Vorstandswechsel und Änderungen bei der Deutschen Buddhistischen Union DBU

There are 637 replies in this Thread. The last Post () by Phoenix.

  • Nydahl verstösst offensichtlich gegen ethische Prinzipien, die von der Mehrzahl der buddhistischen Gruppen in Deutschland geteilt werden, aber das sind Nydahls 'persönliche Meinungen' und deshalb nur schwer gegen den BDD zu verwenden. Es wird für die DBU schwer sein, sich durch diese Taktik nicht mehr länger am Nasenring durch die Manege führen zu lassen..:grinsen:

    Also die erste grosse Ole Kontroverse gab es 1999. Damals war die Schlagzeile "Ole Nydahl, der braune Fleck auf dem Gebetsschal der DBU". 1999 war der Stand der, dass die DBU vom Dimantweg wollte, sich von den politischen Äußerungen Nydahls zu distanzieren, was sie damals genauso wenig gemacht haben wie 5,10 oder 15 Jahre später. Da der Diamantweg das Kind Ole Nydahls ist, wird er sich nicht von ihm distanzieren. Und auch die DBU wird ihre Haltung nicht ändern. Was sich abwechselt sind Perioden, wo man sich akut über Ole Nadahl aufregt und solche, wo man ihn achselzuckend hinnimmt.


    Wir können also nächstes Jahr unser zwanzigjähriges Jubiläum feiern. Vielleicht mit Podiumsdiskussion und Festtagsschrift.

  • Ich möchte bitte gerne konkret wissen, welches Zitat wie aus welchem Zusammenhang gerissen wurde.


    Ob ich in irgendend einem 'Kraftfeld' Nydahls meditiere oder nicht, dürfte dabei nicht wesentlich für den Zusammenhang sein. Also bitte mal Butter bei die Fische und nicht diese dauernde Rumgeeiere. Eine konkrete Antwort auf eine konkrete Frage.

    'Die Ruhe ist die natürliche Stimmung eines wohlgeregelten, mit sich einigen Herzens.' (Wilhelm v. Humboldt)



  • Na ja,warum sie das gemacht haben ,da äußere ich mich jetzt mal nicht dazu.;) Aber es ist natülich sowieso gar nicht so einfach sich in diese Zeit zurückzuversetzen,und deshalb möchte ich das auch gar nicht so sehr psersönlich bewerten.


    Tatsache ist jedoch, das sie nicht nur Waffen eingestzt haben um ihre Macht auszubauen,sondern sie haben auch die ganze andere Palette von Möglichkeiten dazu benutzt, wie z.b.geheime Intrigen und auch einen offenen sehr unguten Umgang nicht der Rechten Rede.


    Aber bitte, bitte, mich da nicht mehr dazu fragen, ich hab hier schon genug schwierige Themen, und für dieses bin ich einfach nicht zuständig.


    _()_ Phönix

  • Zweitens: Welchen Sinn hätte eine öffentliche Erklärung des BDD, die politischen Aussagen Nydahls wären seine persönlichen und würden nicht von allen BDD-Mitgliedern geteilt? Es behauptet ja niemand, Nydahls Ansichten würden von allen Mitgliedern geteilt.

    Hier sehe ich tatsächlich ein viel größeres Problem. Diese Zitate kommen indirekt und direkt unter dem Deckmantel der buddhistischen Lehre; zum einen in Form einer Rede während Lehrstunden in Zentren, zum anderen in Büchern über die buddhistische Lehre - jeweils als wäre es ein Teil davon.


    Und er steht für eine andere Interpretation der buddhistischen Ethik ,und gerade das dieses Thema hier als Aufhänger benutzt wird,

    stößt mir besonders übel auf.

