Beiträge von milapa

    Fave:

    Wird der Kurs aufgezeichnet, sodass man die Tage nachholen kann?


    Das wäre super!


    Meines Wissens werden die monatlichen Belehrungen aufgezeichnet, so dass man diese nachholen kann, wenn man für diesen Kurs eingetragen ist. Aber erstens sind diese Aufzeichnungen auf Englisch und zweitens nicht sehr langlebig, d. h., dass diese vielleicht einen Monat nach Ablauf des halben Jahres, dort nicht mehr zur Verfügung stehen werden.


    Allerdings werden diese Belehrungen vermutlich auch kurz nach ihrem Erscheinen auf 'oceanofwisdom' (oberer Link) zur Verfügung stehen und dort könnte es irgendwann passieren, dass diese Videos sogar einen deutschen Untertitel verpasst kriegen - aber das kann dauern.


    Vielleicht gibt es für die Videos auch eine deutsche Simultan-Übersetzung auf http://mixlr.com/ligmincha-deutsch/.


    Wenn man diese Seite verkleinert, erscheinen links unten ein paar Einträge, unter anderem einer mit 'Showreel'. Dort findet man die aufgezeichnete Dateien der Simultan-Übersetzung, wenn...

    Wandeln Sie Ihre Welt durch Dienste um
    Freier sechs-monatiger Internet-Kurs
    13. Februar - 15. August, 2016


    Dieser Kurs ist kostenlos und offen für alle! Er basiert auf einer Reihe von monatlichen kostenlosen Live-Übertragungen vom Tenzin Wangyal Rinpoche, angeboten von Ligmincha International. In diesem Onlinekurs, gehostet auf https://www.ligminchalearning.com/... .


    Anderen zu dienen ist von grundlegender Bedeutung für unsere eigene geistige Entwicklung. Unser Engagement, einen Unterschied für andere und die Welt zu machen, kann unser Leben mit Liebe und Freude erfüllen, erfordert aber ein starkes Fundament von Weisheit und Mitgefühl. Dieser Kurs wird Ihnen helfen, Ihre Dienste möglichst wirksam für andere einzusetzen. Sie werden folgendes lernen:


      Die Grundlagen der erleuchteten Führungs-Qualität.
      Meditations-Praktiken für das Kultivieren von Weisheit und Mitgefühl.
      Wie Sie über Ihr Ego hinausgehen, um sich mit einem Gefühl von kollektivem Nutzen zu verbinden.
      Die besten Möglichkeiten, um andere zu inspirieren, ihnen zu dienen.


    Teil 1: Samstag, 13. Februar 2016 3-4:30 Uhr nachmittags Eastern Time US-(Ortszeit New York)
    GRATIS Live-Webcast
    Der Wert der erleuchteten Führungs-Qualität


    Innerhalb von wenigen Tagen nach jeder Live-Übertragung werden die Videoaufnahmen zu diesem Kurs hinzugefügt werden, so dass sie jederzeit eingesehen werden kann.

    Und was voraussichtlich auch der Fall sein wird, ist, dass dies irgendwann später (dies kann dauern) auch auf "http://www.oceanofwisdom.org/" mit deutschen Untertiteln zur Verfügung stehen wird.


    13. Februar 2016, 04.03: 30 Uhr nachmittags-Teil 1: Der Wert der erleuchteten Führungs-Qualität
    12. März 2016, 04.03: 30 Uhr nachmittags-Teil 2: Das Kultivieren von Weisheit
    9. April 2016, 04.03: 30 Uhr nachmittags-Teil 3: Erzeugen von Mitgefühl
    14. Mai 2016, 04.03: 30 Uhr nachmittags-Teil 4: Dienste und Spiritualität
    11. Juni 2016, 04.03: 30 Uhr nachmittags-Teil 5: Anderen zu Diensten inspirierende
    9. Juli 2016, 3-4: 30 Uhr nachmittags-Teil 6: Fragen und Antworten


    Näheres hierzu finden Sie auf "http://www.ligminchalearning.com/service"

    Kompa Zouk Love


    Hallo,
    es ist gerade mal 3 Wochen her, als ich vergaß, Skype nach einem Bönpo-Chat mit Mexiko zu beenden. Prompt kontaktierte mich ein Professional-Girl-Friend. Ich dachte für mich: "Ok. Ich bin Bönpo - offen für alles. Mal schauen, was es an neuer Musik von meinem Wissenstand gibt".
    Ich fand folgende zwei Liebes-Schnulzen: Jacky Rapon - Je taime und Fabiola Shyne feat Daan Junior - Naturellement.


