Übersinnliche Wahrnehmung durch zazen möglich?

There are 54 replies in this Thread. The last Post () by Pamokkha der Weiche.

  • Kommen übersinnliche Wahrnehmungen durch Zazen und andere Buddhistische Meditationsmethoden vor?


    Oder kommt sowas eher durch Chakra übungen?


    Gemeint sind Dinge wie leichte Zukunftsschau, Gedankenübertragungen und dergleichen.


    Reine Interessensfrage. (:

  • Kommen übersinnliche Wahrnehmungen durch Zazen und andere Buddhistische Meditationsmethoden vor?

    Klar kommt das vor. Ich habe z.B. das Gefühl, beim Scheißen 10cm über dem Klo zu schweben.:clown::grinsen:


    Probier es doch einfach mal aus.

    Es kommt nicht darauf an, was man aus uns gemacht hat, sondern darauf, was wir aus dem machen, was man aus uns gemacht hat.

    (Sartre Saint Genet)

  • Klar kommt das vor. Ich habe soeben Milch, die ich übrig hatte, zu meinen Nachbarn gebracht. Die haben sich so sehr gefreut, weil sie gerade feststellten, dass sie für ihre Kinder keine mehr im Haus haben. :clown:

    Ich bin der Wahrheit verpflichtet, nicht der Beständigkeit.
    Gandhi

  • Nein ich meine Zb sowas wie ich mal erlebt habe.

    Ging ganz entspannt im Park spazieren, hab ein paar Meditative Übungen gemacht und mich drauf konzentriert was mir als nächstes begegnet.

    Ich sah in meiner Vorstellung 2 Frauen mit einem orangenen Fahrrad. Also ging ich weiter schaute mich um, nichts passierte.

    Und dann nach einiger Zeit als ich den Park verließ und an der Straße langging kamen mir zwei Frauen entgegen, die ein orangenes Holladfahrrad schoben.

    Als ich mich in der Vergangenheit mit meiner Schwiegermutter nicht sonderlich gut verstanden habe und die Gesellschaft eher gemieden hatte, wusste ich intuivi fast jedes Mal etwa 10-15 Minuten ob diese gleich kommt. Und dann kam die halt auch. Damals hab ich sehr viel Meditative Übungen gemacht.

    In einem Urlaub mit meiner Frau zusammen, hatte ich jeden Tag Telepatische Erlebnisse, andauernt bekamen wir die selben Gedanken. In dem Urlaub hab ich ganz intensiv geübt. Die Gedankensache ist mir aber auch bei einem Arbeitscollegen passiert, das dieser Gedanken aussprach die ich grade gedacht hatte. Ich kam sogar zu dem Punkt, anzunehmen, das die Gedanken eventuell mehr mit der Umgebung zutun haben könnten, als mit der jeweiligen Person. Als ob die Gedanken sich an bestimme Orte klammern und in die Köpfe derer einfließen, die in dem Moment achtsam und Empfänglich dafür sein könnten. Wenn man sich ganz intensiv darauf konzentriert woher die Gedanken kommen, so stellte ich dabei fest, das diese einfach willkürlich von irgendwoher zu kommen scheinen, aber garnich bewusst von mir hervorgerufen sind. Ähnliches erkenne ich zb bei sich aufdringenden Gedanken wie nerfenden Musiktiteln die einfach ungefragt im Kopf herumdudeln und die man schwer loswird. Scheinbar arbeitet da eine Kraft im Hintergrund die diese Gedanken in unseren Kopf streut. :)

    Sorecht habe ich das nicht verstanden, habe aber auch nicht soviel Zeit die tiefen des Unbekannten zu ergründen.

    Auf alle Fälle ist mir durch eigenes Erleben bekannt, das Gedankenübertragung oder zumindest das Denken vollkommen gleicher Gedanken eine Realität ist die ich hunderte Male erlebt habe. Ebensolches ist für mich die Zukunftsschau eine Realität, zumindest was die nahe Zukunft anbelangt wie die nächsten 15 Minuten ungefair. Und das bezieht sich wohl auch eher auf die Begegnung mit Leuten denke ich, zumindest war es bei mir so.

    Ob es Telekinese gibt weiß ich nicht hab ich noch nicht erlebt und ich glaube nur was ich selbst erlebt habe.

    Das verlassen des eigenen Körpers habe ich auch schon erlebt, daher ist auch das für mich real.


    Ich frage mich nur ob solcherlei Erfahrungen oder Fähigkeiten auch als Begleiterscheinung von Achtsamkeitsmeditation etc. zustandekommen würde oder ob man dafür speziell die einzelenen Kraftzentren ansprechen muss.

    Weil ich denke doch, das durch die Sitzmeditation Energie aufgebaut wird, vor allem vom oberen Kopfzentrum.

