Was dachte Buddha über Kundalini ?

There are 47 replies in this Thread. The last Post () by Raphy.

  • Die Lehren über Kundalini kommen aus dem Hinduismus. Leider konnte ich bisher nichts wirklich darüber ausfindig machen.
    Mich würde interessieren was Buddha darüber dachte. Der Begriff Kundalini weckt in mir gewisses Interesse,
    nur konnte ich kein gutes Buch finden. Dieses sollte natürlich von einem buddhistischen Meister aus Fernost sein.


    Persönlich bin ich jedoch "Kundalini" sehr abgeneigt.
    Und je mehr ich mich damit befasse, umso mehr scheint mir Kundalini kein guter Weg zu sein.

    Der Zen-Buddhismus greift die Lehren des Buddha auf um sie dann wider zu verwerfen.
    Für einen Schüler ist der lehrreichste Meister er selbst.
    "Ich bin der Geist, dein Freund. Warum hälst du Ausschau nach jemand anderem?" ( Rumi, ein Sufi)

  • Quote from Askan

    Mich würde interessieren was Buddha darüber dachte.


    Aus der Wikipedia:


    Quote

    Nach der tantrischen Lehre wohnt in jedem Menschen eine Kraft, die Kundalini genannt wird [1]. Diese befindet sich ruhend am unteren Ende der Wirbelsäule und wird symbolisch als eine im untersten Chakra schlafende zusammengerollte Schlange (Sanskrit: kundala „gerollt, gewunden'“) dargestellt. Sie ist die der Materie nächststehende Kraft im Menschen. Durch yogische Praktiken kann sie erweckt werden und steigt dann auf, wobei die transformierenden Hauptenergiezentren oder Chakren durchstoßen werden (Satchakrabedha „Sechschakrendurchstechen“). Erreicht sie das oberste Chakra, vereinigt sie sich mit der kosmischen Seele und der Mensch erlangt höchstes Glück [2]. (http://de.wikipedia.org/wiki/Kundalini)


    Im Digha Nikaya wird darauf Bezug genommen:



    Viele Grüße
    Elliot

  • Ich glaube man kann noch weiter Begriffsklärung betreiben. Ich habe im Hatha Yoga von Kundalini gehöhrt, das ist indischen Ursprungs. Im tibetischen Buddhismus reden die Lamas immer von Winden. Tummo gehöhrt zu den 6 Yogas des Naropa und ist ein Übung zur inneren Hitze. Man arbeitet damit wohl mit verschiedenen inneren Winden. Ob das aber Kundalini ist, oder mit der Kundalini-Energie zu tun hat, dass weiß ich nicht? Mir ist auch nicht klar ob die Winde im tibetischen Buddhismus wirklich genau das gleiche wie Kundalini sind? Mir kommt das ganze fast so vor als ob einige Phänomene/Begriffe aus dem Yoga/Esoterik miteinander vermischt werden.

  • Quote from nyalaana

    Ich glaube man kann noch weiter Begriffsklärung betreiben. Ich habe im Hatha Yoga von Kundalini gehöhrt, das ist indischen Ursprungs. Im tibetischen Buddhismus reden die Lamas immer von Winden. Tummo gehöhrt zu den 6 Yogas des Naropa und ist ein Übung zur inneren Hitze. Man arbeitet damit wohl mit verschiedenen inneren Winden. Ob das aber Kundalini ist, oder mit der Kundalini-Energie zu tun hat, dass weiß ich nicht? Mir ist auch nicht klar ob die Winde im tibetischen Buddhismus wirklich genau das gleiche wie Kundalini sind? Mir kommt das ganze fast so vor als ob einige Phänomene/Begriffe aus dem Yoga/Esoterik miteinander vermischt werden.


    Kommt mir auch so vor! Beim Kundalini wird versucht, die sog. Schlangenenergie, die am unteren Ende der Wirbelsäule sitzt, zu erwecken und aufsteigen zu lassen. Das gibt einem Shakti.


