Hunger und verbotenes Containern


There are 38 replies in this Thread. The last Post () by Grashuepfer.

  • Ich hätte vermutet, dass die Initiative aus Hamburg erfolgreich sein wird :eek:

    Verstehe nicht wirklich die Argumente der Gegner der Legalisierung von "Containern".

    Liebe Grüße
    Sherab


    "Wenn der Bodhisattva erkennt, dass die 5 Skhandas wie eine Illusion sind,

    aber Illusion nicht zu einer Sache macht und die Skhandas zu einer anderen,

    .....dann ist dies eine Übung der Weisheit, die höchste Vollkommenheit."


    aus den "Versen über die Ansammlung der kostbaren Qualitäten der Vollkommenheit der Weisheit"

  • Och, Sherabchen, ... dahinter stecken - wie könnte es anders sein - finanzielle Aspekte: Stichwort Wertstoffmanangement


    Einzelansicht | EUWID Recycling und Entsorgung

    Und die Politik hat natürlich keine Möglichkeit sich von den Klauen der Lobbyisten zu befreien.

    Liebe Grüße
    Sherab


    "Wenn der Bodhisattva erkennt, dass die 5 Skhandas wie eine Illusion sind,

    aber Illusion nicht zu einer Sache macht und die Skhandas zu einer anderen,

    .....dann ist dies eine Übung der Weisheit, die höchste Vollkommenheit."


    aus den "Versen über die Ansammlung der kostbaren Qualitäten der Vollkommenheit der Weisheit"

  • Och, Sherabchen, ... dahinter stecken - wie könnte es anders sein - finanzielle Aspekte: Stichwort Wertstoffmanangement


    Einzelansicht | EUWID Recycling und Entsorgung

    Und die Politik hat natürlich keine Möglichkeit sich von den Klauen der Lobbyisten zu befreien.

    Auf gar keinen Fall!!!

  • Wir haben früher containert, als es das Wort noch gar nicht gab. Wir nannten es "Food-Collection".

    Es wurden auch keine Gesetzestexte gewälzt, um zu gucken, ob es erlaubt sei. Dass Müll dringend schützenswerter Privatbesitz sei und dass frisches Essen weggeschmissen gehört und dass Leute, die es sich im Laden sowieso gar nicht leisten können, es nicht aus dem Müll holen dürfen, ist so absurd. Das muss man ignorieren.

  • :)

    Sperrmüll mitnehmen war auch schon immer verboten...

    Dabei waren die Möbel, Waschmaschinen etc. noch sehr gut.

    Mein kleiner Garten: wild und etwas chaotisch, nicht gar so oft gepflegt, wird er doch jedes Jahr schöner. Viele Pflanzen und Tiere ziehen hier einfach ohne Zutun ein und bereichern das Bild. Und das Gemüsebeet lässt sich wunderbar umrunden...

  • "Laut Steffen scheiterte sein Vorstoß am Widerstand der unionsgeführten Ministerien.". Joah. Das war ja neulich in Brüssel auch schon so, als der französische Vorstoß, die großen Internetkonzerne zusammenhängend zu besteuern, von der Union blockiert wurde. Da werden halt die Wirtschaftsinteressen von der Union verteidigt, nicht wahr? Traurig.

  • Eben wenn "soziale" Marktwirtschaft zu "freie" Marktwirtschaft wird und keinem fällt das auf.

    Sinn-suche ist Sinn-geben, auch Sinnlosigkeit ist ein Sinn geben.

    Egal wie lang etwas ist, es ist Sekunden-Glück.

    Leben ist nur ein Sekunden-Glück, egal ob jemand glaubt das Leben dauert.

  • Geht aber auch anders:


    Zitat

    Österreich

    Gemäß österreichischem Recht stellt Containern prinzipiell keine Straftat dar, da Müll als herrenlose Sache gilt, wenn keine Sachbeschädigung wie etwa durch Aufbrechen von Schlössern verübt wird.


    Schweiz

    Markus Melzel, Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft: „Was weggeworfen wird und nicht für Dritte bestimmt ist, gehört niemandem mehr. Wenn man nicht über einen Zaun steigen oder ein Schloss aufbrechen muss, um an die Waren heranzukommen, dann ist gegen das Containern nichts einzuwenden.“


    (Wiki)

  • Eine gewisse Ministerin, die sich neulich mit "Herrn Nestle" sozusagen ins Bett gelegt hat, meinte zum "Containern", das wäre "Mülldiebstahl". Wie kann man etwas stehlen, was ein anderer weggeworfen hat?


    "Mülldiebstahl" wäre jedenfalls ein Kandidat für das "Unwort des Jahres". :silent:

  • AG Köln zu Gerhard-Richter-Skizzen aus der Mülltonne


    Ist natürlich auch so eine Sache...

