Trauriges Erlebnis und wusste nicht was ich tun sollte

  • Als ich gerade vom Spazieren zurück kam, fand ich eine etwas größere Ringelnatter auf der Straße, die überfahren wurde, aber noch atmete und sich schon von selber auf den Bürgersteig begab. Ihre Eingeweide hingen heraus und waren auch auf der Straße. Keine Überlebenschance.


    Ich überlag sie irgendwo geschützt hinzulegen, dachte mir aber vll tue ich ihr unnötig weh.


    Es tat mir Leid weil sie noch atmete. Was hätte ich tun sollen, normalerweise sollte ich sie von ihrem Leid erlösen, aber das fand ich nicht richtig.


    Ich bin schweren Herzen dann weiter gegangen. :cry:

  • Ich musste (durfte) während meiner Zeit im Kloster mal Menschen begleiten, die Aids hatten und zum Sterben in ein Kloster gebracht wurden. Am Land war HIV ein tabu und die Menschen hatten auch kein Geld für Medikamente.


    Ich erinnere mich immer noch an ein ca 18 jähriges Mädchen, dass in Windeln vor mir lag und auf den Tod wartete.


    Gleichzeitig habe ich mich um die Katzen im Kloster gekümmert, die entweder verhungert sind, oder von Schlangen getötet wurden.


    Damals fühlte ich mich noch so hilflos.


    Ich war so gut ich konnte, für die Patienten und die Tiere da.

    Und ich habe in ihrer Gegenwart immer ein Mantra (Buddho) rezitiert, und in meinem Herzen fühlte ich dann, wie eine Art von Samen in deren Herzen gepflanzt wurde.


    Wenn du helfen kannst, dann tu es.

    Schon deine Gegenwart und dein Mitgefühl haben eine Auswirkung auf diese Wesen.

    Nimm diese Erfahrung mit in deine Praxis.


    Ohne der buddhistischen Lehre müssen wir immer wieder Leiden erleben.


    Versprich diesen Wesen, dass du deine Chance nützen wirst.

    Später wird dein Herz immer mehr Freiheit und Liebe erleben.

    Und dann kannst du vielen Wesen noch mehr helfen.


    Mögen wir alle Frieden finden!


    LG Martin

  • Ich fand es so schlimm, weil sie noch atmete. Auf den ersten Blick sah es aus als ob sie tot gewesen wäre aber sie atmete noch. Und da ich die Eingeweide auf der Straße sah, wusste ich das sie sie sich auf den Bürgersteig gebracht hatte.


    Ich wusste nicht was ich hätte tun sollen. Die Autos die vorbei gefahren sind konnte, ich seltsame Blicke ernten, weil ich mit der Schlange redetet und ich mich entschuldigte dass ich nichts tun kann und es mir Leid tut. :cry:


    Bei Menschen kann man den Notarzt rufen, in unseren Gefilden wenigstens.

  • Lieber SpektrumRot ,


    du hast getan, was dir möglich war und Mitgefühl gezeigt, das finde ich sehr berührend... :heart: :hug:

    Die Natur ist - nach menschlichem Ermessen - oft sehr grausam, verletzte Tiere überleben i.d.R. aber nicht lange und dementsprechend ist das Leiden schnell beendet.

    Genausogut hätte sie von einem Greifvogel oder anderem Fressfeind erwischt werden können - die wenigsten "Tierdramen" bekommen wir so hautnah mit....So ist es nun mal.


    Jetzt geht es um DEIN (Mit-) Leiden, DEIN Gefühl der Hilflosigkeit und Traurigkeit, das niemandem hilft, sondern dich herunterzieht.

    Komm wieder ins Hier und Jetzt, schicke der Ringelnatter ein paar liebevolle Gedanken und dann lass los..... :heart: _()_ :rad:

    "Fähigkeit ruhiger Erwägung - Anfang aller Weisheit, Quell aller Güte."

    (Marie von Ebner-Eschenbach)


    "Vergänglich sind alle Gebilde, strebet ohne Unterlass."

    (Buddha Shakyamuni, "letzte Worte")


    "...In der Aufhebung des Begehrens (tanha) besteht die Aufhebung des Leidens.

    Dieser edle achtfache Pfad aber ist der zur Aufhebung des Leidens führende Weg..."

