Antworten im Anfängerbereich

There are 94 replies in this Thread. The last Post () by Myoho.

  • Hallo ihr Lieben,

    seit ein paar Tagen teile ich mir als Moderatorin mit kilaya den Anfängerbereich.

    Ich würde hier gerne um etwas bitten:

    Hier sollen Leute schreiben können, die sich noch nicht so gut, oder gar nicht, im Dharma auskennen. Sie sollen nicht verwirrt werden, sondern antworten auf ihre Fragen bekommen.

    Deswegen meine bitte, bombardiert niemanden hier mit tausend antworten. Schaut bitte erstmal wer da fragt, was er fragt, zu welcher Richtung er sich hingezogen fühlt und was er tatsächlich braucht.

    Wenn jemand, der gerade erst zu praktizieren angefangen hat, hier eine Frage stellt und bereits beim zweiten mal online gehen 50 Antworten bekommen hat nützt ihm das bestimmt nicht. Das ist denke ich eher verwirrend.

    Wenn ihr diskutieren wollt gibt es ja genug Ausweichmöglichkeiten. Den Anfängerbereich sehe ich eher als Informationsbereich. Wenn eine Antwort von einem anderen User für jemanden unklar ist schlage ich einen Nebenthread in einem anderen Bereich vor.

    Wenn im Anfängerbereich bereits ein paar Antworten stehen, ohne dass der eigentliche Fragesteller geantwortet hat, überlegt bitte, ob das was ihr noch dazu zu sagen habt wirklich noch zur Klärung des Problems beitragen kann.

    Liebe Grüße _()_

  • Ich wünsche mir auch von den Moderatoren, dass ihr hier im Anfängerbereich alle Antworten, die sich _nicht_ auf die Fragestellung des Anfängers beziehen, sofort streicht oder zumindest in einen anderen Bereich verschiebt.


    Konstruiertes Beispiel:

    Anfänger sagt, dass er kein Buddhist sei und ein paar Mal das Meditieren probiert habe, aber Schmerzen beim Sitzen habe. Frage, was er tun könne.

    1. Antwort: Palikanon lesen

    2. Antwort: Buddha hat gesagt, ... ("Schmerzen beim Sitzen" kommt in der Antwort nicht vor)

    3. Antwort: Buddha hat _nicht_ gesagt, ... (Bezug nur auf 2. Antwort)

    4. Antwort: Endlich geht jemand mal auf die Fragestellung des Anfängers ein (Wow, auch so was gibt es hier.)

    5. Antwort. Fundamentalistischer Richtungsstreit der buddhistischen Schulen

    6.-50. Antwort: Persönliches Hickhack und Mimositäten ...

    So oder so ähnlich laufen hier zu viele Anfängerthreads.


    Vielleicht können wir auch die Antworten auf 10 begrenzen. Wenn man eine Fragestellung mit 10 verschiedenen Antworten (die sich auf die Fragestellung beziehen) nicht ausreichend beleuchten kann, kann man das auch nicht mit 100 Antworten.


    In jeder Religion nennt man diejenigen, die meinen, die Lehre ihres Religionsgründer wörtlich nehmen zu müssen und/oder sie Wort für Wort befolgen zu müssen, Fundamentalisten.

    Fakt ist, in jeder Religion wurde deren Lehre unglaublich viele Jahre später erst aufgeschrieben und dann vom Schreiberling entsprechend seiner Kultur und seinem damaligem Verständnis eingefärbt. Keiner hier im Forum weiß wirklich, was Buddha gesagt hat, Buddha hat ja nicht mal die Sprache gesprochen, in der seine Lehre notiert wurde.

    Also können wir nur Stück für Stück nach dem tieferen Sinn der Lehre und der Relevanz für unser jetziges Leben suchen, ohne uns an Wörter festzuklammern, zumal sie in damaliger Zeit durchaus etwas anderes hätten bedeuten können wie heutzutage.


    Weil jeder fundamentalistische Streit Anfänger so zutiefst verunsichern kann, haben meiner Meinung nach gerade hier im Anfängerbereich Fundamentalisten nichts zu suchen.

    (Ich weiß, der Begriff Fundamentalist hört sich etwas hart an, weil, so bezeichnet man ja nur Mitglieder anderer Religionen ...)


    So, das wären meine 3 zusätzlichen Wünsche für den Anfängerbereich.