    Das man Dinge unterschiedlich interpretiert ist natürlich ein grundsätzliches Ding. Da wir eine gemeinsame Basis haben, auf welcher wir die buddhistische Ethik und Moral definieren, sollte es ja gestattet sein, dass wir die Auslegung diskutieren. Daher würde ich mich freuen, wenn du, Phoenix - gerne auch jemand anderes - mir den Auslegungskontext erklären würdest. Nehmen wir dieses Zitat:


    Quote

    Ich denke, das ist im Koran drin, das ist alles drin, das was man tun soll und das alles. Also man kriegt einen Befehl von ganz oben, von irgendeinem Allah oder sowas, und dann verstärkt man sich darin, Ungläubige zu töten und das alles was da ist. Und dann am Ende, was haben wir dann? Dann haben wir Brüssel und Paris und alles. Ein großes Problem, was wir uns da aufgehalst haben. Die Leute hätten einfach nur das Koran lesen müssen und verstehen müssen, dass das wirklich für uns alle gegeben wurde, dann hätten wir vielleicht nicht so viele über die Grenze geholt oder aus dem Wasser geholt, sogar.

    Was lese ich in dieser Aussage?

    Für mich spricht hier klares Unwissen. Es wird nicht differenziert zwischen dem politischen Islam, dem Islam als Instrument zur Manipulation und der Religion Islam - es wird alles in einen Topf geworfen. Die gefährlichen Islamisten sind die absolute Minderheit, hier klingt das aber - durch die eben genannte Verallgemeinerung - als wären alle Muslime gefährlich.

    Wie ich bereits weiter oben im Verlauf dieser Diskussion erwähnt habe, sollte man jeden "aus dem Meer fischen" der Hilfe benötigt. Jeder Mensch hat das Recht auf ein Leben! Ist eine Person gefährlich für die Gesellschaft, so gibt es ein Rechtssystem welches sich dieses Problems annehmen kann.


    Für mich ist es nicht vertretbar, wenn ein buddhistischer Führer aus Unwissenheit heraus etwas verallgemeinert (dazu auch noch hin zum bösen) und dann auch noch unethisches Verhalten unkommentiert von sich gibt. Wäre nach dem letzten Satz noch etwas gekommen in der Art:

    Aber auch Menschen, welche uns Böses wollen haben ein Recht auf Sicherheit und ein Leben, und müssen daher gerettet werden.

    So würde das für mich in einem anderen Kontext stehen - wobei die Verallgemeinerung selbst dann bei weitem nicht korrekt wäre.

    _()_

    小金龍

    :zen:

    ཨོཾ་མ་ཎི་པདྨེ་ཧཱུྃ

  • Nydahl verstösst offensichtlich gegen ethische Prinzipien, die von der Mehrzahl der buddhistischen Gruppen in Deutschland geteilt werden, aber das sind Nydahls 'persönliche Meinungen' und deshalb nur schwer gegen den BDD zu verwenden. Es wird für die DBU schwer sein, sich durch diese Taktik nicht mehr länger am Nasenring durch die Manege führen zu lassen..:grinsen:

    Also die erste grosse Ole Kontroverse gab es 1999. Damals war die Schlagzeile "Ole Nydahl, der braune Fleck auf dem Gebetsschal der DBU". 1999 war der Stand der, dass die DBU vom Dimantweg wollte, sich von den politischen Äußerungen Nydahls zu distanzieren, was sie damals genauso wenig gemacht haben wie 5,10 oder 15 Jahre später. Da der Diamantweg das Kind Ole Nydahls ist, wird er sich nicht von ihm distanzieren. Und auch die DBU wird ihre Haltung nicht ändern. Was sich abwechselt sind Perioden, wo man sich akut über Ole Nadahl aufregt und solche, wo man ihn achselzuckend hinnimmt.


    Wir können also nächstes Jahr unser zwanzigjähriges Jubiläum feiern. Vielleicht mit Podiumsdiskussion und Festtagsschrift.

    Ein bisschen hat sich das geändert. In Zeiten der AfD und der massiven Erosion demokratischer und westlicher Werte, kann man das nicht mehr so einfach unter den Tisch kehren und unter der Rubrik "gelebter Meinungsvielfalt" stehen lassen.

    Trotzdem, gut dass Du daran erinnerst, dass das nicht neu ist. Es hat nämlich absolut nichts mit der "Flüchtlingswelle" zu tun, sondern ist ein Haltung, die schon seit Jahrzehnten intensiv gepflegt wird.

    Der Sinn des Lebens besteht darin, Rudolph, dem Schwurkel, den Schnabel zu kraulen.

