Können wir …? (Jeder hat nur 1 Antwort)


There are 36 replies in this Thread. The last Post () by Niemand.

  • Liebe Weg-Übende,


    ich möchte gerne folgende (Lebens-)Frage an Euch richten:


    Können wir (buddhistisch Praktizierende) unsere Zeit verschwenden?

    Wenn ja - in welcher Weise?


    Die Frage ist bewusst sehr offen gehalten, damit möglichst keine „Blickrichtung“ vorgegeben ist. Die Frage soll zum Nachdenken anregen.


    Um den Prozess des Nachdenkens etwas Nachdruck zu verleihen, hätte ich folgende Bitte für diesen Thread:

    Meine Bitte an Euch: Jedes Forenmitglied möge in diesem Thread bitte nur 1 Antwort posten.

    Ich würde mich sehr über eine rege Beteiligung freuen und bin gespannt, wie der Thread am „Ende“ aussehen wird.


    Im Nachgang würde ich dann noch erfragen wollen, wie es sich für Euch angefühlt hat, nur 1 Antwortmöglichkeit haben zu dürfen? Auch das interessiert mich.


    :tee:


    ()

  • ich glaube nicht. Es gibt m.E. weder Rückschritt, noch Umweg, sondern nur Weg.


    Selbst wenn es einem zeitweise vorkommt, als hätte man getrödelt sieht man später meistens ein, dass eben genau so hat sein sollen/müssen (wenn man schon über Trödelei nachdenken will)

    was wissen wir schon, wie sich der Weg gestalten soll und was in uns geschieht, während wir scheinbar trödeln?

    Manche beeilen sich auch und sind deswegen auch nicht schneller :)


    P.S. ich finde Deine Thread-Idee super!

  • Uns gibt es nicht wirklich, wie könnten wir da Zeit besitzen ?

    Die Frage ist schon verkehrt (unsinnig).

    Wenn überhaupt müssten vor und nach dem Komma vergleichbare Dinge stehen. So z.B.:

    "Uns gibt es nicht wirklich, wie könnte es da nicht wirklich Zeit geben ?"

    Antwort: Ja, genau deshalb.

  • Zeit verschwenden kann ich wenn ich dem Buddha folge. Wenn ich ihn eingeholt habe kann ich glauben das ich Zeit verschwendet habe. Ist Buddha weg dann kann ich erkennen das es keine Zeit gibt die gewonnen oder verschwendet werden kann.


    Ich hab immer nur eine Antwort frei.

  • Ich glaube nicht an Zeitverschwendung. Es ist wie es ist.


    Zeitverschwendung würde ja bedeuten, dass ich etwas WILL, da ist Druck, etwas zu ERREICHEN, da steckt EHR-GEIZ hinter - so jedenfalls empfinde ich bei dem Wort Zeitverschwendung. Ich bin fest überzeugt, dass alles so sein soll wie es ist. Wenn ich mein bisheriges Leben betrachtet, dann sehe ich, dass alles seinen Sinn hatte, dass ich ohne den Umweg A nicht B erreicht hätte, sondern ganz woanders gelandet wäre - oder auch nicht. Wer weiß das schon?

    _()_

    Ich bin der Wahrheit verpflichtet, nicht der Beständigkeit.
    Gandhi

    Edited once, last by Monikadie4. ().

  • Ich glaube schon an Zeitverschwendung - aber es ist nur Blickwinkelsache. Aus einem bestimmten Blickwinkel betrachtet, war so gut wie alles Zeitverschwendung, was ich bisher gemacht habe. Manchmal kann ich das ruhig so benennen, um Abstand zu gewinnen.


    Andererseits muss es Zeitverschwendung geben, weil „Umwege die Ortskenntnis erhöhen". Man plant schnurgerade Wege, weil man nicht so komplex denken kann, wie das Leben ist.


    Zeitverschwendung geschieht insbesondere, wenn eigentlich klar ist, was man lernen soll, man aber immer wieder die selbe negative Erfahrung macht, weil man es nicht lernen will/kann. Das ist schade um die Kraft, Energie und Zeit, schade um die Scherben, die auf so einem Weg entstehen. Es kann auch fatal sein, wenn man die Lektion einfach viel zu spät lernt.


    Aber stimmt schon: das ist dann so.


    Auf jeden Fall ist ein panisch-effektives Zeitnutzen, wie es heutzutage üblich ist oder üblich sein soll, dummes Zeug. Eine krankmachende Fehleinschätzung, was die eigene Kraft sein mag und woraus sie resultiert. Kraftrecourcen haben ihre Quelle und sind auch erschöpflich.



    Edit: Die Nur-1-Antwort-Regel gefällt mir überhaupt nicht, das kann ich jetzt schon sagen. Sie erzeugt bei mir nur eine diffuse Unsicherheit, ob ich mich wohl auch verständlich gemacht habe und außerdem verhindert sie die Kommunikation, Nachfragen und das Gespräch überhaupt.

