Posts by Igor07

    Bewusstsein (citta) [...] passive Art von Bewusstsein (bhavaṅga) [...]

    Hm, Jan87, schaue hier:


    https://www.abhidhamma.de/Fusspfade_kl.pdf

    Also das ist noch verwirrender, wenn man drei unterschiedliche Pali-Begriffe mit dem selben deutschen Wort übersetzt.

    Das ist der reine Pali-Kanon:


    Quote

    13. Was aber, ihr Bhikkhus, ist Bewusstsein? Die sechs Gruppen des Bewusstseins,

    • das Bewusstsein des Sehens
    • das Bewusstsein des Hörens
    • das Bewusstsein des Riechens
    • das Bewusstsein des Schmeckens
    • das Bewusstsein des Fühlens
    • das Bewusstsein des Denkens

    das, ihr Bhikkhus, heißt Bewusstsein.

    https://www.palikanon.com/samyutta/sam12_10.html


    _()_

    Hab mir Kapitel 29 auch nochmal angeguckt. Buddhaghosa würde mit der Interpretation vielleicht nicht unbedingt übereinstimmen, aber das Kapitel schließt auch mit "in konventionellen Begriffen ausgedrückt" im letzten Absatz ab, nach der langen Erklärung an König Milinda.

    Kann sein, aber so zum Thema, Jan87 .


    Quote

    Das ganze Leben hindurch gibt es Bewusstsein, ein Bewusstsein nach dem anderen, ohne Lücke, aber immer nur ein Bewusstsein zu einer Zeit. Sogar wenn jemand "bewusstlos" ist, in Ohnmacht gefallen oder im Koma liegt, ist eine subtile, passive Art von Bewusstsein (bhavaṅga) vorhanden. Deshalb spricht man auch von einem "Bewusstseinsstrom", der entsprechend seiner Bedingungen kontinuierlich von der Geburt bis zum Tod und im nächsten Leben weiterfließt (citta santāna). Dieser fortlaufende Strom wird nur in der

    endgültigen Verwirklichung von Nibbāna versiegen.

    https://abhidhamma.de/Abhi_Patthana_Buch_gesamt.pdf

    Mein Lieber, lies doch den Kapitel 29! Es geht um das Kontinuum des Bewusstseins, und es geht weiter immer im Jetzt! So wie es Nyanatiloka ca. in Milindapanha erklärt.

    So ich zitiere:


    Quote
     

    Unmittelbar nach der Beendigung des Stadiums eines Gedankenmoments tritt das Entstehungsstadium des nachfolgenden Gedankenmoments auf. Jedes momentane Bewusstsein dieses sich ständig verändernden Lebensprozesses überträgt bei seinem Vergehen seine gesamte Energie, alle unauslöschlich aufgezeichneten Eindrücke, auf seinen Nachfolger. Jedes frische Bewusstsein besteht daher aus den Potenzialen seiner Vorgänger zusammen mit etwas Neuem. Es gibt daher einen kontinuierlichen Fluss des Bewusstseins wie einen Strom ohne Unterbrechung. Das nachfolgende Gedankenmoment ist weder absolut dasselbe wie sein Vorgänger, da seine Zusammensetzung nicht identisch ist, noch vollständig unterschiedlich, da es sich um denselben Lebensstrom handelt. Es gibt kein identisches Wesen, sondern eine Identität im Prozess.


    Aber wie es hier auf dem Faden mehr als genug durchgekaut wurde, mit dem Tod wäre alles das Ende . Keine khandha, aus! So war meine Frage an Metta ( M43). Alles Gute! :taube:


    P.S. Nicht bei dem Buddha, bei "uns".

    Jan87. Die Lücke -- wird weiter bestehen. So auch wie in Visuddhimagga.

    oder Übergang.

    Quote

    Beim Tod vergeht das Bewusstsein, wie es in Wahrheit in jedem Moment vergeht, nur um in einer Wiedergeburt ein neues zu gebären. Dieses erneuerte Bewusstsein erbt alle vergangenen Erfahrungen.


    Aber alle khandha sind weg. (nach dem Tod). So drin liegt das Problem, worum es hier geht

    . Dann, das Bewusstsein geht weiter, eigentlich. Es würde den Tod überdauern. Deswegen genau ich wollte die Meinung von Metta hören. LG. _()_


    Tja, Nur-Geist-Schule, aber so wie in der anderen Verpackung. Es fällt mir ein.

