Tibetische Muslime

There are 13 replies in this Thread. The last Post () by kilaya.

  • Hallo miteinander,


    in der Ausgabe 142 vom Dezember 2018 der Zeitschrift "tibetfocus", die von der Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft herausgegeben wird, war das Hauptthema tibetische Muslime. Dazu gab es einen ausführlichen Artikel, ein Interview mit der Religionswissenschaftlerin Kollmar-Paulenz, die an der Universität Bern lehrt, und ein Interview mit zwei tibetischen Muslimen im Exil. Da sind interessante Informationen zusammen getragen worden.


    Die ersten Kontakte zwischen Muslimen und tibetischen Buddhisten entstanden im 8. und 9.Jahrhundert. Belastbare Informationen und Dokumente über Muslime in Tibet finden sich allerdings erst seit der Zeit des 5.Dalai Lama, also seit dem 17.Jahrhundert.


    Gruß Helmut

  • Lieber Helmut, liebe Mitlesende,


    ich habe habe für Interessierte einen Link zur Zeitung:

    Quote

    Hier finden Sie die älteren Ausgaben des «tibetfocus» und des «Tibet aktuell»:

    Archiv – Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft (GSTF)


    Sie ist nicht korrekt gekennzeichnet - doch es ist diese Ausgabe:


    pdf.gif  Tibetfocus 142 // Dezember 2019

    » 2,3 MiB - 6 hits - 1. Januar 2000

    Hauptfocus: Begegnung zwischen Buddhismus und Islam // Erste Solidaritätsaktion der Westschweizer GSTF-Sektion // Lamtön: Projekt Patennetz auf Kurs

    ....................................................................................

    :? Ich hoffe, dass ist so korrekt eingestellt - mit Link, LG mkha'

  • Die Beziehung zwischen Buddhisten und Muslimen in Tibet waren über lange Strecken eher friedlich.

    Das lag denke ich vor allem daran, das die Machtverhältnisse eindeutig zugunsten des Buddhismus ausgelegt waren, und sich die Muslime anpassen mußten.

    Es gab aber natürlich immer wieder auf Konflikte. Bei den letzten größeren Unruhen im chinesisch Besetzten Tibet entlud sich z.b auch Gewalt gegenüber Muslimen.


    Tibet: Vom Fluch des Phantasmas - Debatten - FAZ


    So schlimm diese Gewalt ist, mir macht die Situation in Ladhak aber größeres Kopfzerbrechen,denn dort wird der Buddhisms gerade im dem Konflikt

    zwischen Muslimen und Hindus aufgerieben.


    Ich mache jedenfalls täglich Wünsche, das der Buddha Dharma erhalten bleibt, denn er ist die sprituelle Heimat des Tibetischen Volkes und er hat die visionäre Kraft dem nuclearen Wettrüsten etwas entgegenzusetzen. Und er steht letzlich sogar für Frieden in der Welt, auch wenn dieses Ziel bisher noch nie völlig umgesetzt werden konnte.


    :rad:

  • Das lag denke ich vor allem daran, das ...

    Es lag schlicht und ergreifend daran, dass man sich gegenseitig nichts vorzuwerfen hatte ...


    Bitte denke daran: Tibet war ein Staat, wie jeder andere auch, und somit handelten seine Politiker auch nicht anders, als überall auf der Welt ... Dass sie gleichzeitig auch ein religiöses Amt innehatten, hat, (in gleich welcher Religion auch immer), noch nie jemanden daran gehindert, "die Feinde" in ihre Schranken zu weisen; und wenn sie nicht einsichtig waren, wurde eben nachgeholfen - wie auch immer.