    (AN.VI.63)

  • Ich wünschte ich hätte ihr wenigstens starke Mittel gegen die Schmerzen geben können, aber leider habe ich sowas nicht in der Hausapotheke und weiß auch nicht was für Reptilien wirkt

  • Ich wünschte ich hätte ihr wenigstens starke Mittel gegen die Schmerzen geben können, aber leider habe ich sowas nicht in der Hausapotheke und weiß auch nicht was für Reptilien wirkt

    Gehts noch gut ? :) Ich fand das alles etwas übertrieben und die Reaktionen. Wir zertreten wenn wir hinaus gehen oder auch drinnen, jeden Tag tausende von Kleinstlebewesen, ohne es mitzukriegen. Stelle dir mal vor, wir würden wegen jedem von ihnen weinen. Das wäre doch skurill und auch nicht nützlich für keinen, oder ?


    Daher empfinde ich deinen Beitrag als Parodie oder Satire.


    Es gibt so viele Wesen die leiden, denen man aber noch helfen kann, fang da mal lieber an. Naja ich bin was so etwas angeht auch etwas kühl, kalt. Aber das kommt auch, weil ich es so sehe, dass der Tod zum Leben gehört und wenn es sein muss, dann kommt er. Und die Wesen ( Tiere ) sind ja nicht weg, sie haben ein gutes Leben danach. So glaube ich.

    Wenn du schlau gewesen wärst, hättest du der Natter eine überhauen können um ihr die weitere Qual zu ersparen- aber dass du es nicht tatest, ist ja kein Grund Schuldgefühle zu haben. Wärst du da nicht lang gegangen wäre das ja auch möglich gewesen, dass die Natter sich quält.

    LG

    Der Weise, der, auf Sittlichkeit gestützt,

    Den Geist entfaltet, sich in Weisheit übt,

    Ein solch entschlossener und weiser Jünger

    Mag dieses Lebens Wirrsal einst entwirren.


    (Diese Verse finden sich im Samyutta-Nikāya).

    Edited 2 times, last by Rigpa ().

  • Gehts noch gut ? :) Ich fand das alles etwas übertrieben und die Reaktionen. Wir zertreten wenn wir hinaus gehen oder auch drinnen, jeden Tag tausende von Kleinstlebewesen, ohne es mitzukriegen. Stelle dir mal vor, wir würden wegen jedem von ihnen weinen. Das wäre doch skurill und auch nicht nützlich für keinen, oder ?

    Also Rigpa wirklich, mir ist es bewusst, das wir kleinste Lebewesen zertreten, wenn wir raus gehen. Aber ich bemühe mich steht’s das nicht zu tun.

    Ich schlage nicht einmal eine Fliege tot die mich nervt.

    Aber diese ist mir begegnet, war am sterben und hat mich berührt

  • Wenn du schlau gewesen wärst, hättest du der Natter eine überhauen können um ihr die weitere Qual zu ersparen

    Das überlegte ich mir, aber fand ich nicht richtig. Es tat mir besonders Leid weil, sie noch am leben war und schmerzen und den Toteskampf mitmachen muss. Auch wenn das Tag täglich passiert. Wenn man es sieht ist es nicht einfach nur eine Satire.

    Naja jeder empfindet anders

  • Daher empfinde ich deinen Beitrag als Parodie oder Satire.


    Es gibt so viele Wesen die leiden, denen man aber noch helfen kann, fang da mal lieber an. Naja ich bin was so etwas angeht auch etwas kühl, kalt.

    Auf mich wirken Deine Worte nicht kalt, im Gegenteil, sondern ziemlich aggressiv und komplett empathielos. Und zwar sowohl der Schlange als auch SpektrumRot gegenüber.


    Aravind.

  • Wenn du schlau gewesen wärst, hättest du der Natter eine überhauen können um ihr die weitere Qual zu ersparen- aber dass du es nicht tatest, ist ja kein Grund Schuldgefühle zu haben.

    So einfach ist das nicht mit dem "Überhauen", man muss die richtige Stelle treffen, sonst quält sich das Tier ev. am Ende noch mehr...

    Und mit "Schläue" hat das schon gar nichts zu tun - hier geht es um Mitgefühl mit einem leidenden Wesen.

    "Fähigkeit ruhiger Erwägung - Anfang aller Weisheit, Quell aller Güte."

    (Marie von Ebner-Eschenbach)


    "Vergänglich sind alle Gebilde, strebet ohne Unterlass."

    (Buddha Shakyamuni, "letzte Worte")


    "...In der Aufhebung des Begehrens (tanha) besteht die Aufhebung des Leidens.