    Aber es gibt für mich einen größeren Haken:

    Es ignoriert das in den Sutten vorangestellte avijjā. Insbesondere mit dem Aufhören von avijjā, hört auch nama-rupa auf. avijjānirodhā - nāmarūpanirodho.


    Wenn nama-rupa auf das Geist-körperliche reduziert wird, wie sieht dann ein "nāmarūpanirodho" aus, dass mit dem Verschwinden von avijjā einsetzt? Das Geist-körperliche, das zusammen mit viññāna entsteht, hört jedenfalls nicht auf. Die Frage geht nicht nur an dich Metta . Mich würde das von jedem interessieren, den diese Deutung anspricht.



    Das gefällt mir aber sehr, Bosluk. Ich hoffe, Metta " kommt vorbei." Zwei Zitate aus dem Abhidhamma - was denkt man darüber?




    Gemäß dem Visuddhimagga ist der letzte Augenblick des Todes unmittelbar der erste Augenblick der Wiedergeburt und wird durch karmische Ursachen bedingt. Es wird jedoch auch betont, dass es eine "Lücke" zwischen dem Tod und der Wiedergeburt geben kann, obwohl einige Interpretationen diese "Lücke" leugnen. Es gibt also verschiedene Auffassungen darüber. Korrekt, oder?


    So die Quellen:


    https://www.abhidhamma.de/Fusspfade_kl.pdf


    https://www.theravadanetz.de/studium/pdf/txt_abhidhamma_skript.pdf


    Das Geist-körperliche, das zusammen mit viññāna entsteht, hört jedenfalls nicht auf.

    Ja, das ist eine logische Schlussfolgerung. Wenn der letzte Augenblick des Todes unmittelbar der erste Augenblick der Wiedergeburt ist und durch karmische Ursachen bedingt ist, dann impliziert das, dass das Bewusstsein oder die Kontinuität des Bewusstseins weitergeht, da der Tod und die Wiedergeburt voneinander abhängig sind. Dies ist eine Interpretation, die auf der Annahme basiert, dass das Bewusstsein einen kausalen Zusammenhang über den Tod hinaus hat. Hoffe ich, es sei korrekt, oder?

    Es ignoriert das in den Sutten vorangestellte avijjā. Insbesondere mit dem Aufhören von avijjā, hört auch nama-rupa auf. avijjānirodhā - nāmarūpanirodho.

    Also, man kann

    Nibbana mit dem Ende von Nama-Rupa vergleichen , was darauf hindeutet, dass es sich um die Überwindung oder die Freiheit von der üblichen Wahrnehmung handelt. In diesem Sinne könnte man Nibbana metaphorisch als das Ende der phänomenalen Erfahrung betrachten, eine Art Befreiung von den gewöhnlichen Wahrnehmungen und Erfahrungen des Lebens. Diese Interpretation wäre ähnlich, wie bei F. Schäfer. LG. _()_

    3. Leiden der Daseinsgebilde/ Geistes-Formationen

    z.B. ausufernde Grübeleien, Gedankenspiralen, etc. , Leiden, das durch willentliches Handeln, in der Selbsttäuschung der Ich-Illusion, entsteht ("sankhara-dukkha")

    Hi, leibe Anna Panna-Sati , hier ich habe mein Bedenken:


    Quote

    3. Saṅkhāra dukkha

    Leiden durch die Bedingtheit Bedingtes ist unzulänglich, unvollkommen, da es unbeständig ist und nicht kontrollierbar (man hat keine Macht über all die Bedingungen des bedingten Phänomens; es folgt seiner eigenen Gesetzmäßigkeit

    So, Agganyani. (E. Conze sagt im Prinzip dasselbe, usw.)


    Das bedeutet (so wie ich es sehe), dass man überhaupt keinen Herrscher in seinem eigenen Haus ist. Mir gehört nichts, denn "alles verlassend sollte ich gehen" (frei nach M 82).


    Anders ausgedrückt, wer geboren ist, ist dazu verdammt zu sterben. Diese Stufe, so scheint es mir, ist viel subtiler als die ersten zwei.


    Ich lese gerade (und genieße es wirklich) das Buch "Ich kann mich irren". Der Autor war 17 Jahre lang Waldmönch aus dem Westen. Am Ende hatte er eine Frau, und alles war in Ordnung.