    Ich benutzte meine neue Freundin, um die Gefühle, die hinter dieser Musik stehen, mental auf sie zu übertragen. Obwohl ich das Ganze durchspielte - ich war fertig, lag nur noch schwach rum, zum Platzen voll mit Glück - reichte dies bei mir leider dennoch nicht aus, um mit dem Mittel Liebe das Klare Licht zu erreichen. Es gab wohl 100te von Visionen, aber das Ganze war mit einem stetigen Energie-Verlust verbunden.


    Viele Grüße


    Karl

    .
    Egal, was für eine Praxis du machst, buddhistisch oder nicht, göttlich oder teuflisch: die Praxis entwickelt sich kontinuierlich immer mehr und mehr zu dem, zu dem du sie machst...
    .

    Hallo an Alle,
    die mal sehen wollen, wie es bei den Bönpos zugeht.


    In diesem Jahr gibt Lama Tenzin Wangyal jeden 2. Samstag pro Monat live Internet-Belehrungen unter dem Motto: DIE WAHRE QUELLE DER HEILUNG. Der erste Termin war am 10.01.2015. Aber keine Sorge, die Videos stehen noch lange zur Verfügung. An diesem Tag gab es vier Sitzungen, also 4 Videos, zwei davon stehen mit deutschen Untertiteln zur Verfügung. Man muß sich jedoch anmelden, um an dieser Gratis-Veranstaltung teilnehmen zu können.


    Es gibt hierzu 3 wichtige Seiten:


    1. Hier könnt Ihr Euch zu dem nächsten Live-Broadcast am 14. Februar anmelden


    2. Hier findet Ihr deutsche Übersetzungen und den deutschen Live-Kommentar für die Sendungen


    und, am wichtigsten


    3. Hier ist ein Benutzer-Forum für die Belehrungen, in dem es unter anderem auch eine deutschsprachige Gruppe gibt und in dem die Videos und sonstige Begleit-Materialien zur Verfügung stehen.



    Die ersten beiden Videos mit Untertiteln könnt Ihr Euch auch hier und hier ansehen.


    Alles Liebe


    Karl

    Nils:

    Ich bin Hatha-Yoga-Lehrer. Aber ich habe auch Lu Jong nach einem Buch praktiziert. Eine Zeitlang war es für mich eine gute Übung. Die Hauptform des tibetischen Yoga sind die Niederwerfungen. Wenn sie mit Visualisierungen verbunden werden, können sie sehr effektiv sein. Lu Jong ist eine Mischung aus Tai Chi (fließende Bewegungen) und dem indischen Yoga (Yogahaltungen). Wenn du mehr wissen willst, solltest du im Internet nach Lu Jong googlen. Da findest du viele Bücher, Kurse und Informationen.


    Zum Beispiel Lu Jong tibetisches Heilyoga mit Ralf Bauer. Videos gibt es auf YouTube.


    http://lujong-hamburg.de/ http://www.lujong.org/


    Hallo Nils und alle Hatha-Yoga-Fans,
    aber auch ein Hallo an alle (tibetischen) Buddhisten, die an körperlichen Übungen in einer Art Hatha-Yoga interessiert sein könnten.


    Ich habe mir ein bißchen Arbeit gemacht und von Chögyal Namkhai Norbu das Buch über 'Yantra-Yoga' übersetzt. Das ist mehr als 'nur' Hatha-Yoga, aber auch jeder Hatha-Yoga-Fan sollte sich dieses Buch unbedingt anschauen. Es beinhaltet unter anderem auch Anweisungen zu 'Tsa-Lung' und 'Tummo'-Techniken, die normalerweise streng geheim sind, und man kann die darin enthaltenen körperlichen Übungen auch in die sonstige Meditations-Praxis integrieren.


    Aber schaut doch selbst: Was Ihr dazu braucht ist ein Ebook-Reader, da die Zip-Datei ein azw3-Format enthält (am besten Calibre, das ist gratis). Zu finden ist es dann, wenn man auf das große Bild von 'Yantra Yoga' auf dieser Seite klickt.


