Dalai Lama: Wiedergeburt als Frau ?

There are 42 replies in this Thread. The last Post () by Grund.

  • http://www.sonntagszeitung.ch/…etailseite/?newsid=186313


    Haben Frauen grösseren Einfluss, Männer mehr Macht ? Macht bedeutet aber doch auch mehr Einfluss ? Irgendwie ist diese Aussage ( am Schluss des Interviews) für mich widersprüchlich.


    Was meit ihr ? Verstehe ich etwas nicht richtig ? Die Aussage wird ja wohl mehr als in sexistischer Spruch sein ?

    "Der höchste Weg ist nicht schwer, nur ohne Wahl. Hasse nicht, liebe nicht, und es ist klar und eindeutig"

  • Ein Zitat daraus:

    Quote

    In der tibetischen Tradition der Reinkarnation wäre das möglich. Das Ziel der Reinkarnation ist es, Buddha zu dienen und den Menschen zu helfen. Je nach Umständen kann eine Frau diese Anforderungen am besten erfüllen. Lange Zeit arbeiteten die Menschen zusammen, jagten oder suchten Nahrung und teilten sie untereinander. Erst mit dem Bevölkerungswachstum musste man eine Führung hinzufügen. Daraus hat sich die männliche Dominanz entwickelt. Inzwischen hat die Bildung die Gleichheit unter den Geschlechtern vergrössert. Die Bildung kann aber, je nachdem wie sie ausgerichtet ist, auch negative Effekte verursachen.


    Und das hat gar nichts, aber auch gar nichts mit Buddha-Dhamma zu tun.


    ()

  • Och, Mitgefühl hat man nicht, weil man sich am weiblichen Vorbild orientiert , auch nicht wegen eines weiblichen Dalai Lamas.
    Womöglich kriegen die Männer nur wieder Angst vor ihrer weiblichen Seite und grölen dann wieder rum.
    Merkel unterstellt man ja auch dauernd sie wäre zu passiv und harmonisch, nur weil sie keine fette Zigarre hat wie der Schröder oder nicht auf den Putz haut, ein paar junge Liebhaber hält.
    Ich frag mich eh warum die Lamas immer als Männer wiedergeboren werden ( wollen ). Um im Stehen pinkeln zu können ?
    Geheimnisse über Geheimnisse.

  • Ich hatte früher immer gedacht, das diese Bodhisatva Geschichte bei den tibetischen Buddhisten so zu erklären wäre, das der Erleuchte den Wunsch hat aus Mitgefühl wiedergeboren zu werden und deshalb noch dieses Karma des Wunsches übrig hat, was dann zu einer neuen Reinkarnation führt.


    Mittlerweile ist mir aber auch klar das das nicht sein kann... Irgendjemand (weiss nicht mehr genau wer) hats hier am Board ja mal sehr gut erklärt das das nicht möglich ist...

    "Nur eines verkünde ich heute, wie immerdar: Leiden und seine Vernichtung."
    Buddha

  • Quote from Onyx9

    Ich frag mich eh warum die Lamas immer als Männer wiedergeboren werden ( wollen ).


    Möglicherweise geht es hier um Tradition, Macht und Einfluss? Allzu menschlich und in jeder Kultur und Religion anzutreffen?
    Ich habe so meine Zweifel was diese Herren betrifft und besinne mich vorerst auf meine Praxis.
    Wenn ich Menschen/ Lehrern begegne, die spirituelles Wachstum unterstützen, wunderbar. Das zeigt sich mir aber durch ihre Lehre und es ist spürbar in ihrer Umgebung.
    Ich schaue nicht auf den Stempel: "Wiedergeboren als..." Ist mir zu bildlich und entspricht nicht meinem heutigen Erkennen.

  • «Wir lassen Gier und Neid zu viel Raum»


    »Dann sind Sie ja ein Feminist. «


    Das hat mir Mary Robinson, die einstige UNO-Menschenrechtskommissarin, auch mal gesagt.
    Ernsthaft: Der Sinn für den Mitmenschen ist wichtig.
    Schauen Sie, was in Grossbritannien in den vergangenen Tagen passiert ist:
    Ich halte das englische Volk für friedfertig, trotzdem gab es diese Gewaltausbrüche.
    Es zeigt, dass etwas fehlt, dass die Bildung gewisse Sachen vergessen hat.
    Und ausserdem, um zur Reinkarnation zurückzukommen:
    Eine weibliche Dalai Lama wäre sicher viel schöner als ich und hätte mehr Einfluss auf die Männer.