    Beim Tummo wird auch mit inneren Energien gearbeitet, hier wird aber keine Kundalini erweckt oder so. Es werden mit Hilfe des inneren Feuers die Energietropfen (Bindu) an Schlüsselstellen des Körpers (den Chakras) zum Schmelzen gebracht, die herabsinken und Zustände größter Wonne erzeugen.

    Kein "Ich" - keine Probleme.

  • Viele?


    Ich meine, ich hab keine Ahnung, mag ja stimmen, aber es klingt so pauschal.
    Die paar Kundalini Praktizierende, die ich früher kannte, waren völlig normal und kamen höchstens immer besser drauf.
    Wobei mich diese Praxis trotzdem nicht angezogen hat. Die, die ich kannte, waren völlige Egomanen.

    :rainbow::rainbow:

  • Man muss glaub ich unterscheiden zwischen Kundalini-Yoga und der Kundalini erwecken.


    Beim Kundalini-Yoga geht es eher um einen energiereichen Yoga aber es hat nicht das Ziel diese zu erwecken, so las ich es jedenfalls bei yoga-vidya.


    Ich weiß auch nicht so recht damit was anzufangen. Vielleicht sind es Ekstaseschübe, in manchen Videos werfen manche Meister nur so mit "Energie" um sich.


    Manche meinten auch schon es wäre nur Massenhypnose. Ich weiß es nicht.


    Einige ängstliche christliche Dogmatiker haben ziemlich erstaunliche Ekstasen aufgenommen:
    Nach Massenhypnose sieht das hier aus http://www.youtube.com/watch?v=WWMxF-Xr7qk
    (Hier ab der Hälfte des Videos gehts um Kundalini, davor um eine Art christliche Energie, die der Videodreher damit gleichsetzt)
    http://www.youtube.com/watch?v=mM9w43PeomQ&feature=related



    Ist schon interessant wenn man diese Effekte wissenschaftlich analysieren würde. Aber auch wenn es Siddhis und Energiemächte gäbe, machen sie wirklich Glücklich, Zufrieden ?

    Nibbana:..Befreit von der Zuordnung durch Form, Vaccha, ist der Tathagata tief, grenzenlos, hart auszuloten, wie die See. 'Wiedererscheinen', ist nicht anwendbar. 'Nicht wiedererscheinen',ist nicht anwendbar... MN72 (http://zugangzureinsicht.org/)

  • Praktizierende sollten Kundalini mit Misstrauen prüfen und wissen, was sie da tun.
    Unwissenheit ist Quell des Leidens.


    Als Zen-Buddhist kann ich Kundalini nichts abgewinnen. Mir scheint, dass Kundalini extremst stark mit dem Samsara verknüpft ist.
    Gewünscht ist es ja, dass der Geist rein wird. Ich habe das Gefühl, dass Kundalini-Meditation den Geist nach Auffassung des Buddhaknoten mit dieser Welt (Samsara) verstärkt. Mag sein, dass mit Eröffnung der Kundalinikraft der Mensch zu beachtlichen "Offenbarungen" (oder dergleichen) gelangt,
    doch geschieht das alles "unbewusst". Gleichermaßen unbewusst wie beim Kreislauf von Leben und Tod.


    Ferner könnte davon ausgegangen werden, dass eine solche kollektive Kraftquelle den Geist "verunreinigen" muss?
    Mir ist es wichtiger, dieses Energie ruhen zu lassen und evnt. sogar gänzlich von ihr Befreiung zu finden.
    Liegt es somit nicht nahe, dass Buddha vermochte, gleichermaßen darüber zu denken?