    Die echte Begegnung (wie die "Liebe") findet auf der inneren Ebene der allumfassenden Verbundenheit statt, nicht durch die Verschmelzung der Körper, so frei nach Analayo, der selbst ein Mönch ist. Ein sehr interessanter Gedanke, der mich sehr nachdenklich gemacht hat.


    Kann es sein, dass, wenn man innerlich anerkennt und realisiert, dass einem absolut nichts gehört, alles nur ein unaufhörlicher Prozess des Entstehens und Vergehens verschiedener Elemente ist, dann folgere ich nur, dass Dukkha die innere Identifikation mit dem ist, was nicht existiert, also mit den illusionären Vorstellungen und Projektionen.


    Alles Liebe, danke für deine Beiträge, ich lese sie immer gerne. LG.

    Alles klar Igor07 :)

    Hatte das so verstanden, dass du dir gerne Cannabis verschreiben lassen würdest und das Stimulanzien für ADHS vorziehen würdest - aber kann ja eventuell für andere noch hilfreich sein dann.

    OT!, sorry. Lieber Jan87 ,

    Ich bitte dich mehr, mich hier auf dem Faden nicht zu zitieren, Ritalin ist sehr starke Droge, er hatte mein Leben total ruiniert. KI kann dir sehr gut enorm viele rein Wissenschaftliche Informationen geben, wie viele Kinder in echte Zombies dank ihm verwandeln, das ist wie die echte Epidemie. Ich sollte es niemals einnehmen. Cannabis wollte ich nur! Wegen sehr starken kaum erträglichen Schmerzen. Alles Gute! Ich wollte hier echt nicht mehr posten.Danke, ich hoffe, wir haben uns verstanden! :taube:

    Nur aufgrund meiner sozialen Isolation habe ich oft keine Quellen, die ich fragen kann, da ist mir dann auch so eine Information hilfreich, wobei es kommt auf das Thema drauf an, kurioserweise würde ich nie eine medizinische Frage stellen, auch keine Politische.

    Lieber Tim99 , die Dinge und alles so sehen, wie sie sind. Wie Ein- und Aus-Atmen.


    So ist für dich die beste Quelle, die ich weiß:


    https://www.dhamma-dana.de/files/Dhamma%20Dana/Buecher/analayo/Die_vier_Satipatthanas_in_Studium_und_Praxis.pdf


    KI kann nur sehr gut :) die Quellen finden, aber die "arme" hatte nicht genug meditiert, -OT, sorry. (:


    So auf englisch:



    https://www.buddhismuskunde.uni-hamburg.de/pdf/5-personen/analayo/satipatthanapracticeguide.pdf


    Viel Spaß! _()_

    Stimulanzien sollten bei ADHS besser sein als Cannabis

    Hm, mein Lieber, besser wäre weder Cannabis noch Stimulatoren wie Ritalin. Ich bin echt glücklich, dass ich es geschafft hatte, ohne Das Bewusstsein vernebelten Pillen zu leben. Aber das gesunde Essen, die Natur , Yoga und Buddhistische Satipatthana, besser spät als niemals. Auf sich selbst zu achten und richtige Entscheidungen im Leben zu treffen. So sehe ich.

    Sorry wegen OT. LG.

    Die Gefahr besteht also darin, dass die Bewertungen Teil eines Automatismus sind uns es von daher wichtig ist eben nicht automatisch zu handeln sondern, dass da zwischen Empfinden und Handeln möglichst viel Freheit ist.

    Das ist ein interessanter Ansatz. Wenn man im Hier und Jetzt sehr aufmerksam ist, kann man zumindest für kurze Augenblicke die Leere und die bedingte Kausalität in Bezug auf die eigenen Pläne, Gedanken und Entscheidungen erkennen. Wenn man diesen Moment erfasst, erfolgt die richtige Bewertung und die Entscheidung spontan und unwillkürlich, ähnlich wie eine Katze, die sehr entspannt und ruhig eine Maus beobachtet, aber intuitiv weiß, wann und ob sie überhaupt angreifen kann. Das ist die innere Weisheit der Natur, ohne die konstruierten / gekünstelten/ Ego Strukturen. _()_

    Das Erleben von dukkha kann nicht ausgelöscht werden ohne das Leben selbst zu vernichten.

