Beiträge von mkha'

    Gibt es denn noch keine Bücher, die sich ausgiebig mit dem Buddhismus in Deutschland beschäftigen?

    Bara, in Anbetracht der Ewigkeit gibt es den Buddhismus in Deutschland noch gar nicht so lange. Die begebenheiten füllen noch kein Bucḥ ;) Ich stelle Dir ein paar Berichte/ Mitschriften ein, die mir auf Anhieb in die Finger fielen, dann hast Du wenigstens etwaṣ:

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Ich habe noch ein Heftchen von der DBU, (sehe gerade: von 1985, also auch nicht mehr aktuell :roll:), und leider 45 MB - das sprengt hier wohl den Rahmen, ... Ich werde Kilaya bei Gelegenheit fragen, ob man so etwas überhaupt einstellen kanṇ.

    LG mkha'

    Nun bin ich auf der Suche nach einem zufrieden Leben in mir, wo der ganze weltliche Wahnsinn nicht mehr greift.

    Da musst Du nicht groß suchen, Kelani, ... Du weißt gewiss: Du allein entscheidest mit eigenem Geist, wie Du was zu sehen beliebst.

    Zitat

    Die Dinge sind, wie sie eben sind, und nicht, wie wir sie gerne hätten. Dies zu begreifen, ist der Schlüssel zum Glück.

    Quelle: Über den Aufstieg und seine Voraussetzungen, Dalai Lama XIV

    Herzlich Willkommen, LG mkha'

    :) ... Mukti, sei nicht so streng zu Diṛ ...


    Der Mittlere Weg ist kein Pseudonym für absolutes Entsagen, für ein Leben ohne Dach über dem Kopf und der Speisung durch das Füllen-lassen der Bettelschale. Jedem Menschen - auch den sehr wohlhabenden - ist es möglich, zum Wohle aller tätig sein. Manch einer agiert bescheiden im Hintergrund, meidet die Nennung seines Namens in den Medien, und wirkt helfend wo immer es ihm möglich ist.


    LG mkha'

    Liebe(r) hedin02,


    zählst Du Dich zu einer bestimmten der buddhistischen Schule? Die Inhalte der Beiträge zu speziellen Themen der buddhistischen Philosophie lassen sich für mich besser einschätzen, wenn ich so etwas weiß.

    Verwechselt man nun den Willen zu Handlungen mit dem Begehren (tanha) nach Sinneneindrücken, was so aus manchem Beitrag hier herauszulesen ist, ...

    Ich bin der Meinung, dass allenfalls nicht jedem die Definition des Faktors Wille in der buddhistisch-philosophischen Darlegung bekannt ist, ... aber das kann man doch klären. In der (tibetisch-)buddhistischen Philosophie ist der Wille der Impuls zu bewusstem Handeln. Er existiert unabhängig vom Bewusstsein - also bereits bevor der Mensch sich seiner bewusst ist. Der Wille gehört zu den skandha samskara (formenden Wirkkräften), nicht zum skandha vijnana (Bewusstsein, unterscheidenden Denken). Er ist zwar die Grundlage der Tat (=> Denken, Reden, Handeln => Karma), aber, tritt er ins Bewusstsein, muss das nicht zwangsläufig zu ausgeführten Handlungen führen.


    LG mkha'

    :idea: Ich habe auch noch etwas dazu, LG mkha'


    Zehn Bedeutungen des Begriffs Dharma, Wyl. Chos kyi don bcu - Kyabjé Dudjom Rinpoche

    zitiert aus Vasubandhus Prinzipien der Aufklärung (Skt. Vyakhyayukti, Tib. Namshé Rigpa)


    1. ein Gegenstand des Wissens (Skt. Jñeya; Wyl. shes bya),

    2. der Weg (Wyl. lam),

    3. Nirwana (Wyl. mya ngan las 'das pa),

    4. ein geistiges Objekt (Skt. Manoviṣaya; Wyl. yid kyi yul),

    5. Verdienst (Wyl. bsod nams),

    6. Leben (Skt. āyu; Wyl.tshe),

    7. Lehren des Buddha oder seiner Schriften (Skt. Dharmapravacana; Wyl. gsung rab),

    8. was dem Alter, der Veränderung unterliegt, (materielle Objekte) (Wyl. 'byung' gyur),

    9. Regeln (Wyl. nges pa) oder religiöse Gelübde, und

    10. spirituelle Traditionen (Skt. Dharmanīti; Wyl. chos lugs).


