Vipassana und Metta - Shikantaza und Shiguseigsnmon?

  • Einen schönen Abend euch allen.


    Ich wäre mal sehr daran interessiert, ob man die Vipassanapraxis mit dem Shikantaza vergleichen kann. Bzw. ob Shikantaza auch im Alltag durchgeführt wird, weg vom Kissen. Falls nicht, würde mich mal interessieren, wie man das im Soto-Zen macht, also das, was man im Theravada als Vipassana macht, (z. B. ganzen Tag beim Atem bleiben und wenn etwas auftaucht es zu untersuchen, beobachten).
    also wie übt man die Achtsamkeit und Weisheit im Alltag?


    zudem wollte ich fragen, ob es eine Art Mettameditation im Zen gibt. Bei meinen sparsamen Besuchen im Sotozendojo haben wir nur gesessen und geatmet. Da hat mir manchmal der Bezug gefehlt, die Dhammatalks, das entwickeln von Mitgefühl und vor allem der Nutzen für den Alltag. Da bin ich im Theravada auf mehr gestoßen. Allerdings stellt es sich bis heute sehr schwierig für mich heraus, eine ernsthafte Praxis mit Sangha im Theravada aufzubauen/zu finden. Daher wollte ich mich mal wieder mehr dem Zen zuwenden, vielleicht habe ich da auch etwas falsch verstanden, weil gerade das Vipassana im Theravada hat mein Leben schon verändern können, wäre toll, wenn es sowas auch in Zen gäbe.

    In dem Sinne liebe Grüße und allen eine gute Zeit :)

  • Ich kenne mich im Zen nicht so gut aus, aber Hinnerk Polenski bezieht die Metta Meditation auch gerne mit ein

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Beim Zazen lasse ich gehen was auftaucht. Ich untersuche es nicht, sondern nehme es einfach wahr und lasse es ziehen. Mit Vipassana kenne ich mich nicht weiter aus, daher kann ich dazu nicht mehr sagen. Mitgefühl / Metta ist etwas das ich durchaus im Sanpai sehe, was man daraus aber macht ist sehr individuell.


    Geführte Meditationen sind mir zumindest im Soto-Zen bisher nicht untergekommen. Was es während des Zazen immer wieder gibt sind Kusen, kurze wörtliche Unterweisungen. Das kann von Hinweisen zur richtigen Haltung, bis hin zu kurzen Vorträgen einiges sein. Insgesamt, so die Praxis bei uns im Dojo, geht mehr aus dem Zazen heraus. Die eigene Praxis und Erfahrung steht im Vordergrund und darüber kommt man an die Lehrtexte und nicht umgekehrt.


    Hinnerk Polenski finde ich sehr suspekt. In vielen Texten / Reden von ihm Schwingen Dinge mit die stark kapitalistisch und nach "mach mehr Zazen, damit du effektiver deine Mitarbeiter ausbeuten kannst" klingt.


    Ansonsten habe ich noch diesen Thread gefunden, selbst habe ich gerade noch nicht weiter reingeschaut, aber vielleicht findest du dort ein paar weitere Antworten: Unterschied Zazen und Vipassana

    _()_

  • Ich danke euch für die Antworten. Werde sie sacken lassen. Und danke auch beiden für die Hinweise zu Polenski, wobei ich aber sowieso nicht nach geführten Meditationen Ausschau halte, also hat sich das für mich erledigt 😁

    Ich danke euch! 🙏🏼

  • Es gibt ja einen sehr anerkannten Zenlehrer, der beide Methoden verbindet (aber nicht innerhalb der gleichen Meditationseinheit) und das ist Thich Nhat Hanh. Vielleicht helfen dir seine Bücher oder Meditationsgruppen weiter.