    Der Buddha selbst sowie alle Arahaten waren weiterhin sehr lebendig und aktiv. Der Buddha hatte mehr als 40 Jahre lang die Lehre verbreitet, den Orden gegründet und mit unzähligen Menschen gesprochen. Technisch gesehen bleiben die Khandhas bestehen, jedoch gibt es kein Ergreifen mehr, kein "Ich" und kein "Mein".


    Das passende Zitat lautet: "Was, Bhikkhus, ist das Nibbana-Element mit Überrest? Hier, Bhikkhus, ist ein Bhikkhu ein Arahat, der die Einflüsse aufgelöst hat; er hat sein Leben gelebt und getan, was zu tun war, hat die Last abgelegt, das höchste Ziel erreicht, die Fesseln des Bhava vollständig zerstört und ist durch perfektes Wissen befreit. Die fünf Sinne funktionieren immer noch in ihm. Deshalb erlebt er noch angenehme und unangenehme Dinge, fühlt Wohl und Schmerzen. In ihm wird die Zerstörung der Gier, des Hasses und der Verblendung das Nibbana-Element mit Überrest genannt." (Itivuttaka 44).

    Lieber Jan87 ,


    Ich habe kein Problem wie mit Nagarjuna , so wie mit zwei Wahrheiten. Ich habe das Problem mit der traditionellen Interpretation. So wie der moderne Zen-Autor Christian Dillo ( „ Der Tiefe Wunsch nach Lebendigkeit“), so auch Stephen Batchelor hatten überhaupt auf den Begriff „Karma“ verzichtet, deswegen ich wollte doch die Meinung von Metta hören.

    Wie den Begriff Bhava Nyanatioloka, Th. Bhikkhu ( „Die Paradoxie des Werdens“), usw erklären , das weiß ich genug. Im Pali-Kanon es gibt sehr viele Bereiche des Daseins, so wie

    Götter der 4 Großen Könige, Hölle, Tierwelt, Gespenster, Brahhma Götter, Reich gesegneten Götter .. weiß nur der Himmel, ( ich scherze), was man dort noch finden kann.

    Samsara-Rad ist sehr tief in der traditionellen Deutung mit Jenseits verbunden. Wir sind eher hier auf der Erde wie auf der Umsteigestation, wie die Gäste ( eher die „Geister“), man wünscht , wie es üblich im TB ist, die beste Wiedergeburt. Nicht verletzend gemeint.

    Deswegen ich wollte die Meinung von Profi hören, nicht aus den Büchern, und zwar wie man ohne Jenseits die ganze Lehre erklären kann. So kurz zur Sache. Nimm es nicht persönlich, bitte. Danke. LG.

    Metta .


    Dein immenses Wissen besticht mich( OT). Zur Sache. Sehr viele Autoren sprechen über den „Empfindungskörper“, ( nama-kaya), das sei der Körper „der Trieben“, und der bleibt bestehen, und der stoffliche Körper( rupa-kaya), der vergeht. Interessanterweise die indirekte Bestätigung ( Parallelen) ich hatte auch im Buch „Die Philosophie des Buddhismus“ von Willhelm K. Essler bekommen. Und wie kann man erklären, dass der Buddha im Kanon so viele Bereiche des Daseins sehr ausführlich schildert, auch er erinnert bei sehr tiefen Versenkung an die „eigene“ frühere Leben. Deine eigene Erklärung. Wenn alles mit den Khandha weggeht? Wie kann man überhaupt bhava ohne die Wieder-Geburt erklären, auch es wäre mein Anliegen. Apropos, Neumann übersetzt „gandhabba“ als eher „jenseitiges Wesen“. Nach dieser Auffassung man verliert nur den Fleisch-Leib-Körper, aber die Triebe, also das „Sinnen-Süchte „ wandern weiter in die nächste Existenz entsprechend Karma. Man kann es auch sehr gut bei Milindapanha an vielen Stellen finden. Und noch eins, wie sollte man dann Jataka -Geschichten interpretieren, alles ist erfunden? Deine Version. LG.

    Mit dem Tod in diesem Leben trennt sich unser Bewusstseinskontinuum vom Körper dieses Lebens. Mit der Empfängnis, mit der das nächste Leben beginnt, verbindet sich unser Bewusstseinskontinuum mit einem neuen Körper. In dieser neuen Existenz als Mensch wirken sich dann die karmischen Prägungen des Bewusstseinskontinuums, die aus früheren Existenzen stammen, aus.

