Buddhismus und Faschismus

  • Ganz so chamäleonhaft wie z.T. hier angedeutet ist der buddhadharma mE doch nicht. Wobei - wenn hier schon Dunkelmänner genannt werden - noch D.T. Suzuki zu erwähnen wäre, der speziell bei 'Zen' der Auffassung war, das passe zu jeder Ideologie; Faschismus explizit mit eingeschlossen. Hervorragender Buddhologe und Übersetzer, aber in politischer Hinsicht ein Vollidiot.


    Zur Versachlichung der Diskussion zwei Hinweise auf einschlägige Fachliteratur, leider nur auf Englisch aber immerhin kostenfrei zugänglich. Seit fast drei Jahrzehnten der 'Klassiker' zum Thema:
    Phramahachanya Khongchinda, The Buddha's Socio-Political Ideas, New Delhi 1993

    sowie eine aktuellere Arbeit - habe sie selbst noch nicht gelesen, steht noch auf der Liste ...

    Long, William J., Buddha on Politics, Economics, and Statecraft (in: A Buddhist Approach to International Relations: Radical Interdependence, Springer 2021, pp 35 - 50).

    OM MONEY PAYME HUNG

  • Nach reiflicher Überlegung und auf der Basis vieler Erfahrung, bin ich zu der Einsicht gelangt, dass einige Buddhistinnen und Buddhisten bei den Themen Missbrauch (der kann politischer Natur, spiritueller, sexueller o.a. sein) dazu neigen, reflexhaft abzuwehren. Das kann sich darin äußern, dass sie sich zwar mit dem Thema beschäftigen aber relativieren oder sogar leugnen oder sich einem Diskurs einfach persönlich entziehen.


    Hier ein einschlägiges Zitat aus "Zen hat keine Moral" von 2012, bezüglich Eido Shimano:


    Schließlich stammen auch die nachstehenden, doch recht befremdlichen Äußerungen von

    ZSS-Schülern allesamt aus einer Zeit, in der Shimanos Missbrauchsverhalten längst in vollem Umfang bekannt war:


    "Für mich besteht nicht der geringste Zweifel an seiner [Shimanos] Glaubwürdigkeit

    oder seinem Engagement für die Begründung der Rinzai Zen-Tradition in den Vereinigten

    Staaten. Ich bin ihm ausgesprochen dankbar dafür, wie er sich für das Praktizieren

    eingesetzt hat. Was soll das, ihn aufgrund irgendwelcher einvernehmlichen heterosexuellen

    Beziehungen und der Unterzeichnung eines Briefs, mit dem er seinen guten

    Ruf wiederherstellen wollte, von Zusammenkünften mit Schülern (die ihn immerhin

    gerne treffen möchten) oder vom Besuch der von ihm selbst gegründeten religiösen Stätten

    abhalten zu wollen?"


    "Jeder hat letztendlich seinen eigenen Maßstab für das Ausmaß an Fehlern = Sünden gegen

    die Menschheit, das er bei anderen tolerieren und hinnehmen kann, ohne dass

    dadurch für ihn die Bedeutung der betreffenden Person unbedingt in Frage steht. Shimano

    = Zen-Übung = Zazen. Und das gilt es schließlich weiterzugeben [...]"


    "Im vergangenen Jahr nun ist Eido Roshi ein zweites Mal Zielscheibe eines Sexskandals

    geworden, im Rahmen dessen ihm Schüler angebliche Sexaffären anhängen wollen, bei

    denen sie aber doch nur zu bereitwillig mitgemacht haben. Ich möchte mir nun wahrlich

    nicht anmaßen, das Verhalten eines lebenden Buddhas zu beurteilen. […] Aber selbst

    wenn an diesen Vorwürfen etwas dran sein sollte, so ist das Ganze mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit eine Zen-Unterweisung gewesen."

  • Dasselbe in Grün bei Rigpa. "Wer sind wir, das Verhalten eines Erleuchteten zu beurteilen?" - so eine hohe Repräsentantin von Rigpa Deutschland in einem informellen Gespräch 2014 über diese Doku: https://www.youtube.com/watch?v=yWhIivvmMnk

    Ich wollte hier über die eigene Erfahrungen zu sprechen, die damit zusammenhängen.

    Mir wurde auch das Buch geschenkt, also das Buch:


    Dzongsar Jamyang Khyentse: Weshalb Sie kein Buddhist sind. Windpferd, Aitrang 2007, ISBN 978-3-89385-545-2.


    Etwas war für mich im diesem Buch nichts stimmig, eher abstrus und werworrend, und am Ende echt irr-ig. Der Autor relativiert unter dem Deckmantel der Leerheit, wie er das versteht , also alles sei bedingt oder co-abhägig, und am Ende auch leer... Alles ist die Illusion , alles ist der Traum, alles ist erlaubt. Und unter dem Mantel (deck) /als ob / des Mitgefühles... Ich fragte mich dann, was ist dann das Mitgefühl, wie der Autor das versteht.

    Klar, zuerst ich ginge auf Wikipedia, man sollte doch mit etwas beginnen.

    Dort steht:


    Quote

    2018 äußerte er sich im Zuge um den Missbrauchsskandal von Sogyal Lakar in einem offenen Brief.[1]

    Gut, dachte ich.. egal, englisch, man kann es auf deutsch übersetzen. Der Autor aber sagte dort dinge, die ich niemals und unter keinen Umstanden schlucken oder verdauen würde.. Wegen als ob der "Reinheit " der Lehre er versucht die absolut klare Fälle von der sexullen Gewalt zu relativieren... Das war mir echt zu viel, wenn man das absolute Böse als das Gute auftischt und repräsentiert. Mir wurde das ganze rein persönlich echt eklig, aber dann ich recherschierte weiter. Und , Gott sei Dank, ich war findig in "U/W" und auch im "Buddhismus aktuell"..