    Sie alle beziehen sich auf den Sinn des "Haltens", der Bedeutung von dhṛ , (sprich: dhar), der Wurzel des Wortes Dharma.


    (Mithilfe von Typografie können der Inhalt und der Zweck eines Werkes/ Textes verdeutlicht werden.) Der Gebrauch der Typografie des Ausdrucks Dharma in englischer Sprache besteht in der Regel darin, sich auf Buddhas Lehren, den Weg oder die Wahrheit der Beendigung zu beziehen (Fälle 2, 3 und 7).

    Hallo Bara, (hallo Tobias,)


    das Thema Buddhismus ist recht umfangreich und nicht in einem Buch zu behandeln. Das, was mir dazu einfällt, umfasst drei Bücher und ist leider für viele Menschen zu teuer; es handelt sich hierbei um drei Bücher aus der Reihe „Die Religionen der Menschheit“:


    Band 24/1 Der Buddhismus I - Heinz Bechert

    Kohlhammer Verlag, 1999, 550 Seiten, ISBN 978-3-17-015333-2, -83,60 €

    Der indische Buddhismus und seine Verzweigungen - Im ersten Band der auf drei Teilbände angelegten Gesamtdarstellung Der Buddhismus werden die buddhistischen Lehren in ihren verschiedenen Schulen, die Heilsgestalten des (Mahajana-)Buddhismus und die buddhistische Gemeinde dargestellt. Eigene Kapitel beschreiben die Ausbreitung des Buddhismus außerhalb Indiens bis etwa zum 14. Jahrhundert: in Afghanistan und Zentralasien, im festländischen Südostasien, im indonesischen Archipel und auf der malaiischen Halbinsel.


    Band 24/2 Der Buddhismus II - Prof. Dr. Dr. Manfred Hutter

    Kohlhammer Verlag, 2016, 504 Seiten, ISBN 978-3-17-028497-5, -112,00 €

    Nach dem ersten Band, der den indischen Buddhismus beschrieben hat, behandeln die Kapitel dieses Bandes die geschichtliche und lehrmäßige Entwicklung des Theravada-Buddhismus in seinen "klassischen" Ländern (Sri Lanka, Myanmar, Kambodscha, Thailand und Laos), aber auch dessen Verbreitung und Revitalisierung in Indien, Bangladesch, Malaysia und Indonesien. Ferner werden die verschiedenen Schulen des tibetischen Buddhismus detailliert dargestellt und in die Geschichte Tibets eingeordnet, aber auch die lokalen Ausprägungen des tibetischen Buddhismus in Bhutan sowie unter den mongolischen Volksgruppen werden beschrieben. Ein letztes Kapitel behandelt den Buddhismus bei den Turkvölkern Zentralasiens vor der Islamisierung.


    Band 24/3 der Buddhismus III - Prof. Dr. Dr. Manfred Hutter
    Kohlhammer Verlag, 1. Auflage, 460 Seiten, ISBN 978-3-17-028364-0, -98,00 €

    Der abschließende Band des dreiteiligen Werkes zum Buddhismus behandelt detailliert die Mahayana-Richtungen in Ostasien. Dabei nimmt die Darstellung der Religion in China und Japan verständlicherweise großen Raum ein. Als Besonderheit ist hervorzuheben, dass auch die Formen des Buddhismus in Vietnam und in Korea als eigenständige Kapitel behandelt werden und nicht nur als marginaler Appendix der Auswirkung des Buddhismus von China nach Vietnam bzw. als Reduktion von Korea als bloßer Durchgangs- und Vermittlungsraum des chinesischen Buddhismus nach Japan. Da seit dem 19. Jahrhundert verschiedene Formen des Buddhismus auch in den Westen gekommen sind, rundet ein umfangreiches Kapitel zum Buddhismus im Westen diese mehrteilige Religionsgeschichte des Buddhismus ab.