    Der Zen-Buddhismus greift die Lehren des Buddha auf um sie dann wider zu verwerfen.
    Für einen Schüler ist der lehrreichste Meister er selbst.
    "Ich bin der Geist, dein Freund. Warum hälst du Ausschau nach jemand anderem?" ( Rumi, ein Sufi)

  • Hallo,


    nach meiner Erfahrung zeigt sich Kundalini, wenn man bereit dafür ist. Das müssen nicht immer die total krassen und intensiven Erfahrungen sein. Manche sagen Kundalini kann auch in der Form auftreten, dass man kaum etwas davon bemerkt.
    Und es ist aus meiner Sicht ein gutes Zeichen, wenn die Energie nicht mehr nur nach unten fließt, sondern auch mal nach oben. :D
    Kundalinierfahrungen traten bei mir vor allem dann auf, wenn ich kaum in meinen Gedanken und mehr bei mir war. Ohne dass ich diese Erfahrung aktiv suche (höchstens unbewußt). Und ich sehe da auch nichts Erschreckendes an dieser Kraft (obwohl ich mich das erste mal erschrocken habe :wink: ).
    Aber ich begegne ihr mit dem entsprechenden Respekt, den sie verdient. Es ist die stärkste Kraft oder Energie die ich bis jetzt kennenlernen durfte.
    Es gab mal eine Zeit, da habe ich diese ganze Kundalinisache sehr genossen. Es trat während einer Zeit des Rückzuges bei mir auf. Von heute auf morgen war meine Ausstrahlung eine ganz andere, plötzlich wollten alle Frauen mit mir flirten, und überhaupt lief alles perfekt. War sehr cool.
    Und es war eine Zeit wo ich sehr in meiner Mitte war. Also diese ganzen Befürchtungen die hier gegen Kundalini vorgebracht werden kann ich nicht teilen. Es war eine der besten Zeiten und Erfahrungen meines Lebens.
    Ich bin dann irgendwann, infolge dieses Kundalini - Highs, mit Freunden einen Trinken gegangen, was ich schon länger nichtmehr tat. Ich war total blau.
    Dannach war alles wieder "normal", aber dennoch irgendwie anders. Da ist schon was passiert ohne, dass ich bennenen kann was. Diese aprupte Rückkehr auf den Boden war die erste Zeit sehr frustrierend und ich sage mal schwer zu ertragen.
    Aber was will man machen. :)
    Heute habe ich immer mal wieder Kundalini - Erfahrungen, mal ganz weich, kaum bemerkbar und manchmal etwas gröber und intensiver. Ich habe keine Ahnung was es mit mir macht und ob es überhaupt etwas macht, was von Dauer ist. Aber es fühlt sich für mich natürlich an und ich fühle mich wohl dabei. Und ich tue auch nichts um diese Kraft zu erwecken oder zu provozieren. Es passiert ganz einfach. Und hat wahrscheinlich keine Bedeutung.
    Eigentlich schreibe ich auch nicht gerne über solche Dinge. Aber vielleicht hilft es denjenigen, die Bekanntschaft mit dieser Energie machen, nicht dagegen zu kämpfen, sondern sich zu entspannen und zu genießen. Und einfach damit zu sein. :)
    Da ja eben, wie man auch an diesem Thread sieht, solche, ich sage mal, nicht alltäglichen Erfahrungen, sehr schnell von anderen verurteilt werden. Obwohl solche Erfahrungen etwas ganz normales sind. Es fühlt sich natürlicher an, als das meiste mit dem ich im heutigen Alltag so konfontiert bin.


    Liebe Grüße

  • Ich bin sicher, dass es zumindest in unseren Breitengraden schwierig ist, mit solchen Energien umzugehen - wer kennt sich da schon aus und ist wohlwollend hilfreich? Deshalb halte ich auch nichts davon, sie absichtlich herbeiführen zu wollen.