    Metta fließt im Herzzentrum, Qi wohl im Bauchzentrum und das Stirnzentrum scheint wohl für Übersinnliche Fähigkeiten zuständig zu sein. Also könnte es ja sein, das wenn die Energie sich auf den Weg zum Kopf macht dabei auch diese anderen Bereiche leicht mit etwas Energie versorgt. :)

    Aber vielleicht sehe ich das auch vollkommen falsch.


    Jedoch zb gibt es ja vom Buddha zb die Metta Geschichte mit dem wütenden Elefanten den er mit seinem Metta beruhigt hat. Dazu muss er dies ja intensiv kultiviert haben. Ich weiß nur nicht ob der Buddha selbst noch extra Metta meditation praktiziert hatte oder lediglich das stille sitzen.

  • Übersinnlich ist es nur solange, solange Du etwas Besonderes darin siehst. Desto weiter Du auf dem Pfad gehst, desto normaler werden die Dinge.

    Und irgendwann fängst Du an zu gähnen ...

    Ein Lehrer hat einmal gesagt "Ihr könnt so viele spirituelle Erfahrungen machen bis Ihr umfallt. Das ist es nicht ..."

    _()_

    Ich bin der Wahrheit verpflichtet, nicht der Beständigkeit.
    Gandhi

  • Über-Sinnlich. Mit welchen Sinnen willst du etwas wahrnehmen, für das du gar keine Sinne besitzt?


    Viele Menschen sind im Alltag so sehr mit sich selbst beschäftigt, sodass sie ihre Umgebung gar nicht richtig wahrnehmen. Durch Praxis kann sich das verbessern - aber übersinnliches wirst du nie erfahren, denn wofür du keine Sinne besitzt...

    _()_

    小金龍

    :zen:

    ཨོཾ་མ་ཎི་པདྨེ་ཧཱུྃ

  • Übersinnlich ist doch nur im Sprachgebrauch und bedeutet etwas was die Allgemeinheit nicht entwickelt hat.

    Es gibt doch neben den 5 normalen und bekannten Sinnen noch diese in erweiterter Form. ZB Hellsicht, Hellhören, Hellriechen etc.

    Das sind ja erweiterte Sinnesfähigkeiten.

    Aber ja du hast vermutlich recht, vielleicht fehlt einfach die nötige Achtsamkeit um solche Dinge wahrzunehmen.

    Viele Leute haben ja mal ganz zufällig gewusst "wer gleich am Telefon anruft" oder dergleichen. Ich kann mir schon vorstellen, dass wenn man achtsam vorgeht man dies viel öfter erfahrne könnte.

  • Viele Leute haben ja mal ganz zufällig gewusst "wer gleich am Telefon anruft" oder dergleichen. Ich kann mir schon vorstellen, dass wenn man achtsam vorgeht man dies viel öfter erfahrne könnte.

    Das hat mit besonderen Fähigkeiten relativ wenig zu tun. Weil du so etwas aussergewöhnlich findest, achtest du mehr darauf. Weil du mehr darauf achtest, fällt dir das öfter auf. Weil du erwartest, dass etwas besonderes passiert, wirst du dir selbst Dinge herauspicken, die deinen Erwartungen entsprechen. Alias: confirmation bias

    Menschen folgen Strukturen. Diese Strukturen kann man lernen zu erkennen (Stichwort Psychologie). Hat man eine gewisse Achtsamkeit entwickelt, so fällt das vielleicht etwas leichter, als wenn man mit Scheuklappen durch den Alltag läuft. Übersinnlich, Hellsichtig, Hellhörig, oder ähnliches ist das aber nicht.


    Anstatt dich auf irgendetwas besonderes zu konzentrieren, Lebe doch dein Leben. Wenn Meditation dir hilft, dass du dich besser fühlst dann ist das doch gut.

    _()_

    小金龍

    :zen:

    ཨོཾ་མ་ཎི་པདྨེ་ཧཱུྃ

  • Es kommt vor, dass man durch viel Meditieren die Wahrnehmung empfindlicher wird. Und das ist ja folgerichtig: Wenn man mehr Ruhe im Kopf hat, kann man die Umgebung besser wahrnehmen. Und natürlich feiner wahrnehmen, was andere umtreibt. Das ist aber eher eine Nebenwirkung. Und ich würde das nicht übersinnliches nennen.


    Die Leute reagieren auf diese Frage allergisch, weil der Wunsch nach Superfähigkeiten und Magie manchmal einem unreifen Machtstreben entspringt. Man sieht in einem Zen Lehrer dann leicht einen "Meister Yoda" der nicht nur seinen Körper sondern auch seinen Geist beherrscht und dadurch super toll und mächtig ist. Und es ist eher diese Motivation, die suspekt ist.