    Dieser edle achtfache Pfad aber ist der zur Aufhebung des Leidens führende Weg..."

    (AN.VI.63)

  • Ich hatte mir überlegt ihr eine überzhauen. Aber dann kamen die Gedanken treffe ich wirklich das Gehirn. Tut es ihr am Ende mehr weh?

    Weil die auch ihren Unterkiefer schon so offenen verstellt hatte, dass es so aussah das sie auch über den Kopf überfahren wurde. Aber sie atmete noch. Die Eingeweide waren auf der Straße, und die Organe hingen aus ihr heraus und sie war an anderen Stellen aufgeplatzt. Sie bewegte sich sogar noch.


    Das beste was ich hätte tun können wäre ihr irgendwie starke Schmerzmittel verabreichen, aber ich weiß ja nicht was für Reptilien wirkt und ob ich das habe und wie ich das verabreichen sollte.


    Auch wenn das Alltag ist, wenn man sowas life mitbekommt und die Schlange noch lebt, es war auch ein größeres Exemplar und dann direkt damit konfrontiert wird. Wenn man sensibel für sowas ist dann zieht es einen einfach mit

  • Ich dachte einfach nur die arme Schlange und ich kann nichts tun.

    Das die noch am leben war, das war so grausam.

    Sie atmete noch und bewegte sich im Überlebens-Refelxkampf. Wenn sie tot gewesen wäre hätte es nicht so einen bleibenden Eindruck hinterlassen

  • Ich bin heute nochmal mit dem Hund spazieren gegangen, da habe ich gesehen das die Ringelnatter auf der Straße wieder war und komplett überfahren wurde :eek:.

    Jetzt denke ich mir, hätte ich sie trotz ihren Schmerzen irgendwo geschützt hingelegt, dann hätte sie in Ruhe sterben können…

    Und beim zurück gehen beobachtete ich wieder die überfahrene Ringelnatter, diese war mindestens einen Meter lang.


    Auch wenn man mich für bescheuert hält. Ich versuche lange nicht mehr irgendwie Leid zu vermeiden, weil es funktioniert ja nicht.

    Und auch wenn es nur eine „Schlange“ ist und Tag täglich solche Dinge passieren.

    Aber vll haben manche von euch, auch so manche Momente die einem begegnen, die aus irgendeinem Grund besonders Nahe gehen, ob es ein Tier ist oder ein komplett unbekannter Mensch…

  • Habt Ihr das auch manchmal, soviel unnötiges Leid wird anderen angetan, man muss ja nur die Nachrichten anmachen. Manches erfährt man Live und hat auch Mitgefühl und manchmal Wut weil es unnötig ist.

    Aber habt Ihr das auch manchmal, dass bei manchen Tieren oder Menschen, wenn man deren Leid begegnet, dass es einen noch viel mehr berührt als sonst?

  • Aber habt Ihr das auch manchmal, dass bei manchen Tieren oder Menschen, wenn man deren Leid begegnet, dass es einen noch viel mehr berührt als sonst?

    Aber natürlich. Ich denke, die meisten von uns haben alte Geschichten, an die uns aktuelle Situationen erinnern.


    Liebe Grüße, Aravind.

  • Ach bitte, ich glaube/hoffe das Rigpa es nicht so meinte, ich hoffe das irgendwas ihn getriggert hat so zu reagieren, ohne darüber nachzudenken.

    Bzw. tief im inneren versteht das man Mitgefühl mit allen Wesen haben muss.


    Auch wenn ich verstehe wieviele Lebewesen man tötet wenn man spazieren geht, versuche ich es zu vermeiden.

    Auch wenn ich mich wiederhole, die Ringelnatter atmete noch, obwohl Ihre Eingeweide raus hingen. Das fand ich so schlimm, ich stellte mir vor wie sehr sie am leiden ist, die Schmerzen der Todeskampf…

  • Gehts noch gut ? :) Ich fand das alles etwas übertrieben und die Reaktionen. Wir zertreten wenn wir hinaus gehen oder auch drinnen, jeden Tag tausende von Kleinstlebewesen, ohne es mitzukriegen. Stelle dir mal vor, wir würden wegen jedem von ihnen weinen. Das wäre doch skurill und auch nicht nützlich für keinen, oder ?

    Mir läuft es eiskalt den Rücken herunter.

    Eiskalt!

    Was da aus Dir spricht, weiß ich nicht.

