Sotoshu - Offizielle Website (?)

There are 7 replies in this Thread. The last Post () by sati-zen.

  • Guten Tag und Frohes Neues,

    ich bin auf diese Seite gestoßen

    SOTOZEN-NET


    Kann mir jemand bestätigen ob das tatsächlich die offizielle Seite der Sotoshu aus Japan ist?

    Die Seite bietet viele Informationen und Texte zum Sotozen auf Englisch und Deutsch (und anderen Sprachen).

    Bei so einer hochglanz Seite habe ich aber bisschen Zweifel ob die wirklich seriös ist oder sich da jemand als Sotoshu ausgibt:?


    Falls nicht empfehle ich die Seite weiter vor das Lexikon mit den wichtigsten Begriffen! Mangas zu buddhistischen Geschichten gibt es auch:grinsen:


    Gruß,

    Xa Loi

  • Die "offizielle" europäische Webseite findet sich hier
    SOTO ZEN BUDDHISM EUROPE OFFICE


    Interessant in diesem Zusammenhang finde ich, dass nur die wenigsten Soto-Zen Gruppen und Lehrer/innen "offiziell" anerkannt sind.
    Von der Soto-Shu anerkannte Gruppen und Tempel
    https://global.sotozen-net.or.jp/eng/temples/outside_jp/germany/
    Von der Soto-Shu anerkannte Lehrer/innen in Deutschland
    SOTO ZEN BUDDHISM EUROPE OFFICE

  • Was bedeutet "anerkannt" in diesem Zusammenhang? Es bedeutet nicht, dass jemand shihō (嗣法, "Dharmaübertragung") in der Linie Dōgens erhalten und ten-e (転衣) vollzogen hat. Es bedeutet, dass neben einigen anderen, weniger aufwendigen Formalitäten derjenige außerdem nach Japan gereist ist, binnen eines Monats in den beiden Haupttempeln Eheij und Sojiji zuise (瑞世) absolviert hat (d.h. pro forma eine Nacht als Abt fungiert hat, ichiya no jūshoku 一夜住職) und dass er dann für seinen Tempel regelmäßig Gebühren an die Sōtōshū Shūmucho überweist. Kleines Detail: für die zuise ist es erforderlich, ein offizielles kesa (das "Flickengewand") zu tragen, das von einem von der Sōtōshū Shūmucho zugelassenen Schneider angefertigt wurde. Das alleine schlägt mit ca. 2000 € zu Buche ...


    Dann hat man die Anerkennung der Sōtōshū Shūmucho, die zwar als Organisation zur Sōtōshū gehört, aber nicht mit ihr identisch ist. Ob zuise und die Finanzierung der Sōtōshū Shūmucho für jemanden, der Zen in der Übertragungslinie der Sōtōshū in Europa lehrt, notwendig und sinnvoll sind - gewissermaßen eine Vorbedingung für Authentizität - mögen diejenigen entscheiden, die einen Lehrer bzw. eine Lehrerin suchen, der/die in dieser Linie steht. Die finanzieren das schließlich auch mit ihrem dana - oder eben nicht.

    _()_

  • Liebe Bosale!


    Schön, daß es in diesem Forum jetzt weniger um die Neurosen einiger Übender geht!


    Eine kurze Geschichte aus meiner Kindheit, die etwas verdeutlichen soll, was mir sehr am Herzen liegt.

    In der Sommerfrische an einem See in der Nähe Berlins waren mein Bruder und ich auf das Angeln gekommen. Kleine Plötzen, Rotfedern und Blei zogen wir aus dem Krüpelsee mit der Stippe. Wir hatten jede Menge Freude an unserem Tun. Bis eines Tages in Berlin ein Mitschüler dozierte, daß man ein Angelschein besitzen muß. Wenn die Wasserschutzpolizei uns erwischen würde, gäbe es großen Ärger. Nun war unser Schwung dahin. Immer der Blick auf die Boote, ob nicht eine Kontrolle naht.

    Aus heutiger Sicht war das Hysterie. So gut wie nie verirrte sich Wasserschutzpolizei an das Ufer, wo wir "Würmer badeten". Und selbst wenn sie uns entdeckt hätten mit den Ruten, hätte es eines sehr strengen Wachmeisters bedurft, um deshalb zwei Jungen die Ohren langzuziehen.


    Es gibt Typen wie mich, die haben Freude am Zazen. Mehr interessiert sie nicht. Auch nach fast zwanzig Jahren kann man mich mit diesen Strukturen in den Dojos jagen. Ich würde mich lieber mit dem Kyusaku vermöbeln lassen, ehe ich einen festen Platz zum Zazen beanspruche. Bei der Morgenmeditation am Freitag, für die Verantwortung trage, gibt es nur diese Regel: Schuhe aus und Mund halten.


    Auf bald.

    Dae Kyong

  • Geschichten sind doch eine wunderbare Kommunikationsform vor allem wenn sie so viel paradoxe Realität enthalten.

    Suggestion mit negativer Kraft hat eine gewaltige Wirkung, wohl viel größer als mit positiver Kraft.

    Da reicht die Andeutung von Verbot oder Unerlaubt und schon geht es nicht mehr.

    Gut, dass man nicht erst atmen darf wenn man ein staatlich oder von welchen Gremien auch immer, anerkannter Luftholer ist.

    Sonst müssten so gut wie alle Menschen auf dem Planeten ersticken, denn niemand ist als solcher anerkannt außer vielleicht

    die Apnoetaucher.

    gruß sati-zen
    _______________________________________________________________


    Der Spiel - Raum der Leerheit - Buddhismus im Gespräch