  • Aber bitte, bitte, mich da nicht mehr dazu fragen, ich hab hier schon genug schwierige Themen, und für dieses bin ich einfach nicht zuständig.

    Naja, ich habe das Thema nicht aufgebracht. Mich stören solche Vergleiche ehrlich gesagt, weil ich sie als merkwürdige Argumentation empfinde. Was hat das damalige Tibet mit Oles Aussagen zu tun? Warum wird das in einen Topf geworfen und was soll das genau beweisen? Dann hätte ich doch gerne einen vernünftigen Vergleich, den man wirklich übertragen kann auf die jetzige Situation. Aber den kannst du mir leider nicht bringen. :nosee:

    Sorry, ich weiß du bist hier auf verlorenem Posten mit den vielen Gegenargumenten, aber du antwortest meinem Gefühl nach ausweichend und bist unklar in deinen Aussagen. Versuch doch mal auf zwei Aussagen ganz konkret zu antworten:

    1. In wie fern wurden Oles Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen.

    2. Wie unterscheidet sich die buddhistische Ethik vieler von der von Ole und dem Diamantweg.

    It is our mind, and that alone, that chains us or sets us free. (Dilgo Kyentse Rinpoche)

  • void


    Du hast natürlich vollkommen recht: Man wird beim BDD so eine Erklärung nie veröffentlichen. Mir ging es aber darum, zu zeigen, dass es - selbst wenn sie es tun sollten - völlig belanglos wäre.


    Immerhin: Wenn es Phönix für eine Lösungsmöglichkeit hält, will ich ihn nicht davon abhalten, diesen Weg die nächsten Wochen und Monate genauso intensiv mit den Verantwortlichen beim BDD zu diskutieren, wie er hier diskutiert...

    'Die Ruhe ist die natürliche Stimmung eines wohlgeregelten, mit sich einigen Herzens.' (Wilhelm v. Humboldt)

  • Ich möchte bitte gerne konkret wissen, welches Zitat wie aus welchem Zusammenhang gerissen wurde.


    Ob ich in irgendend einem 'Kraftfeld' Nydahls meditiere oder nicht, dürfte dabei nicht wesentlich für den Zusammenhang sein. Also bitte mal Butter bei die Fische und nicht diese dauernde Rumgeeiere. Eine konkrete Antwort auf eine konkrete Frage.


    HI Axel,


    Butter bei die Fische gibts hier schon genug, da muß man sich einfach nur mal etwas in diesen Thread einlesen.

    Ich werde dir hier jedefalls nicht noch mal extra hochladen, was ich da für Beipiele gebracht habe.

    Eins war jedoch die Sache mit dem gebrochenen Boddhisattvaversprechen,weil Ole auf eine Nachfrage geantwortet hat,

    das er keine guten Wünsche für eine muslimische MEnchenrechtlerin machen würde,und das andere ist das Zitat

    ,das er gesagt hat ,er würde Flüchtlinge nicht aus dem Mittelmeer retten,wobei ich da gar nicht ganz genau weiß,welches Zitat eigentlich gemeint ist.

    Das könnten wir ja hier noch mal klären.


    _()__()_ Phönix


    P S


    wenn du aber nicht verstehst ,was der Unterschied zwischen mündlichen Belehrung eines Lamas und einer allgemeinen politischen Diskusion sind,

    glaube ich nicht , das wir in einer weiterer Diskusion das Problem klären können

  • Trotzdem, gut dass Du daran erinnerst, dass das nicht neu ist. Es hat nämlich absolut nichts mit der "Flüchtlingswelle" zu tun, sondern ist ein Haltung, die schon seit Jahrzehnten intensiv gepflegt wird.

    1999 war vor dem 11. September, vor dem "Krieg gegen den Terror", vor dem zweiten Irakkrieg, vor dem islamischen Staat, vor der AfD und vor Geert Wilders öffentlichen Auftreten. Von daher ist es nicht einfach ein Buddhist, der eben auch auf einen populären Zug von Islamkritik und Islamfeindlichkeit aufgesprungen ist. Wie der sprichwörtliche Hipster kann Ole von sich behaubten, solche Meinungen schon vertreten zu haben, bevor sie Mainstream wurden.