    Hm, nach M43 geht das nicht.

    Mich interessiert diese Stelle:


    Quote

    26. "Ihr Bhikkhus, die Empfängnis eines Embryos im Schoß findet statt, wenn drei Dinge zusammenkommen. Wenn die Vereinigung von Vater und Mutter stattfindet, aber die Mutter nicht ihre fruchtbaren Tage hat, und das Wesen, das wiedergeboren werden soll, nicht anwesend ist - in diesem Fall gibt es keine Empfängnis. Wenn die Vereinigung von Vater und Mutter stattfindet, und die Mutter ihre fruchtbaren Tage hat, aber das Wesen, das wiedergeboren werden soll, nicht anwesend ist - auch in diesem Fall gibt es keine Empfängnis. Aber wenn die Vereinigung von Vater und Mutter stattfindet, und die Mutter ihre fruchtbaren Tage hat, und das Wesen, das wiedergeboren werden soll, anwesend ist - in diesem Fall findet eine Empfängnis durch das Zusammenkommen dieser drei Dinge statt.


    Wie kannst du es erklären, Metta ? Ich bedanke mich im voraus.

    P.S. Sehr tolles Zen-Zitat, wenn es geht, wo kann man es lesen? Umwerfend! :like:



    Majjhima Nikāya 38

    Dort wird doch das Verhältnis der "2 Wahrheiten" expliziert, nicht nur einer.

    Richtig, man kann aber niemals die beide unter einen Hut bringen. So wäre dann die Illustration:


    Das leere Netz des bedingten, abhängigen Entstehens’ wird durch ein Bild aus dem Avatamsaka Sutra illustriert:


    “Weit weg, in der himmlischen Residenz des grossen Gottes Indra, gibt es ein wunderbares Netz welches von einem geschickten Kunsthandwerker und Erbauer hergestellt und aufgehängt wurde, so dass es in alle Himmelsrichtungen unendlich weit reicht. In Übereinstimmung mit dem extravaganten Geschmack der Götter, der Devas, hing der Künstler ein einzelnes glitzerndes Juwel in jedes ‘Auge‘ des Netzes. Und da das Netz unendlich ist in seiner Ausdehnung, sind auch die Juwelen unendlich an der Zahl. So hängen die Juwelen dort, glänzend wie die grossen Sterne – ein phantastischer Anblick. Wenn man nun irgendeines dieser Juwelen auswählt, um es von nah zu betrachten und zu untersuchen, entdeckt man, dass auf seiner geschliffenen Oberfläche alle anderen Juwelen des Netzes reflektiert werden – unendlich an der Zahl. Nicht nur das, sondern alle Juwelen, die in diesem einen Juwel gespiegelt werden, reflektieren auch alle anderen Juwelen, so dass ein unendlicher Prozess der Wiederspiegelung entsteht.“


    Fred von Allmen.


    So war mein Gedanke . LG. :taube: :taube: :taube:

    Nur unter ausschließlicher Betrachtung des Daseinsmerkmals "Leere".
    Das ist aber nur ein Gesichtspunkt. Wenn das der einzige wäre, hätten die Buddhas nicht so viel gequasselt.

    Hm, lieber Metta, die waren eher so wie erzwungen, zu „Quasseln“, aber die Sprache ist das Produkt der Verstandes und der Dualen Logik, die ist einfach nicht imstande die Realität adäquat widerzuspiegeln, der Weise schweigt meistens, deswegen der Buddha wollte zuerst nicht reden. Schaue hier, nur als die Illustration(mehr nicht):


    „Das, was bezeichnet werden soll ..., ist verschwunden, das Objekt des Gedankens ... ist verschwunden. Denn das Wesen der Dharmas (dharmatā) ist - wie Nirvāṇa - weder entstanden noch vernichtet.“


    MMK 18.7 (üs. WEBER-BROSAMER/BACK 1997: S. 69)

    Nicht jede Behauptung ist auch eine wissenschaftliche Hypothese. Eine wissenschaftliche Hypothese muss widerlegbar formuliert werden. "Es gibt Wiedergeburt" ist in diesem Sinne keine wissenschaftliche Hypothese, schon deshalb, weil das Subjekt fehlt und die Hypothese auch keine Angaben zum Mechanismus gemacht werden - nur dann ist ja eine Überprüfung möglich.

