Zen-Zitate die mich berühren

  • Das Denken schafft Dinge, indem es die Realität in kleine Teile zerlegt, die es leicht erfassen kann. Wenn du also denkst, du bist etwas. Das Denken berichtet nicht über Dinge, es verzerrt die Realität, um Dinge zu erschaffen, und wie Bergson bemerkte: "Auf diese Weise kann das Wesentliche dem Realen entkommen." in dem Masse, in dem wir uns tatsächlich eine Welt diskreter und getrennte Dinge vorstellen, sind Vorstellungen zu Wahrnehmungen geworden, und wir haben auf diese Weise unser Universum nur mit Geistern bevölkert.


    D. T. Suzuki

  • Sobald du aufhörst an etwas festzuhalten und die Dinge sein lässt, wirst du frei sein, sogar von Geburt und Tod. Du wirst alles transformieren.


    Bodhidharma

  • Das Leben ist frei von Geburt und Tod. Leben hat kein Bewusstsein, keine Absichten, keine Wahrnehmung, kein Gefühl, keinen Körper. Leben ist Leben.


    Kein Zitat.

  • Das Leben ist frei von Geburt und Tod. Leben hat kein Bewusstsein, keine Absichten, keine Wahrnehmung, kein Gefühl, keinen Körper. Leben ist Leben.


    Kein Zitat.

    Leben ist wie Leben nur ohne Leben.


    (Gern umhängen oder löschen, wenn hier nicht der richtige Platz zum antworten ist.)

  • Leider kann ich nicht so gut Englisch, das was ich davon verstehe transzendiert mich aber, gut um darüber zu meditieren:

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    ich schenk dieses Leben dem Leben zurück...
    weil es nie meins war...
    und jede Trennung nur scheinbar...
    alles in Vielfalt immer eins war...
    brich meinen Stolz…bis ich in Demut mir die Wahrheit schenke...
    nimm hinfort all die falschen Ideen, den falschen Glauben...
    denn wenn nichts mehr bleibt ist alles übrig...
    es gibt nichts zu verstehen...

    Aus dem Song ,,Schmerz" vom Deepwalka

  • "Wenn Du Deinen Verstand benutzt um die Realität zu studieren, wirst Du weder Deinen Geist verstehen, noch die Realität. Wenn Du die Realität ohne den Verstand studierst, wirst Du beides verstehen."


    Bodhidharma

  • Ich öffne die Augen und lächle,

    ein neuer Tag liegt vor mir,

    ich gelobe, auf alle Wesen

    mit dem Auge des Mitgefühls zu schauen.


    Thich Nhat Hanh

  • Wenn in unserem Geist so etwas entsteht wie "offene Weite", dann sind wir auf dem buddhistischen Weg. So verstehe ich die erste Antwort. Das ist aber nicht gleichbedeutend mit der Abwesenheit von Gedanken oder so. Das ist der Sinn der zweiten Antwort. Der offene Geist ist den Gedanken, den Erkenntnissen usw. im Grunde sogar sehr zuträglich. Sie können frei fließen. Der offene Geist ist wie der blaue Himmel, eine Art Möglichkeitsraum für vieles.

  • Die „offene Weite“ ist der leere, blaue Himmel.

    Der der die offene Weite erkennt ist nicht der, der nicht weiß wer er ist.


    Denn der der die offene Weite erkennt nimmt sie wahr, also ist er ein jemand.

    Wer ist das vor mir? fragt der Kaiser. Ich weiß es nicht. Antwortet Bodhidharma.


    Er erkenne sich als die offene Weite, kann diese also nicht wahrnehmen.

    Weil er sie nicht wahrnehmen kann, hat er auch keine Ahnung davon wer er ist.

    Die offene Weite ist leer von Bodhidharma, weil er sie selbst ist.


    Hätte der Kaiser gefragt, ob da Bodhidharma vor ihm ist, dann hätte er ein ja bekommen.

  • Was wird als mein Vermächtnis bleiben?

    Blumen im Frühling,

    Der Kuckuck im Sommer

    Und die dunkelroten Blätter des Herbstes.


    Sterbegedicht von Ryôkan (1831)

    Ein Leben ohne Selbsterforschung verdiente gar nicht gelebt zu werden.

    Sokrates

  • Himmel und Hölle – bis du befreit bist.



    Vorstellungen von Himmel und Hölle sind nur Fantasien, die einem törichten Geist entspringen. Wenn man die Augen öffnet und wahre Weisheit entwickelt, verschwinden solche Fantasien von selbst.


    Sie werden sehen, dass alles Buddha ist und alles ruhig ist und dass sogar die Konzepte von „Himmel“ und „Hölle“ vollständig verschwinden.


    Wer aber nicht aus dem Schlaf erwacht, träumt weiter.

    Wenn Sie also die Augen nicht öffnen, setzen Sie leider die endlosen Zyklen als fühlende Wesen fort. Und da diese Welt der Lebewesen grenzenlos ist, lebt Buddha weiterhin im Reich der Höllen, bis alle Lebewesen vom Leiden befreit sind.


    ( Tong Songchol)

  • Es ist wichtig, diese Welt vom Standpunkt des Todes aus zu betrachten. Wie sieht die Welt vom Sarg aus betrachtet aus? So lange du lebst, siehst du nur die Welt deiner Illusionen. Nur wenn du stirbst, kommt diese Welt zu wirklichem Leben.

    Nichts im Leben steht fest: Glück erscheint bei näherem Hinsehen als Unglück, oder Unglück als Glück. In Wirklichkeit gibt es weder Glück noch Unglück, weder Freude noch Leid. Nichts muss auf irgendeine bestimmte Weise sein, alles ist gut so wie es gerade kommt. Nur die Menschen machen ein großes Theater darum - das ist das Leben.

    Viele Dinge im Leben sind nur Hirnprodukte: Begriffe, denen wir Kleider angezogen haben. Wir müssen zurück zu uns selbst, aufwachen zu uns selbst, und die Welt so sehen wie sie wirklich ist, ganz nackt, ohne unsere Fabrikationen. Buddha-Dharma bedeutet nichts anderes als das. All das, was wir uns angelernt haben, was wir vom Hörensagen kennen, müssen wir erst einmal vergessen. Von unserem angehäuften Wissen, all dem was wir in der Schule gelernt oder im Fernsehen gesehen haben, lassen wir uns doch nur an der Nase herumführen.


    von Sawaki Kôdô Rôshi.

    Ein Leben ohne Selbsterforschung verdiente gar nicht gelebt zu werden.

    Sokrates

  • Der Geist gleicht der Leere, in der es keine Verwirrung und kein Böses gibt, wenn die Sonne sie durchkreist und in die vier Himmelsrichtungen erhellt. Denn wenn die Sonne aufsteigt und die ganze Welt erleuchtet, nimmt die Leere nicht an Glanz zu, und wenn sie niedergeht, wird die Leere nicht dunkler. Die Erscheinungen von Licht und Dunkel wechseln ab, das Wesen der Leere aber bleibt unverändert. Das gleiche gilt für den Geist des Buddha und der Lebewesen. Wenn du Buddha für eine reine, strahlende oder erleuchtete Erscheinung hälst, die Lebewesen aber für üble, dunkel und todgeweihte Gestalten, so werden dich diese Vorstellungen, die deinem Haften an Formen entstammen, von der höchsten Erkenntnis fernhalten, auch dann noch, wenn du so viele Aeonen durchschritten hast, wie es Sandkörner am Ganges gibt. Es existiert nur der eine Geist und kein Teilchen von irgend etwas anderem, an das man sich anklammern könnte. Denn dieser Geist ist Buddha. Wenn ihr Schüler auf dem Weg nicht zu dieser Geistessubstanz erwacht, werdet ihr den Geist mit begrifflichem Denken überlagern, den Buddha außerhalb von euch selbst suchen und gebunden bleiben an Formen, fromme Übungen und anderes, was schädlich und keineswegs der Weg zur höchsten Erkenntnis ist.


    Huang Po.

    Ein Leben ohne Selbsterforschung verdiente gar nicht gelebt zu werden.

    Sokrates

  • Ja, den Text hab ich schon viele, viele Male gehört seit 30 Jahren. Es ist "Der Geist des Zen".


    Danke Igor, erst heute verstehe ich ihn wirklich. Eine lange Zeit, aber sie war nicht nutzlos, wir können unsere Zeit, die wir brauchen, nicht abkürzen.


    "Alles hat seine Zeit" Salomo

    _()_

    Ohne mich ist das Leben ganz einfach

    Ayya Khema

    Oder anders ausgedrückt: Die Beherrschung der Gedanken ist der Weg zum Glück (SH Dalai Lama)

  • Wahre Leere ist wunderbare Existenz. Leere ist eure Natur – und was aus dieser Leere entsteht und blüht, ist Wahrheit. Diese Leere ist wirklich immer volleres und volleres Potenzial. In wahrer Leere kann alles enthüllt werden. Wahre Leere, absolute Leere ist nicht getrennt von dieser wunderbaren Existenz. Das Absolute und der Verwandte sind eins. Eine Wahrheit. Ein Atemzug. Dieser Atemzug.


    Seeing Into the Reality of Emptiness - Science and Nonduality (SAND)
    In true emptiness everything can be revealed
    scienceandnonduality.com

    Ein Leben ohne Selbsterforschung verdiente gar nicht gelebt zu werden.

    Sokrates

  • Was mich beruehrt. Und NUR das.


    Zitat

    Sitze mit aufrechtem Ruecken in Lotus- Halblotus- oder Burmesischen Sitz auf dein Kissen, halte die Ohren ueber den Schultern, die Nase senkrecht ueber dem Nabel, die Augen wagerecht geradeaus.


    Ich weiss nicht mehr, wo der uralte Chan- Originaltext steht, weiss noch nicht einmal, wie er sich nennt. Auch habe ich ihn frei zitert. Aber das ist fuer mich die wahre Essenz des Zen. Alle anderen Zen- und Chan- Zitate sind nur Beiwerk und ohne Belang fuer mich.

    "Setz dich, Freund und trink einen Tee."

    Edited once, last by nuk: typo ().