Beiträge von Sherab

    Turmalin für mich liegt das Problem eher im Bereich der Vielfliegerei, Meilensammler (vermeidbare Inlandsflüge), Geschäftsreisen u.s.w. Du wirst das Fliegen nie komplett verhindern können. Langfristig ist es sicher sinnvoll auch hier ökologische Treibstoffe zu verwenden.


    Außerdem ist das Thema in diesem Thread nun mal speziell "Plastik" und nicht der "ökologische Fussabdruck " von einzelnen Usern. Daher fand ich es schon mal sinnvoll über den deutschen Tellerrand hinaus zu schauen um zu sehen wie andere Länder mit dem Problem "Plastik" umgehen.

    Wir waren für ein paar Tage in Dubai und haben den Eindruck, dass es in den Emiraten überhaupt kein Bewusstsein dafür gibt, dass Plastik ökologisch problematisch ist.

    Zur Zeit brauche ich auch nichts Spezielles. Der Bereich sollte trotzdem nicht geschlossen werden! Warum so ungeduldig Amdap ? Die User sind verschieden.

    Losang Lamo Du hast zwar von Fachliteratur zur Psychologie geredet, ich müsste aber noch ein paar Zeitschriften "Psychologie heute" übrig haben. Bei Interesse melde dich einfach per p.N.

    Ja. Ich meine damit sicher nicht alle Kinder, aber ein Großteil vor allem der Jungs ist inzwischen an seinem Controller festgetackert und spielt Fortnite oder irgend so einen Blödsinn. Das meine ich schon so, dass sie sich virtuell im Krieg befinden. Es war sicher zu verallgemeinernd ausgedrückt, aber ich erlebe das leider schon oft so in meinem Umfeld.

    Die Sache ist eben, dass das nur Spiele sind und Kinder auch nicht dumm sind, das wissen sie selbst und machen das nicht nach. Stell dir mal vor wie schrecklich die Welt sein musste seit es solche Spiele gibt. Kinder waren früher auch nicht besser untereinander.

    Als Kind habe ich früher "Risiko" gespielt. Das war zwar nur ein Würfelspiel aber es ging um Eroberung von Kontinenten mit Hilfe von "Armeen". Ein richtiges "Kriegsspiel " :nosee:

    Kennt ihr das?

    wenn viele Menschen sich für eine gute Sache engagieren, dann freue ich mich zwar, aber mir kommen nicht die Tränen. Sie kommen bei mir total unerwartet. Das letzte Mal beim Retreat als das gesammelte Dana verteilt wurde. Interessanterweise gab es keine Tränen, als Rinpoche das Dana erhielt, als aber extra die Köchin von der Küche in den Saal gerufen wurde, um ihr mit einem Dana und einer kleinen Rede zu danken merkte ich, dass meine Augen feucht wurden vor Rührung. Keine Ahnung, was genau das für ein Gefühl das war. Ist das irgendwie für Dich wichtig, die Gefühle zu identifizieren?

    kann "man" mit c&p ganz einfach googeln.....wenn man denn sich etwas bemüht.

    Du, ich bin auf der Arbeit.

    Da habe ich keine Zeit, um solche Sachen zu googeln.

    Was ist denn ein Teisho?

    Solange sich daran nichts ändert, wird man Ole nicht los.

    Wen meinst Du mit "man"? ... Die DBU muss meines Wissens eine ihnen nicht genehme Gruppe/ Organisation/ oder ein Einzelmitglied nicht in ihren Reihen belassen; sie könnten über einen Ausschluss abstimmen und ggf. vollziehen ...

    War es nicht schon immer das Problem, dass die Gruppe um Lama Ole die Mehrheit in der DBU stellte (und eventuell immer noch stellt?) , so dass eine Mehrheit für den Ausschluss von Lama Ole/ Diamantweg nie zustande kam/ kommen wird? Oder wie sind da die rechtlichen Möglichkeiten bei der DBU? Kann der Vorstand den Ausschluss einer Gruppe/ einer Person bestimmen ohne Abstimmung?

    Danke. Was wäre deine Schlussfolgerung aus dieser Information?

    Meine ist: Der Plastikindustrie geht der Arsch auf Grundeis.


    Meine Einkaufsbeutel sind alle aus Baumwolle. Die älteste habe ich schon seit mindestens 30 Jahren in Gebrauch.

    und ich nehme an über 130 mal benutzt? :lol:

    Im Anhang gibt es noch ausgiebige Hinweise zur Gehmeditation (er überträgt den oben genannten Stufenweg auf die Gehmeditaion, wirklich interessant

    Genau das war der Grund, warum ich diesen Thread


    Vertiefungen bei der Gehmeditation


    eingestellt hatte. Ich fand die Hinweise zur Gehmeditation zwar auch sehr interessant, allerdings frage ich mich, nach dem Thread im Forum, schon ob er das selbst auch so erlebt hat (also von seinen eigenen Erfahrungen spricht) oder ob er die Übertragung lediglich theoretisch vornimmt. Wobei natürlich noch anzumerken ist, dass ich in dem Thread wohl eher nicht von Jhanas oder Bhumis hätte sprechen dürfen, sondern eben von diesen "Stufen".