    In Anbetracht dessen das Avalokiteshvara/Chenresig den weichen Stil des weiblich allumfassenden 'weisen' mitfühlen's repräsentiert,
    ein hervorragendes Interview für alle die ihre Bildung sinnvoll nutzen um Sinn und Inhalt selbigen zu verstehen.
    Pech für die Dharma Wrestler die außerordentlich nur ihre eigene selbstbezogene Polemische Entertainment Sichtweise egozentrisch zur Schau stellen müssen.


    Für crash test dummys
    Kontakt->Berührung->Empfindung
    Was 'man' fühlt
    das nimmt 'man' wahr,
    was 'man' wahrnimmt
    das denkt 'man'
    -Funktioniert übrigens auch im Umkehrungsprozess-


    añjalī अञ्जलि
    Dorje Sema


  • Was soll`n das bitte sein das einzeln getrennt für sich allein besteht,
    also unabhängig ?


    Quote

    Bakram: Ich fühle mich betroffen. Was genau wirfst Du mir vor ? Was hab ich falsch gemacht ?


    Werfen -> keine Ahnung -> falsch -> was, wie bitte Bakram: Lieber Dorje Richtig oder Falsch sind leere Begriffe.

    »„Ānanda, ein nicht unterrichteter Weltling, der die Edlen nicht beachtet und in ihrem Dhamma nicht bewandert und geschult ist, der aufrechte Menschen nicht beachtet und in ihrem Dhamma nicht bewandert und geschult ist, weilt da mit einem Herzen, das von der Persönlichkeitsansicht besessen und versklavt ist, und er versteht nicht der Wirklichkeit entsprechend, wie man der erschienenen Persönlichkeitsansicht entrinnt; und wenn jene Persönlichkeitsansicht zur Gewohnheit geworden und in ihm nicht entwurzelt worden ist, ist sie eine niedrigere Fessel.
    Er weilt mit einem Herzen, das vom Zweifel besessen und versklavt ist, und er versteht nicht der Wirklichkeit entsprechend, wie man dem erschienenen Zweifel entrinnt; und wenn jener Zweifel zur Gewohnheit geworden und in ihm nicht entwurzelt worden ist, ist er eine niedrigere Fessel.
    Er weilt mit einem Herzen, das vom Festhalten an Regeln und Ritualen besessen und versklavt ist, und er versteht nicht der Wirklichkeit entsprechend, wie man dem erschienenen Festhalten an Regeln und Ritualen entrinnt; und wenn jenes Festhalten an Regeln und Ritualen zur Gewohnheit geworden und in ihm nicht entwurzelt worden ist, ist es eine niedrigere Fessel.
    Er weilt mit einem Herzen, das von Sinnesbegierde besessen und versklavt ist, und er versteht nicht der Wirklichkeit entsprechend, wie man der erschienenen Sinnesbegierde entrinnt; und wenn jene Sinnesbegierde zur Gewohnheit geworden und in ihm nicht entwurzelt worden ist, ist sie eine niedrigere Fessel.
    Er weilt mit einem Herzen, das vom Übelwollen besessen und versklavt ist, und er versteht nicht der Wirklichkeit entsprechend, wie man dem erschienenen Übelwollen entrinnt; und wenn jenes Übelwollen zur Gewohnheit geworden und in ihm nicht entwurzelt worden ist, ist es eine niedrigere Fessel.
    “ «


    Majjhima Nikāya 64 Mahāmāluṅkya Sutta


    añjalī अञ्जलि
    Dorje Sema


  • Quote from christiane72

    Sorry, aber ich finde da keinen Sexismus. Die Aussagen sind doch völlig ok. :?:


