Wiedergeburt

141 Antworten. Letzter Beitrag () ist von kesakambalo.

  • Könnt ihr mir bitte mit dem Verständnis der Wiedergeburt helfen?? Was wird wiedergeboren??? Wenn es kein ICH gibt??

    In diesem Thema bin ich nicht kompetent, aber mir hat bei dem Thema immer geholfen zu verstehen, dass ich es nicht bin, der wiedergeboren wird. Das ist die Gemeinsamkeit aller (mir bekannter) Konzepte und deshalb ein vielleicht guter denkerischer Einstieg.

    Aber auch nicht jemand anderes.



    ein schöner Gruß



    :sunny:

  • Nicht möglich ist es, daß ein Erkenntnis besitzender Mensch glauben sollte,

    Freuden und Leiden seien durch einen selbst erzeugt,

    oder seien durch andere erzeugt,

    oder seien teils selbst erzeugt, teils durch andere erzeugt,

    oder seien nicht selbst erzeugt, sondern ursachlos entstanden,

    oder seien nicht durch andere erzeugt, sondern ursachlos entstanden,

    oder seien weder selbst erzeugt noch durch andere erzeugt, sondern ursachlos entstanden.

    Und warum ist dies so?

    Weil eben ein Erkenntnis besitzender Mensch die Ursachen und die bedingt entstandenen

    Erscheinungen klar durchschaut hat. A.6.95

  • Hallo,

    ich würde es nicht glauben, hätte ich nicht den Pali-Kanon studiert und praktiziert.

    Das Ziel des Achtfachen Pfades ist nicht die mehr oder weniger umfangreichen Wieder geburten kennenzulernen.

    Sie sind Schilder am Rande dieses Pfades.

    Was ich da schon gesehen habe, stellt Hollywood in den Schatten.

  • Hallo,

    die Ursache der Wiedergeburten, ist in der buddhistischen Genesis zu finden.

    Jeder Mensch besteht nicht nur aus Materie, sondern hat auch ein Licht- und Leuchtwesen in sich. Dieses Leuchtwesen war vor der Geburt und wird auch nach dem Tod weiter existieren.

    "Es gibt ein Diesseits und ein Jenseits und einen Lohn für gute und böse Taten." Quelle im PK nicht mehr zugänglich, irgendwo im PK.

    Bei jeder Rückerinnerung habe ich mich in verschiedenen Rollen vorgefunden. Eine meiner früheren Exisenzen

    wollte wissen, wie es bei der Menschheit heute zugeht und was ich hier so alles treibe.

    Falls man den Achtfachen Weg geht und sich an die Tugendsatzung hält, öffnet sich das Tor der früheren Existenzen, von selbst!

    Viel Spaß

  • Was ich da schon gesehen habe, stellt Hollywood in den Schatten.

    :? Was Du nicht alles erlebst. . .



    "Es gibt ein Diesseits und ein Jenseits und einen Lohn für gute und böse Taten." Quelle im PK nicht mehr zugänglich, irgendwo im PK.

    :? Könnte sein, dass der Lohn aufgrund von "Gier" vielleicht abgeschafft wurde?


    Eine meiner früheren Exisenzen

    wollte wissen, wie es bei der Menschheit heute zugeht und was ich hier so alles treibe.

    Falls man den Achtfachen Weg geht und sich an die Tugendsatzung hält, öffnet sich das Tor der früheren Existenzen, von selbst!

    Viel Spaß

    :? Auweiah, manch Einer könnte bei so einer direkten Frage-Stellung :shock:Angst bekommen?


    8) Ich erlebe immer nur eine völlig nüchterne Meditationspraxis ohne irgendwelche besonderen Vorkommnisse:tee:


    Liebe Grüße von Schneelöwin

  • ahara


    Zitat

    Ahara


    S.12.11. Die Nahrungsstoffe


    Der Ausdruck āhāra "Nährstoff, Nahrung" berührt sich auf das engste mit upādāna (Glied 9 der Nidānakette). Beide Wörter bedeuten ursprünglich "das Ansichnehmen, das Ergreifen, Erfassen". Beide bezeichnen den Nahrungsstoff von Feuer oder Lampe [...]



    Diese vier Nahrungsstoffe, ihr Bhikkhus, dienen den Wesen, die (schon) geboren sind, zur Erhaltung, oder den Wesen, die nach Wiedergeburt suchen, zur Förderung.



    Welche vier? Die eßbare Speise, grobe oder feine (kabalinkāra)*; die Berührung ist der zweite (phassa)*; die Denktätigkeit des Geistes ist der dritte (mano-sañcetanā)*; das Bewußtsein ist der vierte (viññāna)*. Das also sind, ihr Bhikkhus, die vier Nahrungsstoffe für die Wesen, die (schon) geboren sind, zur Erhaltung, und für die Wesen, die nach Wiedergeburt (bhava)* suchen, zur Förderung.