    Aber man kann es ja trotzdem mal ausprobieren.

  • Können wir (buddhistisch Praktizierende) unsere Zeit verschwenden?

    Meine Antwort:


    Nein, kann man nicht.


    Verschwenden kann man nur, was man alternativ auch behaltenkann.

    Wo behält man Zeit? In der Hosentasche, im Kühlschrank oder auf der Bank? In welchem Schweinchen sammelt man gesparte Sekunden, um dann am Lebensende eine Minute anhängen zu können?


    Was ist Zeit? Eine Vereinbarung, welcher Planet wie oft um welchen Stern kreist, damit das dann eine Einheit für irgendwas ist, was die Unendlichkeit, die Strecke zwischen der Anfangslosigkeit und der Endlosigkeit in handliche, abzählbare Stücke teilt.

    Vielleicht ist Zeit der Augenblick der Stille zwischen zwei Tönen der Shakuhachi? Wohin könnte man einen Augen-Blick verschwenden? Blicke ich auf die Schrecken dieser Welt, ist der Augen-Blick dann verschwendet? Blicke ich auf die vollendete Schönheit eine Blüte, ist der Augen-Blick dann gespart?


    Wo behalte ich diesen Augenblick?

  • Aus dem Sandokai

    Quote

    Ich fordere alle Sucher der Wahrheit ehrerbietig auf: Vergeudet eure Tage und Nächte nicht.

    Immer wieder passiert es mir ...


    Mein Meister gab mir das Koan

    Quote

    Die Rinde des Jambu ist glatt wie die Wände der Halle aus Glas.

    Sich einen Splitter einreissen

    Was ist das?

    Wenn im dürren Baum der Drache Dir singt
    siehst wahrhaft Du den WEG.
    Wenn im Totenkopf keine Sinne mehr sind
    wird erst das Auge klar.


    jianwang 健忘 = sich [selbst] vergessend

  • Moderation:

    Ich finde die Idee super. :) Da der Thread in gewisser Weise selbstmoderiert ist und das auch anderweitig passt, steht er nun bei den Chroniken. Die können ja nicht nur individuelle "Monologe" sein sondern wie z.B. der Musikthread oder der Gebete-Thread auch Sammlungen usw. Da die Antworten hier auch später noch editiert werden können, hat man zumindest die Möglichkeit, den einen Beitrag nochmal zu bearbeiten. Fridolin wenn das so total nicht in Deinem Sinne sein sollte, können wir das auch rückgängig machen.

    "Respekt ist unsere Aufgabe und nicht ne falsche Maske, die ich aufhabe" (Fanta 4)
    OM BENDZA KILI KILAYA HUNG

  • Ja, immer wenn wir nicht buddhistisch praktizieren verschwenden wir Zeit.


    Da keine Diskussion, sondern nur eine Antwort gewünscht ist, kann diese Antwort auch zum Nachdenken darüber anregen, was buddhistische Praxis ist und was nicht.

  • Können wir (buddhistisch Praktizierende) unsere Zeit verschwenden?

    Ich weiß es nicht . . .

    und erlebe die Zeit, unter vielen weiteren Aspekten, als enorme Aufgabe dieses zu untersuchen.

    Bisher habe ich herausgefunden, dass beim Untersuchen von scheinbar unwichtigen Dingen

    (die ich früher einmal als Zeitverschwendung betrachtet habe)

    nicht nur der reine, achtsame Geist hilfreich ist,

    sondern eine Art Geist-Herz Beziehung; die sich dann, mit viel liebevoller Umsicht,

    in eine Art von - Demut - verwandeln kann und diese "Verschwendungen" in ein neues Licht rücken können.


    Im Nachgang würde ich dann noch erfragen wollen, wie es sich für Euch angefühlt hat, nur 1 Antwortmöglichkeit haben zu dürfen? Auch das interessiert mich.


    Spontan kam ein Gefühl der Verwunderung und Frage zur Sinnhaftigkeit 1 Antwort?

    Wenn ich Jeden Tag "neu lebe", könnte der nächste Tag eine ganz andere Antwort parat haben.:)


    Liebe Grüße von Schneelöwin


    Kann eine Rose die Sonne vergessen, die sie aus der Knospe holte :sunny::rose:

  • Verschwenden kann man das, wovon man viel - übrig - hat. Es ist also eine Einstellungssache. Ein verschwenderischer Umgang mit Zeit heisst auch, man muss nicht knauserig sein mit 'seiner' Zeit, weil man etwas 'zu geben' hat.


    Zitat

    Wenn du es eilig hast, geh langsam.

    Wenn du es noch eiliger hast, mach einen Umweg.

