Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-6 von insgesamt 6.

  • Es ist kein Selbst auffindbar, weil kein Selbst existiert. Was man finden kann ist eine individuelle Entität. Dabei handelt es sich nicht um ein unveränderliches, festes Ding. sondern um einen dynamischen Prozess, der vom Verhalten vieler einzelner Teile bestimmt wird, welche nach bestimmten Regeln zusammenspielen und in der Summe diese, sich fortwährend verändernde Entität bilden. In der Lehre der bedingten Entstehung hat Buddha diesen Prozess zum Teil beschrieben.
  • Es scheint wir sind ins Netz der Ansichten geraten . Buddha sagt wir können kein Selbst wahrnehmen sondern lediglich "Körperfunktionen". Er sagt nicht, dass da sonst nichts anderes existieren würde. Vielleicht existiert ja etwas das wir nicht oder noch nicht wahrnehmen. Vielleicht wird es irgendwann, irgendwie subjektiv erfahrbar ev. als Lohn der Praxis, wer weiss:? Zitat Sobald aber, ihr Mönche, ein Mönch der sechs Sinnesgebiete Aufgang und Untergang, Labsal und Elend und Überwindung wirklich …
  • vighātapariḷāhā wird als Fieber übersetzt. Es handelt sich um ein zusammengesetztes Wort: Vighata und pariiaha. Vighāta 1: destruction, killing, Slaughter 2: distress, annoyance, upset of mind, trouble Pariḷāha (p. 435) burning, fever; fig. fever of passion, consumption, distress, pain auf Deutsch etwa: zerstörerisches Fieber der Leidenschaft, grosses Leid o.ä
  • Vielleicht würde es helfen, wenn wir uns alle mal zu erst darauf einigen, was wir unter "Selbst" verstehen. Ich denke viele reden deshalb aneinander vorbei weil der Begriff "Selbst" verschiedene Bedeutungen hat. Jeder stellt sich was anderes vor. Selbst (Wiki 1) Selbt (Wiki 2)
  • Dukkha ist nur ein Gefühl. Nur deshalb kann Dukkha beendet werden.
  • (Zitat von void)Es ist doch so, dass Alles als eine Flussdynamik existiert. Wir, d.h unser Geist konstruiert daraus einzelne Dinge, die wir als selbständige Materie betrachten. Diese Konstruktion von unveränderlichen Teilen ist ein Trugschluss, die in Paradoxien führt. Die alten Griechen konstruierten solche Paradoxien indem sie dynamische Prozesse künstlich in einzelne Teile spalteten. Wenn man sich dauern verändernde Grössen in starre Grössen presst, geht es eben nicht mehr auf: YouTube