    Seh ich auch so. Es sei erwähnt, dass der Dalai Lama bei den meisten Interviews auch seeeehr viel Spaß hat, viel und laut lacht und gern Aussage + Humor im Doppelpack anbietet. Man sollte auch hier keine Goldwaagen verwenden. Schließlich wurde der Dalai Lama in Hanzze's Thread "SCHMUNZELN" schon mal als Profi-Schmunzler bezeichnet.
    Appropos "Schmunzeln": Es gibt hier unglaubliche Wortkreationen in diesem Forum, der Begriff "Dharma Wrestler" (siehe oben bei Dorje) hat mich laut lachen lassen. Fein beobachtet, gut auf den Punkt gebracht und sympathisch angewand, so stelle ich mir fruchtbaren Austausch im Forum vor. Daumen hoch dafür.
    Wusheng hat auch Spaß :D

  • Quote from christiane72

    Sorry, aber ich finde da keinen Sexismus. Die Aussagen sind doch völlig ok. :?:


    Sorry christiane, habe Deinen Einwand übersehen:


    Quote

    Unter Sexismus versteht man die soziale Konstruktion von sexuellen Unterschieden zwischen Menschen und die daraus abgeleiteten Normen und Handlungsweisen..... So wird in der Psychologie Sexismus über „stereotype Merkmalszuschreibungen“ definiert.


    aus Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Sexismus


    Nun ich hielt die Erwartung eine Frau müsse hübsch sein und Einfluss auf Männer haben eben für eine sexistische Aussage.


    Gruss Bakram

    "Der höchste Weg ist nicht schwer, nur ohne Wahl. Hasse nicht, liebe nicht, und es ist klar und eindeutig"

  • Quote from sand
    Quote from Onyx9

    Ich frag mich eh warum die Lamas immer als Männer wiedergeboren werden ( wollen ).


    Möglicherweise geht es hier um Tradition, Macht und Einfluss? Allzu menschlich und in jeder Kultur und Religion anzutreffen?
    Ich habe so meine Zweifel was diese Herren betrifft und besinne mich vorerst auf meine Praxis.
    Wenn ich Menschen/ Lehrern begegne, die spirituelles Wachstum unterstützen, wunderbar. Das zeigt sich mir aber durch ihre Lehre und es ist spürbar in ihrer Umgebung.
    Ich schaue nicht auf den Stempel: "Wiedergeboren als..." Ist mir zu bildlich und entspricht nicht meinem heutigen Erkennen.


    Nuja, is ja auch richtig so. Lama heißt auch nur Mönch. Da gibts solche und solche. Aber wenn du "spürbar in ihrer Umgebung" ansprichst, muß ich sagen, da gibt es welche, da bleibt dir die spucke weg. ihre energie hat mich immer gleich ein paar schritte weiterkatapultiert. gibts auch, glaub mir. die erreichen jemanden selbst wenn sie garnicht anwesend sind, und hinterlassen bleibende spuren, wo sie gewesen sind. kommt von unten, kommt von unten.

  • Quote from christiane72
    Quote

    Nun ich hielt die Erwartung eine Frau müsse hübsch sein und Einfluss auf Männer haben eben für eine sexistische Aussage.


    Nein Realistisch. Dieses ganze Sexismusgequatsche wird total überzogen. Geschlechter sind nicht in allem gleich. Und das ist auch gut so. :wink:

    Seh ich auch so. es ist sogar sexistisch m.E. es in diese Schublade zu drücken.


    Umgedrehte Ungleichberechtigung: Ich bin gelernter Gärtner und bei der Abschlussprüfung muss man auch mit Kantensteinen (sehr schwere Steine) arbeiten. Allerdings müssen in der Prüfung Männer mit breiteren (und somit vorallem schweren) Steinen arbeiten. Das erklär mir mal einer... :shock:

    "Nur eines verkünde ich heute, wie immerdar: Leiden und seine Vernichtung."
    Buddha

  • Hi Bakram,
    ich schreibe auch nur mal so :wink: ,
    dass ich keinen Anlass sehe, das Interview zu kritisieren,
    den Dalai Lama schätze, auch wenn ich mich nicht mehr zum Tibetischen Buddhismus hingezogen fühle,
    keinerlei sexistische Absicht in seiner letzten Antwort sehe, sondern einen Joke, den der Dalai Lama schon des öfteren gebracht hat.
    _()_ Monika