  • Es kommt vor, dass man durch viel Meditieren die Wahrnehmung empfindlicher wird. Und das ist ja folgerichtig: Wenn man mehr Ruhe im Kopf hat, kann man die Umgebung besser wahrnehmen. Und natürlich feiner wahrnehmen, was andere umtreibt. Das ist aber eher eine Nebenwirkung. Und ich würde das nicht übersinnliches nennen.

    Schön, dass zumindest ein paar ernsthafte Antworten auf diese vermeintlich so alberne Frage kommen, immerhin sind derartige Vorstellungen im volkstümlichen asiatischen Buddhismus auch sehr weit verbreitet.

  • Gerade im Zen gibt es ein starke Tendenz zur Nüchternheit. Und dazu gehört es eben alles nicht-nüchterne, phantastische,übersinnliche und zauberhafte nicht so wichtig zu nehmen.


    So gibt es den Begriff Makyo , der allerlei übersinnliche und zauberhafte Erlebnisse während der Meditation umfasst. Diese "Geheisterhöhle" wird als nichts erstrebenswertes gesehen, sondern als eine Ablenkung und Störung. Wenn dein Interesse am Übersinnlichen gebremst wird, dann ist das nicht Böswilligkeit oder Unverständnis sondern Ausdruck dieser Haltung.

  • Wieso soll die Frage albern sein? Auch im Abendland haben wir eine jahrhunderte alte Tradition an Esoterischem/Okkultem streben. Wenn an alle dem nichts dran sein würde, warum würden sich dann mit solchen Themen auch heutzutage immernoch viele Menschen intensivst beschäftigen? Und das gerade auch unter "gebildeten" und "wohlhabenden" Personenkreisen. Im Westen wurde seid ich glaube dem 16ten Jahrhundert versucht die Menschen von absoluten Materialismus zu bekehren. Damals wohl teilweise mit der Überwindung der schreckensherrschaft der Kirchensekte die man überwinden wollte. Offenbar ist es auch einfach garnicht gewünscht, das der fleißig arbeitende "Muggel" sich mit mehr beschäftigt als mit Arbeiten, Fernsehen schauen, Alkohol trinken und Shopping. Man kann mir nicht weißmachen das es über den Materialismus hinnaus nicht mehr geben würde!

    Ich kann aus eigener Erfahrung behaupten es gibt weitaus mehr als das! Und zum Thema Meditation scheint es mir, das auch dies im Westen nur noch als eine art "Entspannungsübung" angesehen wird.

    Wenn wir vergleichen heute und zb Ende des 18, anfang des 19 Jahrhunderts, sehen wir welche tiefe die Leute damals noch in Meditativen Übungen gefunden haben. Heutzutage ist es nur noch Entspannung ,Wellness, Bauch Beine Po.

    Das Interesse an "magischem" ist überall auf der Welt weit verbreitet. Ob am Amazonas oder in den Bergen Tibets, in der Sibierischen Taiga oder versteckt hinter dem alltäglichen Geschehen unserer Gesellschaft in Geheimgesellschaften. Es ist immernoch aktuell und wird es auch bleiben und zwar aus dem einfachen Grund weil es eben kein Quatsch ist. Und nur weil der Fernseher den meisten Menschen die Anleitung zum Leben diktiert heißt das noch lange nicht das der Fernseher und die Leute die das Programm vorgeben uns die ganze Wahrheit sagen. Wahrheiten sind für wenige bestimmt, Materialismus, Arbeiten, Shopping, Fernsehen und Alkohol und Smartphones das sind Dinge die für die Masse bestimmt sind!

  • Die Frage ist nicht albern. Aber während im Christentum der Unterschied zwischen dem Materiellen und dem Geistigen, dem Sinnlichen und dem Übersinnlichen relevant ist, gilt das im Buddhismus nicht.


    Hier ist der wichtige Unterschied der zwischen Angelegenheiten die die Befreiung vom Leid betreffen - dem buddhistischen Ziel - und sonstigen d.h weltlichen Angelegenheiten. Und nur weil etwas übersinnlich ist, kann es trotzdem in zweiteren Bereich fallen.


    Während es -nach dieser Denkweise- also als wichtig genommen wird ob in deinem Geist Friede oder Wut herrscht ist es egal, ob du geruhst dein Zimmer mittels Kerze, Elektrizität oder Zauberei zu erhellen. Und es ist auch egal ob du zur Fuss gehst, einen Zauberteppich oder ein E-Bike benutzt. Und es ist egal ob du ein Muggel bist der in seinen Fernseher glotzt oder eine Prophetin, die in ihre Kristallkugel stiert. Aus der buddhistischen Perspektive sind das alles weltlicher Angelegenheiten. Egal ob übersinnlich oder sinnlich. Und egal ob was dran ist oder nicht.