  • Ich weiss immer noch nicht, aus welchem 'Zusammenhang' diese beiden Beispiele gerissen wurden.


    Was Deine Anmerkung angeht: Ich verstehe aber allzu gut, wenn 'mündliche Belehrungen eines Lamas' zur politischen Indoktrination eingesetzt werden...

    'Die Ruhe ist die natürliche Stimmung eines wohlgeregelten, mit sich einigen Herzens.' (Wilhelm v. Humboldt)

  • Mich würde hier nicht nur die Interpretation von Phoenix bzw. des Diamantweges interessieren; alle anderen sind auch gerne dazu eingeladen

    Fragestellung wie das Zitat von ON zu interpretieren ist


    @Nuovo danke für die Angabe der direkten Quelle

    _()_

    小金龍

    :zen:

    ཨོཾ་མ་ཎི་པདྨེ་ཧཱུྃ

  • Wie der sprichwörtliche Hipster kann Ole von sich behaubten, solche Meinungen schon vertreten zu haben, bevor sie Mainstream wurden.

    Das ist Teil seiner Hagiographie.

    Der Sinn des Lebens besteht darin, Rudolph, dem Schwurkel, den Schnabel zu kraulen.

  • Hi Xiajinlong,


    bei dem von dir angeführten Zitat wird doch schon ziemlich deutlich, das es sich hier nicht um einen wissenschaftlichen Diskurs handelt.


    Die monierte Stelle , besagt hier lediglich, das man seine Aktivitäten unterschiedlich gewichten kann.

    Wir können z.b. Weizen und Mais in den Tank packen oder als Biostorm auf den Markt werfen oder wir können Hungernde in Afrika damit vor dem Tod bewahren.

    Ethik bedeutet jeden Tag unzählige Entscheidungen treffen zu müsse ,und Ole plädiert hier dafür, die jetzige Praxis der Flüchtlingsrettung kritisch zu hinterfragen und außerdem dafür zu sorgen, das der militante und auch der erzkonservative Islam bei uns keine Machtbasen etablieren kann.


    Die jetzige Form der Flüchglingsrettung ist in meinen Augen tatsächlich hochproblematisch,weil es zur Zeit immer noch zu einer echten Zusammenarbeit von Schleppern und Rettern kommt, und weil die Retter das Seerecht in einer unangemssener Art und Weise für ihre Aktionen ausnutzen.


    Die Diskuison , ob es nun gut ist, Flüchtlinge und Migraten in so großer Zahl nach Europa zu holen,und ob die Integration der Flüchtlinge tatsächlich

    so professionell läuft ,will das gerne gesagt wird,ist dann noch mal ein anderes Thema.


    Fest steht für mich jedoch, das es keine buddhistische Ethik gibt, die einem zwingend vorschreibt,tausche dein Glück gegen das Leid von anderen.

    Wenn man das macht sollte das eine persönliche Entscheidung sein, und nicht mit Zwang erfolgen.:rad:


    _()_ Phönix

  • um ganz ehrlich zu sein glaube ich tatsächlich, dass das mit dem aus dem Wasser fischen einfach ein schlechter Scherz war.

    Aber Ole möchte definitiv keine Verbindung mit dem Islam, hält die Leute für nicht integrierbar und denkt es ist problematisch sie hier ins Land zu lassen. Das war schon immer so.

    Er glaubt an die islamische Apokalypse sozusagen, die die Welt unfrei machen wird. Dagegen denkt er müssen wir ankämpfen.

    It is our mind, and that alone, that chains us or sets us free. (Dilgo Kyentse Rinpoche)

  • Die monierte Stelle , besagt hier lediglich, das man seine Aktivitäten unterschiedlich gewichten kann.

    Dafür wäre eine Differenzierung nötig, die hier aber klar fehlt.



    um ganz ehrlich zu sein glaube ich tatsächlich, dass das mit dem aus dem Wasser fischen einfach ein schlechter Scherz war.

    Aber Ole möchte definitiv keine Verbindung mit dem Islam, hält die Leute für nicht integrierbar und denkt es ist problematisch sie hier ins Land zu lassen.