    Ist es nicht so, dass der Subjekt/ gegen/ Objekt zusammen fallen? Die Welt , wie sie uns erscheint, entspricht nicht der Realität , wie sie ist. Das ist die Physik.

    Wir können sehr vieles nicht überprüfen, weil die Wissenschaft kein Instrumentarium dafür hat. So wie die Ganze Idee der Wieder-Geburt , die man in so vielen Stellen trifft. Wenn wir den ganzen Kanon revidieren wollten, was bleibt dann überhaupt übrig?


    So belehrt der (transzendente) Buddha den Mönch Subhūti über die Natur der Dinge:

    "Eben durch ihre Natur, Subhūti, sind jene Dinge nichts (na kimcit). Ihre Natur ist ihre Nichtnatur, und ihre Nichtnatur ist ihre Natur, weil alle Dinge nur ein Kennzeichen besitzen, nämlich das Nichtkennzeichen. ... Und warum? - Es gibt keine zwei Naturen der Dinge, Subhūti, alle Dinge haben nur eine Natur: Die Natur aller Dinge ist ihre Nichtnatur, und ihre Nichtnatur ist ihre Natur." (AP 8 p.96) ( H. W.Schumann).

    Gut, nochmal. Sorry. Die Wieder-Geburt man kann nicht aus der Sicht der dritten-Person-Perspektive verifizieren.

    Man kann sie auch nicht aus der ersten-Person-Perspektive "verifizieren". Denn niemand der nicht erwacht ist, kann sich daran erinnern. Also die, die es grad nötig hätten. Der Erwachte teilt sich darin aber "erwacht" mit, was die Unerwachten anscheinend mißverstehen.
    Was aber vor allem zählt: der Widerspruch zu Anatta - was vielen Nichterwachten offbar schwerfällt einzusehen.

    Nur weil die „Dinge“ nicht aus sich selbst, ( ohne svabhava- Selbst-Sein) existieren, also, sie sind leer ( Anatta) von ihnen jegliche zu grundliegende Substantialität , nur deswegen die Welt von der Kausalität und des Wandelns / bedingte Entstehung/ sind möglich. Das ist die reine Physik.

    Dazu Nagarjuna: „ "Das Konditionale Entstehen ist es, das wir Leerheit nennen. Sie (die Leerheit) ist ein (mit dem Konditionalen Entstehen) synonymer Begriff, und sie ist der Mittlere Weg. „. ( Übersetzung von H.W. Schumann). Anders ausgedrückt, das macht möglich (er-möglich-t) die Wieder-Geburt ohne Seele /Atman/. Die Welt , wie sie ist stellt das wechselseitige Reziproke Netz ( Indra-Netz) von der Beziehungen dar, / der Konditional-nexus / oder man kann es als das Modell von dem holografischen Universum vorstellen, ansonsten es wäre „Ursache-Wirkung -Karma- Tun“ nicht möglich, deswegen Anatta und die bedingte Entstehung / abhängig entstanden/ gehen zusammen. So gesehen, man braucht keine Mystik überhaupt, das ist die moderne Wissenschaft.


    So hatte ich verstanden. Und es ist für mich sehr stimmig und logisch.


    Man kann sie auch nicht aus der ersten-Person-Perspektive "verifizieren"

    Nein! Denn das Leben ist keine Mathe-Aufgabe, die man lösen sollte, aber das innerste Mysterium, das man nur erleb-en ( er-leid-en) sollte. Alles Liebe dir, Metta . Die Liebe ist auch nicht direkt messbar, oder? Hoffe ich-OT.

    Qualia

    Und was hat das mit Wiedergeburt zu tun?
    Nur mal so: dagegen sind Anatta/Paticcasamuppada faktisch und logisch begründbar.

    Gut, nochmal. Sorry. Die Wieder-Geburt man kann nicht aus der Sicht der dritten-Person-Perspektive verifizieren. ( Mit der Hilfe von den Geräten). So wie alle mögliche rein Mystische Erlebnisse. Aber im Umkehr-Schluss es würde nicht bedeuten, dass dieses Phänomen nicht existiert. So wie ca. bei Bardo Thödol . Man kann es nicht ermessen, das ist alles. Sehr gutes Buch zum Thema, meine Empfehlung, „Traum, Schlaf und Tod“, von F. Varela. Deswegen die ganze Diskussion ( für mich) macht keinen Sinn. Alles Gute!