    Wie Du weißt, bin ich Buddhistin in der Gelug-Tradition des tibetischen Buddhismus. Ich hatte einen wunderbaren Lehrer, liebe Tibet und seine Menschen - dennoch bin ich nicht "blind und taub gefangen im Shambala-Denken". Ich schrieb schon einmal: die Tibeter waren ein kriegerisches und freiheitsliebendes Volk. ... Ich weiß sehr wohl zwischen der Lehre Buddhas, und den, um Umsetzung seiner Lehren bemühten, Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen zu unterscheiden; ... und weiß auch, dass eben manch Geschichtliches - (:? natürlich zum Wohle aller) - nicht an die große Glocke gehängt wurde:

    Es gibt eine Menge Elend in dieser Welt; ... all diesen Menschen gilt mein altruistisch liebendes Mitgefühl.

    https://www.businessinsider.de…rischen-minderheit-2019-4

    China: Passt euch an! | ZEIT ONLINE

    China zu Lagern für Muslime: Verharmlosen, beschwichtigen, leugnen | tagesschau.de

    keine-voellige-gewaltlosigkeit-auch-buddhisten-kennen.886.de.html?dram:article_id=308008

  • Hi mkha' ,


    irgendeinen Grund wird es sicher gehabt haben, das sich in Tibet der Buddhismus hat lange gut entwickeln können , wärend er in Afganistan schon früh von den Muslimen verdrängt worden ist. Beides waren einmal blühende buddhistische Kulturen.


    Mein MItgefühl gilt grundsätzlich allen fühlenden Wesen, sogar den Hungergeistern und Höllenwesen. Aber von der pragmatischen Seite versuche ich natürlich meine Kräfte ein wenig einzuteilen, und da fällt es mir leichter Geld an ein buddhistisches Projekt im Himalaya zu spenden wie jetzt etwa an die Taliban im Swat Tal. Not die es lindern gilt gibt es an vielen Orten auf der Welt. Diese Not wird aber nur kleiner werden, wenn wird Mitgefühl und Weisheit entwickeln.


    _()_ Phönix

  • Lieber Freund aus der Asche ....

    Mein MItgefühl gilt grundsätzlich allen fühlenden Wesen, sogar den Hungergeistern und Höllenwesen.

    ... dann habe ich ja gerade noch einmal Glück gehabt. ;)

    Aber von der pragmatischen Seite versuche ich natürlich meine Kräfte ein wenig einzuteilen, und da fällt es mir leichter Geld an ein buddhistisches Projekt im Himalaya zu spenden wie jetzt etwa an die Taliban im Swat Tal. ...

    ... das kann ich nachvollziehen, denn der Pfad des Darüber-Hinausgehens ist steil und steinig; (aber, der Aufstieg lohnt sich - die Aussicht ist wunderbar.)

    ... Not die es lindern gilt gibt es an vielen Orten auf der Welt. Diese Not wird aber nur kleiner werden, wenn wird Mitgefühl und Weisheit entwickeln.

    :rad: Richtig! … Weisheit und Mitgefühl in vollendeter Form, … das tiefe Verstehen: nicht-unterscheidende Denken - die Einsicht in die wahre Natur des Geistes ... :rad:


  • das die nicht unterscheidende Weisheit die unterscheidende miteinschließt.

    ...die unterscheidende ... was genau schließt sie ein?

    Und das Witzige am Islam ist, das man über ihn auch lachen kann. :grinsen:

    Sorry, Phönix, ... ich weiß nicht, was Du damit aussagen möchtest.

  • Die unterscheidende Weisheit ist ja die Umformung von Begierde.

    Ich meinte hier aber halt , das die nicht unterscheidende Weisheit genau diese unterscheidende Weisheit miteinschließt.:buddha:


    Na ja, und das mit dem Humor ist halt so ein Sache.Manche Witze sind halt schwierig zu verstehen und andere sind überhaupt nicht witzig.

    Lachen kann man ja aber trotzdem mal.:clown:

  • Ich verstehe es auch nicht so recht, was das aussagen soll; und möchte freundlich darum bitten, beim konkreten Thema zu bleiben. Aussagen über den Islam, die nichts mit dem Thema "Tibetische Muslime" zu tun haben, werde ich ohne weitere Ankündigung verschieben oder löschen.

    "Respekt ist unsere Aufgabe und nicht ne falsche Maske, die ich aufhabe" (Fanta 4)
    OM BENDZA KILI KILAYA HUNG