Beiträge von Losang Lamo

    2018 gab es so viele Unworte, da fällt die Entscheidung schwer. Ich denke, das liegt daran, weil die Neuschöpfung solcher Unworte heutzutage ein politisches Mittel ist, um Tatsachen zu schaffen, die keine sind.

    Ich habe diese Unwort vorher noch nicht gelesen/gehört - weil mich diese ganze Polemik so ekelt, dass ich mich nicht mehr damit befasse.

    Das war dann wohl keine gute Klink. Es ist ja heute auch noch so, dass es sehr gute Kliniken und andererseits berühmt berüchtigte gibt.

    Ich habe Anfang der 80er Jahre nicht solche Erfahrungen gemacht. Man durfte besuchen, so viel man wollte. Allerdings kannten sich die Psychiater hauptsächlich mit Medikamenten aus, weniger mit Menschen, kam mir so vor.


    Ich glaube, das ist heute besser und moderner geworden.

    Mein Lieblingstrick gegen verstopfte Abflüsse: 3 Esslöffel Waschsoda in den Ausguss, mit einer Teetasse (0,1 l) Essigessenz aufgießen. Das dann schäumende Gemisch entwickelt Kohlensäure.

    Wenn man dann noch ein/zwei Liter kochendes Wasser hinterhergießt, werden Ablagerungen in der Tiefe weggeätzt.


    Besonders geeignet für den Abfluss in der Küche und im Geschirrspüler, weil es nicht so giftig ist und besonders gegen fettige Ablagerungen hilft.


    Mit Backen kenne ich mich nicht so aus. Ach so, edit: Ich nehme immer Backpapier, das quetsche ich in jede Form. Aber man hat dann Falten an der Außenseite des Gebäcks. Finde ich nicht so schlimm, wie die Formen wieder sauber zu bekommen.

    Ich weiß von keiner zusammengefassten Liste. Man muss das einzeln selbst herausfinden.


    Google z.B. mal tibet.de, meditationshaus. Das ist ein Ort, wo es Retreathütten gibt, in Norddeutschland, und verschiedene Workshops. Z.B. im Juni das Avalokiteshvara-Fasten-Retreat, oder im Juli/August das Sommercamp, besonders familienfreundlich.


    Es gibt von den Kagyüs noch ein Zentrum irgendwo in Norditalien, und von den Gelugs das Nalanda-Institut in Frankreich. Aber wo das ist - keine Ahnung. Das heißt googlen.


    .... da ich gerne einen strengen Tempel kennenlernen würde (der, in dem ich kürzlich lebte, war halt ziemlich leger, was meine Praxis oft beeinträchtigt hat).

    Ich glaube, sowas gibt es letztendlich nicht. Man selber ist Teil des Tempels und bestimmt die "Strenge" mit. Die Disziplin, Freude am Dharma und an der Praxis, muss man schon selber aufbringen (lernen).

    Okay, natürlich muss ich die Begriffe sortieren:

    Wenn man unter "rechtsextrem" nur die Leute zählt, die Bomben in Dönerläden werfen, dann ist natürlich kaum jemand rechtsextrem...


    Seehofer ist aber auf jeden Fall ein Rechtspopulist - was bei seinem guten Zugang zu den Medien einem Rechtextremismus gleichkommt, weil er verbale Bomben und Brandbeschleuniger auswirft. Ein erfahrener Politiker, der sicherlich weiß, was er tut. Also gehe ich davon aus, dass er bewusst die Stimmung gegen Flüchtlinge anheizen will.

    Als Christ sollte man sich eigentlich noch mehr daran stören, dass sich die CSU als rechtsextreme Partei als "christlich" bezeichnet.

    Es gibt in unterschiedlichen Versionen die Geschichte 'Der Wolf kommt': Ein kleiner Junge will den Leuten einen Schrecken einjagen und ruft immer wieder 'Der Wolf kommt!'. Als dann eines Tages wirklich der Wolf kommt, glaubt ihm niemand mehr, und die Leute werden gefressen.


    Im Übrigen finde ich die AfD verachtenswert und unwählbar, aber selbst die nur sehr eingeschränkt 'rechtsextrem' (was sie ja nicht besser macht, sondern wirkliche Rechtsextreme salonfähiger, wenn man da keinen Unterschied sieht...).

    Die AfD beherbergt bekannte Rechtsextreme. Sie besuchen zu Hauf AfD-Demos und applaudieren an rechter Stelle.


    Also sind diese Unterschiede filigran und spitzfindig.


    Und ob die CSU rechtsextrem ist oder nicht, das kommt immer darauf an, wen man anhört. Also, wo Seehofer nicht rechtextrem ist, muss mir erklärt werden. Ich sehe das nicht.

    Ich lese eigentlich auch sehr viel davon, wie mit dem „Saustall aufgeräumt wird". Also, von Schweigen kann zum Glück schon lange keine Rede mehr sein.

    Natürlich aber auch Dank bestimmter Einzelpersonen, wie z.B. Tenzin Peljor.

    Ich suchte nach Beispielen. Also nehmen wir: Lachender Schweinskopf, der nach Wurstwarenreklame aussieht, als Türstopper. Ich meine, das ist doch genauso scheiße wie Buddha als Türstopper.

    Nein, eben gerade nicht. Denn dieses Schweinske-Schwein ist kein Türstopper, sondern eine Werbung zum Schnitzel-Essen.

    Wird hier absichtlich an mir vorbeigeredet, ist diese Antwort nur ein Spaß oder was hab ich nicht verstanden? Ich habe mit Schnitzelessen nichts zu tun und dieser Thread auch nicht.

    Also, erstmal, ich rege mich gar nicht auf. Mache mir nur Gedanken, die ihr lesen könnt.


    Zweitens schrieb ich nirgends: "wenns kein Kätzchen ist, dann ist es egal." Wo liest Du sowas heraus?


    Drittens: Ich suchte nach Beispielen. Also nehmen wir: Lachender Schweinskopf, der nach Wurstwarenreklame aussieht, als Türstopper. Ich meine, das ist doch genauso scheiße wie Buddha als Türstopper. Was also, ist meine Frage, denkt sich so ein Hersteller? Ich find's nicht "normal", sondern irgendwie sehr merkwürdig. Das möchte ich nur ganz unaufgeregt anmerken.

    Als Dekoobjekt ist es ja nett gemeint. In Zahnarztpraxen findet man fast immer Buddhas und Springbrunnen zur Beruhigung nervöser Patienten.

    Aber als Türstopper ist es doch komisch, zweckentfremdet... Ich finde alles, was die Form eines Lebewesens hat komisch als Türstopper.


    Also, auch wenn man ganz ausblenden will, dass Buddha von manchen hoch geachtet wird, dann ist es doch im Vergleich ganz merkwürdig, wenn man auch nur irgendwas, das ein Gesicht hat, als Türstopper hätte, z.B. ein Kätzchen, einen Hund, eine Großmutter oder sei's einen Gartenzwerg - bei jedem Türöffnen einen Schlag auf die Nase.

    Also, ich würde so ein Geschenk als neckenden Witz auffassen. Anders kann ich es mir nicht vorstellen. Denn den Angriff gegen "Buddha als Objekt der Verehrung" muss doch jeder erkennen, sogar der Hersteller. Daher würde so ein Geschenk für mich in der Kategorie Blondinenwitz oder so platziert sein. Oder ein Geschenk von einem Atheisten, der findet, dass das jeder abkönnen muss: Türstopper, Fußmatten oder Klopapier mit Bildnissen von Buddha, Jesus, Jüdischen Symbolen ... Aber nicht mit Mohammed, das ist zu gefährlich und dann ist es nicht mehr LUSCHTIG.


    Hm, toll, ja. Für einen Buddhisten ist es eine echte Übung. Die kann man dankbar annehmen. Den Türstopper aber würd ich ignorieren... und der Versuchung widerstehen, diesem Freund nächstes Jahr etwas vergleichbar Luschtiges zu schenken... Das würde ja nur zu einer Spirale der Gewalt werden. :P

    Vielleicht korrigieren Themenstarter oder Mods mal das 'Dogmar' im Titel - wäre nicht schlecht für die 'Außendarstellung'...;)

    Ah, super. Wenn's außer mir sonst noch jemanden stört, dann werde ich den Anfangspost jetzt mal melden mit der Bitte um Rechtschreibkorrektur. Das ist nämlich der wirksamere Weg. Man kann nicht erwarten, dass die Mods jeden einzelnen Post mitbekommen.