    Viele Grüße


    Karl

    Tashi delek, Kalden


    Zwar steht es schon oben irgendwo in den Zeilen, aber die Moderation dieses Forums solltest du wirklich als Übung betrachten und auf gewisse Anmache gar nicht erst antworten. Desweiteren möchte ich hier meinen Dank für dein Engagement in der Moderation dieses Unter-Forums ausdrücken. Ohne deine Korrektheit und dein Wissen, was die Lehren des Bön betrifft, wäre es gar nicht möglich, ein Bön-Forum in Deutschland zu haben. Deshalb möchte ich Dich bitten, dir gewisse Dinge, wie das Sterben der Insekten usw., wenn Wildsäue die Grasnabe aufwühlen, nicht so zu Herzen zu nehmen und dieses Forum weiterhin zu moderieren. Es gibt auf weiter Ebene keinen, der das besser könnte, als du. Ich selbst hätte nicht das Wissen, das in der Tradition verankert ist.


    Lass dir Zeit mit dem Ganzen, eine Antwort muss nicht immer unverzüglich erfolgen. Täglich nur eine Antwort zu geben ist hier wahrscheinlich sogar das Beste und Nicht-Bönpo-Angelegenheiten solltest Du wie Lopön Tenzin Namdak beantworten: Nämlich gar nicht. Ich hoffe deine Gesundheit wurde nicht so sehr in Mitleidenschaft gezogen, wie die von Axel Jung.


    Mutsug marro
    Karl

    Ich finde dieser Thread ist der Gipfel an Unverschämtheit: Kommt ein Außenstehender, der von Bön nicht die geringste Ahnung hat, schmeißt einen Vajrayana-Artikel, der in 'Tibetischer Buddhismus' gehört, hier rein und kanzelt dann noch den Moderator ab. Gerade so, wie Wildsäue eben mal die Grasnabe mit ihrer Schnauze aufreißen. Und dann wird hier im Bön-Forum auch noch alles mögliche behandelt, was hier überhaupt absolut gar nichts zu suchen hat. Schade, dass keine Möglichkeit gibt, solche Leute vom Forum auszuschließen.


    Und noch was, Kalden ist zwar der Moderator von diesem Forum, aber er ist eben auch nur ein Praktizierender auf dem Weg. Deshalb verstehe ich nicht, dass er von einem Möchtegern-Praktizierenden derartig angegriffen wird, wo doch in jeder Linie ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass man sowas nicht tun sollte, da es nicht nur schädlich für einen selbst ist, sondern auch der Lama dieses Möchtegern-Praktizierenden in Mitleidenschaft gezogen wird.

    Zorița Câmpeanu:

    trotz meines aufgebläten egos, das ich natürlich nicht sehe und ständig provoziere, hab ichs geschafft nicht persönlich zu werden..... das find ich toll an mir :D


    Das will ich mal als richtig ansehen und stimme dir in diesem Fall zu. :)


    milapa:

    Von mir aus kannst du spekulieren bis du durchknallst, leg dir aber einen anderen Avatar zu (oder ist dies eine Schleier-Eule): Eine Nebel-Krähe oder ein Sumpf-Huhn würden besser zu dir passen.


    Entschuldige, aber diese Antwort konnte ich mir nicht verkneifen ... und das finde ich toll an mir. :D


    Von mir aus kannst du spekulieren bis du durchknallst, leg dir aber einen anderen Avatar zu (oder ist dies eine Schleier-Eule): Eine Nebel-Krähe oder ein Sumpf-Huhn würden besser zu dir passen.

    Syia:

    Ist dir bewusst, dass du meiner Intention des Threads gerade ziemlich nahe kommst ?


    Es lag nahe, dass es so sein könnte.


    Ich gestehe allerdings, das ich selbst wohl noch lange damit zu tun habe, um mein Ich kleinzuhalten. Deshalb verteile ich z.B. den Verdienst, wenn ich mich mal wirklich gut finde, sofort für das Wohl und die Erleuchtung aller. Dann ist dies weg und kann mich deshalb nicht AUFBLASEN. Es gibt auch noch viele andere Möglichkeiten, um z.B. zu Erkennen, dass das eigene Ich mal wieder dominant in den Vordergrund hechtet, wodurch man es dann ins Leere laufen lassen oder andersweitig entsorgen kann. Wenn diese Übung auch nicht leicht erscheint, sollte man aber, am besten noch in diesem Leben, mit ihr beginnen, sonst ist alles, was man unter dem Begriff 'Buddhismus oder der Weg zur Ereluchtung' veranstaltet, nutzlos und vollkommen wirkungslos.