    Quote from Raphy


    also ich persönlich habe den letzten Satz des Dalai Lama auch eher als Witz aufgefasst.
    Nur mal so. :D

  • Quote from Dorje Sema


    »„Ānanda, ein nicht unterrichteter Weltling, der die Edlen nicht beachtet und in ihrem Dhamma nicht bewandert und geschult ist, der aufrechte Menschen nicht beachtet und in ihrem Dhamma nicht bewandert und geschult ist, weilt da mit einem Herzen, das von der Persönlichkeitsansicht besessen und versklavt ist, und er versteht nicht der Wirklichkeit entsprechend, wie man der erschienenen Persönlichkeitsansicht entrinnt; und wenn jene Persönlichkeitsansicht zur Gewohnheit geworden und in ihm nicht entwurzelt worden ist, ist sie eine niedrigere Fessel.


    Wer Einsicht sucht und achtsam ist wie der Erhabene es lehrt, kann nicht Weltling sein, kann nicht im dhamma nicht bewandert sein und beachtet auch aufrechte Menschen !


    M. 10. (I,10) Satipatthāna Sutta, Die Pfeiler der Einsicht


    DAS HAB' ICH GEHÖRT. Zu einer Zeit weilte der Erhabene im Kuru-Lande, bei einer Stadt der Kuruner Namens Kammasadammann. Dort nun wandte sich der Erhabene an die Mönche: "Ihr Mönche!" - "Erlauchter!" antworteten da jene Mönche dem Erhabenen aufmerksam. Der Erhabene sprach also:


    "Der einzige Weg, ihr Mönche, der zur Läuterung der Wesen, zur Überwältigung des Schmerzes und Jammers, zur Zerstörung des Leidens und der Trübsal, zur Gewinnung des Rechten, zur Verwirklichung der Erlöschung führt, das sind die vier Pfeiler der Achtsamkeit (satipatthāna).


    Da, ihr Mönche,


    verweilt der Mönch beim Körper in der Betrachtung des Körpers, (kāyānupassanā) eifrig, klarbewußt, achtsam, nach Verwerfung alles weltlichen Wünschens und Sichgrämens.
    Er verweilt beim Gefühl in der Betrachtung der Gefühle (kāyānupassanā). . .
    beim Gemüt [Bewußtsein] in der Betrachtung des Gemüts [Bewußtseins] (cittānupassanā). . .
    bei den Erscheinungen [Geistobjekten] in der Betrachtung der Erscheinungen [Geistobjekte] (dhammānupassanā), eifrig, klarbewußt, achtsam, nach Verwerfung weltlichen Wünschens und Sichgrämens.«


    http://www.palikanon.com/majjhima/m010n.htm


    Gruss Bakram

    "Der höchste Weg ist nicht schwer, nur ohne Wahl. Hasse nicht, liebe nicht, und es ist klar und eindeutig"

  • Liebe Monika


    Offenbar bin ich der einzige hier der achtsam ist, offenbar nicht achtsam genug um dauernd ins Fettnäpfchen zu tretten.


    Ich habe eine Frage gestellt, da ich den Dalai Lama nicht verstanden habe. Ich sehe nun aber ein, dass die formulierung etwas unüberlegt war, da sich hier viele provoziert fühlten.



    Quote

    Haben Frauen grösseren Einfluss, Männer mehr Macht ? Macht bedeutet aber doch auch mehr Einfluss ? Irgendwie ist diese Aussage ( am Schluss des Interviews) für mich widersprüchlich.


    Es geht mir schlicht und einfach darum das Paradox (sozusagen ein Koan) des Dalai Lama zu enträtseln:


    Wer hat nun die wirkliche Macht der der Einfluss ausübt aber nicht handeln kann oder der der beinflusst wird und handeln kann ?


    aber vielleicht suche ich in allem zu oft eine höhere Bedeutung und es war wirklich nur ein Witz, darf ja erlaubt sein.

    "Der höchste Weg ist nicht schwer, nur ohne Wahl. Hasse nicht, liebe nicht, und es ist klar und eindeutig"