    Aus Japan

    Im erwachten Herzen leuchtet jede Farbe. (Jack Kornfield)

    Edited 2 times, last by Carneol ().

  • Können wir (buddhistisch Praktizierende) unsere Zeit verschwenden?

    Für die Mitmenschen (WIR) kann ich nicht antworten. ;)


    Was ist schon Zeit? Ihr Mädchenname ist Ewigkeit, .... Sie wurde jedoch von Menschen, die sich angesichts einer solch unfassbaren Dimension klein und unbedeutend fühlten, in ihnen genehme, übersichtliche Zeiteinheiten zerhackt, mittels derer sie sich infolge, gestresst von Termin zu Termin hetzend, einen Herzinfarkt "erwirtschafte(te)n" ...


    Meine Devise: gelassen bleiben - achtsames Denken, Reden und Handeln in jedem Augenblick ...

  • Ja, das Zeitverschwenden funktioniert bei mir immer dann prima, wenn ich darüber nachdenke, ob ich meine Zeit verschwendet habe. Das zu tun, was getan werden muss und nicht an Vorstellungen aller Art anzuhaften lenkt vom Zeitverschwenden richtig gut ab. ;)

    Über die Buddhalehre dürfen wir uns nicht in Gedanken verlieren. (Kodo Sawaki)

  • Ich denke, das ist rein subjektiv. Wenn jemand nicht das tut was er gern möchte, könnte er irgendwann das Gefühl haben seine Zeit vergeudet zu haben.

    :buddha: Es geht immer darum, sich in die Unannehmlichkeiten des Lebens hineinzulehnen und sich diese ganz genau anzuschauen. :buddha:

  • Können wir (buddhistisch Praktizierende) unsere Zeit verschwenden?

    Nach Antworten auf Fragen suchen, die nicht beantwortet werden können.

    Probleme da sehen, wo keine Probleme sind.

    Den deutlich aufgezeigten Weg nicht als Weg erkennen.

    :)

  • Meine Meister sagen: "Nutze deine Lebenszeit. Verschwende keine Minute deines Lebens. Die Zeit ist ein kostbares Geschenk, das man zum spirituellen Wachstum und zur Arbeit für das Glück aller Wesen verwenden kann."

    Wenn man am Ziel der Erleuchtung angekommen ist, dann lebt man im erleuchteten Sein. Es gibt keine Zeit mehr. Es gibt nur den gegenwärtigen erleuchteten Moment. Alles ist richtig so wie es ist. Man lebt im Handeln und Nichthandeln gleichzeitig. Alle Dinge entwickeln sich so wie sie es sollen. Da wir alle aber unerleuchtet sind, ist es für uns wichtig, die Lebenszeit gut zu nutzen.

    Mögen alle Wesen glücklich sein. Möge es eine glückliche Welt geben.

  • Meine Meister sagen: "Nutze deine Lebenszeit. Verschwende keine Minute deines Lebens. Die Zeit ist ein kostbares Geschenk, das man zum spirituellen Wachstum und zur Arbeit für das Glück aller Wesen verwenden kann."

    Wenn man am Ziel der Erleuchtung angekommen ist, dann lebt man im erleuchteten Sein. Es gibt keine Zeit mehr. Es gibt nur den gegenwärtigen erleuchteten Moment. Alles ist richtig so wie es ist. Man lebt im Handeln und Nichthandeln gleichzeitig. Alle Dinge entwickeln sich so wie sie es sollen. Da wir alle aber unerleuchtet sind, ist es für uns wichtig, die Lebenszeit gut zu nutzen.

    Keine Antwort im Sinne des Threadstarters. Nur eine ganz spontane Idee.


    Hallo Nils , Dein Beitrag würde den Aktionären/Eigentümern von MicroSoft oder Aldi mit kleinen Umformulierungen gut gefallen...


    "Nutze deine Arbeitszeit. Verschwende keine Minute deiner Arbeit. Die Zeit ist ein kostbares Geschenk, das man zum wirtschaftlichen Wachstum und zur Arbeit für das Glück der Eigentümer verwenden kann." :lol:


    (Der Begriff 'Arbeit für das Glück der Eigentümer' würde dabei natürlich öffentlich durch 'Arbeit für das Glück der Gemeinschaft' ersetzt werden :grinsen:)

  • "Nutze deine Arbeitszeit. Verschwende keine Minute deiner Arbeit. Die Zeit ist ein kostbares Geschenk, das man zum wirtschaftlichen Wachstum und zur Arbeit für das Glück der Eigentümer verwenden kann."

    Genau! Unternehmer hier...


    "Nutze deine Arbeitszeit. Verschwende keine Minute deiner Arbeit. Die Zeit ist ein kostbares Geschenk, das man zum wirtschaftlichen Wachstum und... hier scheinbar neutrale Unternehmensvision einsetzen."


    Liebe Grüße, Aravind.