    Hm. Wenn das ein schlechter Scherz war, wiso wurde es dann bisher nicht auch als solcher klargestellt? Es bleibt damit die Verallgemeinerung und die grundsätzliche Aussage, dass der Islam böse ist und uns nichts gutes will. Auch hier sehe ich ein großes Problem. Es ist eine Verallgemeinerung, welche Vorurteile schürt und hat aus meiner Sicht nichts damit zu tun, dass man Frieden fördert.


    Es schürt Ängste. Aus Ängsten heraus entsteht oft Ablehnung und Hass.

    _()_

    小金龍

    :zen:

    ཨོཾ་མ་ཎི་པདྨེ་ཧཱུྃ

  • An der Flüchtlingsrettung ist gar nichts problematisch.

    Es gilt immer erst Menschenleben zu retten. Und da darf nicht unterschieden werden.

    Kaum einer würde auf die Idee kommen, jemanden ertrinken zu lassen, nur weil er sich ins Wasser gewagt hat ohne Schwimmen zu lernen. Man holt ihn raus. Fertig. Und schon gar nicht fragt man ihn vorher, ob er Muslim ist.


    Problematisch ist die Einwanderungspolitik, bzw. die fehlende. Problematisch ist der beginnende Klimawandel. Problematisch sind die Fehleentwicklungen in den Ländern. Problematisch sind Kriege und Gewalt. Problematisch ist der Landraub. Problematisch sind die kriminellen Schlepperbanden. Problematisch ist die wirtschaftliche und sexuelle Ausbeutung von Flüchtenden. … Die Liste ist lang.

    Der Sinn des Lebens besteht darin, Rudolph, dem Schwurkel, den Schnabel zu kraulen.

  • Hm. Wenn das ein schlechter Scherz war, wiso wurde es dann bisher nicht auch als solcher klargestellt? Es bleibt damit die Verallgemeinerung und die grundsätzliche Aussage, dass der Islam böse ist und uns nichts gutes will. Auch hier sehe ich ein großes Problem. Es ist eine Verallgemeinerung, welche Vorurteile schürt und hat aus meiner Sicht nichts damit zu tun, dass man Frieden fördert.


    Es schürt Ängste. Aus Ängsten heraus entsteht oft Ablehnung und Hass.

    Es gab eine Stellungnahme. Ich kann sie allerdings gerade nicht mehr auf der Diamantwegsseite finden. Darin erklärt er, dass er mit seinem schlechten Deutsch falsch verstanden wurde.

    Ich bin natürlich komplett deiner Meinung. Besonders das mit den Ängsten. In einem Beitrag den ich letzten Monat geschrieben habe, schreibe ich das ähnlich. Es ist der Punkt der mit am meisten kritisiert wird. (Der andere ist, dass ich sage Ole selbst hätte Angst. Das darf aber natürlich gar nicht sein, der Lehrer ist über solche Gefühle hinweg.) Mir wird immer wieder versichert, dass man ja keine Angst hat. Meine Erfahrung und Beobachtung ist jedoch einfach eine andere.

    It is our mind, and that alone, that chains us or sets us free. (Dilgo Kyentse Rinpoche)

  • Fest steht für mich jedoch, das es keine buddhistische Ethik gibt, die einem zwingend vorschreibt,tausche dein Glück gegen das Leid von anderen. Wenn man das macht sollte das eine persönliche Entscheidung sein, und nicht mit Zwang erfolgen.:rad:

    In den ethischen Systemen ist es im allgemeinen so, dass die Interessen der Unterschiedlichen Menschen gegeneinander aufgewogen werden. Dabei sagt jetzt die Idee von Menschnrechten - die ja die Grundlage unserer Verfassung bilden - dass das Recht auf Leben so grundsätzlich ist, dass niederrangige Interessen (Sicherheit, Kultur) gegenüber diesem zurückzustehen haben.


    Reaktionäre alle Art sehen das ganz anders. Für sie sind Menscehnerechte ein Luxus, den man sich nicht leisten kann. Für sie ist es legitim das Leben eines menschen für ein geringeres Gut (Sicherheit, Kultur) zu opfern. Auch Anhänger der Scharia weigern sich, die säkuläre Idee von Menschenrechten zu akzeptieren und sie betonen das Primat des religiösen Rechts.