    Viele Grüße
    Karl


    Ja, wenn es um Ihr 'Ich' geht, finde ich Zorita auch großartig. Da macht Sie uns allen noch was vor. :lol:

    Zorița Câmpeanu:
    Zitat

    Syia : hat geschrieben:
    Warum hat hier eigentlich niemand den Mut einen Thread aufzumachen mit dem Titel: "Schaut doch mal wie toll ich bin !" ?


    dazu brauch ich wirklich keinen Mut! :D
    ich finde mich mal toll, dann wieder weniger toll...und manchmal richtig scheisse :D


    der nächste bitte.........
    .


    Ich frage mich, was du an dir toll findest? :mrgreen:
    Das Vielleicht?

    Zorița Câmpeanu:

    im gegenteil, hab noch nie behauptet es zu wissen, es ist einfach da :)


    Woher willst du dann wissen oder woher weisst du dann, dass es einfach dort ist :D ?
    Weil bei mir ist es nich, ich kann es nirgends finden. :lol:


    Danke Jojo !
    Na das ist doch mal eine Antwort mit der man was anfangen kann und mit der man dann praktizieren kann. Bis man die ganzen Fragen durch ist, hat man vielleicht sogar das Problem vergessen, um das es ursprünglich ging. Wenn alles gut ging, kamen dann durch die Fragen auch keine neuen Probleme hinzu.


    milapa:

    (...)(obwohl ich heute noch manchmal über gewisse Dumpfheits-Attacken von Anderen am fluchen bin - Nicht wegen mir, sondern wegen nochmals Anderen, die dadurch in Mitleidenschaft gezogen werden). Aber so etwas wird im Zen wohl auch nicht bekannt sein.


    Jojo:

    Andere? Nä, wat soll dat denn sein? :D
    (tut mir leid, der musste sein :oops: )


    Na ja, das mit den erwähnten Anderen ist ein Film, der bei mir abläuft und den kein/e Andere/r in dieser Weise wahrnimmt, verursacht durch das Boddhisattva-Gelübde (Bitte jetzt nicht: Was ist das? - Siehe Wikipedia). Ist eben Zen - kann ich so akzeptieren :) .

    Zorița Câmpeanu:

    seine :D .


    Es muss so sein, doch es kann so sein wie es will. Nichts muss auf irgendeine bestimmte Weise sein, doch es muss in der höchsten und besten Weise so sein, wie es ist.


    Du musst es ja wissen :roll: .

    ernest:

    ich mache seit vier Jahren jeden Tag Zen Meditation. Während dieser Zeit hat sich in meinem Leben und meiner Einstellung zur Welt fast alles geändert. Im Moment bin ich in einer Phase angelangt, in der ich extrem sensibel auf meine Mitmenschen und meine Umwelt reagiere, indem ich mehr Dinge gleichzeitig wahrnehme als andere Menschen mit denen ich zu tun habe und indem ich Schwierigkeiten habe, mich von anderen abzugrenzen. Meine Frage an Euch ist, ob das an der Meditation liegen könnte und ob es wieder weg geht. Ich finde es schwierig


    Hallo ernest,


    das liegt wohl an der Meditation und es kommt auch bei vielen vor, dass man irgendwann einfach sensibler wird. Tja, leider hast du ein Zennie-Schicksal, andere Schulen empfehlen dafür die Entwicklung von Mitgefühl und Gleichmut. Der Umgang im Zen mit der Sensibilität ist wohl folgender:


    Aiko:

    Es ist ein Auf-und Ab. Und wenn man die Angst verliert, aus der Kurve zu fliegen, macht das Leben richtig Freude.


    Durch den Gleichmut lernt man dann nach und nach mit der Sensibilität zu arbeiten und empfindet sie nicht mehr als belastend (obwohl ich heute noch manchmal über gewisse Dumpfheits-Attacken von Anderen am fluchen bin - Nicht wegen mir, sondern wegen nochmals Anderen, die dadurch in Mitleidenschaft gezogen werden). Aber so etwas wird im Zen wohl auch nicht bekannt sein.


    Viele Grüße
    Karl

    Willkommen fluid !


    Am Anfang wirst du im im Buddhismus wohl einfach so erstmal vieles Glauben müssen. Besser du glaubst nichts (auch wenn es ein Dalai Lama gesagt hat) und überprüfst das Ganze nach und nach selbst, wozu Buddha die Mittel gegeben hat. Um dabei keine Fehler zu machen, ist es von Vorteil zu einer buddhistischen Gemeinschaft zu gehen, um dir dort nach einiger Zeit mal eine Einweisung von einem Lehrer abzuholen, so damit du auch weisst, wo es langgeht (das war jedoch scheinbar schon der Fall bei dir). Dann wirst du eines Tages erkennen, dass auch der Norden in Wirklichkeit der Osten (oder auch nicht) ist.


    Genug der Verwirrung. Viel Erfolg auf deinem Weg.
    Karl

    dorn:

    Zu den 32 ominösen Kennzeichen des Buddha (mahapurisalakkhana) zählt die Fähigkeit von Buddhas Penis, sich in den Körper zurückziehen zu können. Heutzutage spricht man da eher von Mikropenis und darf zumindest einen Testosteronmangel dahinter vermuten. Genauso wie man damals Geschlechtsverkehr als Vaginalverkehr verstanden haben dürfte, hat man offenbar mit dem Erkennen und Schönreden von sexuellen Störungen seine liebe Mühe gehabt.


    Mein Name ist Jungfrau :lol: . Ich glaube eher, dass das Erkennen und Schönreden von sexuellen Störungen aus der Verklemmheit gewisser Schreiberlinge entstanden ist, da Buddha im Tantra oft in sexueller Vereinigung mit einer Gefährtin beschrieben wird.

    Zitat


    er ist unfähig, sich dem Geschlechtsverkehr hinzugeben

    :lol::badgrin:


    Es geht hier eher darum, keinen Orgasmus zu haben und dadurch Energie zu verlieren, sondern die dabei entstehende Energie umzuleiten, um sie für andere Zwecke umzuwandeln. Mit ein bisschen Übung und Willenskraft kann dies jede/r. Man spannt einfach die Muskulatur des Beckenbodens unentwegt stark an, wenn man merkt, dass der Abgang gleich kommen wird. Dies reicht nach meinen Erfahrungen aus, um den Orgasmus zu verhindern.


    Die sexuelle Vereinigung verwendete Buddha dazu, um sich mit den inneren Energiebahnen (Kanälen und Chakren) der Partnerin zu verbinden, um auf diese Weise meditatives Wissen zu vermitteln. Ob man sich das Zeug dann zu Rippen rausschwitzt, weiss ich allerdings nicht, da ich es bevorzuge gelegentlich einen Abgang zu haben, da ich z.B. dicke Hoden auf dem Fahrrad-Sattel eher als hinderlich empfinde.


    Elliot:
    Ich finde deine Bezugsnahme auf bestimmte Stellen in Texten (Sutren) ja bewunderswert, aber ich glaube Buddha hat nirgends gesagt: "So und jetzt lernt das alles auswendig, damit ihr wisst, wo es geschrieben steht." Er stellte vielmehr die Mittel zur Verfügung, damit das Gesagte auch überprüft werden kann und dazu bedarf es der Praxis und nicht des Studiums.


    Viele Grüße
    Karl

    Nils:

    Aber du meinst wahrscheinlich, dass das Tantrayana mit fünf Chakren arbeitet statt mit sieben wie der indische Yoga. Ansonsten sollte uns ein tibetischer Buddhist aufklären.


    Zitat


    Detaillierte Angaben über die Chakren, ihre Funktion und ihre Erweckung finden sich u.a. auch in den Büchern "Kundalini Tantra" von Swami Satyananda Saraswati, in "Six Yogas of Naropa" von Tsonkhapa und in dem vom Dalai Lama verfaßten "Kalachakra Tantra".