    Quote

    Buddhismus – ein ausgefeiltes System

    Eine weitere Frage sprach Dzongsar Khyentse Rinpoche auf seine Rolle als Berater des „Rigpa Vision Board“ an. Ein Gerücht besage, er wolle einfach nur business as usual aufrecht erhalten. Dzongsar Khyentse Rinpoche entgegnete dazu, ihm gehe es darum, in der jetzigen Zeit eine Studien-Situation zu schaffen. „Wir müssen an den Buddha Dharma denken“, betonte er. „Die Welt braucht den Buddha-Dharma. Die Welt braucht eine Weisheitslehre wie die der Non-Dualität.“ Dieser Weg sei seit mehr als zweitausend Jahren gut getestet worden, nicht nur von Aussteigern und Hippies, sondern von sehr, sehr vielen Menschen, darunter Königinnen und Könige und Lehrbeauftragte an Universitäten. Der Buddhismus stelle ein komplexes und ausgefeiltes System dar, das es zu beschützen gelte. Er sehe die derzeitige Situation mit all den Zweifeln und den Verletzungen auch als eine positive Chance und einen Wendepunkt, um vorwärts zu gehen und den Dharma zu beschützen. Auch das gehöre zu den einzigartigen Qualitäten des Vajrayana: Es sei möglich, ungünstige in günstige Umstände zu verwandeln.

    Das war wieder diese echte Relativierung der menschlcihen Werte, wenn ich jemanden das böse antue, und der der deswegen leidet, dann die Lehre rechtfertigt das alles, noch mehr, man kann es eher "um-wandeln".

    So mir wurde im privaten Gespäch sugerriert, dass wegen des unermesslichen Mitgefühles man töten kann... Wer aber entscheidet das ? Wer? Im Sinne alles , absoslut alles ist erlaubt... Das Morden wegen des Mitgefühl--


    Quote

    Für die Opfer von Gewalt und sexuellen Übergriffen findet Dzongsar Khyentse Rinpoche allerdings wenig Worte und skizziert auch nicht, zu welchem Umgang er nun mit ihnen und ihren berechtigten Anliegen rät. Dzongsar Khyentse Rinpoches Augenmerk gilt vor allem der Lehre und deren Schutz. Hier arbeiten er und die Verantwortlichen bei Rigpa augenscheinlich Hand in Hand, was sich an der Auswahl der vorgegebenen Fragen zum Vortragsthema zeigte. Diese Fragen konnten doch sehr gemischte Gefühle auslösen, denn sie formten zwischen den Zeilen bereits eine Antwort vor: Es kann auf Seiten des Rigpa-Gründers nicht zu missbräuchlichem Verhalten gekommen sein, sondern muss sich um „Missverständnisse“ gehandelt haben, die ihrerseits in nebulösen „aktuellen sozialen und politischen Trends“ wurzeln. Anerkannt werden muss, dass die Veranstalter auch sehr kritischen schriftlichen Fragen der Besucherinnen und Besucher Raum gaben. Dennoch: „Missverständnisse“ blieb das Zauberwort, auch in den Ausführungen des Lehrers aus Bhutan.


    Ok, man schützt dann die Reinheit der Lehre, aber für die reale Opfer der sexuellen Gewalt er findet kein Verständnis. Und kein Mitgefühl auch, wie es mir erscheint.

    Und weiter im Artikel ich finde wie genau die Bestätigung von meinen eigenen Gedanken.


    Ganz genau, mir wurde echt seht schlecht , als ich das las:


    Quote

    Der Schmerz im Raum bleibt ohne Ansprache

    Alles dies hinterließ am Ende des Vortrags, so klug er ansonsten auch war, das schale Gefühl, der Vortragende und die Veranstalter verweigerten sich einer echten Konfrontation mit dem Schmerz, der im Raum steht. Dzongsar Khyentse Rinpoche blickt auf das Theoriegebäude, anstatt ausführlich auch über die konkrete fragwürdige Realität und Praxis innerhalb der Rigpa-Gemeinschaft zu sprechen. Das wirkt befremdlich kalt und unbeteiligt, denkt man an die Betroffenen gewalttätiger und sexueller Übergriffe. Menschen mit Namen und langen Lebensgeschichten innerhalb der Rigpa-Gemeinschaft wurden zutiefst verletzt, teils sogar ernsthaft traumatisiert. Selbst wenn ein Teil des Ursachengeflechtes in mangelnder Vorbereitung und oberflächlichen Anschauungen bei einigen westlichen Schülerinnen und Schülern Sogyal Rinpoches gelegen haben mag, steht eine Frage noch immer unbeantwortet im Raum: Wie berührbar möchten sie sich für das verursachte Leiden machen und wie sehr möchten sie dies auch öffentlich und den Betroffenen gegenüber kommunizieren – die Verantwortlichen bei Rigpa, ihr Berater Dzongsar Khyentse Rinpoche und Sogyal Rinpoche, der wie abgetaucht scheint und sich für Gespräche offensichtlich nicht zur Verfügung stellt? Denn: Wie will eine Gemeinschaft sinnvolle Konsequenzen ziehen, wenn sie sich dem angerichteten Schaden emotional verweigert?

    Die Menschen wurden also sehr tief traumatisiert , aber nur wegen der Reinheit der Lehre, ? das ist echt grausam und erbärmlich, dachte ich mir.


    Gut, in "U/ W" man findet auch genug..


    Quote

    Ich bin immer wieder erstaunt, dass es in einer Religion, die umfassende Belehrungen zu ethischem Verhalten und weitreichende mitfühlende Sichtweisen besitzt, immer noch Lehrer gibt, die die Grenzen der grundlegenden Normen des moralischen Anstands infrage stellen. Denn hier sind wir wieder, um das Ausmaß des Schadens für Schüler, diesmal Kagyü-Schüler, durch weitere Anschuldigungen sexueller Übergriffe zu bewerten (vgl. Hurts Within the Karma Kagyu School – Is it Time for a Change of Heart? Joanne Clark) – woraufhin Dzongsar Khyentse ein weiteres Buch über verrückte Weisheit veröffentlicht, Poison is Medicine („Gift ist Medizin“). Einmal mehr wirbt er – in einer breiten Öffentlichkeit – für die Praxis der „reinen Wahrnehmung“ innerhalb des Vajrayana, bei der jede Handlung des Gurus als rein wahrgenommen wird, selbst wenn diese Handlungen den konventionellen Tatsachen zufolge einem anderen fühlenden Wesen schaden.