  • Moin,

    ich stimme Dir zu, Bara. Ein Grund für die vielen Diskussionen ist sicherlich, dass so mancher User gar nicht den Beitrag des Anfängers liest, sondern auf den letzten springt und sofort seinen Senf dazugeben muss. Das sollte sofort unterbunden werden.

    Andererseits ist es gar nicht so einfach, das zu moderieren, denn es sollte ja auch lebendig bleiben. Wie will man lebendig bleiben, wenn man seine Sicht nicht mehr mitteilen darf. Respekt ist für mich der richtige Weg, Respekt für den Andersdenkenden - also von allen Seiten.

    _()_

    Ich bin der Wahrheit verpflichtet, nicht der Beständigkeit.
    Gandhi

  • Ich muss überlegen, wie das ganze umsetzbar ist, ohne einen Vollzeitjob aus der Moderation zu machen.

    Generell habt ihr natürlich Recht. Die vielen Kommentare, Kontroversen zwischen den Schulen, und auch nicht direkt auf den Fragesteller antworten sind alles Dinge die ich auch lieber in anderen Bereichen sehen würde.

  • Du kannst es durch konsequentes Löschen umsetzten, Nyinje ☼ . Und Moderation ist immer ein Vollzeitjob. :grinsen:

    Und du musst damit leben können, dass dir dann der Vorwurf der Zensur gemacht wird.

    Nach zehn Antworten sperrst du das Thema und fragst den Threaderöffner, ob seine Frage beantwortet ist. Wenn nicht, kannst du den Thread wieder auf machen. Dann sollte der Threaderöffner jedoch seine Frage evtl. präzisieren. Das hat den Vorteil, dass er bei der Diskussion wieder mit ins Boot geholt wird. Sollten sich neue Fragen stellen, sollte auch ein neuer Thread aufgemacht werden.

    Der Ton der Flöte

    durchdringt sehnsuchtsvoll mein Herz.

    Herbstlaub tanzt im Wind.

  • Glaub damit könnte ich Leben. :badgrin:

    Was mir wichtig wäre ist aber auch wie geantwortet wird und von wem.

    Ich fände gut, wenn auch die Leute dann diese 10 antworten geben, die z.b. der Richtung angehören, zu der sich der Fragesteller hingezogen fühlt, oder dann allgemein geantwortet wird, wenn das nicht klar ist. Sich also nur auf die Grundlagen zu beziehen, die ja für uns alle allgemein gültig sind. Und da weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob ich kompetent genug bin, dass dann auch zu Filtern. :nosee:

  • Glaub damit könnte ich Leben. :badgrin:

    Was mir wichtig wäre ist aber auch wie geantwortet wird und von wem.

    Ich fände gut, wenn auch die Leute dann diese 10 antworten geben, die z.b. der Richtung angehören, zu der sich der Fragesteller hingezogen fühlt, oder dann allgemein geantwortet wird, wenn das nicht klar ist. Sich also nur auf die Grundlagen zu beziehen, die ja für uns alle allgemein gültig sind. Und da weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob ich kompetent genug bin, dass dann auch zu Filtern. :nosee:


    Schön, dass du die Moderation machst! Danke dafür! Ich wünsche dir, dass du dadurch auch selbst profitierst.

    Ich habe keine Erfahrung als Moderator und wäre dem vermutlich auch nicht gewachsen. Dennoch möchte ich meinen Senf beisteuern.


    Als Moderator würde ich Konflikte moderieren, falls notwendig, und Beträge danach filtern, ob und warum sie Missachtung enthalten. Dann würde ich die unangenehme Funktion der Moderation ausführen. So scheint mir der Zeitaufwand vertretbar.


    Sonst würde ich so weitermachen wie bisher. Als Moderator erhalten die eigenen Beiträge und Überzeugungen ohnedies mehr Gewicht.

