Beiträge von Sherab Yönten

    ...ist doch Sonntag- frag mal deine Frau, wie sie es fände wenn du bis zu 13 Stunden am Tag weg wärst :)


    Und bitte, wie auf das Auto verzichten unter oben genannten Bedingungen?

    Ich habe ja nicht gesagt, dass es für jeden die richtige Lösung ist.

    Das hängt ein wenig von der Verbindung ab. Ob mit oder ohne umsteigen u.s.w.

    Und ob man es sich leisten kann.

    Ich kann mich in der Bahn normalerweise wunderbar entspannen und nutze manchmal die Zeit, um zu meditieren. Da bedaure ich es manchmal, dass ich dafür nur 12 Minuten Zeit habe.

    Noch eine Anmerkung zu Beitrag 19:


    Dass Sherab Yönten einem Kollegen vor Unheil bewahrt hat, ist in meinen Augen eine heilsame Handlung. Sich über die eigenen heilsamen Handlungen zu freuen, ist aber kein Stolz.


    Gruß Helmut

    Danke für die Erklärungen, Helmut, es ging aber auch darum, diese Freude hier im Forum zu teilen. Wäre das nicht eine Form von Stolz wenn ich es so gemacht hätte wie Raphy in seinem Beitrag Nr. 31 beschrieben?

    Da es gerade zum Thema passt:


    Gestern bekam ich eine E-Mail von UNICEF mit dem Betreff: "Sie sind großartig!" :lol:


    Solche "Komplimente" sind gar nicht gut für das stolze EGO :roll:


    Liebe UNICEF-Freundin, lieber UNICEF-Freund,
    trans.gif
    die elfjährige Wahida aus Syrien kann wieder lernen – obwohl ihre Schule in Aleppo in Trümmern liegt. Andrew (10) und Emanuel (12) aus dem Südsudan sind wieder bei ihrer Mutter – ein Jahr lang waren sie vermisst. Und der zweijährigen Maria geht es dank lebensrettender Erdnusspaste endlich besser – sie war bedrohlich unterernährt.

    Wahida, Andrew, Emanuel und Maria stehen beispielhaft für viele Kinder auf der ganzen Welt, denen UNICEF im Jahr 2017 helfen konnte. Eins ist klar: Ohne Sie hätten wir das nicht geschafft. Wir konnten viel bewirken, weil Sie uns großzügig unterstützt haben: mit Spenden, als Käufer von Grußkarten, als ehrenamtlich Engagierte, Partner und Interessierte. Danke!

    Erfahren Sie, was UNICEF 2017 mit Ihrer Hilfe konkret erreicht hat.

    Du Held ;)

    Machst du das auch, wenn die 22 km dann statt 25 Minuten 2 Stunden dauern?

    Ja - so lange dauert ungefähr eine Fahrt mit dem Zug von uns aus nach Frankfurt (ca. 30 Km).


    Ist halt manchmal blöd, eine Veranstaltung früher zu verlassen, um den Zug noch zu bekommen.

    Ich kenne es zum Beispiel von Veranstaltungen des Dalai Lamas, wo der Veranstalter sagt: "wir haben versucht knapp zu kalkulieren, wenn sich aber aus dem einnahmen ein Überschuss ergibt, werden wir diesen an eine Organisation die der Dalai Lama bestimmt spenden.

    Dabei handelt es sich aber um anonyme Spender.


    Es ist wirklich ein Problem von Stolz. Ich habe eben verhindert wie eine Situation eskaliert wäre (bis zur Abmahnung eines Kollegen) und habe mich dabei ertappt wie "toll ich mich dabei fand" und wollte dieses eben mit Euch teilen. Wenigstens habe ich abgewartet bis mein Geist sich beruhigt hat und habe andere Fragen gestellt.

    Verstehe ich Deinen Beitrag so, Lucy, dass Rentner ihre Rente weder durch Sozialhilfe noch durch Hartz IV aufstocken könnten?


    Mich täte mal interessieren, wie ihr Euch das so im Alter vorstellt. Vor allem soziale Kontakte, wenn der Ehepartner eventuell verstorben ist und ihr lebt allen. Meine Schwiegermutter ist fast 90 Jahre alt und lebt seit über 10 Jahren allein. Die hat ihre Schwester und ihre Nachbarin (jeden Sonntag längere Spaziergänge mit ihr zusammen) und ein paar Freunde vor Ort und schafft es, irgendwie zurecht zu kommen.

    Normalerweise ist es doch so, dass, wenn es denn Familie gibt, ein Ehepartner früher stirbt als der andere, Dann ist das Familieneinkommen des Überlebenden identisch mit dem Einkommen pro Kopf.

    Ich glaube nicht, dann bekommt man doch einen Anteil der Rente des Partners. Ich weiß aber nicht, ob das bei allen Rentenarten gilt. Jemand hier schon so weit? :wink:


    AR.

    Dann bekommt man Witwen- bzw. Witwerrente. Die vorläufige Witwen- bzw. Witwerrente. steht auch immer in den Bescheinigungen der BFA drauf und die ist normalerweise sehr niedrig. Wenn man zu zweit ist, würde ich auch nicht von Altersarmut sprechen. Kritisch wird es, wenn man alleine lebt und zur materiellen Armut auch noch die soziale Armut (durch Vereinsamung) dazu kommt.

    am Ende ist ja das Familieneinkommen entscheidend,


    nicht (nur) das Einkommen pro Kopf.

    Normalerweise ist es doch so, dass, wenn es denn Familie gibt, ein Ehepartner früher stirbt als der andere, Dann ist das Familieneinkommen des Überlebenden identisch mit dem Einkommen pro Kopf.

    Armut ist für mich, wenn ich mir keine gute Medizin mehr leisten kann, weil die Kasse nur das nötigste bezahlt, z.B. Zahnersatz.

    Meine Zahnärztin behandelt manchmal Patienten kostenlos. Wir waren mal mit ihr privat essen, als sie plötzlich eine :rose: von einem Rosenverkäufer geschenkt bekam. Da gab sie zu, er hätte sich auf diese Weise für eine kostenlose Zahnarztbehandlung bedankt,.


    dann hoffe ich auf ein frühes Ableben.

    :eek:....dann hoffe ich für Dich, dass dieser Fall nie eintreten wird!