    Genau, das machte bei mir sofort "Kliick". Sexuelle Gewalt ist relativiert und auch sogar be(ge) fördert, weil es um die "Verrückte Weisheit " geht. Und dann ich erinnerte das, was mir privat gesagt wurde.. Wenn mein Lehrer mich vergewaltigen wolle, dann ich werde ( würde) sogar glücklich, denn er ist mein Guru, er versteht , was richtig ist.. Was ist dann "richtig".. ? Die" reine Wahrnehmung" als den Vorwand ausnutzen, um die Vergewaltigung zu --ach.... realtivieren? Das geht doch nichts, dachte ich mir.

    Mir wurde auch gesagt, dass wenn alles sowieso die Illusion ist, dann es gibt keine so wie den Unterschieid zwischen Gut und Schlecht... Wenn ich aber das hörte, das erinnerte mir die NS-Propaganda, eins zu eins, aber in anderer Verkleidung.

    NSDAP wollte wegen der Reinheit der eigenen Lehre( Rassen-Reinheit) die psychish kranke Menchen, die ethische Minderheiten und Millionen von Juden vergasen... wegen der Reinheit, wie es echt der Faschismus sieht. Und es hatte ihnen sehr gut gelungen.

    Am Ende ich dachte mir, wenn es alles das reale Gesicht des TB ist, dann ich wollte damit nichts zu tun haben... Was Nagarjuna sagt, das ist eine Sache... man kann egal welche als ob die absolute Wahrheit von der Instututionen missbrauchen, sogar man findet es im Buch( Seite 160)... Das wurde mir echt schlecht, wenn es sogar emotional klingt.

    Man missbraucht dann echt das " Mitgefühl", um als ob das Böse ( was ist böse? ) zu tilgen, auszulöschen. Meine Kritik war aber auf die taube Ohren gestossen. Das alles nur so wie die westliche Medien schuld, denn der echte ( was ist echt?) Buddhismus sie können nichts verstehen. Der ist nur so wie für die "Fort-ge-Schrittene"... Gut, dann ich hatte gefragt, was das bedeutet? Es bedeutet aber in der Realität, dass die Schülerin will ! also sie wünscht selbst vergewaltigt zu werden. Ende der Diskussion.

    Das ist für mich kein Buddhimus, egal was, denn er macht vage und verschwommen, relativiert und am Ende löscht das aus, was aus uns den Menschen macht. Solche echte totale "verrückte "Weisheit" ich hatte noch niemals gehört.

    Am Ende ich verlinke nur die beide Zeitschriften, und bitte sehr um die Nachsicht, wenn ich vertippt oder nichts sprachlich rein korrekt etwas ausgedrückt hatte. Danke.


    VERANSTALTUNG & KOMMENTAR: Missbrauch – Missverständnisse
    „Vajrayana-Buddhismus in der modernen Welt“ hieß ein Vortrag, den der buddhistische Lehrer, Autor und Filmregisseur Dzongsar Khyentse Rinpoche am 25. Februar…
    buddhismus-aktuell.de


    Dzongsar Khyentse und der Nihilismus
    Es ist höchste Zeit, dass wir Dzongsar Khyentse wegen seiner Unterstützung von missbräuchlichem Verhalten durch Vajrayana-Meister infrage stellen. Dzongsar…
    www.ursachewirkung.com

    Ein Leben ohne Selbsterforschung verdiente gar nicht gelebt zu werden.

    Sokrates

  • Anguttara Nikaya IV.61-70

    A.IV. 70 Die Könige

    Zitat

    Zu einer Zeit, ihr Mönche, in welcher die Könige tugendlos sind, zu jener Zeit sind auch die Beamten der Könige tugendlos. Sind aber die Beamten der Könige tugendlos, so sind auch die Priester und Bürger tugendlos. Sind aber die Priester und Bürger tugendlos, so ist auch die Stadt- und Landbevölkerung tugendlos. Ist aber die Stadt- und Landbevölkerung tugendlos, so ändern Sonne und Mond ihren Lauf. Ändern aber Sonne und Mond ihren Lauf, so ändern sich Planeten und Sternbilder. Ändern sich aber Planeten und Sternbilder, so ändern sich Tag und Nacht. Ändern sich aber Tag und Nacht, so ändern sich die ganzen und halben Monate. Ändern sich aber die ganzen und halben Monate, so ändern sich die Jahreszeiten und Jahre. Ändern sich aber die Jahreszeiten und Jahre, so ändern die Winde ihre Richtung. Ändern aber die Winde ihre Richtung, so zürnen die Götter. Zürnen aber die Götter, so gibt es keinen rechten Regen. Gibt es aber keinen rechten Regen, so wird das Korn nicht richtig reif. Nähren sich aber die Menschen von Korn, das nicht richtig reif ist, so leben sie nicht lange, sehen schlecht aus und werden häufig krank.

    Zu einer Zeit aber, ihr Mönche, in welcher die Könige tugendhaft sind, zu jener Zeit sind auch die Beamten der Könige tugendhaft. Sind aber die Beamten der Könige tugendhaft, so sind auch die Priester und Bürger tugendhaft. Sind aber die Priester und Bürger tugendhaft, so ist auch die Stadt- und Landbevölkerung tugendhaft. Ist aber die Stadt- und Landbevölkerung tugendhaft, so nehmen Sonne und Mond ihren rechten Lauf. Nehmen aber Sonne und Mond ihren rechten Lauf, so nehmen auch die Planeten und Sternbilder ihren rechten Lauf. Nehmen aber die Planeten und Sternbilder ihren rechten Lauf, so nehmen auch Tag und Nacht ihren rechten Lauf. Nehmen aber Tag und Nacht ihren rechten Lauf, so nehmen auch die ganzen und halben Monate ihren rechten Lauf. Nehmen aber die ganzen und halben Monate ihren rechten Lauf, so nehmen auch die Jahreszeiten und Jahre ihren rechten Lauf. Nehmen aber die Jahreszeiten und Jahre ihren rechten Lauf, so blasen die Winde in der rechten Richtung. Blasen aber die Winde in der rechten Richtung, so zürnen die Götter nicht. Zürnen aber die Götter nicht, so gibt es rechten Regen. Gibt es aber rechten Regen, so gelangt das Korn zur rechten Reife. Nähren sich aber die Menschen von Korn, das richtig reif ist, so erreichen sie hohes Alter, Schönheit, Kraft und Gesundheit.