    Auch das fiktive Harry-Potter Universum verdeutlicht - ungewollt - diesen Punkt. In ihm wird klar, dass Zauberer trotz zusätzlicher Macht kein Deut weniger verblendet sind als die Muggel. Sie leben zwar in einer Weise, die wie die Erfüllung unserer romantischen Träume und Sehnsüchte wirkt, aber das hilft ihnen nicht. So lange man sich selber nicht unter Kontrolle hat, sind zusätzliche Machtmittel irrelevant.

  • Man sieht in einem Zen Lehrer dann leicht einen "Meister Yoda" der nicht nur seinen Körper sondern auch seinen Geist beherrscht und dadurch super toll und mächtig ist. Und es ist eher diese Motivation, die suspekt ist.

    Solang man nicht zum Darth Vader wird ist alles okay, oder mkha' ? Yoda ist sympathisch, auch als Avatar.

    ich schenk dieses Leben dem Leben zurück...
    weil es nie meins war...
    und jede Trennung nur scheinbar...
    alles in Vielfalt immer eins war...
    brich meinen Stolz…bis ich in Demut mir die Wahrheit schenke...
    nimm hinfort all die falschen Ideen, den falschen Glauben...
    denn wenn nichts mehr bleibt ist alles übrig...
    es gibt nichts zu verstehen...

    Aus dem Song ,,Schmerz" vom Deepwalka

  • Unser Gehirn macht manchmal Dinge die einem Übersinnlich vorkommen (Wahrnehmungstäuschungen und andere lustige Sachen) . Nicht mehr nicht weniger.

    Ich würde nicht sonderlich viel Wert darauf legen und solche Phänomene eher ignorieren da sie einen leicht vom Weg ab-halten/bringen können.


    lg

  • Solang man nicht zum Darth Vader wird ist alles okay, oder mkha' ?

    Wahre Worte Du sprichst, junger Freund ...

    So lange man sich selber nicht unter Kontrolle hat,

    Zu disziplinieren den Geist ein Anfang ist, ... loszulassen Tathata.

  • Sanshin


    Das hat nichts mit verdrängen zu tun, bin zu der Erkenntnis gelangt das sogenannte "übernatürliche" erlebnisse, fähigkeiten keine große Bedeutung im alltäglichen Leben und der praxis des Weges haben.


    Lg

    Da kann ich mich aus meiner Tradition komplett anschließen; mich würde es auch extrem wundern, wenn sogenanntes Übernatürliches im Zen nicht als Hindernis angesehen würde (weil Du im OP nach zazen gefragt hattest).


    warum verdrängen was ans Licht will?

    Das, was Shunyata geschrieben hat, hat absolut nichts mit Verdrängen zu tun, sondern mit Nicht-Anhaften. Das ist sozusagen genau das Gegenteil von Verdrängung.


    Ich habe übrigen nicht vor, Sanshin , Dir Deine Wünsche auszureden. Vor allem wollte ich erklären, warum Du in den meisten buddhistischen Richtungen bei "übernatürlichen Dingen" eher "Gegenwind" als Unterstützung finden wirst. Aus dem genannten Grund: Weil der Wunsch nach übernatürlichen Fahigkeiten meistens als Hindernis angesehen wird, den es zu überwinden gilt; egal, ob man daran glaubt oder nicht.


    Liebe Grüße,

    Aravind.

  • Also ich glaube schon, dass es übersinnliche Wahrnehmungen gibt; mit welchen Sinnen das auch immer passiert.

    Manchmal kommen dann so Infos rüber, dass die Menschen bei Meditationen regelrecht über ihrem Körper "schweben"?.

    Mir persönlich ist das noch nie passiert - es läuft quasi immer gleich nüchtern ab - trotzdem glaube ich diesen Menschen, die von diesen "Erlebnissen" wirklich m.E. "glaubhaft" berichten.


    Deswegen finde ich hier mit Clowns-Nasen u.s.w. bei einer relativ ernsten Fragestellung aufzutreten nicht sehr höflich.


    Zudem manche Menschen auch echt Probleme haben, Menschen zu finden, mit denen sie sich austauschen können.


    Dann gibt es Berichte, wo man wirklich manchmal drauf und dran ist unfreundlich einzuschreiten, wenn Jemand schreibt oder erzählt, och Meditationen sind so g...... herrlich; am Besten nachts um 04.00 wenn die Zwirbeldrüse anfängt zu funken - wooow was ich da alles so erlebe - dann wäre die :clown::clown::clown: m.E. angebracht.


    Kann eine Rose die Sonne vergessen, die sie aus der Knospe holte :sunny::rose: