Beiträge von mkha'

    aber ich fürchte es sprengt etwas den Rahmen von diesem THread.

    Da gebe ich Dir unumwunden Recht, ... doch Schuld warst - ganz eindeutig! - Du: Deine Aussage katapultierte mich rückwärts durch die Zeit: ich wurde - für einen kurzen Moment - wieder zu eben diesem kleinen Monster. ;) :grinsen: 8)


    ... und damit: zurück zum Thema! (:oops:)

    Da guck ich lieber bei ebay.

    Liebe LL,


    was ist daran anders? Überlege mal: wenn Du hier im Forum etwas finden würdest, was Du kaufen möchtest, müsstest Du auch Deine Anschrift nicht angeben. Gibt es bei Dir in der Nähe keinen Paketshop, wohin Du liefern lassen könntest?


    Mein Fazit bislang: Ich habe hier schon Bücher von Usern gekauft und nur gute Erfahrungen gemachṭ :star::star::star::star::star:

    Ich kenne die Belehrung, das die Tänenkanäle direkt über Energiebahnen mit dem Herzzentrum verbunden sind

    ... weinen ... (dagegen mehr) ... eine Reinigung von Zorn.

    In sehr jungen Jahren war ich ein ungeheuer zorniges kleines Wesen. In mir kochte, wenn ich von meinen Eltern, oder meinen Erzieherinnen gemaßregelt, wurde, eine eiskalte Wut, und ich empfand jedes Wort, in Anbetracht meiner Hilflosigkeit infolge meiner Abhängigkeit, wie einen Schlag in den Solar Plexus. In mein Zimmer verwiesen, heulte ich vor Wut, wie ein junger Wolf ūnd plante meinen nächsten Ausbrucḥ (u.a. wurde ich von Interpol wieder eingefangen und meinen Eltern zugeführṭ. Ich war offenbar der reinste Sonnenscheiṇ.)


    Ich hatte zu lernen, meine Wut zu kanalisieren, und wurde verdonnert, täglich mehrere Stunden am Sport teilzunehmen ... Das einzige, was ich neben Spitzentanz und Selbstverteidigung lernte: mir mit unbeweglicher Mine meine Gefühle nicht mehr anmerken zu lassen. Wahre Hilfe war mir erst die Vermittlung des Dharma durch meinen Lehrer. Ich war endlich zu Hause angekommen.

    Das vom Dalai Lama gesagte deckt sich mit der Lehre des Buddha.

    Es freut mich, dass Du es gelesen hasṭ :hug: ...


    Auch wenn ich als Person meine Schwierigkeiten damit habe mich für mich nicht mehr definieren zu können, ...

    Die Nonnen im Internat lehrten uns von Beginn an, uns nicht so wichtig zu nehmen, ("Sie sind nicht der Nabel der Welt, mkha'!"), und ich selbst habe diese zusammengewürfelten Bestandteile auch noch nie so richtig ernst genommen, Helmut. Als Kind kam es mir oftmals so vor, als sei ich nicht nur eine, sondern unendlich viele Personen, ... ein steter Wechsel momentaner Befindlichkeiten, sodass ich fest davon überzeugt war, mir auch jeden Morgen das dazu passende "Gesicht" aus dem Schrank zu holeṇ ;). Später, während meiner Dienstzeit im Krankenhaus, habe ich immer wieder erlebt, wie schnell dieser Körper vergeht, wenn auch nur ein Bestandteil irreparabel defekt ist ... Ein Rädchen greift ins andere, sei es nun Körper, oder Geist, ... Vielleicht hatte ich ja deshalb nie Schwierigkeiten, die Lehre Buddhas nachzuvollziehen. Ich fand's passend.


    LG mkha'

    Ich habe solche Ideen tatsächlich mal an mehrere Spieleschmieden herangetragen. Spiele, die auf die Verfassung des Spielers achten, ihn daran erinnern, zu trinken und zu essen usw. Auch karmisch schlüssige Spiele. Das Problem ist wohl, dass es erstmal keinen Bedarf, keine Nachfrage dafür gibt. Spielehersteller haben einen Gewinn davon, wenn die Spiele abhängig machen. Ich glaube durchaus, dass man bei einem gut gemachten Spiel dieser Art einen Markt schaffen kann, wenn auch vllt. keinen Massenmarkt.