    Ich weiß nur, dass schon vor Jahrzehnten z.B. französische Strandabschnitte wie Müllhalden aussahen. Damals war ich empört, dass "die Leute einfach alles am Strand wegwerfen". Aber jetzt glaube ich, diese Mengen kamen damals schon, vor 35 Jahren, auch aus dem Meer. In Frankreich schmiss jeder alles einfach in die Flüsse - dann trieb der Müll ja "weg". Man verwechselte Flüsse und Bäche mit Müllschluckern.


    Wenn sowas jahrzehntelang niemanden gekümmert hat, dann haben wir eben jetzt den Auswuchs davon.

    Ja, die Jahrzehnte, während der es bei uns noch kein Umweltbewusstsein gab, waren wohl auch verheerend.

    Man hatte aber auch andere Probleme: Ölkrise, RAF, kalter Krieg u.s.w.

    Soll jetzt keine "Entschuldigung" sein, aber immerhin entwickelte sich ja eine neue Partei aus diesem fehlenden

    Bewusstsein :)

    Gestern bei Wiso gab es einen Bericht über ein "Start Up Unternehmen", das Styropor durch Stroh ersetzt! Selbst die dort ansässigen Landwirte profitieren davon, weil sie Stroh nun verkaufen können und nicht als Müll entsorgen müssen. :)

    Liebe Freundinnen und Freunde des Tibethauses,

    auf folgende Veranstaltung im Rahmen des interkulturellen und interreligösen Dialogs, für den sich das Tibethaus und die Tibethaus Kulturstiftung intensiv engagieren und der uns sehr am Herzen liegt, möchten wir heute hinweisen:

    Der absolute Gott und das Konzept der Leerheit
    Christlich-buddhistische Religionsgespräche im Tibet des 18. Jahrhunderts
    Themenabend und Diskussion mit Prof. Dr. Günter Kruck und Dr. Karsten Schmidt


    https://www.tibethaus.com/fileadmin/_processed_/csm_6.11.__4_8cc21b507d.jpg


    Eine der Hauptfragen im Dialog zwischen Christen und Buddhisten richtet sich auf die Existenz Gottes. Die theistische Vorstellung eines Gottes als absoluten Ursprung der Welt scheint mit buddhistischen Aussagen über „Leerheit“ und „abhängiges Entstehen“ nicht vereinbar zu sein. Eine der ersten und bis heute intensivsten Diskussionen über dieses Thema ereignete sich im Tibet des frühen 18. Jahrhunderts zwischen dem jesuitischen Missionar Ippolito Desideri (1684-1733) und Gelehrten der Gelugpa-Schule. Wie nie zuvor und selten danach begegneten sich hier die höchsten Ebenen christlicher und buddhistischer Gelehrsamkeit: Desideri argumentierte vor dem Hintergrund von Aristoteles (4. Jh. v. Chr.) und Thomas von Aquin (13. Jh.), während seine buddhistischen Gesprächspartner sich auf die klassischen Lehren Nagarjunas (2. Jh.) und Tsongkhapas (13./14. Jh.) beriefen. Der Religionsphilosoph Prof. Dr. Günter Kruck, Haus am Dom und der Religionswissenschaftler Dr. Karsten Schmidt, Universität Frankfurt, werden diesen klassischen christlich-buddhistischen Dialog vorstellen und zusammen mit dem Publikum fortsetzen. Eine Veranstaltung des FORUM BUDDHISMUS IM DIALOG.


    Zeit | Donnerstag, 14. März, 19 bis 21 Uhr

    Mitglieder 15 Euro | Nichtmitglieder 20 Euro | Schüler/Studenten frei

    Ich habe ja auch von Gehmeditation geschrieben und nicht vom Gehen. Bei der Gehmeditation behält man auch die Augen auf. Ist ja auch häufig im Sitzen so, dass man mit halboffenen Augen meditiert, also die Sinne nicht komplett zurück fährt.

    void vielleicht kannst Du mir weiter helfen mit dem von Dir eingestellten Zitat aus dem Palikanon: Bedeutet es mit anderen Worten, dass jede Art der Praxis (also auch jede Qualität der Praxis) unabhängig ist von der Körperhaltung? Zumindest Anfängern wird in vielen Texten empfohlen, eine sitzende Haltung mit aufrechter Wirbelsäule u.s.w. einzunehmen, das müsste doch eigentlich so auch im Palikanon stehen?

    Sherab

    Ich schrieb bewusst nicht Achtsamkeit, denn diese ist (für mich) nicht mehr an Meditation gebunden.

    So wie Buddha sagte :Achtsam beim Gehen, Liegen, Essen usw.usf...Jederzeit


    _()_

    Man könnte auch den Begriff der Meditation ausweiten und Meditation nicht nur auf die formale Meditation auf dem Kissen beziehen sondern eben auch beim Gehen, Liegen, Essen, etc. Dann würde es wieder Sinn machen in diesem Zusammenhang von Achtsamkeit zu reden.

    Allerdings bleibt die Frage offen inwieweit man dann in der Lage wäre irgendwelche Vertiefungszustände zu erreichen.


    Genau wie Ellviral schrieb: :)


    Wenn Buddha gehen, stehen, sitzen, liegen als Meditation -methoden ansieht wird das wohl so sein, bisher hab ich nicht in den Reden gelesen das er jemals eine der Methoden ausgeschlossen hat.