    Anmerkungen:

    a.) https://de.wikipedia.org/wiki/heinz_bechert

    b.) Prof. Dr. Dr. Manfred Hutter lehrt Vergleichende Religionswissenschaft am Institut für Orient- und Asienwissenschaften der Universität Bonn.


    Ansonsten:

    1.) Schumann, Hans Wolfgang, Buddhismus Stifter, Schulen und Systeme (Diederichs Gelbe Reihe ISBN 3-424-01461-3 (Das Buch hat aber auch schon einige Jährchen auf dem Buckel ...)

    2.) Eine kleine Hilfe: Buddhistische Schulen (Kleine Übersicht über Philosophie und Praxis einiger buddhistischer Schule)

    ....


    Für Inhalte des Tibetischen Buddhismus empfehle ich: "Practice and Theory of Tibetan Buddhism" - gibt es in Deutscher Sprache unter dem Titel: "Der Tibetische Buddhismus", Geshe Lhündub Söpa & Jeffrey Hopkins (Diederichs Gelbe Reihe)


    LG mkha'

    Ich will aber jetzt einkaufen gehen

    :) ... wir auch - nur, dass wir uns aufs Motorrad schwingen müssen, wenn wir nicht einige Stunden bergab laufen wollen (:shock: ... und anschließend mit Gepäck wieder hoch) :grinsen: Ciao, bis später ...

    Herzlich Willkommen in unserer Runde, ...

    Ich erhoffe mir einfach, dass ich mit einigen Buddhisten hier Fragen klären kann, für die es aus wissenschaftlichen Standpunkt vermutlich erst in langer Zeit Antworten geben wird.

    ... wie kommst Du darauf, dass die buddhistische Philosophie Antworten auf wissenschaftlich noch nicht Geklärtes bieten könnte? Der Dharma, die Lehre Buddhas, ist eine Anleitung zur Arbeit mit eigenem Geist, basierend (u.a.) auf Achtsamkeit und eigener Erkenntnis.


    LG mkha'

    Ein paar Anmerkungen zum Thema


    Der Geistesfaktor Wille lt. buddḥ. Phil.:

    ständig im Geist präsenter Impuls - Grundlage der Tat - Ausgangspunkt für alle Handlungen (denken, reden,handeln) : Aktivitäten entsprechend der jeweiligen Motivation


    Die Tat / Handlung :

    a) beabsichtigende Tat - geistige Handlung im Vorwege = das geistige Karma, die geistige Handlung: ausschlaggebend = Geistesfaktor Wille

    b) beabsichtigte Tat - Absicht während der Durchführung einer Handlung


    Fazit :

    Wille + unheilsame Tat = negatives Karma

    Wille + heilsame Tat = positives Karma

    Zitat

    .... Seinem Wesen nach ist der Körper tatsächlich Wirken (Karma), das sich als leibliche Form niedergeschlagen hat, sichtbar gewordenes Bewußtsein vergangener Lebensmomente. Karma ist nichts anderes als wirkende Kraft des Bewußtseins, die in ihrem Ergebnis (vipaka) sichtbar wird. Die sichtbare Gestalt ist also tatsächliche Vergangenheit .... das Ergebnis von früheren Bewußtseinsabläufen und Grundlage des gegenwärtigen Bewußtseins ... (Lama Anagarika Govinda)

    Zitat

    Laut Bieris Buch "Handwerk der Freiheit": " .... Und was nicht in meiner Natur ist, was nicht meinem Charakter entspricht, kann ich auch nicht wollen (woher? wie?), trotz aller Freiheit von so und so viel Faktoren. …“

    Zitat

    Christof Spitz schrieb dazu: "Bieri macht dort m.E. sehr schön deutlich, dass dies gerade die Voraussetzung für einen persönlichen Willen überhaupt ist - und damit auch für einen möglichen freien Willen -, nicht dessen Verneinung."

    .frag mal betroffene

    Ich weiß, dass es sehr oft anders läufṭ, aber das muss eben nicht sein


    Hast Du das überlesen?

    (So erlebt und so umgesetzt.)

