Namarupa

  • nāma-rūpa (tib.: ming dang gzugs, ming gzugs) "Name und Form", im Deutschen auch als "Geistiges und Körperliches".


    Nāma(kāya) = Gefühl, Wahrnehmung, Wille, Kontakt und Aufmerken (ansonsten "citta-sankhāra") ist "Name" und rūpa(kāya) = mahābhūta und die von den Elementen abhängige Form ist "Form" (ansonsten "kāya-sankhāra", sh. Eintrag).


    PTS rūpa

    nāma-rūpa (tib.: ming dang gzugs, ming gzugs) "Name und Form", im Deutschen auch als "Geistiges und Körperliches".


    Nāma(kāya) = Gefühl, Wahrnehmung, Wille, Kontakt und Aufmerken (ansonsten "citta-sankhāra") ist "Name" und rūpa(kāya) = die von den Elementen (mahabhuta) abhängige Form ist "Form" (ansonsten "kāya-sankhāra", sh. Eintrag).


    PTS rūpa


    Manchmal auch als "Begriff und Form" übersetzt, sie entstehen durch den Prozess des Ergreifens der 5 Skandhas. Im bedingten Entstehen haben sie ihren Ursprung im Bewusstsein (und umgedreht, sh. D 15). Name und Form treten immer zusammen auf, wobei beides konzeptionell ist.


    Nama findet man zum Beispiel in M 9 oder in SN 12.2. In SN 12.2 ist es in deutsch auch als "Empfinden (vedanā), Vorstellung (saññā), Denken (cetanā), Berührung (phassa), Erwägung (manasikāra)" übersetzt. Es beschreibt den Vorgang des Kennzeichnens, sh. pk D 15. Mahānidāna Sutta, Abkunft:

    Zitat


    [114] 'Durch Geistigkeit und Körperlichkeit bedingt ist Berührung', das ist da wohl gesagt worden; das muß nun, Anando, in folgender Weise auch verstanden werden, wie durch Geistigkeit und Körperlichkeit bedingt Berührung ist. -


    „Wenn es, Anando, solche Merkmale, solche Abzeichen, solche Kennzeichen, solche Bestimmungen, durch welche ein körperlicher Begriff erkannt wird, überhaupt nicht gäbe: könnte dann wohl an einem körperlichen Bilde namenhafte Berührung stattfinden?"

    Wenn das Werden (bhava) beendet ist, dann auch Name und Form (als atta).

    Zitat

    5. (Ghatīkara:)


    "Kein anderer als der Erhabene,

    keine andere Verkündigung war es als die von dir,

    Dessen Lehre sie vernommen haben,

    daß sie die Bande des Werdens sprengten.

    Wodurch Name und Form (nāma rūpa) restlos aufgehoben werden,

    Diese Lehre haben sie hier vernommen,

    daß sie die Bande des Werdens sprengten."

    pk SN 1.50

    Zitat

    S.1.27. Die Fluten - 7. Sara Sutta

    1. (Die Devatā:)
    "Von wo kehren die Fluten [60] um? Wo kreist der Kreislauf nicht mehr? [61]
    Wo wird Name und Form (nāma rūpa) [62] restlos aufgehoben?"
      
    2. (Der Erhabene:)
    "Wo Wasser und Erde, Feuer und Luft [63] keinen Halt haben,
    von da kehren die Fluten um, da kreist der Kreislauf nicht mehr,
    Da wird Name und Form (nāma rūpa) restlos aufgehoben." [64]

    Kommentar:

    [60] Gemeint sind die Fluten der endlosen Wiedergeburten, des samsāra. Übersetzt ist das Sutta von Seidenstücker, Palī-Buddhismus, S. 130.

    pk SN 1.27