Suchergebnisse

Search results 1-20 of 26.

  • Es gibt verschiedene Formen des Phowa in allen tibetischen Schulen. Da braucht man sich also wirklich nicht einen bestimmten Lehrer raussuchen, um daran Kritik zu üben Was nun tatsächlich nach den Tod passiert, ist wohl - solange man es nicht aus eigener Erfahrung beschreiben kann - tatsächlich Spekulation. Ob diese Spekulation aber nützlich ist oder nicht, steht auf einem anderen Blatt. Da haben verschiedene Richtungen des Buddhismus vermutlich sehr verschiedene Auffassungen zu und das kann ma…
  • Ich würde sagen, such Dir was raus oder lass Dir was geben, was in Deiner Schule praktiziert wird. Letztlich wird jedes Loslassen des Ego die Angst vor dem Tod mindern (derer man sich selten voll bewusst ist ausser es kommt darauf an) und jede Meditation die die Angst vor dem Tod mindert, reduziert das Klammern des Ego. (Quote)z.B. kilaya
  • Ich habe keine direkte Erfahrung mit Sterbebegleitung, aber einige Erfahrungen die darauf hinweisen, dass da etwas ist, das nach dem Tod weiterwirkt. Mir scheint es aber so zu sein, dass die Erfahrungen nach dem Tod sehr davon abhängen, wie man im Leben geprägt ist. Eine bewusste Vorbereitung kann also eine Methode sein, diese Prägung bewusst zu beeinflussen. Oder man lässt es - aus Ignoranz, oder Urvertrauen - darauf ankommen. Aus tantrischer Sicht ist es so, dass solange eine Illusion letztli…
  • Ich denke es geht erstmal darum, das geistige Äquivalent zu diesem Prozess zu üben. Die Elemente des Körpers haben immer eine Analogie im Geist. (Abgesehen davon, dass letztlich die Trennung zwischen Körper und Geist eine Illusion ist, aber das ist eine andere Ebene) Man kann sich dafür z.B. die Dhyani-Buddhas anschauen, welche geistigen Qualitäten mit welchen Elementen korrespondieren. Reines Land Phowa macht die Sache einfacher, weil das Bewusstsein dann den Körper verlässt, ohne sich die Auf…
  • Nichts "und dann" - einfach zum Verständnis der Zusammenhänge. Dann wird klar, dass das Üben der Auflösung des Elements "Luft" nicht bedeutet, dass einem körperlich die Luft wegbleiben soll kilaya
  • (Quote from Sherab Yönten)Im Idealfall, dass man bei der Übung Neid, Missgunst und Eifersucht loslässt. Das führt nicht nur zu einer direkten Wirkung im Leben, sondern die Auflösung des Elements "Luft" im Körper würde sich auf diese Weise leichter vollziehen. Aber meiner Ansicht nach geht es ja ohnehin immer mehr um das Jetzt. kilaya
  • Wenn Du die illusorische Trennung zwischen Körper, Geist, Elementen, Störgefühlen, Weisheiten usw. aufhebst, IST das physische Element "Luft" die materielle Ausdrucksform der Störungen und Weisheiten im Geist. Tatsächlich lehren es die Tibeter so, dass diese Elemente zu Materie verdichtete Geistesfaktoren sind. (nicht unbedingt in dem Wortlaut) Übrigens in Bezug auf die gesamte Erscheinungswelt und nicht nur in Bezug auf den menschlichen Körper. Entsprechend kann man auch schlussfolgern, ein in…
  • Man sollte da nicht "Ego" mit "Selbst" verwechseln. Das Ego kann durchaus schon zu Lebzeiten vollständig verlöschen, das ist schliesslich auch das Ziel weiter Teile des Buddhismus. Das heisst aber nicht, dass man sich dauerhaft als entgrenzt und ohne inneres Zentrum erlebt. "Ego" ist der Aspekt des Selbst, der die eigenen Interessen gewohnheitsmäßig über die Interessen der restlichen Welt stellt. Oder auch die Interessen, der eigenen Familie, Gruppe, Nation usw. über die der restlichen Welt. Da…
  • Es ist möglicherweise auch eine falsche Vorstellung, zu denken dass das "Mandala der Gottheit" grundsätzlich anders aussieht, als die Welt um uns herum... Und in welcher Form der Yidam erscheinen kann, ist sicherlich auch variabel... kilaya