    Und ich war mir nicht sicher. Dogmar? Ist das vielleicht ein Fachbegriff? Oder kann man es essen? :P

    Aber nun, wo's mich allmählich richtig triggert, habe ich herausgefunden: dieses Wort gibt's nur bei Buddhaland. Also, es ist quasi nicht existent.


    Richtig ist: Dogma – Wikipedia

    Aber wenn sowas wie die AfD an die Macht kommt, dann werde ich plötzlich einfach aufgrund meiner freien Meinungsäußerung zur linken Aktivistin abgestempelt werden. Ich denke, da hört dann der Spaß auf.

    Je mehr Menschen ins innere Exil gehen, desto eher können sich solche totalitären Strukturen ausbilden und solche Leute an die Macht kommen. Sie haben leichtes Spiel.

    Nehmen wir unsere Geschichte: Hätten alle, die gegen die Nazis waren klare Kante gezeigt, dann hätten die nicht so weit kommen können. Die kamen nämlich nicht an die Macht, weil so viele Leute Nazis waren, sondern weil so viele geschwiegen haben und so eine Handvoll Leute sie an die Macht bringen konnten.
    Ich stelle mir zudem die Frage, ob ich im Falle einer wie auch immer gearteten Wiederholung der Geschichte einfach nur unerkannt in meinem Ohrensessel sitzen möchte?

    Wenn ich mich sowie so nicht mehr öffentlich äußere, dann muss keiner meine Freiheit mehr zerstören. Das habe ich nämlich selbst schon erledigt.

    Äh.... Du argumentierst ziemlich am Thema vorbei = machst aus "anonym bleiben wollen" kurz mal "ins innere Exil gehen" ---> Übertreibung und Ablenkung.


    Dann "ob ich im Falle einer wie auch immer gearteten Wiederholung der Geschichte einfach nur unerkannt in meinem Ohrensessel sitzen möchte?" ---> Ups. Was ist das denn für ein Spruch? Wirkt auf mich irgendwie wie eine Unterstellung. Piekst jedenfalls ziemlich und fühlt sich extrem ungerecht in mein Gesicht geklatscht an.


    Doris, beruhige Dich. Ich habe nichts davon gesagt, dass es keinen Sinn hätte, etwas gegen Nazis zu sagen. Ich bin aber der Meinung, man hat etwas vor ihnen zu verbergen: nämlich den Klarnamen, Adresse und Hausnummer. Und all die sonstigen Daten....


    Der Unterschied zwischen anonym und mundtot kann doch nicht so schwierig zu verstehen sein, dass Du es einfach ignorieren musst.

    Son , Deinen letzten Satz kann ich aus meiner Sicht nicht bestätigen. Natürlich kenne ich Enttäuschungen - aber da ist meine Arbeit, sie nicht schwerer wiegen zu lassen, als sie sind, damit sie nicht die hoffnungsfrohen Dinge verdecken.


    Unter anderen Doris : Aber "Alles, was sie sagen, kann gegen Sie verwendet werden" bzw falsch verstanden, falsch ausgelegt werden - das trifft insbesondere zu, je einseitiger die Leute (Institutionen) sind, die es lesen.


    "Ich hab nichts zu verbergen" ist ja ab dem Moment Blödsinn, sobald es verdreht und gegen einen verwendet wird. Sobald die Freiheit kaputt gemacht wird, hat man auch zwangsläufig was zu verbergen. Es sei denn, man hat gar keine Meinung.


    Wenn ich auf meinen Spaß, ich würde mich uralt fühlen und nicht mehr aus dem Sessel hochkommen, wochenlang Reklame für Treppenlifte kassiere, ist es ja noch witzig. Niemand zwingt mich, einen Treppenlift zu kaufen.

    Aber wenn sowas wie die AfD an die Macht kommt, dann werde ich plötzlich einfach aufgrund meiner freien Meinungsäußerung zur linken Aktivistin abgestempelt werden. Ich denke, da hört dann der Spaß auf.

