Suchergebnisse

Search results 1-12 of 12.

  • (Quote) Wenn ich nicht weiß, was ein Smartphone ist und nicht einmal weiß, dass so was existiert, dann kann es mir trotzdem fehlen. Das erkenne ich in dem Moment, in dem ich es habe und es dann dauernd benutze ("Das hat mir schon die ganze Zeit gefehlt!"). Ich würde nicht danach greifen, wenn es mir nicht fehlen würde (es genügt das Greifen, sogar wenn es nur Neugierde ist – aber letzteres halte ich für unbedenklich ). Nur wenn ich weiß, dass es existiert, vielleicht sogar eines habe, weil es m…
  • (Quote)Seh ich genauso. Mich stösst es ab, wie oft der Dharma hier als Waffe verwendet wird. Das dient nur als Legitimation dazu, die Sau rauszulassen und den persönlichen Frust an anderen auszuleben. Das Schlimme ist, dass dies die beste Methode ist, um sich nicht weiterzuentwickeln. Übrigens ist das offensichtlich, auch wenn die Betroffenen meinen, sie würden sich perfekt tarnen. Mir ist rätselhaft wie beratungsresistent jemand sein kann, obwohl man ihn seit Jahren X-mal von verschiedener Sei…
  • Danke, Monday!
  • (Quote) Dir ist aber hoffentlich klar, dass Du hier nur Deine Meinung wiedergibst, keine absolute Wahrheit? Oder etwa doch?
  • (Quote) Das war doch konkret. Mit den Gedankengirlanden lasse ich Euch jedoch gerne alleine spielen.
  • Mir ist schleierhaft, was Intuition damit zu tun haben soll?Intuition ist was, das kann z.B. bei der Einschätzung von zwischenmenschlichen Situation zum Einsatz kommen. Ist halt eine Mischung aus persönlichen Erfahrungswerten, die nicht im Detail abfragbar sind, ein Gefühl also, das daraufhin erzeugt wird: Abwehr, Angst, Attraktion usw.Aber mit dem Dharma hat das nicht viel zu tun, meine ich. Dort ist alles präzise beschreibbar, auch wenn es seine letztendliche Erfassbarkeit erst mit der Erfahr…
  • Angesichts dessen, dass bei uns gerade die leckersten Tomaten reifen, frage ich mich, ob sich für den einen oder anderen die Frage nach der Existenz eines Selbst mit Kontemplation und Nachdenken über folgende Frage klären lässt: "Bin ich das Tomatenbrot?"
  • Wieso soll ich nicht das Tomatenbrot sein?Schließlich esse ich es und vieles davon verbleibt in diesem Körper. Bin ich also doch das Tomatenbrot und wenn ja, ab welchen Moment?Schon wenn es auf dem Teller ist, oder sobald es in meinem Mund landet?Muss es erst in den Magen rutschen oder gilt das erst dann, wenn es den Darm erreicht?Müssen seine Bestandteile erst in die Zellen gelangen?Und was ist mit den Bestandteilen, die über den Darm und die Nieren wieder ausgeschieden werden?Welcher Teil des…
  • Wenigstens war das Tomatenbrot lecker. Ich ziehe das allen Luftnummern wie Inspiration und Aspiration vor.
  • (Quote) Das ist halt der Unterschied: Du willst was, ich will nix. Mir genügt das Tomatenbrot.
  • (Quote) Wie Du schreibst, das ist die Wirkung von Alkohol. Die bringt Schlaf und Traumerleben komplett durcheinander. Allein schon, dass Du "lustvoll" und "fasziniert" schreibst, sollte Dich skeptisch machen über die vermeintliche Ich-Losigkeit. Iss das nächste Mal besser ein Tomatenbrot.
  • (Quote) Ich schrieb nicht, dass DU das durcheinander bringst, sondern dass dies die Wirkung von Alkohol ist. Das ist ein Nervengift und bekannt für eben diese Erscheinungen.Vermeintlich war sie, weil da ein Beobachter war, der das Ganze mit Lust und Entzücken erlebt hat und dann auch noch im Nachhinein ein Ding daraus gemacht hat. Nur weil Du in den Träumen nicht als Person erschienen bist, war das noch lange kein Erlebnis von Selbstlosigkeit. Es war einfach nur ein bestimmter Zustand im Gehirn…