Suchergebnisse

Search results 1-5 of 5.

  • Um mal zum Anfang der Frage in diesem Thread zu kommen. Erleuchte , Erwacht, Befreit, die klare Sicht, Leere, das Endültige, hast du erreicht wenn du dauerhaft, also mit Gewissheit , eine unmittelbare geistige yogische Wahrnehmung erreichst der endgültigen Bestehensweise der Phänomene und des Selbst. Der Anfang ist der Pfad des Sehens. Heißt, das erste mal diese unmittelbare Sicht ohne Allgemeinbilder. Die intellektuell gebildeten Ansichten sind an der Stelle aufgegeben. Du bist ein Heiliger. D…
  • (Quote from jianwang)Jianwang, wieso etwas falsch gemacht ? Ich hätte vielleicht erwähnen sollen das diese Definitionen aus dem tibetischen Buddhismus entnommen ist. Yogische unmittelbare Wahrnehmung ist laut Definition: Eine Erkenntniss im Kontinuum eines Heiligen die in Abhängigkeit der meditativen Konzentration der Vereinigung von geistiger Ruhe und besonderer Einsicht als ihrer Bedingungen entsteht und die subtile Unbeständigkeit und oder die Selbstlosigkeit der Person unmittelbar erkennt .…
  • Jianwang, warum nicht heilig ? Wenn du ein Arhat bist, bist du nicht mehr wie die" große Masse ", du bist heilig, jemand der nicht mehr wiederkehrt oder laut Schriften maximal noch sieben mal die Runde absolvierst, du hast die Hindernisse die dich an der Befreiung hinderten beseitigt. " Du " hast kein ich mehr. Konventionell bist du ein Heiliger, Erwachter, Endgültig bist "Du " Alles.
  • jianwang , du reibst dich an den Worten, so wie das monikadie4 richtig feststellt. Und das ist gut so. Es sind Worte die in der heutigen Gesellschaft mehr negativ besetzt sind ,aber wenn man sich um die Ethymologie der Begriffe bemüht ist man erstaunt über die ursprüngliche Bedeutung dieser. Ein ähnlich schlecht besetztes Wort ist Sünde , zu Unrecht. Gut so ist drer Lauf der Dinge. Noch Eines. Wir leben in der Welt , also konventionell, Dualität ist unser Dasein. In dieser Dualität sind Worte u…
  • in diesem Zusammenhang noch ein Text des Liedes von Ich & Ich " So soll es bleiben ". Es ist ein Lob auf das was Menschen mit Worten ausdrücken können. Fast unbegreiflich wie eindringlich und schön. Gesungen von Adel Tawil , getextet von Annette Humpe. Es sind " nur" Worte, aber wirksam wie kaum irgend etwas. Im Prinzip die erste Wahrheit. Hier der Text: SO SOLL ES BLEIBEN SONGTEXT Ich warte schon so lange Auf den einen Moment Ich bin auf der Suche Nach hundert Prozent Wann ist es endlich richt…