    Just my two cents. Viel Erfolg! :D

  • Das halte ich für eine sehr schlechte Idee. Ich möchte die Gründe anführen:


    a) Jede Frage ist anders - die eine ist mit einer Zeile benatwortet, die nächste Frage im ganzen Leben nicht.


    b) Grabenkämpfe der Lehrrichtungen gibt es in meinen Augen nicht. Auseinandersetzungen schon.


    c) Jeder ist für seine eigene Verunsicherung (mit-)zuständig und eine Verunsicherung muss, wenn sie auftaucht nicht schlecht sein. Was ist schlecht daran, im Internet in einem Forum einmal verunsichert zu werden?


    d) Es ist eine blosse Behauptung, dass ein fundamantalistischer Streit einen Mitbekommer dieses Streits zutiefst verunsichern kann. Das Mitverfolgen eines solchen "Streits" kann auch Verständnis bewirken, vorausgesetzt, die "Kombattanten" wissen worüber sie schreiben und lassen rechte Rede walten.


    e) Es ist so dass da ein DharmaGesetz der Wirklichkeit IST. Deswegen ist es relativ sicher aussagbar, und in vielen Punkten wird eher nur debattiert, weil jemand etwas falsch verstanden hat, oder unpräzise schreibt.


    f) Es gibt verschiedene Richtungen, die verschiedene Antworten nun einmal geben.


    g) Gewisse Aussagen des Buddha sind nicht auslegbar, werden aber ausgelegt, weil man glaubt es gäbe die Worte des Buddha nicht mehr, und man könne nicht klar sehen, was er gemeint und worüber gesprochen hat.


    h) Besonders Anhänger anderer Auslegungen der Worte des Buddha wollen g) nicht sehen und äussern sich dann auch entsprechend, oder suchen Hilfe "woanders", anstatt ein eigenes LehrVerständnis zu prüfen.




    :sunny:

  • vielen Dank an alle für die Anregungen. Mir ist auch bewusst, dass das schwer umzusetzen ist. Wenn wir es so laufen lassen wie bisher ist die Frage, wo nutzen und wo schaden besteht bei bestimmten Antworten. Da bin ich vielleicht auch übervorsichtig, deswegen bin ich froh hier nicht alleine zu moderieren. Wenn ich den Vorschlag von Bara umsetze, dann nur, wenn das für den Großteil der Leute hier auch ok ist und jeder versteht, dass es nicht um Zensur geht. Es geht mir vor allem um kompetente Beratung.

    Meine Gewichtung als Moderator verstehe ich als Einwand und sehe das selbst. Deswegen habe ich mir vorgenommen hier in diesem Bereich eher nicht zu schreiben. (Was nicht heißt, das ich gar nicht antworten würde, wenn ich mich für kompetent halte eine Frage zu beantworten.)

    Ich nehme gerne mehr Vorschläge an.

    Ihr könnt euch auch alle mal überlegen, was ihr ganz am Anfang gebraucht habt und was eher hinderlich war für euren Weg.

    Die Gefahr für mich besteht natürlich, dass ich mich hier übernommen habe und da auf die Schnauze Fälle. :grinsen:

    Generell lebt das Forum natürlich von den Diskussionen hier, aber vielleicht kann man die ja dann mit einer Verlinkung im Thread-Verlauf auf einen anderen Bereich verlagern. :?

  • Ich persönlich dachte mir als Ersteller eines Threads noch nie, dass ich gerne weniger Antworten hätte. Egal, in welchem Forum und in welchem Bereich.


    Generell finde ich nicht, dass man den Usern vorschreiben sollte, wie man zu antworten hat. Ob eine Frage zufriedenstellend beantwortet wurde oder ob der Verlauf des Threads hilfreich ist, sollte der jeweilige Threadersteller entscheiden können. In manchen Foren können Threadersteller Fragen als "gelöst" oder "erledigt" markieren, vielleicht wäre sowas eine Idee (sofern es rein technisch überhaupt umsetzbar wäre)?


    Wie auch immer, vielleicht sollten zuerst noch etwas mehr Meinungen eingeholt werden bevor etwas entschieden wird. :) Ich finde es natürlich super dass die Moderarion in diesem Forum so aktiv und bemüht ist, das ist eine Seltenheit.

  • ich würde einfach eine Regel einführen z. B. : Wenn mindestens X Antworten da sind und Y Antworten ohne den Fragesteller ablaufen, wird der Thread geschlossen. Oder: Wieviele Posts dürfen hin-und her gehen zwischen Personen die nicht der Fragesteller sind? Um eben die Dialoge der Streitenden zu beenden.

  • hiri , danke dafür! Das ist allerdings etwas, von dem ich nicht weiß, ob es umsetzbar ist, aber die Idee ist gut. Ich gehe immer von mir aus und mich selbst würden die vielen antworten überfordern. Aber natürlich sind wir nicht alle gleich und andere wünschen sich das sogar.

