Cundo hingegen hat sich den Himmel erwirkt, daraus schließe ich dass er ohne böse Absicht die Almosenspeise zubereitet hat.

  • Quote from mukti
    Quote from accinca


    Wieso denn nicht?


    Ich denke da z.B. an Devadatta der den Buddha absichtlich töten wollte, dem wurde eine höllische Zukunft für lange Zeit vorausgesagt. Cundo hingegen hat sich den Himmel erwirkt, daraus schließe ich dass er ohne böse Absicht die Almosenspeise zubereitet hat.


    Ich glaube du hast meine Aussage völlig mißverstanden.
    "Mit Absicht" sollte nicht heißen das der Cundo etwas mit Absicht gemacht hätte.
    Es sollte heißen, das man denken könnte das der Buddha "mit Absicht" sein Rest-Dasein damit beendete.

  • Quote from accinca


    "Mit Absicht" sollte nicht heißen das der Cundo etwas mit Absicht gemacht hätte.
    Es sollte heißen, das man denken könnte das der Buddha "mit Absicht" sein Rest-Dasein damit beendete.


    Aha, ja ist jedenfalls so überliefert dass er das Ende 3 Monate vorher vorausgesagt hat, obwohl er es hätte verhindern können wenn Ananda darum gebeten hätte. ( D 16.3.6 )

  • Quote from Bettler

    Der Buddha starb an Multiorganversagen infolge eines anaphylaktischen Schocks durch Nahrungsmittelunverträglichkeit. Und was nun?


    Nu is'er tot. Das ist ja schon mal ein Schritt zur Befreiung, zu wissen das er tot ist.

    Sinn-suche ist Sinn-geben, auch Sinnlosigkeit ist ein Sinn geben.

    Egal wie lang etwas ist, es ist Sekunden-Glück.

    Leben ist nur ein Sekunden-Glück, egal ob jemand glaubt das Leben dauert.

  • Morcheln sind Pilze http://de.wikipedia.org/wiki/Morcheln


    Es gibt unangenehmere Wege zu sterben als durch die Vergiftung durch ein leckeres Essen - besonders für jemanden, der die letzten Jahrzehnte regelmäßig über die Endlichkeit und Vergänglichkeit meditiert hat :lol:

  • Buddhismus in Deutschland ;o)

    in Asien erzählt man sich größtenteils, das Buddha auf seinen Reisen von einen armen Bauern Reis (od. ein Reisgericht) angeboten bekam. Dieser Reis war verdorben, natürlich wußte Budda das, er wollte die Gabe dennoch nicht ablehnen um den armen Mann nicht zu beschämen und aß den verdorbenen Reis.

    Was dann geschah weis man ja und wird uns allen einmal geschehen...


    Möge Segen sein

  • es zerfiel nur der körper, welcher als buddha bezeichnet wurde ...

    mehr nicht ...

    Auch alles andere was den historischen Buddha ausmachte. Individualität wird trotz anatta ja nicht abgestritten und die Skandhas zerfallen alle komplett.

    Ich nehme Zuflucht zum Bubu. (pali: Bubam saraṇaṃ gacchāmi)

  • es zerfiel nur der körper, welcher als buddha bezeichnet wurde ...

    mehr nicht ...

    Auch alles andere was den historischen Buddha ausmachte. Individualität wird trotz anatta ja nicht abgestritten und die Skandhas zerfallen alle komplett.

    Hallo lieber Spock,


    man hängt hier ja ein wenig im Bereich des Spekulativen. Ich hab mir mal die Skandhas angeschaut; darin ist u.a. auch das Bewusstsein enthalten, welches noch einmal genauer im Vinnana erklärt wird:


    Da steht folgendes:



    Ich habe mal fett markiert, wo ich vermute, dass dieses dann bis zur "Wiedergeburt" sozusagen irgendwo zwischengelagert wird? :)(:und dann m.E. es sein könnte, dass es nicht zerfällt?


    Die Weisheit wurde wiederum einer übergeordneten Kategorie zugeordnet, würde mich ja interessieren ob diese dann auch wieder übernommen wird.?


    Liebe Grüße von Schneelöwin

    Liebe Grüße Schneelöwin

    Im Forum schreibe ich von Person zu Person.:sunny:

    Mit Illusionen zu kommunizieren, die Es jedoch wie von Geisterhand schaffen Wörter zu verfassen u. in eigenartiger Sprache meinen provozieren zu müssen, um anschließend end-schuld(igend) aufzeigen zu wollen, wie mein Mitgefühl oder meine Leere! zu funktionieren haben, besteht kein Interesse.

