Jhana

  • Zitat

    'Vertiefung', im weitesten Sinne gesprochen, ist jeder durch Konzentration (siehe samādhi) auf ein einziges geistiges oder körperliches Objekt (siehe bhāvanā) hervorgerufener Versenkungszustand des Geistes.

    Im Besonderen aber werden damit bezeichnet die durch zeitweiliges Schwinden der Fünfsinnentätigkeit und der geistigen Hemmungen (siehe nīvarana) bedingten 4 Vertiefungen der Feinkörperlichen Sphäre (rūpa-jjhāna oder rūpāvacara-jjhāna; siehe avacara) und bisweilen noch die 4 Unkörperlichen Gebiete (arūpāyatana = āruppā) die sog. Unkörperlichen Vertiefungen (arūpa-jjhāna oder arūpāvacara-jjhāna).

    pk jhāna

    Zitat

    'Vertiefung', im weitesten Sinne gesprochen, ist jeder durch Konzentration (samādhi) auf ein einziges geistiges oder körperliches Objekt (siehe bhāvanā) hervorgerufener Versenkungszustand des Geistes.

    Im Besonderen aber werden damit bezeichnet die durch zeitweiliges Schwinden der Fünfsinnentätigkeit und der geistigen Hemmungen (siehe nīvarana) bedingten 4 Vertiefungen der Feinkörperlichen Sphäre (rūpa-jjhāna oder rūpāvacara-jjhāna; siehe avacara) und bisweilen noch die 4 Unkörperlichen Gebiete (arūpāyatana = āruppā) die sog. Unkörperlichen Vertiefungen (arūpa-jjhāna oder arūpāvacara-jjhāna). Der in den Sutten immer wiederkehrende stereotype Text lautet:


    1. »Da, ihr Mönche, gewinnt der Mönch, den sinnlichen Dingen entrückt, frei von unheilsamen Geisteszuständen, die mit 'Gedankenfassung' (vitakka) und 'Diskursivem Denken' (vicāra; siehe vitakka-vicāra) verbundene, in der Abgeschiedenheit (= 'Sammlung' siehe citt'ekaggatā, samādhi) geborene, von 'Verzückung' (pīti) und 'Glücksgefühl' (sukha) erfüllte erste Vertiefung.


    2. »Nach Stillung von Gedankenfassung und Diskursivem Denken aber gewinnt er den inneren Frieden, die Einheit des Geistes, die von Gedankenfassung und Diskursivem Denken freie, in der Vertiefung (samādhi) geborene, von Verzückung (pīti) und Glücksgefühl (sukha) erfüllte zweite Vertiefung.


    3. »Nach Aufhebung der Verzückung aber verweilt er gleichmütig, achtsam, klarbewußt, und er fühlt in seinem Innern jenes Glück, von dem die Edlen sprechen: 'Glückselig weilt der Gleichmütige, der Achtsame'. Und so gewinnt er die dritte Vertiefung.


    4. »Nach dem Schwinden von Wohlgefühl und Schmerz und durch Untergang des früheren Frohsinns und Trübsinns gewinnt er einen leidlosen, freudlosen Zustand, die gleichmütig-geistesgeklärte vierte Vertiefung.


    pk jhāna


    rūpa-jhāna:


    Diese vier Vertiefungen 'rūpa-jhānā' werden 'feinkörperlich' genannt, da sie nicht so 'grob' oder 'stark' in der Wahrnehmung sind, wie die alltägliche Körperwahrnehmung (incl. dem Reinsteigern, der Hemmnisse, usw.). Das heisst, als 'Erreichungszustand' ist es insofern zu verstehen, dass man die beschriebenen Zustände mit der Wahrnehmung des 'Körpers' (kāya) berührt (photthabba), dh. dass diese Wahrnehmung etwas 'erreicht', zB. einem Wohlgefühl. [sh. auch phusati 'berühren' oder auch 'erreichen', zB. samādhi.]


    arūpa-jhāna:


    Die 'unkörperlichen oder formlosen' Zustände (arūpa) werden so genannt, weil man den Eindruck hat, dass bestimmte Körperwahrnehmungen nicht mehr da sind und zB. den Gedanken hat 'Nichts ist da.'. Für bewusstseinsklares Erkennen (sati-sampajanna) sind diese Zustände (arūpa) nicht nötig. Man sollte es auch nicht als Reihenfolge sehen. In der Meditation können die Zustände auch gemischt sein oder manche der Beschreibungen nimmt man garnicht wahr, zB. kann man den Eindruck haben, dass das Denken zwar zur Ruhe kommt, aber man ist garnicht 'entzückt', so wie es dort steht (als Reihenfolge).



    Diese Einteilung der Zustände in die drei Kategorien:


    mit sinnlichem Begehren (kāma), feinkörperlich/formhaft (rūpa)

    und unkörperlich/formlos (ārūpa)


    findet sich als Triade in vielen anderen Passagen und Kontexten wieder, zB. als 'Bereiche, Gebiete, Sphären' (avacara), als 'Welten' (loka) oder als 'Form des Daseins' (bhava).


    Jhāna-Beschreibung in englisch: The Jhanas in Theravada Buddhist Meditation


    Vollständig überarbeitet von Spock am 14.6.2018