    »Wenn Rinder einen Fluß durchkreuzen,

    der Leitstier aber rechte Furt verfehlt,

    dann folgen alle dieser falschen Fährte,

    da falschen Weg ihr Führer geht.


    Genauso ist es bei den Menschen:

    wenn jener, der als Erster gilt,

    ein tugendloses Leben führt,

    tut's um so mehr der Rest des Volks.

    Im Elend lebt das ganze Land,

    wenn tugendlos sein König ist.


    Wenn Rinder einen Fluß durchkreuzen,

    und sie der Leitstier richtig führt,

    dann folgen alle dieser rechten Fährte,

    da rechten Weg ihr Führer geht.

    Genauso ist es bei den Menschen:

    wenn jener, der als Erster gilt,

    ein tugendhaftes Leben führt,

    tut's um so mehr der Rest des Volks.

    Im Glücke lebt das ganze Land,

    wenn tugendhaft sein König ist.«

    :zen:

  • Jemand der gewalttätig ist oder sexuellen Missbrauch betreibt, würde ich niemals als meinen Lehrer annehmen und wenn ich ich einen Lehrer hätte der so etwas tut würde ich ihn sofort verlassen.

  • Moderation

    Ich möchte daran erinnern, dass das Thema dieses Threads "Buddhismus und Faschismus" ist.

  • Lieber void , ich wollte meinen eigenen Beitrag ergänzen. Es geht im Buch, das mir geschenkt wurde, über den Buddhismus , wie es der Autor selbst präsentiert, für die blutige Anfänger. Wenn aber der Autor im Buch unter dem Vorwand, dass es alles leer ist ... ( von der inhärneten Exitenenz-- aber es wurde nichts ausdrücklich betont), dann man , ich schlussfogere nur, niveliert, relativiert und ande er löscht die Werte aus , die man im Pali-Kanon als Sila bezeichnet. Wenn man wirklich das erste Mal über den Buddhismus so liest, wo ich kein eiziges Wort über Karma im Sinne die reine persönliche ( meine eigene, trotz der Leerheit) Verantwortung ( oder cetana, die Absicht)... nichts steht..ich hatte es nichts gefunden . Nichts. ( aber wie es im Duden steht)---das ist der Nährboden für den F.

    Dann ich sehe auch drin den Verkehreten und am ende Mibbrauchten den Begriff "Leerheit", wie es TB interpetiert.

    Drin ... in diese Verwässerung und Gleich-Schlatung von Böse / Gute , Tungend/ Verbrechen.. man kann zusammenbastaln alles mögliches, denn alles so der Traum ist...In sehr vielen Sutras steht aber ("wie der Traum".).. der Autor lasst dieses sehr wichtiges "Wie im.." weg.

    Ich komme zum Schluss. Drin ich sehe die Wurzeln von dem Faschismus, denn er hatte das sogar realisiert... Das ist absolut andere Frage, dass es alles nichts stimmt, was der Autor serviert , aber die Wahrheit ist sehr subtil, void .. Genau wie das Wort "Leer" ( die Welt).." im Kanon liest, aber im Mahayana man sagt über die "Leerheit", es würde nichts daraus folgern, dass alles wirklich die Illusion und der Traum ist... ( als ob, etwas..).

    Wenn der normale Otto-Verbraucher dann alles liest, er kann absolut verkehrte und verzerrte Ansicht von dem Buddhismus bekommen... der nächste Schritt, man erschafft die Idole ( Die Götzen -Bilder) .. die besser alles wissen, denn die sehr gut verstehen , was ist richtig und was ist falsch. Ich hatte es versucht, aufzuzeigen, wozu das ganze führt.

    Zur Veranschaulichung, was ich meine , ich zitiere :


    Quote

    Geht, Kalamer, nicht nach Hörensagen, nicht nach Überlieferungen, nicht nach Tagesmeinungen, nicht nach der Autorität heiliger Schriften, nicht nach bloßen Vernunftsgründen und logischen Schlüssen, nicht nach erdachten Theorien und bevorzugten Meinungen, nicht nach dem Eindruck persönlicher Vorzüge, nicht nach der Autorität eines Meisters!

    Wenn ihr aber, Kalamer, selber erkennt: Diese Dinge sind unheilsam, sind verwerflich, werden von Verständigen getadelt, und, wenn ausgeführt und unternommen, führen sie zu Unheil und Leiden‘, dann o Kalamer, möget ihr sie aufgeben.“

    LG.

    Ein Leben ohne Selbsterforschung verdiente gar nicht gelebt zu werden.

    Sokrates

  • Klar, man kann danach suchen, ob der Nationalsozialismus oder der Faschismus sich der buddhistischen Lehre bedient hat, und man wird sicher fündig. Das Gleiche gilt für andere Religionen oder Weltanschauungen.


    Aber kann eine Religion (oder Weltsicht), die im Kern auf Ahimsa gründet, die das Ende von Hass, Begierde und Verblendung erreichen möchte, tatsächlich eine Grundlage für Krieg, Rassismus oder etwa den Holocaust darstellen? Natürlich können immer bestimmte Facetten einer religiösen Lehre aus dem Kontext herausgelöst und missbraucht werden. Aber ich glaube, dass das Gesamtgefüge der buddhistischen Lehre niemals widerspruchsfrei als Grundlage oder auch nur Ideengeber für eine nationalsozialistische Ideologie oder auch für andere Formen von Menschenverachtung, Krieg und Gewalt genutzt werden kann. Das ist nicht möglich, weil das eine im Kern mit dem anderen völlig inkompatibel ist.

    Das ist denn doch nur der Abendwind, der heute mit ordentlich verständlichen Worten flüstert.

  • Aber ich glaube, dass das Gesamtgefüge der buddhistischen Lehre niemals widerspruchsfrei als Grundlage oder auch nur Ideengeber für eine nationalsozialistische Ideologie oder auch für andere Formen von Menschenverachtung, Krieg und Gewalt genutzt werden kann.

    Das ist sicher richtig, aber um Argumente und Widerspruchsfrei geht es bei Ideologien ja nun wirklich nicht. Das finde ich jetzt schon etwas zu idealistisch.


    Liebe Grüße,

    Aravind.

  • Hm, ich schalte hier kurz rein..