    Über eine solche Antwort hätte ich mich auch gefreut: (Virtuelles töten und Karmische Resultate. (61))

    Ich bin wie gesagt kein Experte auf dem Gebiet des Vajrayana. Aber vllt. kann mir bei der Gelegenheit einer eklären, wie denn ein anfangslos entstandenes Bewusstsein zum Grundsatz des bedingten Entstehen und der Vergänglichkeit aller Dinge passen kann? Für mich klingt etwas anfangs- und endloses nach inhärenter ewiger Existenz, was ja so an sich gar nicht buddhistische wäre?

    Zunächst, der Tibetische Buddhismus besteht nicht nur aus den Lehren des Vajrayana. Gelehrt werden, (zumindest in der Gelug-Tradition), die Lehrmeinungen der Vaibhāṣika und Sautrāntika, die der Yogacara, der Svatrantika-und Prasangika Madhyamika, wobei Yogacara, Svatrantika-und Prasangika Madhyamika zum Mahayana gehören, dass wiederum auch die Lehren des Vajrayana umfassṭ


    Ich las letztens eine Darlegung von Ayya Agganyāni: Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Anders lernte ich es auch nichṭ.


    LG mkha'

    Es scheint also so, als sei Buddha einerseits dem "Kriegerhandwerk" als auch dem des Unterhalters gegenüber sehr ablehnen eingestellt.

    Siddhartha Gautama war Angehöriger der Kshatriya-Kaste, (Adelige, weltl. Herrscher, höhere Beamte, Krieger), … daher wusste er sehr genau, weshalb er eine Beteiligung an ihrem „Spiel“ ablehnte.

    Der Fairness halber muss gesagt werden, dass das forum leer wäre ohne die luftschlösser. Ich verstehe schon die message hinter deinem post, aber ...

    Lieber Martin,


    zum einen wollte ich dem Schreibenden mit meiner obigen Aussage eine Erklärung zu dieser Frage geben:

    Wieso ist von Buddha Maitreya in kanonischen Schriften und beinah allen Schulen die Rede wenn er keinen Diskurs wert ist?

    Zum anderen wies ich ihn bereits zu Beginn dieses Thread auf eine umfassende Quelle hiṇ:

    Bester Fragesteller: worin genau siehst Du also eine Diskussionsverweigerung. Du hättest die Quellen studieren, und Dich anschließend mit noch aufkommenden Fragen an die Forumuser wenden könneṇ - oder sehe ich da irgendetwas inkorrekt?


    LG mkha'

    :tee: ... Tasse Tee ...?


    Schau, das ist keine Anti-Haltung, das ist eher rationales Denken:


    Vergangenes ist vergangen, Zukünftiges noch nicht aktuell. Punkt!


    Das Vergangene schauend und Zukünftige erwägend, verpasst

    Du das Leben im Hier und Jetzt.


    Wenn Du aber im hier Hier und Jetzt das Dir Bestmögliche tust,

    musst Du Dich nicht um den morgigen Tag sorgeṇ.


    Etc., etc., ...


    Gar nicht so einfach, mit einem so Denkenden, Redenden, und

    dem gemäß Handelnden, Luftschlösser zu konstruieren, ...


    ;)

    Da fällt mir das Spiel "Second life" ein.

    Das spielt man aber online mit fremden Personen, oder? In dem Spiel, das ich mir ausdachte, soll nur ein Spieler agieren. Er erschafft die Charakteren, stellt zur Verfügung, was benötigt wird, und beobachtet, wie sich die Figuren entwickeln, (z.B. mittels Veränderungen im Denken), die Auswirkungen auf die Umwelt, das Miteinander, etc. ...

    Hallo Kai,


    war doch gut so: nicht auf Provokationen eingehen, gelassen und ruhig bleiben, Schlägereien nach Möglichkeit aus dem Weg gehen, sich zurückziehen und die Polizei verständigeṇ ...


    Früher gab es öfter mal relativ harmlose " Kneipenraufereien" zwischen zwei, drei Gockeln, die mit gespreiztem Gefieder aufeinander losgingen, ... die anderen Burschen standen rings herum, lachten und wetteten, wer gewinnt ... Der Gewinner half dem Unterlegenen auf die Beine, und klopfte ihm freundschaftlich auf die Schulter. Man gab sich die Hand, und trank gemeinsam ein paar weitere, von den Freunden ausgegebene Bierchen. Einige lustige Bemerkungen musste der Verlierer schon einstecken, ... aber niemand hätte, wie heute nicht selten zu lesen, einen bereits am Boden Liegenden noch attackiert!

    Was wäre eure Empfehlung. Einen Kampfsportverein beitreten oder ...

    Ich rate zum "oder". Um sich mittels Kampfsport zur Wehr setzen zu könneṇ, müsstest Du (gerade in der heutigen Zeit) schon ein Bruce Lee-Nachfolger sein, selbst regungslos, durch achtsame Körperbeobachtung Re-Aktionen des Gegners voraussehen, etc. ...


    Verfolgst Du die Nachrichten, wirst Du schnell zu der Einsicht gelangen, dass es gewiss sinnvoller ist, sich in Zurückhaltung zu üben, als unversehens mit Dingen Bekanntschaft zu machen, die von den auf Krawall Gebürsteten in Hosen-und Jackentaschen mitgeführt werden (selbstredend nur zu Verteidigungszwecken).


    Ich bin in sehr jungen Jahren mit dem Training angefangen, habe einige Prüfungen erfolgreich absolviert, war superstolz auf meine Gürtel und Urkunden und habe mich stets fit gehalten, ... aber heute würde ich, sofern möglich, noch vor einem Angriff rennen, wie ein Weltmeister - wenigstens das kann ich nocḥ :grinsen: ;)


    Anmerkung: Lieber Rudolf, ein verantwortungsbewusster Kampfsportler wird sich niemals auf ein dumme Provakation hin in einen Kampf verwickeln lassen - zudem wird die Hand eines Karateka etc. (und auch Boxers) als Waffe gewertet ... Somit wäre selbst ein Angriff mit bloßen Händen, einem bewaffneten Angriff gleichzusetzeṇ. So etwas überlegt man sich am besten sehr gründlich ...


    LG mkha'

    Bitte eine Frage - völlig OT


    Kilaya, wäre es eigentlich schwer, ein neues Spiel zu kreieren (und auf den Markt zu bringen) in dessen Verlauf der Spieler lernt, welche Wirkung diverse Ursachen haben (können)?


    Ich denke da an das Aufbauen einer gut funktionierenden Gemeinschaft, vom Dorf bis ... , mit dem Anbau und zur Verfügung stellen von allem, was die dort lebenden Menschen benötigeṇ. Was jedoch jede einzelne Figur benötigt, liegt immer genau daran, was ich, als Spieler (und somit Ursachen-Setzer), dieser Figur, die sich im Dorf niederlässt, mit auf den Weg gebe.


    Jede Figur wird vom Spieler mit unterschiedlichen Interessen ausgestattet, sie ernährt sich vegan, vegetarisch, etc., je nach Voraussetzung und Interesse wird sie studieren, einen Beruf erlernen, (oder auch ein Alles-Verweigerer und Total-Āussteiger werden), ins Kloster gehen, Single bleiben, oder heiraten, Kindern/ Enkeln bekommen, oder als Doppelverdiener und global Tätiger agieren - kurz, sie wird als KI (je nach Voraussetzung) einen unterschiedlichen Horizont entwickeln und somit den Fortgang des Spiels beeinflussen ...


    Was glaubst Du, würde so etwas angenommen? LG mkha'

    Aber wenn das Konzept , das scheinbar unethisches in Wirklichkeit heilsam sein kann, ersteinmal in dee Welt ist, kann man von jedem augenscheinlich bizarren unethischen und egoistischen Verhalten behaupten, dass es ein "Blessing in disguise" ist.

    So ist es!


    "Crazy wisdom" wurde (zumindest im Tib. Buddhismus) von den Mahasiddhas angewandt - nicht von Lama Piefke ...

    Wo ich herkommen galt es als eine Art Ehrung mit den Lama Sex zu haben oder von ihm geküsst zu werden etc.

