Suchergebnisse

Search results 1-9 of 9.

  • (Quote from Grund) Wer schreibt, der bleibt … obwohl das im Kontext dieses Forums natürlich einen ganz schrägen Beigeschmack hat, merk ich gerade Und ja – eigenes Bewusstsein und eigene Verantwortung!
  • Man macht sich hier zwar viel und zu Recht um die Wägnisse und Implikationen der aktuellen industriellen Nahrungsproduktion Gedanken.Was man im Hinblick auf historische Schriften meiner Ansicht nach auch immer im Auge behalten sollte: Angaben und/oder Vorschriften zur Nahrung beziehen sich auch auf die historischen regionalen und gesellschaftlichen Gegebenheiten des Alltags, in dem diese Schriften entstanden sind. Das gibt es in vielen Religionen.In wie weit man das interpretieren, in die eigen…
  • Jo, Zurückhaltung ist das eine, Aussprechen das andere.Mascha hat aus meiner Sicht zu Recht einige Deiner Kausalketten in Frage gestellt. Dass Du einige Deiner Beobachtungen in eine Form »Ich beobachte in einer Person ein Setting A und eine Tätigkeit B. Dann nehme eine Information C, die dazu passen mag und sage dann ›wenn eine Person in einem Setting A steckt, folgt daraus B‹« Das mag Deine Wahrnehmung vollständig wiedergeben ist aber als kausale Folgerung gelinde gesagt außerordentlich fragwü…
  • Jo, besser oder schlechter war nicht meine Frage, glaube ich zumindest. Kausalitäten halte ich z.T. für überbewertet, immer dann wenn sich Menschen zu sehr daran klammern, um eigene Unsicherheiten niederzuringen.Dabei ist es mir völlig egal, ob wir wissenschaftlich, spirituell oder gar esoterisch danach suchen, die Unsicherheit aus unserem Leben herauszukürzen.Es annehmen und milde damit werden/sein, das finde ich interessant. Und wo trenne ich mich von anderen?Z.B. bei den Unsicherheiten trenn…
  • Yep, ist ein bisschen aus dem Ruder gelaufen. Ich will das nicht kritisieren, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass es oft so ist, wenn man (nicht abwertend gemeint) alltägliche Dinge im Lichte des Buddhismus beleuchten will.Die Verantwortung im Bereich Nahrung ist ein Alltagsphänomen. Das gilt für die Rücksichtnahme – auf mich als Esser, auf den Ursprung der Nahrung, etc. pp. Und es ist leider ebenso alltäglich, dass die Industrialisierung der Lebensmitelproduktion zu einer Entfremdung von…
  • Matthias, es geht mir nicht darum, ob man aus sich und/oder in sich zu allem in seinem Leben eine buddhistische Sichtweise betreibt oder entwickelt.Die eigene Stärke zu nutzen, heißt ja nur, einmal selber 1 und 1 zusammenzuzählen. Man muss sich nur trauen. Dabei kommt ja nicht zwingend gleich immer höchstes Leid heraus. Oder habe ich da was falsch verstanden? Ich frage mich oft, woher die Scheu kommt, mit den Grundgedanken des Gebäudes zu spielen, sie in die eigene Handlungs-/Reaktions-/Wahrneh…
  • (Quote from bel)Ich ahne da etwas Interesantes, will aber nicht spekulieren, das geht meist nach hinten los.Kannst Du das ausführen, wenn möglich mit etwas weniger Schärfe …
  • (Quote from Jobrisha) Mal über den Blickwinkel nachgedacht, ein Teil des Ganzen und das Ganze zu sein?Weiter noch, eigentlich doch das Ganze zu sein, diese Gedankenkrücke mal nur als Weg zum Ganzen zu nutzen?Was würde das mit deiner Verantwortung machen?Sie würde als Ganzes doch nicht kleiner?
  • Mal loslösen ohne unsere Dreidimensionalität oder bei den Kreisen sogar Zweidimensionalität: Du bist das Ganze und alle anderen sind auch das Ganze?Was macht das mit der Verantwortung?