Suchergebnisse

Search results 1-20 of 26.

  • (Quote from accinca)Im Theravada wird jemand der Befreiung erlangt hat nicht ein Buddha genannt sondern ein Arhat. Das Wort "Buddha" wird für denjenigen reserviert, der das Rad der Leere angestossen hat. Wenn in einem Mahayanatext von einem Buddha die Rede ist, ist es wohl das sinnvollste, das so zu verstehen, dass da von jemand die Rede ist, der Befreiung erlangt hat.
  • (Quote from kilaya)Ein buddhistisches Forum vertritt den Buddhismus in all seinen Facetten und dazu gehören eben auch sehr puristische Positionen wie die von Accinca. Wir müssen lernen mit der Vielfalt klarzukommen und das " das steht so nicht im PK" nicht als nervig sondern auch als wertvoll zu empfinden. Auf der anderen Seite ist es natürlich wichtig, dass nicht jede Diskussion wieder auf einen Fundamentalkritik zusteuert. Das ist so das Grundproblem.
  • (Quote from accinca)Während im Thervada wohl auch sagen könnte "Ich nehme Zuflucht zu Shkamuni, Dharma und Sangha" ist der Buddha Begriff im Mahayana abstrakter. "Buddha" ist hier eher das Prinzip "Buddschaft im Allgemeinen" und sowohl Menschen die Befreiung erlangt haben als auch die Verkündet der Lehre werden als Ausdruck dieses Prinzips gesehen. Es hat sich in einem Schritt der Abstraktion von den konkreten historischen Person Buddha Shakyamuni wegbewegt.
  • (Quote from accinca)Von daher war das bedeutende an Shakyamuni nicht, dass er ein Erwachter(Buddha) war, sondern, dass er Strukturen geschaffen hat, die über Jahrhunderte und Jahrtausende Menschen in diese Richtung geführt hat.
  • (Quote from kilaya)Buddha Shakymuni spricht über die Natur der Dinge und er nennt die drei Daseinsmerkmale Anicca, Dukkha, und Anatta. Wobei es ja wiedersinnig ist, von dieser Natur der Welt als "Eigennatur" zu sprechen, weil ja "Anatta" genau aussagt, dass das kein "Eigen" beinhaltet. Im Mahayana wird das nicht in Frage gestellt, sondern hier geht man von dem Gedanken aus, dass Samsara eben auf Verblendung basiert und Befreiung etwas Grundelegenderes ist als alle Verblendung. Man fragt sich al…
  • (Quote from pops)Das sind rein sprachliche Probleme. Ich kann sagen "Die Dinge sind vergänglich. Das ist keine Eigennatur." oder ich kann sagen "Es ist die Natur aller Dinge vergänglich und frei von Eigennatur zu sein" ohne etwas verschiedenes zu meinen. Selbst wenn ich sage "universaler Grund des Seins ist das Enstehen in Abhängigkeit" kann das einfach nur bedeuten: Alles ist bedingt enstanden. Es ist unsere Sprache die dazu neigt, Dinge zu sehen wo keine sind. (Quote from pops)In den Nutzungs…
  • (Quote from pops)Also wenn ich dich beleidigt haben sollte dann tut mir das leid und ich bitte dich darum um Entschuldigung. Ich meine es nicht böse und ich unterstelle auch dir überhaupt keine böse Absicht. Mit spalterisch meine ich auch nicht, dass du Leute eintzweifen oder Unfrieden stiften willst. Sondern das was du gesagt hast "Ich möchte, dass BuddhaLehre identifizierbar bleibt". Also dass du Buddha-Lehre von Nicht BuddhaLehre abgrenzen willst. Das hat doch Buddha auch ständig getan, wenn…
  • (Quote from Vibhajjavādī)Dieser Satz, dass Nirvana und Samsara gleich sind, taucht bei Nagarjuna auf. Es wäre vileleicht schön, dazu einen eigenen Thread aufzumachen und zuerst zu klären, was er genau damit meint. Der Satz ist: "Es gibt nichts, was den Samsara vom Nirvana, und das Nirvana vom Samsara unterscheidet. Die Grenze des Nirvana ist zugleich die Grenze des Samsara. Zwischen diesen beiden wird auch nicht der feinste Unterschied gefunden." In der Wikipedia steht dazu: "Vom Standpunkt der…
  • (Quote from Spock)Dann schreib, doch was er gesagt und was er gemeint hat. Der Text war: Zitat na saṃsārasya nirvāṇāt kiṃcid asti viśeṣaṇam |na nirvāṇasya saṃsārāt kiṃcid asti viśeṣaṇam ||nirvāṇasya ca yā koṭiḥ koṭiḥ saṃsaraṇasya ca |na tayor antaraṃ kiṃcit susūkṣmam api vidyate ||(MMK 25.19-20) Zur Not können wir jedes Wort im sanskritdictionary nachschauen. Für mich heisst der erste Satz "zwischen Nirvana und Samsara gibt es keine Unterschiede." was ja schon mal leicht was anderes ist als, "N…
  • (Quote from Spock)Also der Begriff "Hund" verweist auf den Hund in der Welt und der Begriff "Kuh" auf die Kuh auf der Welt und wenn ich sie austausche, verweisen sie halt anders. Zu sagen, dass zwischen zwei Begriffen kein Unterschied ist, sagt nicht , dass es beides Begriffe sind, sondern das sie auf die gleiche Sache verweisen. Die Frage ist doch: Warum sagt Nagarjuna das? Gegen wen wendet er sich da? Gegen Philopshen für die Begriffe reale Dinger sind? oder was?
