Posts from tao88 in thread „Zen-Zitate die mich berühren“

    "Wenn Du Deinen Verstand benutzt um die Realität zu studieren, wirst Du weder Deinen Geist verstehen, noch die Realität. Wenn Du die Realität ohne den Verstand studierst, wirst Du beides verstehen."


    Bodhidharma

    Das Denken schafft Dinge, indem es die Realität in kleine Teile zerlegt, die es leicht erfassen kann. Wenn du also denkst, du bist etwas. Das Denken berichtet nicht über Dinge, es verzerrt die Realität, um Dinge zu erschaffen, und wie Bergson bemerkte: "Auf diese Weise kann das Wesentliche dem Realen entkommen." in dem Masse, in dem wir uns tatsächlich eine Welt diskreter und getrennte Dinge vorstellen, sind Vorstellungen zu Wahrnehmungen geworden, und wir haben auf diese Weise unser Universum nur mit Geistern bevölkert.


    D. T. Suzuki

    Alle klagen drüber, so beschäftigt zu sein, dass sie gar keine Zeit mehr haben. Warum aber sind sie so beschäftigt? Es sind bloß ihre Illusionen, die sie beschäftigt halten.


    Kodo Sawaki

    Unsere Gier und unser Hass, unser Ärger und unsere Eifersucht und auch unsere Gewohnheitsenergien bedingen unsere Wahrnehmungen. Indem wir Achtsamkeit üben, unseren Geist sammeln und tiefes Schauen praktizieren, können wir die Irrtümer in unseren Wahrnehmungen entdecken und uns von Angst und Anhaften befreien.


    Thich Nhat Hanh

    Wenn es sich um wirkliche Liebe handeln soll, so muss sie Mitgefühl, Freude und Gleichmut beinhalten.

    Wahres Mitgefühl trägt Liebe, Freude und Gleichmut in sich.

    Wahre Freude beinhaltet Liebe, Mitgefühl und Gleichmut.

    Wahrer Gleichmut trägt Liebe, Mitgefühl und Freude in sich.

    Das ist die Natur des Miteinander-Verwobenseins der vier unermesslichen Geisteshaltungen.


    Thich Nhat Hanh

    Im Bewusstsein des Leides, das durch unachtsame Rede und durch die Unfähigkeit, anderen zuzuhören, entsteht, gelobe ich, liebevolles Sprechen und aufmerksames, mitfühlendes Zuhören zu entwickeln, um meinen Mitmenschen Freude und Glück zu bereiten und ihre Sorgen lindern zu helfen.


    Thich Nhat Hanh

    Der Buddha sagte: «Wenn ein weiser Mensch leidet, so fragt er sich „Was habe ich bisher getan, um mich von meinem Leiden zu befreien? Was kann ich noch tun, um es zu überwinden?» Wenn aber ein törichter Mensch leidet, so fragt er: »Wer hat mir das angetan?»


    Thich Nhat Nanh