    Aber Wiedergeburt ist auch nicht widerlegbar! Und es gibt genügend Textstellen im Kanon, in denen Buddha Sakyamuni Wiedergeburt erläutert hat, so dass man sagen kann, dass Wiedergeburt eine Hypothese ist für die es logische Argumente gibt.

    Was für logische Argumente? Es gibt eben keine. Es gibt bloß Behauptungen.

    Qualia (Singular: das Quale, von lateinisch qualis ‚wie beschaffen‘) oder phänomenalem Bewusstsein versteht man den subjektiven Erlebnisgehalt mentaler Prozesse im Zusammenhang mit den auslösenden physiologischen Reizen. Demnach die höchstpersönliche „Qualität“ eines Sinneseindruckes im Unterschied zum Perzept, der das sinnliche Empfinden einschließlich der damit verbundenen Emotionen und Bewertungen ausklammert.--

    braucht keine "Logische Argumente", es ist er-leb-bar, aber nicht ver- mittel-bar, oder beweis-bar, verifizierbar, usw.. sieh Wiki. :taube: :taube: :taube:

    Übrigens: Ibuprofen ist rezeptfrei. Zwischen Weihnachten und Neujahr war meine Frau im Krankenhaus wegen einer Darmentzündung; verursacht durch Ibuprofen. Seither - wenn öffentlich wegen der Gefahren von Cannabis gebarmt wird, finde ich das eher komisch.

    Das ist eher echt zum Kotzen. So viel Trubel und Lärm wegen Cannabis, der man so oder so frei kaufen kann ( nicht legal), aber frei verkäufliche Mittel sind meistens sehr gefährlicher und mit so vielen Nebenwirkungen, dass man tausendmal überlegen sollte, bevor die zu schlucken. Dazu Tabak und Alkohol, das verursacht den enormen Schaden, aber nicht diese Pflanze. Ich versuche den Druck wie auf meinen Hausarzt auszuüben, so auch auf die Psychiaterin. Kann sein, es bringt /jetzt/ etwas reales. Und ich kann mich bei Frankfurt melden, lebe nicht so weit. Was dieses Modell anbelangt. _()_

    schau Dir mal Algea an. Ist nicht optimal bzw. primär ein Geschäftsmodell. Erstgespräch vor Ort; folgende können per Internet geführt werden. IdR monatlich; die Verordnung (Rezept) ist für einen Monatsbedarf. Digitale Besprechung und Weiterleitung des Rezepts an eine Apotheke Deiner Wahl funktioniert problemlos über das Portal. Lieferung per Post (persönliche Übergabe bei Vorweisen des Personalausweises).

    Danke sehr, Sudhana. Meine Psychiaterin wollte darüber nicht reden. Sie „bevorzugt“ mir besser Tonnenweise Ritalin gegen ADHS verschreiben, aber ich hatte das Gift vor sehr langen Zeit abgesetzt, wie alle mögliche SSRI. Ich hoffe, nach dem Gesetz, wenn man es sogar sehr heftig kritisiert, es würde wenigstens ein wenig in die Bewegung kommen.


    Läuft alles als private Leistung, d.h. Du bist Selbstzahler. Ob Du von Deiner Kasse eine Rückerstattung bekommst, ist ausschließlich Dein Problem. Die monatliche ärztliche Beratung (bei mir durch eine Psychiaterin, mit der ich mich gut verstehe) kostet ca. noch einmal dasselbe wie das Cannabis.


    Wobei sich mit der Freigabe heute die Geschäftsgrundlage ab 01.04. wohl etwas ändern wird ...

    Aha, und wie viel zahlt du pro Monat, wenn ich fragen darf? Egal, bekomme ich die Kohle zurück, ehrlich. Die Schmerzen sind stark, kaum Schlaf , und keine rein somatische Ursache, weiß nur der Himmel… Ich hatte alle mögliche CBD ausprobiert, das ist für die Katz, das Geld ins Fenster hinausgeworfen.

    Ok, für den Anfang es ist sehr gut. Ich denke darüber nach. LG.