    Mir selbst sind sie, wie Dir Raphy, einfach "geschehen" und es waren die umwerfensten Erfahrungen überhaupt in meinem Leben. Alles erstrahlte im Glanz, und auch ich hatte offensichtlich eine ganz andere Ausstrahlung. Da dieser erste Prozess mehrere Monate andauerte, konnte sich so einiges manifestieren. Auswirkungen hatte dies sowohl auf meinen Arbeitsplatz und die Kollegen sowie mein privates Umfeld - sie behandelten mich sehr respektvoll - wir waren alle wie verliebt und schienen keine Blockaden mehr zu haben. Da ich jedoch zu der Zeit auch entsprechende Literatur fand, konnte ich mit größter Anstrengung ein Abdriften durch mein sich aufgeblähendes Ego verhindern. Ich informierte sogar meine Hausärztin, falls ich "durchknalle", damit ich in die richtige Betreuung komme. All das ist an mir vorübergegangen. Es waren manchmal Geräusche in mir wie von großen Motoren und ganz viel gleißendes Licht. Meine Wirbelsäule fühlte sich an, als glühte dort ein Kupferdraht. Und auf meinem Kopf fühlte es sich an, als hätte ich da einen Kometenschweif.


    Das Abklingen dieser Energie gab mir das Gefühl, versagt zu haben, aus der Gnade gefallen zu sein, aber ich praktizierte damals tapfer weiter und nahm dann Zuflucht.
    Immer wieder kam es zu Schüben, die aber schwächer waren als das von mir als erstes Mal Registrierte. Ich habe gelernt, damit umzugehen und diese Energie nicht weiter zu beachten, weil ich weiß, dass der Fokus darauf ein Hindernis ist. Außerdem bin ich auch kein besserer Mensch geworden als andere, aber durchaus eine Andere als zuvor.
    _()_ Monika

  • Hallo monikamarie,


    witzig wie sich die Erfahrungen, zumindest dem äußeren Anschein nach, ähneln.
    Kann ich alles nur unterstreichen, was du geschrieben hast und vieles habe ich ähnlich erlebt.
    Bei mir hat dann vieleicht der Alkohol ein Aufblähen des Egos verhindert. :D
    Auch das mit "aus der Gnade fallen" kann ich gut nachvollziehen. Na ja, eigentlich fast alles was du geschrieben hast. :)


    Liebe Grüße

  • Ich finde es interessant, dass diese Erfahrungen die schon vor Jahrhunderten beschrieben wurden heute noch möglich sind.


    Das lässt jedenfalls vermuten, dass es damals nicht blose Fantasien waren. Aber ich höre immer soviel unterschiedliches dazu. Ich habe schon von Gurus gelesen, die sagen man müsste einfach ein Bild von ihnen vor sich hinstellen und deren Namen vor sich hinsagen...


    Andere behaupten es geht dabei um die Persönlichkeit und den Persönlichkeitsausprägungen der Chakren die alle erfüllt sein müssen für die Kundalini, aber führt das nicht zu einem starren Persönlichkeits-Ideal das jeder zur Kunda Segnung entsprechen müsste ?


    Was würdet ihr aus eurer Erfahrung als Praxis zur Erfahrung und zum Umgang mit der Kundalini raten ?
    Gut ein paar Sachen habt ihr ja schon erzählt, aber es hört sich so an, als hätte man gar keinen Einfluss darauf, also es eher Schicksal ist.

    Nibbana:..Befreit von der Zuordnung durch Form, Vaccha, ist der Tathagata tief, grenzenlos, hart auszuloten, wie die See. 'Wiedererscheinen', ist nicht anwendbar. 'Nicht wiedererscheinen',ist nicht anwendbar... MN72 (http://zugangzureinsicht.org/)

  • Quote from Mabuttar

    Was würdet ihr aus eurer Erfahrung als Praxis zur Erfahrung und zum Umgang mit der Kundalini raten ? Gut ein paar Sachen habt ihr ja schon erzählt, aber es hört sich so an, als hätte man gar keinen Einfluss darauf, also es eher Schicksal ist.