    Es gehen Gerüchte rum der Sex mit dem Lama währe wie die Vorstufe zur Erleuchtung etc..

    Eifersüchtelein wenn der Lama mit anderen Frauen im Bett gewesen sein sollen waren keine Seltenheit.

    (So ein Scheiß, ... sorry) ... Wenn ich meine Meinung dazu hier laut werden ließe, würden Mann oder Frau mich teeren und federn.


    ... und nicht, dass Du nun auf die Idee kommst, die alte Dame sei ein lebender Anachronismus, und habe dem zu Folge antiquierte Ansichteṇ. Ich bin lediglich der schwer zu vermittelnden Überzeugung, dass die zweifelsohne auch in den kanonischen Werken dargelegten Praktiken sich nicht für das "Gemüt", die "geistige Ausrichtung" (etc.) westlich denkender Menschen eigneṇ. Um das, was ich sage, auch nur ansatzweise zu verstehen, stelle man sich zu einer Gruppe westlicher Indien-Reisender, die z.B. gerade diese kunstvollen Darstellungen an einem Tempel betrachten:

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Was glaubst Du, wirst Du hören/ welches (alberne) Verhalten sehen?


    Wie Du selbst erlebtest, weiß offenbar noch nicht einmal ein Mensch, der nach seiner festen Überzeugung vom 16. Karmapa mit Lehrauftrag ausgestattet in den Westen gesandt wurde, oder gar ein in den Westen gesandter (waschechter tibetischer) Tulku was genau sein Auftrag beinhaltet: ...nämlich, Menschen anzuleiten, ein im Sinne des Dharma selbsttätig Denkender, Redender und Handelnder zu sein, ... keineswegs jedoch ist es seine Aufgabe, sie dahingehend zu indoktrinieren, sich in ihn anschmachtende, abhängige Wesen, in deren Aura er sich wohlig sonnt und albernerweise großartig fühlt, und über die man(n) sich bestenfalls amüsiert, zu verwandeln.


    Die Praktiken, die Du ansprichst, haben einen völlig anderen Charakteṛ. Sie gehören nicht hierher, und sie eignen sich in keiner Weise für Schüler mit allenfalls geringen Vorstellungen einer "geheimen Praxis", die sich aufgrund der Annahme, etwas Besonderes zu sein, einem unglaublich verantwortungslosen "Guru" hingeben, ohne auch nur die geringste Ahnung von der Rolle zu haben, die sie in diesem "Film" spielen werden ...


    Wenn Du wissen möchtest, ob Du es bei demjenigen, der diese Praxis frei heraus (zu welchem Zweck?) befürwortet, mit einem "Großmaul" zu tun hast, oder mit einem auch nur annähernd korrekt Informierten, stelle ihm doch einfach einige Fragen - zB.:

    Wie lautet das Bittgebet an den Überlieferungsträger (brgyud-`debs). Wer ist die allumfassende Herrin aller mkha‘-‘gro (mkha‘-‘gro kun-gyi khyab-bdag)? Was genau ist eine Khandroma (mkha' 'gro ma)? Was ist ihre Aufgabe in Bezug auf die Praxis? ... Er/ sie kann Dir nicht antworten? Vergiss ihn/ sie!

    Jetzt frage ich mich, was für eine Art Gefühl das ist, aus buddhistischer Sicht. Es ist sicherlich ein Mix; Mitfreude, Rührung, Mitgefühl... Warum aber wirkt das auf mein Tränendrüsen stärker als alles andere?

    (Schön, dass es noch solche Männer gibt - dann ist die Welt noch nicht verloreṇ.) ....


    Es ist gewiss ein Weinen vor Rührung - auf der Basis von Mitgefühl, Freude, Glück und Erleichterung darüber, dass es doch noch gute Menschen, die Gutes tun, gibt, einfach so, ... ohne es herbeizuwünschen, ...oder ein wahres Gefühl der Trauer, die unverschleiert auf den Gesichtern eingegraben ist ...


    Irgendetwas anderes wirkt nicht auf Deine Tränendrüsen - Du lerntest, nicht abzulehnen und nicht zu begehren, sondern mit dem, was ist umzugehen ...


    51 Geistesfaktoren nach Asanga: Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.