    Aber kann eine Religion (oder Weltsicht), die im Kern auf Ahimsa gründet, die das Ende von Hass, Begierde und Verblendung erreichen möchte, tatsächlich eine Grundlage für Krieg, Rassismus oder etwa den Holocaust darstellen? Natürlich können immer bestimmte Facetten einer religiösen Lehre aus dem Kontext herausgelöst und missbraucht werden. Aber ich glaube, dass das Gesamtgefüge der buddhistischen Lehre niemals widerspruchsfrei als Grundlage oder auch nur Ideengeber für eine nationalsozialistische Ideologie oder auch für andere Formen von Menschenverachtung, Krieg und Gewalt genutzt werden kann. Das ist nicht möglich, weil das eine im Kern mit dem anderen völlig inkompatibel ist.

    Thorsten Hallscheidt .. "Ahimsa" könnte auch um-herum -interpretiert werden. Der Artikel von "U/W" spricht genau diesen Konzept an.

    Und im Buch.. von diesem Lehrer ...steht auf der Seite 160..

    "Jede Quelle der Macht kann missbraucht zu werden".

    Aber es ist die Sache, wie man , z.B, "Ahimsa" ansieht, aus welchem Blinkwinkel.

    Auch Ahimsa kann in den Gegenteil umgewandelt werden.

    Egal welche heilige Schriften , denke ich, sind nicht imstande die menschliche Natur zu ändern. Denn sofort entsteht die Institution, die Verwaltung, und die verschiedene Interessen.

    Holocaust ist der echt krasser Fall... Aber , sorry meine vergiftete Ironie... dahinter stand so wie den "heiligen" Wunsch, die Rasse zu reinigen. Ich übertreibe , klar.

    Was ich meine , steht doch toll im dem Artikel :


    "Kompatibel" mehr als genug , lieber Thorsten, wie es mir schient, leider..


    So.. das sind also die heilige ..pardon--Sutras...

    Die Person , die mir das Buch schenkte , redete immer über das Morden wegen das Mitgefühles... wenn ich sagte etwas, wie pervers das ganze, es funktionerte nichts.

    Und DL ist nur die Inkarnation.. ( Avalokitesvara..egal) , also er sei der Heilige, die Kritik ist verboten... Am Ende meiner eigenen Kritik ich war auch geblockt. Aber die wahrheit man kann nichts blocken... Das Foto von DL man, denke ich, kann nichts gefälscht ( ge-täusch-t ) sein...

    Schaue mal:


    So kann man auch Prasangika -Mahayana (miss)-verstehen. Und so auch steht genau dieser Gedanke im dem Buch... Alles ist sowieso Illusion, im sinne "realtiv".. Ich sehe es als eher "Manipulier-bar".

    So auch zum Ahimsa...in der Realität. Traurig, wenn ich darüber nachdenke.

    LG.

    Ein Leben ohne Selbsterforschung verdiente gar nicht gelebt zu werden.

    Sokrates

  • Das ist sicher richtig, aber um Argumente und Widerspruchsfrei geht es bei Ideologien ja nun wirklich nicht. Das finde ich jetzt schon etwas zu idealistisch.

    Ich will Dir ein Beispiel geben, damit klarer wird, was ich meine:


    Nehmen wir das Ziel, Gewalt und Diskriminierung von Homosexuellen zu stoppen und gesellschaftlich zu ächten. Man würde kaum annehmen, dass dieses Ziel mit einer nationalistischen, ultrarechten Gesinnung vereinbar wäre. Wenn aber Gewalt gegen Homosexuelle von Migranten beispielsweise aus dem arabischen Raum oder aus der Türkei begangen wird, ist das Wasser auf die Mühlen derer, die von Umvolkung fantasieren und sich ein ausländerfreies Deutschland wünschen. Dies ist ein kleines Beispiel, wie ein ethisch einwandfreies Vorhaben von rechtsnationalen Kräften missbraucht werden kann, um gegen Ausländer vorzugehen.


    Jetzt könnte man fragen, ob in diesem Ziel, also Gewalt gegen Homosexuelle zu bekämpfen, nicht schon die Anlage zum Missbrauch durch rechte Gruppierungen gelegt ist, also ob nicht dieses Ziel schon von sich aus dem Nazi-Denken nahe ist, wenn sie es so gut für ihre Argumente und Taten nutzen können. Absurd, diese Frage, oder?


    Ist es nicht vielmehr so, dass Ideologien grundsätzlich schon die Anlage zum Missbrauch von allem Möglichen besitzen, weil dies ein Wesensmerkmal von Ideologien ist?


    Wenn man nun argumentiert, dass es mit Feindes- und Nächstenliebe beispielsweise im Christentum nicht so weit her sein kann, weil Krieg und Gewalt im Namen des Christentums ausgeübt wurden, so stellt sich hier meiner Ansicht nach eine ähnliche Relation dar – und natürlich auch bezüglich der buddhistischen Lehre.

    Das ist denn doch nur der Abendwind, der heute mit ordentlich verständlichen Worten flüstert.

    Edited 3 times, last by Thorsten Hallscheidt ().

  • Egal welche heilige Schriften , denke ich, sind nicht imstande die menschliche Natur zu ändern.

    Doch, natürlich, aber sie sind oft genug trotz (und nicht wegen) der religiösen Institutionen dazu imstande. :)


    Ein Beispiel: Heute würde kaum jemand unterschreiben, dass der ethische Grundsatz Auge um Auge, Zahn um Zahn kulturell einen Benefit bringen würde. In der Zeit aber, als dieses Gesetz aufgestellt wurde, hat man jede Untat mindestens siebenmal so stark rächen müssen, um dem eigenen Rechtsempfinden Genüge zu tun:


    Quote

    Die Talio als heilsame Begrenzung des ungezügelten Rachegeistes

    In Genesis 4,24 heißt es:

    Quote
    "Kain soll siebenmal gerächt werden, aber Lamech siebenundsiebzigmal."