    Ich sprach also als persönlich Betroffene, ... dachte, ich könnte ja mal schreiben, dass man solch eine Situation mit beiderseitig (!) gutem Willen durchaus im buddhistischen Sinne, (also zum Wohle aller), regeln kann. (Niemand muss "blechen", man teilt sich Kinderbetreuung und Kosten :))

    oder die Düsseldorfer Tabelle erklärt dir bei 3 kindern,das du ab heute ein neues leben beginnst und zwar unter der brücke. :)

    Wenn die Erwachsenen lernen, dass sie nach einem gemeinsamen Lebensabschnitt, nach dem Zeugen gemeinsamer Kinder, und dem Feststellen, dass sie sich offenbar "auseinanderentwickelt" haben, und sich infolge an dieser Kreuzung ihres Lebens voneinander verabschieden und in verschiedene Richtungen weitergehen werden, nicht unbedingt zu Grabenkämpfen und unüberwindbaren Feindschaften kommen muss, (schon allein in Anbetracht der Kinder, die ein Anrecht darauf haben, sowohl Vater, als auch Mutter zu lieben und zu besuchen), sind eine Menge anderer (privater) Vereinbarungen möglich, die alle nicht darauf abzielen, einem der Elternteile die Lebensgrundlage zu entzieheṇ. (So erlebt und so umgesetzt.)

    Ich wünsche allen, die sich in dieser Situation befinden, die Fähigkeit, über sich hinaus zu wachsen, LG mkha'

    habe deine Antwort nicht gelesen

    Das macht nichts, :hug:, jetzt hast Du sie ja gefundeṇ. :)

    Krankheiten, z.B. Glioblastom - gegen Ende extremst unruhig - Gefährdung für sich und andere - starke Persönlichkeitsveränderungen nach Schädel-Hirn-Trauma oder einem Schlaganfall .... Wie denkst du darüber

    Manch hirnorganische Veränderung erlaubt kein bewusstes Sterben. Wenn in einem solchen Fall nichts anderes mehr hilft, z.B. das Phänomen der beruhigenden Stimme eines Menschen, mit dem sich der Patient verbunden fühlte, (funktioniert hin und wieder bei appalischem Syndrom, etc.), der Patient nur noch wild um sich schlägt, tobt, beißt, etc. ... dann gibt es - außer der nur (mit richterlicher Genehmigung erlaubter!) Fixierung - nur noch die Chemie, um einen Sich-und-andere-Gefährdenden ruhigzustellen. LG mkha'

    ... meine Frage, ob und wie Menschen hier im Forum das geregelt haben und wie sie mit diesem speziellen Punkt umgegangen sind - denn man überlegt ja und zieht Dinge für sich in Betracht. Daran hatte ich gehofft, teilzuhaben.

    Liebe Svea, ich gestehe, ich weiß momentan Deine Antwort nicht einzuordneṇ Ich habe ja geantwortet und geglaubt, mit dieser Aussage sei ich auf Deine Frage eingegangen. Was genau möchtest Du denn wissen? LG mkha'

    Herzlich Willkommen, aho-tao,


    da Du am Klosterleben teilnehmen möchtest, schau mal, ob das etwas für Dich wäre: Waldkloster Muttodaya ..

    Gerne liste ich nochmal detailiert auf, was ich bisher gefunden habe,

    Es ist natürlich von Vorteil, das, was Du bereits anvisiert hast, hier aufzuführen, damit nicht alles doppelt und dreifach gelistet wirḍ. Ich wünsche Dir, dass Du etwas für Dich Passendes findesṭ,


    LG mkha'

    Ich habe wegen dieses Lokusdeckels mit dem Geschäftsführer unseres Baumarktes gesprochen. Ich habe ihn ganz höflich und freundlich lächelnd gefragt, ob er diese Toilettenabdeckung für mich bitte mit einem christlichen Kreuz verziert im Angebot habe ...