    Wir sind alle fühlende Wesen. Je näher wir uns unseren Mitwesen fühlen, je verbundener, desto geringer scheint die Ich-Illusion durch.

    Und je größer und erstarrter die Ich-Illusion auftritt, desto einsamer ist man.


    Doch unabhängig davon:

    Zum Glück ist die Natur nicht nur grausam. Die Natur hat es eingerichtet, dass bei solchen Traumata, die zum Tode führen, reichlich Endorphine ausgeschüttet werden. Das ist ein Trost, denn daraus kann man schließen, dass die Schlange den Schmerz nicht mehr gespürt hat.

    Ob sie - als Schlange - auch ein großes Glücksgefühl erfahren hat, ist ein sehr gewagter Gedanke, aber es sei ihr zu wünschen, selbst wenn es nur für den Bruchteil einer Sekunde war.

    In einem winzigen Moment, einem ganz winzigen, blitzt das Bewusstsein auf, Eins zu sein mit dem unendlichen, unfassbaren All, aber wie das ist, daran kann sich keiner von uns mehr erinnern.

    Doch da wir Wesen alle zusammengehören, haben wir auch alle Anteil daran.

    Verlange nicht, dass alles so geschieht, wie du es wünschest,
    sondern wolle, dass alles so geschieht, wie es geschieht,
    und es wird dir gut gehen.
    Epiktet

  • Als erstes : Also ich finde das gut und löblich, wenn man andere aufbaut, andere tröstet, welche etwas Trauriges erlebt haben und das hier in den Foren erzählen / sich ausweinen. :like:

    Dieses mit der Satire war ein ganz anderer Grund, als ihr alle denkt, warum ich das schrieb.

    Und zwar habe ich nicht geglaubt das Spektrumrot das wirklich erlebt hat, sondern das es es eine Art Trollen war.


    Ich bin der Ansicht, dass es einige hier gibt, die manchen Blödsinn schreiben oder zB absichtlich Grammatik und Rechtschreibfehler. Ihr glaubt es sicher nicht, dass es solche hier im Forum gibt.


    Aber ich lese dann auch erst in einigen Tagen wieder hier rein, weil ich stark den Eindruck habe, dass manche von euch nur jemanden zum mobben suchen / brauchen, kann das sein ? Wenn nein, gut. Aber ansonsten kann ich mir eure emotionalen/ kopflosen und vorwurfsvollen ( verurteilenden ) Reaktionen nicht erklären.


    Es wirkte auf mich eben nicht ernst gemeint- habe nicht geglaubt, das ihm das passiert ist ( er das erlebt hat ) und wenn doch, dass ihn das nicht wirklich so mitgenommen hatte.

    Wenn es ernst gemeint war, was ja möglich sein kann, dann finde ich das gut, dass ihr so reagiert habt und entschuldige mich für mein nicht Mitgefühl haben.


    Wobei ich mich frage, ob das von Weisheit zeugt andere zu verurteilen, weil sie kein Mitgefühl für ein Wesen haben oder in einer bestimmten Situation. Wäre es nicht weiser gewesen, demjenigen mit Mitgefühl zu begegnen, statt ihn / sie zu verurteilen, und so eine Art Mobbing zu starten ( einmal empören hätte ja gereicht ).


    Falls ihr mich aufrütteln wolltet, ihr mich ändern wolltet durch die harten Worte, so wäre das ja nicht so als Mobbing zu sehen. Dann ist das schon beruhigend. Aber auf so eine Art ändert man andere wohl eher nicht. Andere zu ändern ist eh sehr schwer, habe ich oft gehört, man kann aber sich selbst ändern.



    Übrigens kann eine Begegnung mit Tieren einem etwas sagen wollen. Oder auch einem Tier das am Sterben ist. Krafttier, Schamanismus, da redet man von so etwas und ich habe so etwas schon ein paar Male erlebt. Aber nicht mit einer Schlange.


    nicht kalt, im Gegenteil, sondern ziemlich aggressiv und komplett empathielos. Und zwar sowohl der Schlange als auch SpektrumRot gegenüber.

    Kalt meint ja auch empathielos. Aggressiv, also naja, es wird erlaubt sein, eine andere Sicht zu haben oder über eine Situation anders zu fühlen oder wollt ihr andere zwingen und bestrafen wenn sie nicht mitfühlend sind in allen Situationen, welche euch rühren, traurig machen, mitfühlend machen, müssen alle genau gleich fühlen ?