    Nach Hans-Joachim Boecker ist die Intention der Talio die Begrenzung des Rachegeistes: Nur ein Leben für ein Leben, nur ein Auge für ein Auge, nur einen Zahn für einen Zahn. Mit dem limitativen Gebot soll "dem Geschädigten ... untersagt (werden), auf Böses böse zu reagieren". Alle drei Belegstellen des ius talionis sind nicht Präambel oder Paragraph Eins einer Rechtssammlung, auch nicht expliziter Grundsatz einer Rechtsdogmatik, noch nicht einmal irgendwie exponiert, sondern nur mit Nebenton (sekundär?) eingesetzt. Daher betont Boecker energisch, dass es hier ausschließlich um den Fall der Körperverletzung gehe und somit keineswegs um einen Grundsatz alttestamentlichen Rechts und Ethos, und schon gar nicht um das Prinzip des Judentums. Die Ursprungsintention der Talionsformel ist es, ein verbreitetes krasses Ungleichgewicht von Vergehen und Strafe einzudämmen.


    Quelle


    Wie sehr nun eine religiöse Schrift in der Lage ist, eine Gesellschaft zu ändern, siehst Du daran, dass uns heute das Auge-um-Auge-Gesetz grausam erscheint. Durch solche historischen Betrachtungen kann man Fortschritt durch Religion und "heilige" Schriften ganz gut ermessen, der sonst aus der Binnenperspektive der Gegenwart heraus diffus bleibt.

    Das ist denn doch nur der Abendwind, der heute mit ordentlich verständlichen Worten flüstert.

    Edited once, last by Thorsten Hallscheidt ().

  • "Völkischer Buddhismus" aus der U\W 120:

    Please login to see this attachment.

    Hinweis:

    Auf S. 81 ist Graf Dürckheim abgebildet mit Srila Prabhupada und seiner Gefolgschaft, auf einem Spaziergang.

    Srila Prabhupada ist der Begründer der Hare-Krishna-Bewegung, die sich selbst als Bhakti-Yoga-Praktizierende bezeichnen. Diese Bewegung entspringt einer hinduistischen Richtung und hat mit Buddhismus überhaupt nichts zu tun.

    Darüberhinaus versuchten die Leitfiguren dieser Sekte stets, sich als etwas Neues, über die Tradition Hinausweisendes darzustellen - Tatsache ist aber, dass die ganze Bewegung doch zutiefst hinduistisch verwurzelt ist. Der einzige Unterschied ist, dass das Kastensystem bei ihnen in der Bedeutung zurücktritt und jede(r) dort aufgenommen werden kann, ohne vorher in eine hinduistische Familie hineingeboren werden zu müssen. Das war damals sehr geschickt von Sr. Prabhupada, denn nur so konnte diese Bewegung enorm an Mitgliedern zulegen.

    Heutzutage hört man kaum noch etwas von ihnen; allerhöchstens treten sie mal auf esoterischen Ausstellungen auf und man sieht, dass sie ihren Lebensunterhalt z. B. mit dem Verkauf entsprechender Artikel bestreiten.

    Es gibt sie noch, sie spielen aber nach meiner Wahrnehmung kaum noch eine Rolle.

    Ich selbst war dort nach Mitte der 70-Jahre für kurze Zeit Mitglied.


    Leider werden Hinduismus und Buddhismus nicht selten verwechselt.

    Verlange nicht, dass alles so geschieht, wie du es wünschest,
    sondern wolle, dass alles so geschieht, wie es geschieht,
    und es wird dir gut gehen.
    Epiktet

    Edited once, last by Amdap ().

  • Ich selbst war dort nach Mitte der 70-Jahre für kurze Zeit Mitglied.

    :o da war doch was ... richtig:

    Zitat

    Im Jahr 1974 wurden bei einer Durchsuchung der deutschen Krishna-Zentrale Waffen gefunden. Mitglieder wurden wegen unerlaubten Sammelns und in einem Fall wegen unerlaubter Einfuhr und Erwerbs von Schusswaffen zu Strafen bis zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt. Waffen, Munition und über 875.000.- DM gesammeltes Geld nebst Zinsen wurden eingezogen. Der Bundesgerichtshof (AZ 2 StR 791/78) bestätigte das Urteil.

    (Zitat von PSIRAM)

    Nun ja, der Herr Graf war wohl nach allen Seiten offen, wobei bekanntlich Offenheit in einem umgekehrt proportionalen Verhältnis zur Dichtigkeit stehen soll - basst scho ....


    P.S.: Meinen Eltern hatten sie mal die Übersetzung / Kommentierung der Gita von Prabhupada angedreht - was für ein Müll, wenn man sie mit Sarvepalli Radakrishnans Übersetzung vergleicht.

    OM MONEY PAYME HUNG

    Edited once, last by Sudhana ().

  • Amdap , hi,

    das ist alles so echt realtiv... Ich mag sehr diesen Musiker, und man sieht :


    Quote

    Im Jahr 1969 traf Harrison auf Mönche der Hare-Krishna-Bewegung und wurde ein Anhänger ihres Gründers A. C. Bhaktivedanta Prabhupada. Er nahm mit Mönchen des Londoner Krishna-Tempels im Jahr 1969 die Single Hare Krishna Mantra auf. 1970 folgte die Single Govinda. 1971 erschien schließlich das Album Radha Krishna Temple. Harrison produzierte die Singles und das Album persönlich für das Apple-Label. Er finanzierte ebenfalls den Druck des Buches Krishna durch eine Spende in Höhe von 19.000 Pfund und er schenkte der Hare-Krishna-Bewegung 1973 ein stattliches Landgut in Watford bei London, das als Bhaktivedanta Manor bekannt wurde und zu einem der größten Krishna-Tempel der westlichen Welt wurde. Seine tiefe Verbundenheit mit den Krishna-Tempeln hielt bis zum Ende seines Lebens an, und er besuchte den Tempel in Watford bei London immer wieder, um dort bei Special Events mit den Mönchen indische Mantras zu singen. Eines seiner späteren Lieder (Jaya Radhe) wurde durch einen Besuch des Krishna-Tempels in Vrindavan (Indien) inspiriert.



    Harrison wurde seinem Glauben entsprechend in einem Pappsarg liegend eingeäschert.