    Da geht's dann schon u. U. um größere Summen.... Und auf der anderen Seite, wenn einem ständig der Müll durchwühlt wird und das was nicht gebraucht wird ggf. einfach auf der Straße landet, ists auch nicht mehr wirklich spaßig.

    Wenns Containern dann wirklich ganz legal wäre, würde dass bestimmt auch schnell zu einer Art Markt werden und dann wirds vlt. schnell Rücksichtslos. Es gibt da bestimmt aber andere Lösungen. So wie in Frankreich zb....

  • In der Bibel gibt es eine Stelle die jemandem dem ein Feld gehörte verboten, nach der normalen Ernte (Lese) eine "Nachlese" zu betreiben, wo auch die Reste noch eingesammelt wurde. Die Reste mussten immer für die Bedürftigen und die Fremden übrigbleiben:


    Und wenn ihr die Ernte eures Landes erntet, darfst du den Rand deines Feldes nicht vollständig abernten und darfst keine Nachlese deiner Ernte halten. Und in deinem Weinberg sollst du nicht nachlesen, und die abgefallenen Beeren deines Weinbergs sollst du nicht auflesen; für den Elenden und für den Fremden sollst du sie lassen. Ich bin der HERR, euer Gott.

    Die christliche Idee dahinter ist die, dass Besitz nicht absolut ist. Auch wenn einem das Feld gehört, so ist es einem im Grund nur von Gott überlassen und andere (Fremde, Elende, Käfer) haben zwar ein geringeres Recht und einen geringeren Anteil daran, aber nicht gar keinen.


    Die Tradition der Nachlese gibt es noch immer in Frankreich. Es gibt da einen Dokumntarfilm ( Die Sammler und die Sammlerin )


    Besitz absolut zu setzten hat auch was von einer fanatischen Religion: Was mir gehört, gehört mir und ich bin keinem Rechenschaft schuldig. Ihm gebührt nicht der Dreck unter den Fingernägeln und das Essbare aus dem Mülll.

  • Ja, das ist die eine Seite. Geschäfte die befürchten sie könnten ein paar Euro weniger verdienen, wenn sie Lebensmittel zur freien Verfügung stellen, die sie nicht verkauft haben. Aber dann ist da auch so ein Verfall der Rücksichtnahme insgesamt. Ich weiß noch, als wir aus unserer Stadtwohnung gezogen sind, da viel eine Menge an was wir nicht mehr brauchten und mitnehmen wollten. Was uns noch brauchbar vorkam haben wir verschenkt und der Rest kam auf den Sperrmüll. Man dürfte ihn in der Stadt eigentlich erst morgens am Tag der Abholung rausstellen, aber es war weitestgehend nicht möglich das alles um 7:00 morgens zu bewältigen... Also habe ich es am Vorabend ordentlich hingestellt.. Am nächsten Morgen war das ein Trümmelfeld... Alles lag wild verstreut die Straße entlang und andere Anwohner haben einfach noch ihrer Restmüllsäcke usw. dazugeschmissen, weil sie sich dann ja den Weg zur Tonne sparen konnten.. Ich habe mir Sorgen gemacht, dass das so überhaupt abgeholt wird und habs morgens erstmal wieder aufgetürmt... Dabei würde ich dann teilweise wüst beschimpft von den Nachbarn.. Die ja nicht Unrecht hatten... Ich hätte es ja gar nicht über Nacht dahin stellen dürfen.. Am Ende war ich froh das es überhaupt incl. dem Berg Restmüll mitgenommen wurde..

  • ich wollte damals gelbe Bananen,die im dörner zur Vernichtung landen,weil sie es nicht mehr rechtzeitig auf den markt schaffen,mit nach hause nehmen.da verbot es mir ein kunde mit dem hinweis…. sieh mal,alles was wir verschenken wird nicht mehr verkauft und wir verdienen nicht dran. Kapitalismus in Vollendung

  • gruene-wollen-amazon-vernichtung-zurueckgesandter-waren-verbieten.html


    Warum haben "nur" die Grünen solche Ideen?


    (P.S. ist zwar ein wenig OT, passt aber indirekt hier rein).

    Liebe Grüße
    Sherab


    "Wenn der Bodhisattva erkennt, dass die 5 Skhandas wie eine Illusion sind,

    aber Illusion nicht zu einer Sache macht und die Skhandas zu einer anderen,

    .....dann ist dies eine Übung der Weisheit, die höchste Vollkommenheit."


    aus den "Versen über die Ansammlung der kostbaren Qualitäten der Vollkommenheit der Weisheit"

  • Es haben sicher nicht nur "Grüne" solche Ideen, aber die trauen sich und können sich öffentlich äußern.