  • Ich glaube, dass das vollständige Verlöschen des Ego durchaus möglich ist, auch im Leben, und dass das nicht nur ein zu hoch gestecktes Ideal ist. Die Frage ist, ob wir die Auswirkungen davon erkennen können, solange wir nicht selbst soweit sind. Jedes Wesen mit einem Ego wird auch meinen, in einem Buddha ein Ego zu sehen. kilaya
  • Nein, das ist keine Selbstschutzerklärung, sondern beruht einfach auf dem psychologischen Prinzip, dass man solange man ein "Ego" hat, oder eine starke Ich-Illusion, man auf die Welt und andere Menschen das projiziert, was man bewusst oder unbewusst in sich trägt. kilaya
  • D.h. Du erwartest, als "Mandala der Gottheit" dann um Dich herum sehenden Auges eine komplett andere Welt zu sehen? Was den Unterschied zwischen Ich / (Ego) / Selbst angeht, weiss ich, dass es da verschiedene Ansichten gibt. Das hat auch mit der jeweiligen Definition der Begriffe zu tun. Einen Unterschied zwischen dem "Ego-Ich" und dem "blossen Selbst" erklärt aber z.B. auch der Dalai Lama. Und da geht es genau um das, was ich beschrieben habe. In der Essenz: "nicht getrennt" heisst nicht "ohne…
  • Ich habe nie gesagt, dass ich kein Tantra praktiziere. Es gibt nur bestimmte Formen des Tantra, die ich nicht gelernt habe, weil sie in meiner Schule so nicht gelehrt werden. Ich habe Tantra immer vor dem Hintergrund des Mahamudra gelernt, und Mahamudra wird nicht losgelöst von Tantra gelehrt. (Das Thema "radikales Dzogchen" ist ein anderes Übungsfeld, das ich nur in einem bestimmten Kontext betrete) Was das "Mandala der Gottheit" angeht, so bin ich sehr sicher, dass auch die "tantrische Realit…
  • Ich habe noch nicht genau diese Begrifflichkeit gefunden, aber hier ist eine sinngemäße Passage, aus: "Dalai Lama: Der Weg zum Glück, Herder. Seite 114" (Quote)"Dieses Selbst" hat er eben an anderer Stelle auch schon mal "das blosse Selbst" genannt. kilaya
  • (Quote from Sherab Yönten)Man muss ja immer die Begriffe im Kontext klar definieren. Wenn man mit "Ich" die Ich-Illusion benennt, die glaubt, dass es ein beständiges, unabhängiges "Ich" gäbe, und mit "blosses Selbst" jene Kontinuität abhängig entstandener Faktoren meint, die dazu führt, dass wir (und andere) uns als "ich selbst" wahrnehmen, dann ist damit die Bedeutung transportiert, die ich im Sinne des Dalai Lama in jenen Diskussionen wiedergegeben habe. Man sieht schon an dem kurzen Abschnit…
  • (Quote from raterz)Das kann als Zwischenstufe auftreten, muss aber nicht... (Quote)Das ist kein Tantra mehr sondern Tögal (Quote)Hier ist Dzogchen-Rigpa gemeint. Die Aussage "Es gibt kein Tantra ohne Dzogchen" ist irreführend. Ich glaube zu wissen, was Du meinst, aber selbstverständlich gibt es Tantraklassen ohne Ati-Yoga und ohne die Ebene der Sicht als konkrete Übung. Aber dass z.B. die sog. "tantrische Realität" aus meiner Sicht letztendlich nichts anderes ist, als das, was man im Dzogchen a…
  • (Quote from citröen)Machst Du Witze? Was soll ich geschafft haben? kilaya
  • Ja, wäre schön, aber ich glaube ich habe da noch eine ganze Menge "Arbeit" vor mir. Wobei ich mit dem aktuellen Stand nicht unzufrieden bin, aber vom Ziel, kein Ziel mehr zu haben, bin ich noch weit entfernt. kilaya
  • (Quote from Sherab Yönten)Das Zitat finde ich sehr treffend. Und bei Deinen weiteren Ausführungen dazu fällt mir auf: einmal ist von "flackernde, rötliche Erscheinung" die Rede, einmal von einer "Butterlampe". Das sind so Sachen, wo man meiner Ansicht nach IMMER auf den kulturellen Kontext schauen muss. Wenn es ein Bild braucht, sollte man einem Nicht-Tibeter vielleicht ein anderes Bild für das "rötliche Flackern" anbieten, das ihm geläufig ist. Wer erwartet, wortwörtlich eine "Butterlampe" zu …
  • Grundsätzlich kann ich mir nicht vorstellen, dass der Prozess an sich in verschiedenen Yoga-Systemen unterschiedlich ist. Wie man damit praktiziert kann aber sicherlich verschieden sein. Ob das passt (und für Dich sinnvoll ist) kann Dir wohl wirklich nur (D)ein Lehrer sagen. kilaya P.S. Von welcher Seite ist das Zitat?