    Ich erinnere, alle um herum hatten "Hara-Krischna " gesungen ( während seines Sterbens), wie im seinen berühmten Song das macht es selbst... Ich weiss diese Bewegung, und ich war drin... Aber nichts so vollkommen, eher als der Geist.. Das sind sehr friedlicche Leute, das hat micht , wie ich denke, mit dem Threma, was im diesem Thread geht.. Wenn man durch die Strassen spaziert, mit dem Kranz, und tanzt dazu...von dem Glück der Freude, ich kann darin nichts etwas abgewinnnen, das ethisch oder gesellschaftlich nichts hinnehmbar war. Diesen Kranz hatte ich , leider, verloren, das hatte mir einige Zeit geholfen, ein wenig Gedanken ( der willde Affe, so Zen) zu ruhe zu bringen... Ein wenig Samadhi schadet niemanden, aber nur ( als die folge) der Mensch würde nichts so blind re-agieren, So war meine reine persönliche Erafahrung.


    Quote

    Wie sehr nun eine religiöse Schrift in der Lage ist, eine Gesellschaft zu ändern, siehst Du daran, dass uns heute das Auge-um-Auge-Gesetz grausam erscheint. Durch solche historischen Betrachtungen kann man Fortschritt durch Religion und "heilige" Schriften ganz gut ermessen, der sonst aus der Binnenperspektive der Gegenwart heraus diffus bleibt.





    Das ist denn doch nur der Abendwind, der heute mit ordentlich verständlichen Worten flüstert.

    Lieber Thorsten Hallscheidt . Ich sehe rein persönlich als Igor , was die rein ethische werte anbelangt, keinen Fortschritt... Meine Freunde im Land, wo ich fast das Leben land lebte, die wollten genau das :" Auge für das Auge"... Hass gegen die Gewalt und sorry...Missbrauch , Morden... Ein mann sagte mir, (sinngemäss) bevor der letze Mensch von dem anderem Land nichts ausgelöscht wurde, also im normalen Spache-Gebrauch..."ermordet", der konnte niemals ruhig schafen. Denn die alle sind verantwortlich. Für das Massaker. Das ist also die praktische Anwendung von dem Bibel-Gesetz. Und , lieber Thorsten, egal welche Perspektive ich einnheme, die reine "Abbau" der Natur, die uns als den Menschen ausmacht.. schreitet voran...


    1983: Der Abbau des Menschlichen. München (Piper), ISBN 3-492-02833-0


    Genau über die Wurzeln über Zivilisation schreibt sehr gut Arno Gruen:


    Falsche Götter. Über Liebe, Hass und die Schwierigkeit des Friedens. Econ, Düsseldorf 1991, ISBN 3-430-13653-9.Der Verlust des Mitgefühls. Über die Politik der Gleichgültigkeit. dtv, München 1997, ISBN 3-423-35140-3.Der Fremde in uns. Klett-Cotta, Stuttgart 2000, ISBN 3-608-94282-3.Man kann sehr gut sehen, dass die Schriften der Religion total manipulier-bar sind, anpassend, im Sinne man kann es egal wie um-herum-deuten, um ende die Massen zu beherrschen und die politiche Willkur zu rechtfertigen. Wie ich früher sagte, diese grenze ist verschwommen. Alle von uns wissen Dalai-Lama als den Verteidiger des Friedens , er engagiert sich gegen die Gewalt, und das ist so wie der Symbol der Friedfertigkeit für den ganzen Buddhismus , so sinngemäss schreibt Michael von Brück. Ich lese in der Zeitschrigt "U/W" aber, und das stimmt doch:



    Der Mensch hatte doch den Nobel-Preis bekommen. Ich frage mich, für was? Das ist genau die rein politiche Relativität und Manipulierbarkeut der öffentlchen Meinung in unsere moderne Zeit..

    Aber die so viele praktizerende Buddhisten könnten das als die sehr böse Propaganda gegen den Heiligen miss/verstehen.

    Ich rede hier wieder über meine reine persönliche Erfahrungen. Nachdem als ich der Person, welches mir das oben erwähnte Buch schenkte, ich hatte so gesagt... Mir wurde gesagt, ich sei nur auf die Konfrontation, voll von Hass und Wut und nichts klar im Kopf. Im Sinne es ist verboten wie die egal welche Heilige , wie die Institutionen in Frage zu stellen... Wenn man , denke ich sebst, so rein emotinal und empfindlich re-agiert, und den anderen ( früher als Freund) total fertig macht, dann ich frage mich, wo wir alle leben?

    So wie die Binnen-Perspektibe heute den Dalai-Lama als den Heiligen sieht, als der Beispiel, so auch mit dem Gesetz "Auge in Auge", spielt keine Rolle ...die Perspektive selbst , per se, meine ich.

    Rein technisch gesprochen, diese Perspektive sind bedingt (entstanden) , und sie ist abhängig von der konkreten historischen, kullturellen und gesellschaftlchen Unständen.

    Es gibt keine absolute Wahrheit...

    Im Sinne, wie es im einem spätbuddhistichen indischen Text steht:

    Quote

    Die Erscheinung der Maya ist die Leerheit Gestalt. /Weiter im Text/.. Anders ausgedrückt, es ist nur der Traum von Leeerheit. Auch die erscheinende Leerheit ist selbser leer an Leerheit.

    Helmuth Hecker.


    Das erinnert mir wieder , wie man das ganze betrachten könnte...Alles ist der Traum , der sich selbst er-träumt, und es wäre dann, ich schlussfolgere nur, die totale Legitiomation von Gewalt, Ich zitiere von "U/W" wieder:


    Das ist aber hinduistish , aber nichts so prinzipiell, wenn es um die Essenz geht.


    Quote

    Außerdem sterbe am Ende

    ja niemand wirklich, da diese Welt ohnehin nur eine

    Illusion sei.


    Genau das wurde mir sugerriert, mit den hinweisen auf die moderne Quanten-Physik und die Relativitäts-Theorie vom A. Einstein.

    Und wenn ich einwand, ich als Igor sowieso meine reine persönliche Verantwortung trage, für das absolut alles im Leben , was ich getan hatte, es wurde als eher der "Traum " abgetan ... Man braucht nur Los zu-lassen. Sowieso man kann nichts mehr ändern. Drin sehe ich die Nivelierung der ethik und der menschlichen Werten, eher die "Egal-i-sierung", egal , was passiert war, man sollte es nur hinter sich zu lassen. Punkt.