  • Ich fand/finde die Diskussionen auch gut, auch als Anfänger. Die Abschweifungen haben dann Dinge thematisiert, auf die ich selber nicht gekommen wäre, weil ich das eben nicht kannte/kenne. Ich finde nicht, dass man Anfänger davor schützen muss.

  • Ich fand/finde die Diskussionen auch gut, auch als Anfänger. Die Abschweifungen haben dann Dinge thematisiert, auf die ich selber nicht gekommen wäre, weil ich das eben nicht kannte/kenne. Ich finde nicht, dass man Anfänger davor schützen muss.

    Sehe ich ähnlich, dabei kann auch bewusst werden, dass man sich eventuell eingehender mit der Lehre befassen muss, weil es nicht auf jede Frage eine einfache Antwort gibt. Es kann auch zur Richtungsentscheidung beitragen, falls die noch nicht stattgefunden hat, indem die Sache von verschiedenen Blickwinkeln aus beleuchtet wird.


    Der Moderator könnte zwischendurch ja mal nachfragen, ob die Antworten oder Diskussionen für den Fragesteller noch Sinn machen.

  • Ich schließe mich Markus und Spock an, man muss auch aufpassen, dass vor lauter Vorgaben , hier nicht eine gewisse

    Leichtigkeit und Lust am antworten verloren geht.


    Generell bin ich aber dafür, dass manchmal so getriggerte Dinge nichts beim "Anfänger" zu suchen haben; sprich z.B.:

    "siehe zu, dass Du den Popo hoch bekommst oder ähnliches."


    Und generell auf 10 Antworten einen Thread zu beschränken halte ich ebenso nicht für sinnvoll; denn manchmal ist dann die 11 Antwort die hilfreichste; weil diejenigen z.B. im Urlaub waren oder alle 14 Tage mal ins Forum schauen.


    Soweit erst einmal von mir.


    Liebe Grüße von Schneelöwin

    Kann eine Rose die Sonne vergessen, die sie aus der Knospe holte :sunny::rose:

  • Leichtigkeit und Lust

    Darum ging es ja nicht.


    Sondern es geht um Empathie gegenüber den Anfänger!


    Wenn ihr diskutieren wollt gibt es ja genug Ausweichmöglichkeiten.

    Eben. Da kann man dann seine Leichtigkeit und Lust eben in einem anderen Thread ausleben :grinsen:

    Liebe Grüße
    Sherab


    "Wenn der Bodhisattva erkennt, dass die 5 Skhandas wie eine Illusion sind,

    aber Illusion nicht zu einer Sache macht und die Skhandas zu einer anderen,

    .....dann ist dies eine Übung der Weisheit, die höchste Vollkommenheit."


    aus den "Versen über die Ansammlung der kostbaren Qualitäten der Vollkommenheit der Weisheit"

  • Kann eine Rose die Sonne vergessen, die sie aus der Knospe holte :sunny::rose:

  • Wenn Du es für Dich, Sherab, lieber "streng" magst;

    Wie kommst Du denn jetzt darauf? :o


    Mit Leichtigkeit und Lust habe ich verbunden, dass man den Thread des Anfängers mit allen möglichen Antworten vollmüllt, weil man Lust am Schreiben hat und eine besondere Leichtigkeit darin entwickelt hat, vor allem seine eigene Position zu vertreten.


    Ehrlich gesagt, sind meine Erfahrungen, gerade im Umgang mit Anfängern, andere: Wenn ein tibetisch Praktizierender zum Beispiel das Wort Buddhanatur in den Mund nimmt, gibt es da einige die sofort reflexhaftig den Palikanon herbeizitieren.


    Das ist eben alles andere wie empathisch.

    Liebe Grüße
    Sherab


    "Wenn der Bodhisattva erkennt, dass die 5 Skhandas wie eine Illusion sind,

    aber Illusion nicht zu einer Sache macht und die Skhandas zu einer anderen,

    .....dann ist dies eine Übung der Weisheit, die höchste Vollkommenheit."


    aus den "Versen über die Ansammlung der kostbaren Qualitäten der Vollkommenheit der Weisheit"

  • Vielleicht noch mal kurz worum es mir geht: ich halte den Fokus auf den Fragesteller für wichtig. Ist das irgendwie durchführbar, ohne gleich zu zensieren?

