Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-6 von insgesamt 6.

  • Anatta

    Beitrag
    (Zitat von Helmut)Im Lexikon wird Anatta so beschrieben: (Zitat von Lexikon (Anatta))Das Problem ist, dass wenn man so ein ich konstruiert man es auf einer bestimmten Basis tut. Und diese Basis ist für uns dann so tark mit einem Ich-Wesenheit assoziiert, das wird beide zusammendenken: Wenn man eine Satz nimmt wie "Buddha ging zu den Mönchen und ermahnte sie" dann können wir nicht anders als uns diesese "Person Buddha" als ein Ich vorzustellen. Und umgekehrt, geht es uns so, wenn jemand die Exis…
  • Anatta

    Beitrag
    (Zitat von Spock)Mir gefällt das mit dem "Homunkulus" nicht, weil es das ganz auf eine Ebene von ich-Vorstellungen und Ich-konzepten rückt. So als würde Atta viel damit zu tun haben, als was wir uns sehen und für was wir uns halten. Und jemand der sich von seiner nromalen ich-Vorstellung befreit hat, könnte deswegen auch denken sich von Anatta befreit zu haben. Er wäre aber quasi nur die äußerste "rationale" Schicht der Zwiebel losgeworden. "Anhaften an einem Ich" kann aber etwas sehr Basales u…
  • Anatta

    Beitrag
    (Zitat von Helmut) Ich glaube wir müssen klären, was wir unter "Phänomen" verstehen. Für mich ist ein Phänomen etwas was an einem bestimmten Ort zu einer bestimtmen Zeit unter bestimtmen Bedingungen auftritt. Phänomene sind vergänglich. Jenseits der Phänomene gibt es so etwas wie Abstraktionen, die über einer Vielzahl konkreter Phänoemen abstrahieren. Zum Beispiel "Der Raum", "Die Zeit" oder eben Daseinmerkmale wie "Selbstloisgkeit" oder "Vergänglichkeit". Da solche Abstraktionen nicht in er Ze…
  • Anatta

    Beitrag
    (Zitat von pops)Es ist wichtig die Ebenen zu trennen. Eine bestimmte Tomate entsteht unter bestimmten Bedingungen und vergeht unter anderen. Sie ist ein einzelnes in Raum und Zeit lokalisierbares Phänomen.. Eine Abstraktion wie "Gerechtigkeit" bezieht sich dagegen nicht auf ein Ereignis/Phänomen in Raum und Zeit. Das auf was sich eine Abstraktion bezieht ist nicht unbedingt vergänglich, weil es sich ja auf ganz unterschiedliche Phänomene bezieht über die der Begriff abstrahiert. Während dann de…
  • Anatta

    Beitrag
    (Zitat von pops)Bei einem einzelnen Ereignis in Raum und Zeit ist es aber so, dass es vergeht. Während Abstraktionen genau über diesem Vergehen abstrahieren. Abstraktionen sind Produkte des menschlichen Geistes, der die Welt kategorisiert. Während ein Ereignis geschieht, ist eine Kategorie ein Einordnung eines Ereignisses. Sie ist nicht weniger vergänglich als ein Ereignis, aber ihr Entstehen und Vergehen hängt mehr vom Geist ab als von Nichtgeistigem.
  • Anatta

    Beitrag
    (Zitat von Wiki (Phänomen))Wenn ich die Definition richtig verstehe, ist ein bestimmter Geruch ist ein Phänomen, ein Laut ist ein Phänomen. . Ein Phänomen ist etwas was in Raum und Zeit und Wahrnehmung "erscheint". (Während Raum oder Zeit keine Phänomene sind) Der Begriff des "Phänomen" wird im Buddhismus häufig für das verwendet, was in die 5 Skhandas eingeteilt wird. Und dann gilt das was Accinca sagt: (Zitat von Accinca)