    Soweit ich die Biologie verstanden habe, funktionieren Mutationen, Evolution, Artenneubildung und all das, nach einem ausgeklügelten, intelligenten System. Es passiert zwar alles "von selbst", aber im Ganzen betrachtet kann von Zufall nicht die Rede sein. Es ist ein systematischer Ablauf von Trial & Error. Die ganze Zeit und meist von uns nicht bemerkt.


    Ich halte "die Natur" nicht für blind, aber für äußerst verspielt.

    Es gab diese Diskussion schon einmal vor ein paar Jahren, wo die Leute, die die Versteckfunktion absurd fanden, irgendwie in der Mehrheit waren. Im Laufe des Threads wurde schließlich gefordert, die Funktion abzuschaffen. Es sei Heimlichtuerei - oder sowas Ähnliches war das Argument der Fraktion.

    Mein Hinweis auf Schutz vor Stalking wurde dann schließlich von einer Einzelperson noch damit abgetan, dass ich mir das einbilden würde, sowas würde es nicht geben. Ich glaube, ich habe auch noch ein paar wohlmeinende Tipps bekommen, wie ich gleichmütiger werden könnte. :grinsen:

    In einem anderen Forum wärs ja halb so "schlimm" aber in diesem hier, wo ja die Menschen einen Weg gehen sich persönlich weiterzuentwickeln(?) etwas befremdlich finde ich. Da kommt bei mir die Frage auf inwieweit die Praxis (gesunde/faulende) Früchte trägt.


    Lg

    Man muss schauen, wo die Menschen herkommen und wie lang der Weg ist. Zufluchtnahme und ein paar Jahre (wenn überhaupt) buddhistischer Praxis können kein Garant für perfektes Verhalten und steter buddha-like Sichtweise sein.


    Buddhisten sind keine Buddhas. Das ist ein wichtiger Fakt, den zu kennen einem viele Enttäuschungen erspart und zu hochgesteckte Erwartungen auf ein reeles Maß herunterstaucht.

    Und nur weil einer hier schreibt, muss er doch noch lange nicht Buddhist sein oder überhaupt praktizieren.

    Außerdem ist es so, mich triggert viel und mir wird leicht alles zu anstrengend mit den Leuten - das ist meine persönliche Disposition und sagt gar nichts darüber aus, wieviel Mitgefühl und Geduld ich schon gelernt hab auf meinem Weg.

    kling zieemlich kompliziert...ob das so muß...?

    ich mach' mir, ehrlich gesagt über solche Dinge keinen Kopp...wäre mir zuviel Ballast und zuviel Pirouetten...

    Das sagen alle, die sowas noch nicht hatten.


    Lasst mir mal bitte einfach meinen komplizierten Kopf mit seinen Pirouetten... Tut ja niemandem weh. :rose:

    In manchen Situationen ist es angenehmer. Z.B. wenn es jemanden gibt, der was von einem will ===> "Warum hast Du nicht geantwortet, Du warst doch online?"

    Da fühlt man sich freier, wenn man nicht das Gefühl hat, kontrolliert werden zu können.


    Ich finde die Funktion gut.


    Bei Facebook z.B. hab ich die Funktion noch nicht gefunden. Da war dann eine Person, die immer mit mir chatten wollte, sobald ich online war. Da ich ein höflicher Mensch bin, brachte mich das in Schwierigkeiten. Ich wollte schon gern ab und zu mal mit ihm chatten, aber nicht immer. Schließlich hab ich ihm geschrieben, dass ich nicht chatten möchte und ihn ab dann ignoriert. Find ich schade, dass ich mich so verhalten musste.


    Ist vielleicht vergleichbar damit, wenn die Nachbarin klingelt und klönen möchte. Sowas gibt's ja gar nicht mehr heute und wenn doch, dann nicht so penetrant. Außer es ist ein Stalker. Vielleicht vergleichbar mit einem Stalker: da möchte man auch nicht, dass er immer weiß, wann man zu Hause ist.


    Es geht halt um's Internet. Da sind die Umgangsformen nicht immer nur rosig, auch nicht in einem Forum, das Buddhaland heißt. Es ist trotzdem nur Menschenland. :)