    Diese vier Nahrungsstoffe aber, ihr Bhikkhus, was haben sie zur Ursache, was zum Ursprung, was zur Herkunft, was zur Entstehung? Diese vier Nahrungsstoffe haben den Durst (tanha)* zur Ursache, den Durst zum Ursprung, den Durst zur Herkunft, den Durst zur Entstehung.

    *Anm.: Ergänzung


    pk SN 12.11 Die Nahrungsstoffe


    Zitat

    Die stoffliche Nahrung ernährt die aus 8 Teilen - dem Nährstoff als achtem - bestehende Körperlichkeit (rupa*)


    (d.i. das feste, flüssige, erhitzende und luftige Element, Farbe Duft, Geschmack, Nährstoff).

    Der Bewußtseinseindruck ernährt die 3 Arten der Gefühle (vedana*).

    Der Geistige Wille (sh. cetana*) ernährt die Wiedergeburt.


    Das Bewußtsein ernährt das Geistige und Körperliche (namarupa*) im Augenblick der Wiedergeburt.« (Vis. XI).


    āhāra ist eine der 24 Abhängigkeitsbedingungen (paccaya).

    *Anm.: Verlinkung zu den einzelnen Daseinsgruppen, die eine 'Persönlichkeit' (puggala) ausmachen, sh. namarupa.


    pk āhāra

    Zitat

    Die Entwicklung des Durstes (tanha) bedingt die Entwicklung der Nahrung, die Auflösung des Durstes bedingt die Auflösung der Nahrung. Das aber ist der edle achtfältige Weg, das zu der Nahrung Auflösung führende Vorgehen, nämlich: rechte Ansicht, rechte Gesinnung, rechte Rede, rechtes Handeln, rechter Lebenserwerb, rechte Anstrengung, rechte Achtsamkeit, rechte Sammlung.

    pk MN 9


    Vollständig überarbeitet von Spock am 1.6.2018



    :sunny:

  • Hi,

    um sämtliche Zweifel an meiner Darstellung, der Rezeption von früherer Daseinsformen, so habe ich auch Quelle

    und Inhalt im Forum, angegeben . Meine Vertiefung ist die von Gotamo Buddho, die bis zum achten Bewusstseinszustand, bei den Freiungen führt.

    Will man von da aus noch weitergehen ist man vollständig auf sich selbst gestellt.

    Das erinnern an frühere Daseinsformen ist kein Traum, sondern ein Nebenprodukt bei der Vertiefung.

    Das Ergebnis einer Vertiefung ist abhing von der Meditationsmethode, Erfahrungen mit dieser Methode und dem

    Zeitfaktor der Vertiefungen.

    G. Buddho sagt auch, dass eine Erlösung in diesem einen Leben möglich ist. Man muss sich halt dahinterklemmen, nichts auf spätere Existenzen verschieben. Warum denn länger leiden?

    Die buddh. Genesis geht von einem Licht- oder Leuchtwesen aus, das auch ohne Körper existieren kann.

    Den aufgebrachten Begriff der Seele, finde ich nicht ganz richtig, da er aus einem anderen Kulturraum stammt, vor allem dem christlichen. Gewisse Gemeinsamkeiten sehe ich aber durchaus. Jesus was ein Buddhist!

    Quelle: Dr. ind. Karl-Eugen Neumann;Die Reden Gotamo Buddhos, Auszüge aus dem Pali-Kanon, Längere Sammlung: Dritter Teil, Buch des Patikaputto, 27. Rede: Voranfang. Der Weg zu Brahma: Dritter Teil, dreizehnte Rede: Dreiveden; Zweiter Teil, sechste Rede: Govindo.

    Ich hoffe, sämtliche Klarheit restlos beseitigt zu haben und freue mich auf eure Kommentare!

  • Bei aller Phantasterei geht es doch wohl darum nicht zu glauben das die früheren Leben, Fantasie bedingt, in fantastisch Umstände der Zeiten gesehen werden sonder das erkannt wird das Wiedergeburt in jedem Augenblick geschieht in dem sich eine Persönlichkeit bildet und das diese Wiedergeburt in dem Augenblick beendet wird, mit dem Tod endet, wenn diese Persönlichkeit als nicht mehr hilfreich aufgegeben wird.

    Ich habe so viele Leben gelebt in vielen Persönlichkeiten das ich mich wirklich nicht in Phantastereien vergehen muss die vor meiner Geburt gewesen sein könnten. Wie sah dein Gesicht aus bevor du geboren wurdest.

    Wenn mir einer erzählen will das Buddha, oder wie der auch immer genannt wird, nicht über die Wiedergeburtsvorstellungen hinaus gegangen ist die er von seinen Lehrern gelernt hat kann ich nur lächeln und es vorbei gehen lassen. Scheiße hab schon wieder nicht vorbei gehen können.

  • Was verstehst du denn unter klassischer Seelentheorie? Ist das eine hinduistische Theorie oder gar eine buddhistische? Oder beziehst du diese klassische Seelentheorie auf europäische philosohische Traditionen?