    Mein Mitgefühl gilt denen, die davon betroffen werden.

  • Ich verstehe was du meinst (zumindest glaube ich das. Vermutlich Buddha als Prinzip oder Titel, nicht der Historische). Ich finde grade leider die Stelle im PK nicht.


    Das bedingte Entstehen geht ja mit Sankhara (dem Gestalten) los und ist auch eines der Skandhas. Die Skhandhas treten immer gemeinsam auf...


    Der Begriff "Geburt" ist hier etwas, dass der Aneignung entspringt, wie bei den Brahmanen. Es wird dann durch Karma (das Verhalten) ersetzt, sh. zB. Name und Form (sh. Eintrag) D15:

    Zitat

    [114] 'Durch Geistigkeit und Körperlichkeit bedingt ist Berührung', das ist da wohl gesagt worden; das muß nun, Anando, in folgender Weise auch verstanden werden, wie durch Geistigkeit und Körperlichkeit bedingt Berührung ist. -


    „Wenn es, Anando, solche Merkmale, solche Abzeichen, solche Kennzeichen, solche Bestimmungen, durch welche ein körperlicher Begriff erkannt wird, überhaupt nicht gäbe: könnte dann wohl an einem körperlichen Bilde namenhafte Berührung stattfinden?"

    und M98

    Zitat

    3. Dann, als die brahmanischen Studenten Vāseṭṭha und Bhāradvāja zu Zwecken körperlicher Ertüchtigung umher gingen und wanderten, tauchte diese Diskussion zwischen ihnen auf: "Auf welche Weise ist man ein Brahmane?" Der brahmanische Student Bhāradvāja sagte: "Wenn man auf beiden Seiten von guter Herkunft ist, von reiner mütterlicher und väterlicher Abstammung, sieben Generationen zurück, unangreifbar und einwandfrei hinsichtlich der Geburt, dann ist man ein Brahmane." Der brahmanische Student Vāseṭṭha sagte: "Wenn man sittsam ist und die Gelübde erfüllt, dann ist man ein Brahmane."

    Ausserdem bedingt Name und Form das Bewusstsein und umgedreht. Man muss dabei das Kastensystem mit bedenken, wenn man über "Geburt" redet (imho).


    "Wiedergeburt" (punar-bhava) ist hier ebenfalls durch die Aneignung von x (den Skandhas) verursacht und betrifft nicht nur das Bewusstsein (sondern auch die anderen 4 Skandhas, die alle 5 gemeinsam entstehen und vergehen) in dem Sinne, sondern eher eine bestimmte "Art zu sein", mit allem was dazugehört (denken, sprechen, handeln).Ob das heilsam oder unheilsam ist, das hängt vom gestalten ab (sh. SN 56.42).


    Ich wüsste aber auch nicht wie etwas erkannt werden sollte (also Bewusstheit über etwas stattfinden soll), wenn da kein Wahrnehmung aller 6 Sinne (sanna) usw. ist. Bezeichnungen und Kennzeichen sind etwas, dass man zwischen Personen kommunizieren kann, aber nicht das Bewusstsein (immernoch imho). Du weisst zB. nicht was der historische Buddha sah, wie er lebte, usw. und ob das alles stimmt, was gesagt wird (du bist nicht er). Aber du hast es gelesen. Du hast nicht sein (individuelles) Bewusstsein und das wandert auch nicht, aber er kann trotzdem dein Vorbild sein und das macht dann was.


    Liebe Grüsse

    Ich nehme Zuflucht zum Bubu. (pali: Bubam saraṇaṃ gacchāmi)

    Edited 2 times, last by Spock ().

  • Spock Das ist das Problem das ich gesehen habe. Die Skandha bestehen aus den 6 Sinnen also einschließlich Bewusstsein. Doch da ist bei mit ein Bewusstsein der Begrifflichkeit. Dieses gehört aber nicht zu den Skandha sondern wird vom Bewusstsein der Skandha beim Menschen ermöglicht. Mein Problem ist das meine Katze Bewusstsein haben muss, Shandha, doch hat sie eben kein Bewusstsein von Begrifflichkeiten. Wenn das so wäre müssten wir, die Katze und ich, nach 14 Jahren Unterhaltung mit ihr doch irgendwann mir sagen können was sie will. Bei allen Tieren die ich näher kenne scheitere ich daran das sie eben kein begriffliches Bewusstsein haben.

