Posts from Igor07 in thread „đŸ§ș Suttenbesprechung: Kaccānagottasutta - Eine Sutta ĂŒber die Rechte Ansicht“

    „und wenn er dann daran, daß Leiden alles ist, was entsteht und Leiden alles ist, was vergeht,

    Was mir beim sehr aufmerksamen Lesen des Sutras auffÀllt, ist die Betonung der bedingten Entstehung und des Leidens, das entsteht und vergeht. Es drÀngt sich die Vermutung auf, dass der Autor indirekt auf Anatta hinweisen wollte, da der gesamte Prozess auf eine gewisse "Unpersönlichkeit" hinweist. Das ergibt absolut Sinn. _()_

    Mit "Wahrhaftig mit rechter Weisheit sehen", ist wohl ein Sehen das sich der gewöhnlichen Logik entzieht, mit der sich die GegensÀtze von Sein und Nichtsein eben nicht aufheben lassen

    Was mir einfÀllt:


    Das passiert auch bei mir, denn der Mensch sucht immer wieder nach Sicherheit. Er findet sie jedoch nur im Augenblick zwischen Zeit und Zeitlosigkeit, also immer nur im Jetzt, das frei von allen Begriffen und Konzepten ist.



    „Wenn ihr nach EndgĂŒltigkeit in dem sucht, was endlos ist, oder nach Sicherheit in dem, was unsicher ist, seid ihr dazu bestimmt, enttĂ€uscht zu werden.“


    Ajahn Chah.



    Ich wĂŒrde es sogar zuspitzend sagen: "Verdammt zu sein". Das echte Leben findet man nur im Zeitschnitt zwischen Zeit und Zeitlosigkeit.




    Der Buddha lehrte, „Bhavanirodho* nibbānaáčâ€œ (AN 10, 7), was soviel bedeutet wie „Das Aufhören des Werdens ist Nibbāna“. Oder wie Hui Neng sagte:


    In diesem Moment ist nichts, das beginnt zu sein.In diesem Moment ist nichts, das aufhört zu sein.In diesem Moment also, gibt es weder Geburt noch Tod, die beendet werden mĂŒssten.



    13Hui Neng, wie von Alan Watts zitiert in The Way of Zen, S. 201, Vintage Spiritual Classics, (1999).