    Seele = ewiger Kern im Menschen, der nicht Teil der fein- und gobstofflichen Materie ist. Man könnte es auch beschreiben als das: was durch den Geist nicht beobachtet werden kann und die Inkarnationen des Menschen verbindet, oder auch Träger von Karma.

  • Seele = ewiger Kern im Menschen, der nicht Teil der fein- und gobstofflichen Materie ist. Man könnte es auch beschreiben als das: was durch den Geist nicht beobachtet werden kann und die Inkarnationen des Menschen verbindet, oder auch Träger von Karma.

    Seele = ewiger Kern im Menschen bedeutet ja, es gibt im Menschen etwas Unabhängiges, etwas sich nie Wandelndes. Das widerspricht aber dem abhängigen Bestehen aller Phänomene. So etwas Ewiges kann auch nicht Träger der karmischen Anlagen sein, da karmische Anlagen etwas abhängig Bestehendes sind. Etwas Unabhängiges kann nicht in Beziehung treten zu etwas Abhängigen.


    Gruß Helmut

  • Seele = ewiger Kern im Menschen bedeutet ja, es gibt im Menschen etwas Unabhängiges, etwas sich nie Wandelndes. Das widerspricht aber dem abhängigen Bestehen aller Phänomene.

    Deswegen schrieb ich "der nicht Teil der fein- und gobstofflichen Materie ist".

    Die Vergänglichkeit kannst Du in der Welt beobachten, die Du beobachten kannst, d.h. die Dinge, die fein- und grobstofflich sind.

    Du kannst erkennen, dass diese vergänglich sind.

    Daraus aber abzuleiten, dass die Seele ebenso vergänglich ist, ist nichts weiter als eine Identifikation der Seele mit dem Geist, der feinstofflicher Natur ist.

    Es wäre so, als würdest Du die Frage, ob Menschen zu geistigen Prozessen fähig sind, durch die Beobachtung Deiner Füße beantworten wollen und anschließend postulieren: "Die Beobachtung der Füße hat mich zu der Erkenntnis gebracht, dass der Mensch nicht denken kann." Das wäre eine Identifikation Deiner geistigen Situation mit Deinem Körper. Tatsächlich ist eine Aussage über Deinen Geist auf Grundlage Deiner Füße ebensowenig sinnvoll wie Aussagen über die Seele aufgrund der Beobachtung des eigenen Verstandes und der umherziehenden Gedanken.


    So etwas Ewiges kann auch nicht Träger der karmischen Anlagen sein, da karmische Anlagen etwas abhängig Bestehendes sind. Etwas Unabhängiges kann nicht in Beziehung treten zu etwas Abhängigen.


    Das ist vom Konzept des Karma abhängig. Dort, wo Karma einer Person auf eine andere übertragen wird, braucht es einen Träger. Karma entsteht abhängig durch unser Leben, da stimme ich Dir zu. Wo aber jemand behauptet, Karma würde nicht einfach nur verpuffen oder irgendwo landen, sondern in eine andere Person übergehen, braucht es einen Träger, da Karma sonst nicht gebunden würde. Wo das nicht behauptet wird, braucht es den Träger freilich nicht. Dann müsste aber erklärt werden, wie es denn nun nach dem Tod einer Person mit Karma weitergeht.

    Kürzlich gab es eine Diskussion zu diesem Thema, die ich sehr interessant fand. Allerdings herrschte so eine Unklarheit in diesen Dingen, dass es nahezu evident war, dass aus der Beobachtung der Dinge kein Verständnis von Karma gewonnen werden kann.

  • Hi buddhis!

    ich habe gelesen, wie ihr leidet an den Aussagen über angebliche Wiedergeburten.

    Ich kann euch sagen, dass ich davon genügend erlebt habe um das Vorhandensein dieses Phänomens zu bestätigen. Gotamo Buddho sprach ausführlich von seiner früheren Existenz als Govindo, als königlicher Berater, der zum Mönch wurde.

    Anscheinend gibt es auch Ansätze in der Physik, dieses Phänomen, wissenschaftlich erklären zu können. Ist ja schön,braucht aber nicht sein, da es auch ohne Physik funktioniert.

    Was ich auch noch in der ganzen Diskussion vermisst habe ist, dass in keinem Beitrag, die buddhistische Genesis erwähnt wird, wie sie von Patikaputto dargestellt wird.

    Wie viel gutes oder schlechtes Karma man hat, lässt sich an den "32 Merkmalen eines großen Mannes "ablesen .

    Ich erinnere mich gerade wieder an den Titel einer Rede von G. Buddho: Der Weg zu Brahma.

    Stimmt ja, Buddho ist doof und ihr seid alle viel intelligenter.

  • Fortsetzung!

    Es stimmt, dass man das mit seiner Lehre erreichen kann und ich habe es in diesem einen Leben erreicht.

    lest halt auch mal die Längere Sammlung des Pali-Kanons. Ich finde sie besser als die Mittlere Sammlung.

    Mal sehen was da an Antworten kommt!