  • um ganz ehrlich zu sein glaube ich tatsächlich, dass das mit dem aus dem Wasser fischen einfach ein schlechter Scherz war.

    Aber Ole möchte definitiv keine Verbindung mit dem Islam, hält die Leute für nicht integrierbar und denkt es ist problematisch sie hier ins Land zu lassen. Das war schon immer so.

    Er glaubt an die islamische Apokalypse sozusagen, die die Welt unfrei machen wird. Dagegen denkt er müssen wir ankämpfen.

    Das Ole gerne schlechte Witze macht ist jedenfalls richtig. Und das man mit solchen Witzen manipulieren kann stimmt sicher auch,

    aber für bare Münze sollte man sie deshalb trotdem nicht vekaufen.


    Bei dem mit der islamischen Apokalypse bin ich aber nicht deiner Ansicht. Auch wenn Ole in seinen Vorträgen natürlich gleich jeden Verdacht, er sei Akademiker,, von vorne herein zerstreuen will, kann er sehr wohl sehr genau differenzieren.


    Und wenn ich mir die Situation in Europa und der im nahen Osten nehme und mit der von vor 20zig Jahren vergleiche verstehe ich sehr gut,

    das sich Ole große Sorgen um die Entwickung bei uns macht.


    Europa wächst nicht mehr zusammen sondern es fällt auseinander,und zwar nicht nur geopolitisch sondern auch innerhalb der bestehenden Nationen.

    Ole ist halt nicht der böse rechte Nationalist,als der er gerne mal dargestellt wird. Ole könnte sich bequem nach Dänemark zurückziehen,

    und einfach darauf warten, das sich Skandinavien vom Rest Europas abkoppelt.

    Ole ist aber halt niemand der nur zusieht. Und er sieht ,das der Buddhismus ohne die Freiheiten einer liberalen Geselschaft zwar durchaus existieren kann, seine Lebendigkeit würde ihm aber verlohren gehen.Das zu verhindern ist ihm sehr wichtig.


    _()_ Phönix

  • Bei dem mit der islamischen Apokalypse bin ich aber nicht deiner Ansicht. Auch wenn Ole in seinen Vorträgen natürlich gleich jeden Verdacht, er sei Akademiker,, von vorne herein zerstreuen will, kann er sehr wohl sehr genau differenzieren.

    Differenzierungen sind auch kein rein akademisches Gut. Bitte zeige mir die Differenzierung in diesem Zitat auf, ich kann sie nämlich leider nicht finden.

    _()_

    小金龍

    :zen:

    ཨོཾ་མ་ཎི་པདྨེ་ཧཱུྃ

  • Hi Void,


    Menschenrechte sind leider so etwas wie eine Kannbestimmung.Das kann dir jeder Jurist bestätigen,auch wenn er das sicherlich mit wesentlich mehr Worten machen würde.


    Menschenrechte sind aber auch so etwas wie eine Herausforderung. Und zwar für sogenannte reaktionäre Kräfte genauso wie für Liberale

    oder auch Progressive.


    - Das die Scharia sich nicht an die Menschenrechte hällt ,ist etwas was ganz bestimmt einfach zu belegen ist.

    - Das das Recht auf Leben auch bei uns über dem auf Sicherheit und staatlicher Integrität steht , finde ich steht als Aussage aber auf reichlich wackeligen Füßen


    :star: Phönix

  • Bei dem mit der islamischen Apokalypse bin ich aber nicht deiner Ansicht. Auch wenn Ole in seinen Vorträgen natürlich gleich jeden Verdacht, er sei Akademiker,, von vorne herein zerstreuen will, kann er sehr wohl sehr genau differenzieren.

    Differenzierungen sind auch kein rein akademisches Gut. Bitte zeige mir die Differenzierung in diesem Zitat auf, ich kann sie nämlich leider nicht finden.

    Da sind keine zu finden.Solche Äußerungen sind emotional orientierte Denkanstöße. Und Emotionen differenzieren anders als der Verstand,

    aber sie differenzieren sehr wohl auch, gerade wenn wir sie aus dem buddhistischen Kontext heraus betrachten.