    Quelle: http://www.harryeilenstein.de/Chakren.page24.html


    Bei dem 'Geheimen Chakra' der Tibeter handelt es sich wohl um das sogenannte 'Kundalini-Zentrum'. Die 'Six Yogas of Naropa' erklären u.a. die Tummo-Meditation, bei der man mit den Chakren und den inneren Energiebahnen arbeitet. Dies ist nicht nur beim Kalachakra-Tantra der Fall, sondern bei mehreren Tantras. Die wesentliche Konzentration findet bei der Tummo-Praxis nicht auf das untereste Chakra statt, sondern ist auf das Nabel-Chakra gerichtet. Das beste Buch meiner Ansicht nach hierzu ist Yeshe, Lama Thubten: Inneres Feuer. Eine Meditationspraxis aus den Sechs Yogas von Naropa. Diamant Verlag, München/Deutschland 2007. ISBN 3-9805798-6-7. Aber gerade hierbei ist es sehr wichtig die Ermächtigungen, Belehrungen usw. von einem qualifizierten Lehrer zu erhalten.


    Die Erhöhung der Körpertemperatur und das Vebrennen von negativen Emotionen, wie im Wiki erwähnt, sind ein Neben-Produkt. Wichtig bei der Tummo-Meditation ist das Erfahren der vier Freuden (die auf 16 Freuden erweitert werden können, womit keine Orgasmus-Freuden gemeint sind) und diese mit dem Zustand der Leerheit zu verbinden. Dies ist öfters in der Nachmeditation oder einer lockeren Meditation besser zu erreichen, da diese Art der Praxis sowieso ein 24-Stunden-Vollzeitjob ist.

    Höllisch bis Himmlisch, von Bardo zu Bardo, von Daseinsbereich zu Daseinsbereich. Einfach lächerlich, Kutscher anhalten, ich steig aus :lol: . Scheiss Kutscher, alles muss man selber machen :mrgreen: .


    Der lacht bestimmt, weil er weiss, dass da gleich wieder Einer vergebens probiert, von der fahrenden Kutsche zu springen. Immer diese samsarischen Einfaltspinsel :badgrin: ,

    Die 10 Stufen eines Bodhisattva sind hier zwar beschrieben, ich habe jedoch festgestellt, dass es da insgesamt noch viele Informationen gibt, die an den unterschiedlichsten Stellen verteilt sind. Deshalb möchte ich hier ergänzend eine andere Darstellung dieser 10 Stufen hinzufügen, womit der Anspruch auf Vollständigkeit jedoch noch lange nicht erfüllt ist. In dem folgenden deutschen Text aus dem Jahr 1969 sollte man das Wort Mitleid durch das Wort Mitgefühl ersetzten.



    Quelle: Der Bodhisattva im Mahayana-Buddhismus
    Maximilian Rieländer
    Referat im Theologiestudium
    Münster/W. 1969

    Nils:
    milapa:

    Toll. Das erdet nicht nur, sondern erstickt jedes aufkommende Glücksgefühl im Keim. Ein guter Beginn, um die Praxis und die Erleuchtung aufzugeben, die Lehre wegzuschmeißen und die einfach tierischen Zustände zu genießen :D:lol:


    Genau. Es gibt einen Weg. Und um auf diesem Weg erfolgreich zu sein, braucht man eine spirituelle Praxis. Ich folge dem tibetischen Buddhismus und dem Dalai Lama. Ich arbeite im Internet für eine bessere Welt. Was ist falsch daran?


    Dies bezog sich eigentlich auf den vorangegangen Kommentar von aiko. Es bezieht sich auch auf die 10 Stufen eines Bodhisattvas, siehe Paramita Projekt.

    Zitat

    Die drei unermeßlich langen Zeitalter teilen sich folgendermaßen auf: Man unterscheidet im Mahayana fünf Wege. Den Weg der Ansammlung, den Weg der Verbindung, den der Einsicht, der Meditation und den Weg des Nicht-mehr-Lernens. Den Weg der Ansammlung und den Weg der Verbindung meistert man im ersten unermeßlich langen Zeitalter.


    Die einfach tierischen Zustände beziehen sich dabei auf die Entwicklung von Weisheit, wo es dann schon mal vorkommen kann, dass ein Praktizierender nur noch lallt (den entsprechenden Text, in dem das steht, finde ich leider nicht mehr) und andere Arten von Verrückter Weisheit entwickelt. Siehe hierzu Verrückte Weisheit.



    Was daran falsch sein könnte überlass ich den Sichtweisen der Betrachter :D .


    Viele Grüße
    Karl