    Dann ist auch das Problem beseitigt das ich hatte bei der Anwendung der Kette auf Tiere, auf alle fühlenden Wesen, einschließlich Mensch. Dann ergibt sich auch dieses namarupa Bewusstsein, Bewusstsein namarupa, nicht mehr für alle fühlenden Wesen sonder ist ausschließlich auf dem Menschen begrenzt. Denn nur der Mensch kann sowas wie Unwissen empfinden, weil die anderen fühlenden Wesen eben nur bis zu den Skandha kommen. Auch rechte Versenkung hat dann den Sinn Skandha zu sein, das kann der Mensch eben nur wenn er sich körperlich still legt. Sich aller Begrifflichkeit verweigert, kein Denken wollen, keinen Sinn (drei Affen) verweigern. Wenn ich mich nur auf Skandha herunter bringe dann nehmen Skandha nur das wahr, wird dann nur bewusst, was da ist wie es ist und erzeugt keine Begrifflichkeiten des Ich sein durch Denken der Gedanken, Nachdenken.

    Sinn-suche ist Sinn-geben, auch Sinnlosigkeit ist ein Sinn geben.

    Egal wie lang etwas ist, es ist Sekunden-Glück.

    Leben ist nur ein Sekunden-Glück, egal ob jemand glaubt das Leben dauert.

  • Tiere verstehen Stimmungen in der Tonlage des Sprechens nicht die Worte an sich. Sage ich was zu einem Hund in den Tonfolgen die er versteht aber Worte verwende die genau das Gegenteil, für mich bedeuten, macht er das was er versteht und nicht das was die Worte bedeuten. Sprechen ist eine Form von Singen. Ist schwierig muss man üben. Doch zu glauben das der Hund mich in Worten versteht ist zutiefst menschlich. Der Hund hört eine Tonfolge und tut das auf das wir uns geeinigt haben, ich glaube das er meine Worte versteht.

    Sinn-suche ist Sinn-geben, auch Sinnlosigkeit ist ein Sinn geben.

    Egal wie lang etwas ist, es ist Sekunden-Glück.

    Leben ist nur ein Sekunden-Glück, egal ob jemand glaubt das Leben dauert.

  • Please login to see this attachment.

    http://otromexico.com/2017/02/…line-gratuitos/giphy-4-2/


    Nachrichten aus Tibet. Hab die grade gekuckt. Sichtlich betroffen wird eine kürzlich gefallene Aussage in Deutschland kommentiert:


    Trennende Gedanken, Ich bin da. Ich bin da anders als das andere was da ist. Ich bin so und das andere ist so.


    Ich bin menschlich. Das andere nicht. Und darum ist es so, dass ich menschlich bin und das andere nicht.




    :sunny:

  • es zerfiel nur der körper, welcher als buddha bezeichnet wurde ...

    mehr nicht ...

    Auch alles andere was den historischen Buddha ausmachte. Individualität wird trotz anatta ja nicht abgestritten und die Skandhas zerfallen alle komplett.

    Ist der Wweltverehrte tot und vergangen ?

    Wenn im dürren Baum der Drache Dir singt
    siehst wahrhaft Du den WEG.
    Wenn im Totenkopf keine Sinne mehr sind
    wird erst das Auge klar.


    jianwang 健忘 = sich [selbst] vergessend

  • Das kommt drauf an wer fragt. Wenn der Fragende an einem Persönlichkeitsglauben "leidet", dann kann man darauf nicht eindeutig antworten. Wenn er aber zB. zu Ananda sprach, dann ja. Dann ist der Weltverehrte nach eigener Aussage für immer verschwunden mit seinem Tod.


    sh. DN 16.3.6, letzter Absatz:

    Zitat


    «Hab ich denn das, Anando, nicht vorher schon verkündet, daß eben alles, was einem lieb und angenehm ist, verschieden werden, aus werden, anders werden muß? Woher könnte das hier, Anando, erlangt werden, daß was geboren, geworden, zusammengesetzt, dem Verfall unterworfen ist, da doch nicht verfallen sollte: das gibt es nicht. Weil nun aber, Anando, der Vollendete sich davon losgemacht, entledigt, befreit, abgewandt, entäußert, den Dauergedanken entlassen hat, hat der Vollendete schlechthin gültig gesprochen: "Binnen kurzem wird es mit dem Vollendeten zur Erlöschung kommen: heute über drei Monate wird der Vollendete zur Erlöschung eingehen." Daß aber der Vollendete dieses Wort, um am Leben zu bleiben, wieder zurücknehmen sollte: das gibt es nicht. - Laß' uns, Anando, nach dem Großen Walde aufbrechen, zur Halle der Einsiedelei, dahin wollen wir gehen.»

    Ich nehme Zuflucht zum Bubu. (pali: Bubam saraṇaṃ gacchāmi)

    Edited once, last by Spock ().