    Quote

    "Was auch immer darin an Form, Gefühl, Wahrnehmung, Gestaltungen und Bewußtsein existiert, er sieht diese Zustände als vergänglich, als Dukkha, als eine Krankheit, als ein Geschwür, als einen Stachel, als ein Unglück, als Leid, als fremd, als etwas, das sich auflöst, als leer, als Nicht-Selbst [5]. Er wendet seinen Geist von diesen Zuständen ab und lenkt ihn so zum todlosen Element: 'Dies ist das friedvolle, dies ist das höchste, nämlich die Stillung aller Gestaltungen, das Loslassen aller Vereinnahmung, die Vernichtung allen Begehrens, die Lossagung, das Aufhören, Nibbāna.' (http://www.palikanon.com/majjhima/zumwinkel/m064z.html)


    Viele Grüße
    Elliot

  • Hallo Mabuttar,


    wenn dich Kundlini - Erfahrungen so stark interessieren, kannst du es ja wagen.
    Aber wie schon monikamarie geschrieben hat, hast du dann deinen Fokus auf Kundalini und dieser Fokus könnte dich von dem was du wirklich willst wegbringen.
    Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Ich weiß es nicht und habe sowieso keine Ahnung. Schon garnicht von dem was du willst oder was dir guttut. Du mußt tun was du tun mußt.
    Aber nach meiner Erfahrung, muß man manche Erfahrungen einfach machen. Weil es einen ständig pikst wie ein Stachel.
    Dann mache ich lieber diese Erfahrung und weiß woran ich bin, als dass ich ein ewig unerfülltes Leben lebe.
    Ich habe auch mal gehört, dass eine Vorstellung von einer Erfahrung viel schwerer zu ertragen und zu überwinden ist, als wenn man weiß wie sich diese Erfahrung anfühlt. Kann ich nachvollziehen.
    Also wenn es dich pikst, machs. :)
    Oder halte das piksen aus.
    Wie du magst, du bist frei.


    Liebe Grüße

  • Quote from Raphy

    Aber nach meiner Erfahrung, muß man manche Erfahrungen einfach machen. Weil es einen ständig pikst wie ein Stachel.
    Dann mache ich lieber diese Erfahrung und weiß woran ich bin, als dass ich ein ewig unerfülltes Leben lebe.
    Ich habe auch mal gehört, dass eine Vorstellung von einer Erfahrung viel schwerer zu ertragen und zu überwinden ist, als wenn man weiß wie sich diese Erfahrung anfühlt. Kann ich nachvollziehen.
    Also wenn es dich pikst, machs. :)
    Oder halte das piksen aus. Wie du magst, du bist frei.


    Was wäre die kurze Zeit zwischen Geburt und Tod ohne Piksen? ...
    Und was ist sie mit dem Piksen? ...
    Und was ist sie, wenn das Geheimnis des Piksens gelüftet wird? ...


    Kein Unterschied ... und das ist schwer zu ertragen, deswegen sucht man nach dem Piksen und dem Lüften seines Geheimnisses ... die kurze Zeit vertreiben 8)

  • Manches erinnert an die Übung des Inneren Kreislaufes beim Tai Chi bzw. Qi Gong, nur das man beim Kundalini nur die Hälfte des Weges geht, nur nach oben, so daß es kein Kreislauf ist. Und es scheint eher kopfzentriert zu sein, die Kreislauf-Sachen sind eher bauchzentriert. Kundalini scheint mehr mit Energie und Exstase, weniger mit Harmonie zu tun zu haben.
    Ansonsten scheinen durch die Kundalini-Übungen irgendwelche Energie-Phänomene aufzutreten, das passiert bei manchen Übungen. Es ist die Frage, inwieweit sie gut verkraftbar sind. Inwieweit es dann etwas ist, nachdem man süchtig wird.
    Aber letztlich sinds nur Phänomene, Erfahrungen, sie unterscheiden sich nicht von anderen Erfahrungen und Phänomenen. Nur das er vielleicht nicht so gut für den Körper ist, wie auch so mancher andere Trip.