  • (Quote from Ellviral)Wenn man, nur um den Punkt zu machen, dass Begriffe nicht mit dem übereistimmen, auf was sie sich beziehen, die Verbindung zwischen Begriffen und dem, auf was sie sich beziehen kappt, dann wäre damit das Kind ganz schön mit dem Bade ausgeschüttet. Das hiesse ja, das Nagarjuna, um seinen philosopischen Kontrahenten zu widerlegen, das ganze Spielfeld Sprache opfert. Die Aussage "Zwischen Nirvana und Samsara gibt es keinen Unterschied" bedeutet damit lediglich, dass diese Unte…
  • (Quote from Helmut) Aber es geht ja nicht um so Sachen wie bei Plato, der ja an so eine Ideenwelt glaubt wo dann die "ideale Kuh" neben dem "idealen Hund" als deren Wesenskern rumschwirrt. Sondern eher um so Daseinsfakoren (dharmas) . Wobei ich mich frage, ob der Status der Dharmas im Buddhismus nicht iegentlich so die Fussnote von der Fussnote ist. Weil es doch für das erreichen der Befreiung egal ist, ob ich den Status von Raum, Zeit und Kausalität richtig einschätzte. Ist das nicht alles so …
  • (Quote from Spock)Da verstehe ich es auch so. Es sind die Sarvastivadin, die Elementen der Wirklichkeit eine „Eigenexistenz“ zusprechen, was dazu benutzt werden kann, daraus eine „höchsten Wirklichkeit“ (paramārtha) zu konstruieren. Also genau das Problem, dass ja auch die Thervadaleute immer im Mahyana sehen: Das man buddhitische Begriffe benutzt, um sich daraus eine Art Brahman zu basteln. Nagajuna geht es wie Moosgarten hier sagt, "um die Zurückweisung von Ansichten, die ein atta oder svabha…
  • (Quote from Sherab Yönten)Also für mich enspricht das, was Longchenpa da sagt dem Gedankengut der Yogacara Schule von Asanga und Vasubandhu, also das was im 4. Jahrhundert aufbauend auf Nagarjuna weitergedacht wurde. Man sieht da nicht so gut, warum Nagarjuna auf seinen Schluss kam, sondern sieht dann eher die Folgen: Das mit der Infragstellung der Dharmas und der Sprache eine tiefgrifende Infragstellung von Wirklichkeit insgesamt einsetzt.
  • (Quote from Sunu)Aber verstehst du nicht, wie bizarr so eine Vorstellung im Kontext des Theravadas wirken kann? Da ist es ja so, dass der edle achtfache Pfad ein Pfad ist, von denen die rechte Erkenntnis ein nicht unwesentliches Pfadglied ist. Wenn man dann alle Unterschiede wegfallen lässt, dann kingt das so , als ob es egal ist, ob man Buddha oder Elektriker wird, Margaritas schlüft oder fastet. Und das kommt da dann als eine ziemlich nihilistische Verwirrung rüber. Von daher ist es wichtig z…
  • (Quote from Spock)Ja, da hast du recht. Von da aus kann man sich dann fragen, inwieweit die Ansicht "Nivana und Samsara ist unterschiedlich" eine heilsame Ansicht ist oder nicht. Und da ist die klassische Heranghensweise die: So wie es für ein erfolgreiches Golfspiel sinvoll ist zu wissen wo das Loch und wo der Rasen ist, so ist es im Sinne der Erreichung des buddhitischen Heilsziels sinnvoll, das Ziel von den Nicht-Zielen zu unterscheiden. Bei nagarjuna ist der Verzicht auf so eine Ausgangspun…
  • (Quote from accinca)Der Punkt, der in diesen phislophische Erwägungen als Ausgangspunkt genommen wird, ist wohl der Zustand in dem sich ein Befreiter befindet, also zwischen sopadhishesa-nirvana und parinirvana. Wo einerseits, die fünf Skadhas vollkommen erloschen sind andererseits da ein Mensch ist, der im im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte herumgeht, organsiirt, predigt und die Sangha organisiert. Was bedeutet, dass alle Wahnehmungsobjekte gleichzeitig da sind, aber eben ohne ledigliche An…
  • (Quote from accinca)Danke. Das heisst es gibt all das was die Sinnesorgane hervorbringen, also sogar Empfindungen, Gefühle und Schmerzen aber der Unterschied ist der, dass Anhaften und Nichtwissen erloschen sind. Aber ist dann die Beziehung eines Befreiten zu all dem nicht ein "Betrachten von Samsara von Außen". Also nehmen wir mal die Situation als der Erhabene nicht predigen konnte, weil er solche Rückenschmerzen hatte. Da ist es ja einerseits so, dass er als Befreiter jenseits von Wohl und W…
  • (Quote from mkha')Hallo mkha`, ich versuche nur, das was ich von dem was accinca sagt, in meinem Worten wiederzugeben, um kontrolieren zu können, dass ich auch wirklich verstehe, was er sagt. Und das ist auch nötig, weil ich z.B mit dem Begriff Nirvana das Verlöschen der Skandhas verbunden hatte, während accinca da dann betont hatte, dass es nur Anhaftung und Nichtwissen sind, die gehen.
  • (Quote from accinca) Also wenn man das Herzsutra nimmt, das ja die Mahayana-Sicht zusammenfasst, dann verlöschen da eben nicht "nur" Anhaftung und Nichtwissen sondern ganz viel anderes wird zusätzlich verneint: (Quote from Herzsutra) Nach dem was Accinca sagt, ist es so dass all dieses - was ja die Skandhas - betrifft, bei jemandem im Parinirvana wirklich erloschen sind. Bei jemandem der Nirvana erreicht hat, kann man das so aber nicht sagen. Man kann also nicht sagen: "Alle Dinge sind in Wahrh…