    Also Ausweichmöglichkeiten zu schaffen, wenn eine Diskussion ausartet. Man könnte z.b die Diskussion verlagern und im Thread verlinken. So hat der Fragesteller die Möglichkeit diese trotzdem mit zu verfolgen, wenn er möchte und wenn nicht kann er es ignorieren. :?

    Die 10 Antworten habe ich verworfen, dass halte ich nicht für durchführbar und gebe Schneelöwin recht, dass die 11. Antwort vielleicht die gewesen wäre, die wichtig gewesen wäre.

  • Ehrlich gesagt, sind meine Erfahrungen, gerade im Umgang mit Anfängern, andere: Wenn ein tibetisch Praktizierender zum Beispiel das Wort Buddhanatur in den Mund nimmt, gibt es da einige die sofort reflexhaftig den Palikanon herbeizitieren.


    Das ist eben alles andere wie empathisch.

    Es müsste einem Anfänger aber auch nicht unbedingt vorenthalten bleiben, dass es verschiedene Auffassungen von "Buddhanatur" gibt.

    Wichtig finde ich da nur den Ton, also dass alles möglichst freundlich u nd sachlich bleibt.

  • Ehrlich gesagt, sind meine Erfahrungen, gerade im Umgang mit Anfängern, andere: Wenn ein tibetisch Praktizierender zum Beispiel das Wort Buddhanatur in den Mund nimmt, gibt es da einige die sofort reflexhaftig den Palikanon herbeizitieren.


    Das ist eben alles andere wie empathisch.

    Es müsste einem Anfänger aber auch nicht unbedingt vorenthalten bleiben, dass es verschiedene Auffassungen von "Buddhanatur" gibt.

    Wichtig finde ich da nur den Ton, also dass alles möglichst freundlich u nd sachlich bleibt.

    Eigentlich sollte der Ton immer freundlich und sachlich sein, nicht nur gegenüber Anfängern.


    Verschiedene Auffassungen muss ein Anfänger meines Erachtens nicht unbedingt wissen.


    Wir sollten uns doch zunächst freuen, dass er sich überhaupt dem Buddhismus zugewandt hat und das Forum entdeckt hat.


    Verschiedene Auffassungen verwirren da nur.


    Man sollte eben versuchen, empathisch zu antworten. Also wenn ein Anfänger sich als Mahayana Buddhist angemeldet hat, aus Mahayana Perspektive antworten, wenn er sich als Theravada Buddhist angemeldet hat, aus der Theravada Perspektive u.s.w.

    Liebe Grüße
    Sherab


    "Wenn der Bodhisattva erkennt, dass die 5 Skhandas wie eine Illusion sind,

    aber Illusion nicht zu einer Sache macht und die Skhandas zu einer anderen,

    .....dann ist dies eine Übung der Weisheit, die höchste Vollkommenheit."


    aus den "Versen über die Ansammlung der kostbaren Qualitäten der Vollkommenheit der Weisheit"

  • Nyinje ☼ Ich finde den Vorschlag von mukti gut: Die Moderation geht da eher nach Gefühl und fragt im Zweifelsfall beim Threadersteller nach, ob dieser den Verlauf des Threads noch hilfreich findet, ob seine Frage ausreichend beantwortet wurde, ob die Antworten zu komplex oder ausufernd sind, oder Ähnliches.

    Natürlich vorausgesetzt, man will sich diese viele Arbeit auch antun. 😄

  • Weiß nicht ob man sich solche Empathie erwarten kann, weil der Anfängerbereich für alle Richtungen offen ist. Ich würde heute als Anfänger im Theravadabereich Fragen stellen, wenn ich nur aus dieser Richtung eine Antwort haben möchte.

  • Ich habe das auch schon in Erwägung gezogen, vorzuschlagen, den allgemeinen Anfängerbereich komplett zu streichen und stattdessen auf die Unterforen zu verweisen bzw. dort jeweils ein eigenständiges Unterforum mit dem Titel "Anfängerbereich für Theravada Praktizierende" u.s.w. einzurichten....

    Liebe Grüße
    Sherab


    "Wenn der Bodhisattva erkennt, dass die 5 Skhandas wie eine Illusion sind,

    aber Illusion nicht zu einer Sache macht und die Skhandas zu einer anderen,

    .....dann ist dies eine Übung der Weisheit, die höchste Vollkommenheit."


    aus den "Versen über die Ansammlung der kostbaren Qualitäten der Vollkommenheit der Weisheit"