    Ich empfinde es als empörend und Schande, dass das Containern eine Straftat ist. Andererseits ist es auch empörend, dass es Bürger gibt, die selbst am Containern noch Geld verdienen wollen oder aber einen Sauhaufen hinterlassen.

    Oder Unternehmen, die lieber Rücksendungen vernichten als an Bedürftige weiterzugeben, nur weil es billiger ist. Aber auch so mancher Käufer, der sich mehrere Sachen zum An- bzw. Ausprobieren schicken lässt, um dann alles oder das meiste wieder zurückzuschicken. Eben eine perverse Entwicklung.


    Ein Argument gegen das Containern ist die Forderung, dass es in unserem Land überhaupt niemanden geben sollte, der zu solchen Mitteln greift.


    Andererseits fordert der Arbeitsminister eine Grundrente ohne Prüfung. Was bedeutet das - oder weiß ich da was nicht -, denn es bedeutet m.E. dass z.B. einer unserer Freunde, der bisher nur einen Anspruch auf weniger als 600 Euro hat, dann eine höhere Rente bekommt, obwohl er Millionär ist. Sehe ich das richtig? Er dürfte dann ja auch die Tafeln aufsuchen und Containern. Wie bekloppt ist das denn?


    So viele Fallen ...

    Ich bin der Wahrheit verpflichtet, nicht der Beständigkeit.
    Gandhi

  • Liebe Monika,


    vermutlich bedeutet Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung folgendes:

    mit zu wenig Rente hast du heute Anspruch auf Lebensunterhaltsleistungen nach dem SGB XII. Die musst du aber beim Sozialamt beantragen und wirst dann durchleuchtet auch auf Besitz etc.

    Viele Rentner mit Anspruch gehen diesen Weg gar nicht.


    Was nun kommen könnte und sinnvoll wäre: jede Rente nach mindestens 35 Arbeitsjahren soll mindestens so hoch ausfallen, dass man über dem Sozialhilfesatz landet und daher 1. nicht so aufwendig beantragen muss und

    2. ein bisschen mehr Geld hat, als Empfänger von Sozialleistungen.


    Hat der von dir genannte Millionär 35 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt?

    Mein kleiner Garten: wild und etwas chaotisch, nicht gar so oft gepflegt, wird er doch jedes Jahr schöner. Viele Pflanzen und Tiere ziehen hier einfach ohne Zutun ein und bereichern das Bild. Und das Gemüsebeet lässt sich wunderbar umrunden...

  • "Respekt ist unsere Aufgabe und nicht ne falsche Maske, die ich aufhabe" (Fanta 4)
    OM BENDZA KILI KILAYA HUNG

  • Liebe Lucy, Danke für die ausführliche Antwort.

    Ja, da hast Du natürlich Recht. An die 35 Jahre habe ich nicht gedacht.

    Nein, der Millionär ist selbstständig und daher nicht beitragspflichtig. Was ich falsch finde, genauso wie die Beitragsfreiheit für Beamte.

    Ich bin der Wahrheit verpflichtet, nicht der Beständigkeit.
    Gandhi

  • Das es strafbar ist Essen aus einem Container zu "stehlen" kommt uns zwar nach humanistischen Gesichtspunkten etwas zynisch vor, ist aber eigentlich nur konsequent.


    Das abgelaufene Essen ist genauso ein Rohstoff wie Mais und Weizen und den darf man auch nicht einfach so vom Feld holen,denn beides wird für die Produktion von Biogas und Ökostrom weiterverwendet.


    (Bei uns hier werden übrigens regelmässig ganze Gemüsefelder umgepflügt ,weil sie etwas am Bedarf vorbei produziert worden sind. So viel Kürbis wie dieses Jahr hab ich jedenfalls noch nie gegessen und meine Frau hat sich auch irgendwann einmal geweigert meinen gute Hokaidosuppe zu essen.:lol:)


    Für mich ist das Containern auch eh keine Lösung für das Armutsproblem in Deutschland. Allerdings finde ich das der Gesetzgeber tatsächlich strengere Vorgaben machen sollte, das ordentlich verpackte Lebensmittel entweder preislich reduziert werden müssen bevor sie ablaufen .oder an Tafeln oder ähnliche Einrichtungen abgegeben werden müssen. Das im prinzip einwandfreie Ware auf dem Müll landet, nur weil sie einen Tag über ist,

    ist ganz bestimmt so keine gute Lösung.


    :earth:

  • Das abgelaufene Essen ist genauso ein Rohstoff wie Mais und Weizen und den darf man auch nicht einfach so vom Feld holen,denn beides wird für die Produktion von Biogas und Ökostrom weiterverwendet.

    Ein Feld ist wohl kaum dasselbe wie ein Müllcontainer...

    Du kennst unsere Felder hier wohl nicht.:grinsen: