metta sutta - Schlussverse - Pali

2 Antworten. Letzter Beitrag () ist von Onda.

  • Hier drei Übersetzungen des Schlusses des Metta Suttas.
    Ich würde mich freuen, wenn ein Pali-Kundiger die letzten beiden Zeilen einmal Schritt für Schritt übersetzen könnte.
    Insbesondere:
    Kāmesu vinaya [vineyya (sī. syā. pī.)] gedhaṃ, na hi jātuggabbhaseyya punaretīti.


    Danke im voraus
    Onda



    --------------------------
    Im Gehen oder Stehen, im Sitzen oder Liegen entfalte man eifrig diese Gesinnung:
    dies nennt man Weilen im Heiligen. Wer sich nicht an Ansichten verliert,
    Tugend und Einsicht gewinnt, dem Sinnengenuß nicht verhaftet ist
    für den gibt es keine Geburt mehr.
    ----------------


    Im Gehen oder Stehen, im Sitzen oder Liegen
    entfalte ich achtsam diese Gesinnung:
    dies ist mein himmlisches Weilen.


    Möge ich frei sein von Vorurteilen,
    Tugend und Einsicht gewinnen,
    die Sinnengier ganz überwinden
    und von Wiedergeburt erlöst sein.
    ------------------------------------


    Ob stehend, gehend, sitzend oder liegend,
    Wie immer man von Schlaffheit frei,
    Auf diese Achtsamkeit soll man sich gründen.
    Als göttlich Weilen gilt dies schon hienieden.


    In falscher Ansicht nicht befangen,
    Ein Tugendhafter, dem Erkenntnis eignet,
    Die Gier nach Lüsten hat er überwunden
    Und geht nicht ein mehr in den Mutterschoß.


    http://www.palikanon.com/khuddaka/sn/sn_i08_152.html


    ------------------------------


    Tiṭṭhaṃ caraṃ nisinno va [vā (sī. syā. kaṃ. pī.)], sayāno yāvatāssa vitamiddho [vigatamiddo (bahūsu)];
    Etaṃ satiṃ adhiṭṭheyya, brahmametaṃ vihāramidhamāhu.


    Diṭṭhiñca anupaggamma, sīlavā dassanena sampanno;
    Kāmesu vinaya [vineyya (sī. syā. pī.)] gedhaṃ, na hi jātuggabbhaseyya punaretīti.

  • Tiṭṭhaṃ caraṃ nisinno vā,
    stehend gehend sitzend auch
    ~ sayāno vā yāva t-assa vigat -a-middho,
    schlafend auch wie sehr-er auch ist verschwunden-Mattigkeit
    etaṃ satiṃ ad-iṭṭheyya ,
    diese Achtsamkeit soll man sich erwünschen
    ~ brahmam-etaṃ vihāraṃ idha -m-āhu.
    göttliches-dieses Verweilen hier-sein



    Diṭṭhiñ-ca an-upagamma ,
    (falsche)Ansicht-wenn vermeidend
    ~ sīlavā dassan-ena sampanno,
    (mit)Sittsamkeit (und) Einsicht-mit (ist) begabt


    Onda:

    Insbesondere:
    Kāmesu vinaya [vineyya (sī. syā. pī.)] gedhaṃ, na hi jātuggabbhaseyya punaretīti.


    kāmesu vineyya gedhaṃ,
    Sinneslust (ist) entfernt (und) Gier
    ~ na hi jātu gabbhaseyyaṃ puna-r-etī-ti
    nicht er Geburt Mutterschoß erneut-zurückkehrt



    Mettā - ganz nüchtern