    So ist das ganze, wie ich es sehe, lieber Thorsten Hallscheidt , und drin sehe ich persönlich wie auch A. Gruen, dass die Gewalt in der menschlcihen Natur liegt, wie auch den Inneren Frieden.. Im Sinne .."alles entsteht im Geist"... man sollte aber nichts vergessen, dass der Arjuna die reale Leute und die eigne Verwandten in der Schlacht tötete.. weil das ihm der Gott ( höchstpersönlich) befahl. Der weiss es besser.

    LG.

    Ein Leben ohne Selbsterforschung verdiente gar nicht gelebt zu werden.

    Sokrates

  • P.S.: Meinen Eltern hatten sie mal die Übersetzung / Kommentierung der Gita von Prabhupada angedreht - was für ein Müll, wenn man sie mit Sarvepalli Radakrishnans Übersetzung vergleicht.

    Ja, das war auch bei Mir, das Buch war auch damals verdammt teuer. Aber man sugerrierte mir, es würde nur für den Frieden auf der ganzen Welt dienen. Ok, ich hatte es gekauft.. Für den Frieden.

    Ein Leben ohne Selbsterforschung verdiente gar nicht gelebt zu werden.

    Sokrates

  • Ist es nicht vielmehr so, dass Ideologien grundsätzlich schon die Anlage zum Missbrauch von allem Möglichen besitzen, weil dies ein Wesensmerkmal von Ideologien ist?

    Genau, ich wollte Dir da gar nicht widersprechen! :)


    Das gilt eben in beide Richtungen. Ideologen benutzen alles, was ihnen in den Kram passt (oder passend gemacht wird). Und alles, was Menschen anzieht, egal, wie toll oder ideal, lässt sich dafür verwenden.



    Liebe Grüße, Aravind.

  • P.S.: Meinen Eltern hatten sie mal die Übersetzung / Kommentierung der Gita von Prabhupada angedreht - was für ein Müll, wenn man sie mit Sarvepalli Radakrishnans Übersetzung vergleicht.

    Da hast Du vollkommen Recht!

    Allerdings habe ich mir damals mithilfe der Hare-Krishna-Bhagavadgita und ohne weitere Lehrer die Entschlüsselung der Sanskrit-Schrift selbst beigebracht, weil ich mich in der Gemeinschaft langweilte und unterfordert fühlte. Das hat Spaß gemacht. Ich konnte die Schrift dann bald flüssig lesen und das auch übersetzen.

    Verlange nicht, dass alles so geschieht, wie du es wünschest,
    sondern wolle, dass alles so geschieht, wie es geschieht,
    und es wird dir gut gehen.
    Epiktet

  • da war doch was ... richtig:Zitat

    Im Jahr 1974 wurden bei einer Durchsuchung der deutschen Krishna-Zentrale Waffen gefunden. Mitglieder wurden wegen unerlaubten Sammelns und in einem Fall wegen unerlaubter Einfuhr und Erwerbs von Schusswaffen zu Strafen bis zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt. Waffen, Munition und über 875.000.- DM gesammeltes Geld nebst Zinsen wurden eingezogen. Der Bundesgerichtshof (AZ 2 StR 791/78) bestätigte das Urteil.

    Als ich dort eintrat, war dieser Eindruck noch präsent und wurde erzählt.

    Gut, dass ich damit noch nichts zu tun hatte.

    Verlange nicht, dass alles so geschieht, wie du es wünschest,
    sondern wolle, dass alles so geschieht, wie es geschieht,
    und es wird dir gut gehen.
    Epiktet

  • Zitat aus Hinnerk Polenski, "Ohne Dürckheim würde es Daishin-Zen heute so nicht geben"


    Das Besondere aber war der vierte Aspekt: Die große Natur. Als ich das letzte Mal bei ihm war – wir hatten ein längeres Gespräch geführt, das war ganz großartig, ja man kann geradezu sagen bezaubernd - und er sprach von sich und seinem Moment angesichts des Todes. Da sagte er zum Schluss zu mir: „Gehen Sie mal in den Wald.“ Und ich ging in den Wald und alles verwandelte sich. Der Wald und ich. Es war eine andere Welt. Es war eine Vorwegnahme eines Punktes, der für mich damals unfassbar war. Er war ein unglaublicher Pfeiler, der Festigkeit bildete, um dann später endgültig den Mut, die Kraft und die Verzweiflung zusammen zu fassen, um Freiheit zu öffnen. Herz. Weisheit.


    So ein Phänomen habe ich bei anderen Zen-Meistern – und ich bin vielen wunderbaren, großartigen begegnet - nie wieder erlebt. Ich glaube, das war seine Stärke, dass er in den Menschen etwas aufleuchten lassen konnte, was das innere Wesen, der innere Weg und auch die Bestimmung dieses Menschen war, nämlich die Möglichkeit, die er in diesem Leben auch erreichen kann.


    Das Zitat sagt mE einfach alles über Polenski :)


    Dai Shin Zen | Ohne Dürckheim würde es Daishin-Zen heute so nicht geben.

  • Zitat

    Graf Dürckheim antwortete einmal auf die Frage, was denn nach dem Tod sei: „Das Leben geht weiter.“

    Damals war er schon weit in den Neunzigern.


    Das sagt einiges über Polenski aus, z.B. dass er da maßlos übertreibt - Dürckheim ist mit 92 Jahren gestorben, was heißt da also "weit in den Neunzigern?


    Günter W. Remmert, schreibt:

    Zitat

    Schon 1983 erlitt Karlfried Graf Dürckheim einen ersten Herzinfarkt, drei Jahre später folgt ein zweiter. Langsam nimmt seine Sehstärke ab, er erblindet zunehmend. Am 28. Dezember 1988 stirbt Karlfried Graf Dürckheim im Alter von 92 Jahren.

    :zen:

  • Ideologien liefern universelle Antworten. Buddhismus hält die persönliche Auseinandersetzung für wichtig und liefert keine Regeln, sondern begründete Ratschläge, und das persönliche Verständnis soll sicherstellen, einen Ratschlag nicht falsch verstanden anzuwenden. Letztlich zielen alle Ratschläge auf "do no harm". Oder sehe ich das irgendwie falsch? Damit ist Buddhismus für mich im Kern inkompatibel mit jeglichen Ideologien.