  • Quote from Mabuttar

    Ich finde es interessant, dass diese Erfahrungen die schon vor Jahrhunderten beschrieben wurden heute noch möglich sind.


    Hi Mabuttar,
    was sollte heute anders sein als damals? Die Lehre Buddhas erfüllt heute genauso ihren Zweck wie vor 2500 Jahren und die Auswirkungen spiritueller Erfahrungen unterscheiden sich nicht sehr von denen wie bei Hildegard von Bingen oder bei den Sufis.


    Quote

    Gut ein paar Sachen habt ihr ja schon erzählt, aber es hört sich so an, als hätte man gar keinen Einfluss darauf, also es eher Schicksal ist.


    Ich weiß nur, dass diese Erfahrungen offenbar nicht notwendig sind. Wenn Einfluss möglich war, dann nur, dass ich von einem starken Widerstand und Kämpfergeist aus mich "umgedreht" und in Hingabe geübt hatte. Da ich Jahre zuvor eine lange "Wanderung" durch ein tiefes Tal des Lebens durchgemacht und überstanden hatte, meine Lebenssituation wirklich akzeptierte, mich einfach nur noch auf den nächsten Schritt konzentrierte und in Gegenwärtigkeit übte, fühlte ich mich plötzlich hinauskatapultiert in eine "zeitlose Freiheit" - das Leben zeigte sich als Traum, verlor dadurch seine Bedrohung und ich war völlig frei von Sorge und Angst.


    Dennoch glaube ich nicht, dass dies - zumindest ohne einen Lehrer - möglich ist, einfach so "erlangen" zu wollen. In Indien ist es allerdings nichts Ungewöhnliches. Als ich in Indien war, habe ich einen schweizer Psychiater kennengelernt, der speziell für diese Erfahrungen Forschungen anstellte, um in seiner Klinik in der Schweiz gute Hilfestellung geben zu können. Denn hier im Westen werden sicher einige Menschen falsch behandelt, wenn Ärzte sich damit nicht auskennen. Für die Angehörigen kann es jedenfalls sehr bedrohlich sein. Diese Zustände ähneln nämlich einer Psychose.


    Ich habe damals das Buch gelesen "Kundalini-Energie" von Lee Sannella, "Spirituelle Krisen von Grof" etc. und einige Biografien, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Die Ratschläge daraus haben mir sehr geholfen, auf dem Teppich zu bleiben und bei Verlust dieser Energie nicht in ein tiefes Loch zu fallen.


    _()_ Monika

  • Grund Ja da hast du wohl schon mit deinem überweltlichem Auge mein Begehre.. äh Interesse sogar durchs Internet hindurch entdeckt :D


    Ja aber im Ernst, die Landkarte ist nicht das Land. Ich glaube nur mit Wörtern kann man schwer Erfahrungen übertragen. Wenn ich wissen will was es ist muss ich es wohl erfahren.


    Allerdings weiß ich nicht recht was ich will, ich hänge zwischen Buddhismus, Naturphiilosophie und Mystik rum. Aber hier solls ja nicht um mich gehen.


    Es gibt ja nur soviele Lehrsysteme und wenn es einen "Beweis" für die Wirkung eines Weges gibt, dann ist dieser Weg sehr überzeugend finde ich.
    Ich glaube hätte ich eine Shakti Erfahrung, die außergewöhnlich ist würde ich vermutlich mich mehr für Yoga als für den Buddhi-Dharma interessieren.


    Darum finde ich gerade Monika interessant, die das hinter sich lässt obwohl sie weiß, dass es das gibt was die Hindu-Yogis lehren. (in Bezug auf Kundalini)

    Nibbana:..Befreit von der Zuordnung durch Form, Vaccha, ist der Tathagata tief, grenzenlos, hart auszuloten, wie die See. 'Wiedererscheinen', ist nicht anwendbar. 'Nicht wiedererscheinen',ist nicht anwendbar... MN72 (http://zugangzureinsicht.org/)