    Anfänglich sichtlich irritiert blickend fragte er mich, weshalb ich einen solch seltsamen Wunsch hätte. Nach einem kurzen aufklärenden Gespräch habe ich, (zumindest im Sanitärbereich diesesBaumarktes), nichts mit Buddhabildern Verziertes mehr gesehen. ... :)

    Glenn H. Mullin: Living in the Face of Death - The Tibetan Tradition


    Whereas Western society views death as the last taboo, the Tibetan tradition incorporates meditation on death into everyday life. Tibetan Buddhists believe that a conscious awareness of one's own impermanence allows a person to live a happy, fulfilled life. Over the centuries, the Tibetans have developed a wide-ranging literature on death, including inspirational poetry and prose, prayers, and practical works on caring for the dying. This fascinating book presents nine short Tibetan texts. Important writings by the Second, Seventh, and Thirteenth Dalai Lamas and by Karma Lingpa, author of The Tibetan Book of the Dead, are included. It covers topics such as meditation techniques to prepare for death, inspirational accounts of the deaths of saints and yogis, and methods for training the mind in the transference of consciousness at the time of death.

    EAN (ISBN-13): 9781559391009

    ISBN (ISBN-10): 1559391006

    Herausgeber: Snow Lion Publications


    Vorschau: https://books.google.de/books?id=z0mc-vege88c&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false

    Solange wir nicht erleuchtet und allwissend sind, ist es schwer, in jeder Situation genau das Richtige zu tun. Der Rat des ehemals Obdachlosen ist recht gut.


    :idea:... Da einige Obdachlose lieber in windgeschützten Ecken, als in Notunterkünften schlafen, (und es je nach Region auch nicht genügend Notunterkünfte gibt), und es jetzt auf den Herbst und den Winter zugeht, werden neben warmer Kleidung gewiss wieder Schlafsäcke und Decken benötigt.


    LG mkha'


    Anmerkung: z.B. shopexd.asp?id=14765?var=00000

    Die Welt nimmt nicht unbedingt auf die Beschaulichkeit und Achtsamkeit der eigenen Arbeitsweise Rücksicht.
    Manchmal ist schnelles Zupacken und Reagieren einfach gefordert. Ich denke dabei auch an Polizei oder Feuerwehr. Vielleicht kann man ja achtsam einen Brand löschen, ...

    Liebe Anfängerin,


    ich weiß ja nicht, wie es immer wieder zu diesem Missverständnis kommt, aber: Achtsamkeit hat nicht mit "beschaulichem Umherschleichen" zu tun.


    Achtsamkeit ist z.B. klares Sehen von Prioritäten, als ständiger Begleiter wird sie so selbstverständlich und ungezwungen, wie das Atmen und ermöglicht blitzartige Reaktionen ...


    ... und gerade in Krisensituationen: Großbrand, mehrere Schwerbranntverletzte, Unfälle mit Schwerstverletzten, etc. ist es angesichts der Gefahrensituation unabdingbar, äußerst achtsam und diszipliniert zu seiṇ.

    ... aber gerne möchte ich den sehen, der Angesichts der Gefahr und dem Adrenalin noch achtsam sein kann.

    ... viele können das, ... und nein, es ist wirklich kein dummes Dahergerede.


    LG mkha'

    Wenn Du magst gerne über p.N. ;)

    Sherab, das muss gar nicht seiṇ. Da Du Deine Gattin liebst, motiviere sie, diese Zustände nicht länger hinzunehmeṇ


    Sage ihr: wehrt Euch! Geht auf die Barrikaden (zum Wohle der Patienten)! Das ist nichts, was man hinnehmen muss, ... und vor allem, nichts was man als in verantwortlicher Position Tätiger hinnehmen sollte. ...


    Stell Dir vor, einem, in einer der Doppelschichten (wie Du schriebst!) Tätigen, unterläuft ein gravierender Fehleṛ (im Krankenhaus z.B. mit letalen Folgen für den Patienten). Im Rahmen der Untersuchung wird das Arbeitszeitkonto geprüft, ... Wer, bitte schön, wird das zu verantworten haben? Liegt z.B. eine schriftliche Anordnung für den Arbeitseinsatz der Schwester xy vor? Von wem unterschrieben ...?


    Ich flüstere Dir etwas: ... ich weiß von einem Krankenhausträger, der, nachdem Presse und TV involviert waren, behauptete, man sei nie über den bestehenden Personalmangel informiert worden, man habe auch nichts dergleichen vermuten können! ... Im Gegenteil: besagtes Krankenhaus, eines in einem Verbund mehrerer Häuser, war sogar ein Vorzeigeobjekt guter Betriebsführung: es schrieb nie rote Zahlen. Tja, ... wie war das bloß möglich?


    LG mkha'