    Ich habe mal erlebt, wie eine Frau die Feuerwehr angerufen hat, weil ein Eichhörnchen vom Baum gefallen war und krank war, es fiel immer wieder herunter. Die Feuerwehr fühlte sich nicht zuständig. Ist so ein Verhalten von der, die da anrief, weise und mitfühlend, oder dumm und die Feuerwehr denkt zurecht, ob die sie nicht mehr alle hatte ?


    In Samsara, in Dualität wirkt es dumm. Aber sonst nicht. Wobei das eine Frau war die sicherlich nicht mit jedem Wesen Mitgefühl hatte, ansonsten auch sehr streitsüchtig war und aggressiv zu anderen Menschen.


    Das stört mich, das manche Mitgefühl nur zu bestimmten Wesen haben und wenn man dann nicht mitfühlt verurteilen sie die anderen. Naja, so läuft es in Samsara. :grinsen: Der eine will dem anderen vorschreiben was er fühlen soll und der andere verurteilt denjenigen, weil er so ist.

    In dem Fall ich.


    Also es spricht für ein gutes Herz, für Fortschritt in der Geistläuterung wenn man mit allen Wesen Mitgefühl hat.

    Das spricht für jemanden, aber der, der nicht für alle Wesen Mitgefühl hat, sollte man mit ihm / ihr keines haben ? Für alle Wesen Mitgefühl bedeutet kein einziges Lebewesen zu verurteilen, auszuschließen davon, die Worte für so jemanden wären anders gewählt worden. Von daher wirfst du mir etwas vor, was du selbst noch nicht kannst. :erleichtert:


    Und du schreibst immer liebe Grüße und da dann nicht, weil ich ja so was Schreckliches, in deinen Augen und er manch anderer geschrieben habe. Also deine Laune oder Gesinnung einem anderen gegenüber kann ja ganz schön schnell ins Gegenteil kippen. Dennoch bist du sonst so weise und nett immer, selten dass du andere anfeindest, verurteilst, ablehnst hier. LG

    hier geht es um Mitgefühl mit einem leidenden Wesen.

    Ach, also das hatte ich mitbekommen, nur ich hatte keines. Den Grund kennt ihr ja nun.

    Empathielos.

    Danke, du perfekter Mensch, du immer Mitfühlender. Hast du denn auch so viel Mitgefühl für die leidenden Kinder in armen Gegenden und Bettlern auf der Straße, oder nur bei Tieren ?

    Scheint es ja leider manchmal zu geben.

    Mir läuft es eiskalt den Rücken herunter.

    Eiskalt!

    Was da aus Dir spricht, weiß ich nicht.

    Also noch übertriebener ging es nicht. Besonders belastbar scheint ihr alle nicht zu sein, wenn euch so etwas schon so schockt, einen eiskalten Schauer verursacht. Denkt ihr das Leben ist nur rosa Wolken und alle haben sich lieb ? Da müssen wir alle noch viel dran arbeiten an uns.

    Kann mir nicht vorstellen, dass es euch noch nicht aufgefallen ist, so dass man nicht geschockt sein muss, weil jemand etwas anders fühlt.


    Aber nun wurde ich zickig, ich wünsche euch alles Gute, ihr konntet ja nicht wissen, warum ich das schrieb. :) Möchte mich aber nicht weiter verurteilen und kleine machen lassen von euch, darum nehme ich Abstand und lese erst in einigen Tagen hier oder woanders im Forum rein, denn mir tut so eine Behandlung nicht gut. Alles Gute dennoch und Frieden für die Welt und alle Wesen.

    Der Weise, der, auf Sittlichkeit gestützt,

    Den Geist entfaltet, sich in Weisheit übt,

    Ein solch entschlossener und weiser Jünger

    Mag dieses Lebens Wirrsal einst entwirren.


    (Diese Verse finden sich im Samyutta-Nikāya).

    Edited 12 times, last by Rigpa ().

  • Und du schreibst immer liebe Grüße und da dann nicht, weil ich ja so was Schreckliches,

    Nö. Ich schreib "liebe Grüße" dann, wenn ich es in dem Moment richtig finde und es genau so fühle. Sonst einfach nicht.


    Liebe Grüße,

    Aravind.

  • Also noch übertriebener ging es nicht. Besonders belastbar scheint ihr alle nicht zu sein, wenn euch so etwas schon so schockt, einen eiskalten Schauer verursacht.

    Und sowas… wer weiß was jemand schon alles miterleben musste…