Was sind eigentlich Karma und Wiedergeburt?

Moderator: void

493 Beiträge
Durch richtiges Vorgehen kommt die Läuterung des befleckten Geistes zustande. Wie aber kommt sie zustande?

Da gedenkt der edle Jünger der Gottheiten:

'Es gibt da die vier Großen Götterkönige, (cātummahārājikā)
es gibt die Götter der Dreiunddreißig, (tāvatimsā)
es gibt die Yāma-Götter, (yāmā)
die Seligen Götter (tusitā),
die schöpfungsfreudigen Götter, (nimmānaratī)
es gibt die über die Erzeugnisse anderer verfügenden Götter, (paranimmita-vasavattī)
die Götter der Brahmawelt und
es gibt noch Götter darüber hinaus.

Das Vertrauen, von dem jene Gottheiten erfüllt, von hier abgeschieden, dort wiedererschienen sind, ein solches Vertrauen eignet auch mir. Die Sittlichkeit - das Wissen - die Freigebigkeit - die Weisheit, von der erfüllt jene Gottheiten von hier abgeschieden und dort wiedererschienen sind, solche Sittlichkeit, solches Wissen, solche Freigebigkeit, solche Weisheit eignet auch mir.' Dieser Eigenschaften seiner selbst und jener Gottheiten gedenkend, erheitert sich sein Geist, Freude steigt auf, und was an Befleckungen des Geistes besteht, das schwindet, gleich wie ungeläutertes Gold durch richtiges Vorgehen rein wird.

...

Armselig ist menschliche Herrschaft verglichen mit himmlischer Glückseligkeit!

Was da bei den Menschen fünfzig Jahre sind, das ist bei den Gottheiten der vier Großen Könige (cātummahārājikā) ein Tag und eine Nacht. Dreißig solcher Nächte aber machen einen Monat, zwölf solcher Monate ein Jahr und fünfhundert solcher Jahre machen das Lebensalter der Gottheiten der vier Großen Könige aus (9 Millionen Jahre). Möglich ist es nun, daß da ein Mann oder ein Weib durch die Befolgung des Fasttags der acht Entschlüsse beim Zerfall des Körpers, nach dem Tode, in der Gemeinschaft der Gottheiten der vier Großen Könige wiedererscheint. Deshalb eben sage ich: Armselig ist menschliche Herrschaft verglichen mit himmlischer Glückseligkeit!

Was da bei den Menschen hundert Jahre sind, das ist bei den Gottheiten der Dreiunddreißig (tāvatimsā) ein Tag und eine Nacht. Dreißig solcher Nächte aber machen einen Monat, zwölf solcher Monate ein Jahr, und tausend solcher Jahre machen das Lebensalter der Gottheiten der Dreiunddreißig aus.... (36 Millionen)

Was da bei den Menschen zweihundert Jahre sind, das ist bei den Yāma-Gottheiten (yāmā) ein Tag und eine Nacht. Dreißig solcher Nächte aber machen einen Monat, zwölf solcher Monate ein Jahr, und zweitausend solcher Jahre machen das Lebensalter der Yāma-Gottheiten aus.... (144 Millionen Jahre)

Was da bei den Menschen vierhundert Jahre sind, das ist bei den Seligen Gottheiten (tusitā) ein Tag und eine Nacht. Dreißig solcher Nächte aber machen einen Monat, zwölf solcher Monate ein Jahr, und viertausend solcher Jahre machen das Lebensalter der Seligen Götter aus.... (576 Millionen Jahre)

Was da bei den Menschen achthundert Jahre sind, das ist bei den Schöpfungsfreudigen Gottheiten (nimmānaratī) ein Tag und eine Nacht. Dreißig solcher Nächte aber machen einen Monat, zwölf solcher Monate ein Jahr, und achttausend solcher Jahre machen das Lebensalter der Schöpfungsfreudigen Gottheiten aus.... (2304 Millionen Jahre)

Was da bei den Menschen sechzehnhundert Jahre sind, das ist bei den über die Erzeugnisse anderer verfügenden Gottheiten (paranimmita-vasavattī) ein Tag und eine Nacht. Dreißig solcher Nächte aber machen einen Monat, zwölf solcher Monate ein Jahr, und sechzehntausend solcher Jahre machen das Lebensalter der über die Erzeugnisse anderer verfügenden Gottheiten aus (9216 Millionen Jahre). Möglich ist es nun, daß da ein Mann oder ein Weib durch die Befolgung des Fasttags der acht Entschlüsse bei der Auflösung des Körpers, nach dem Tode, in der Gemeinschaft der über die Erzeugnisse anderer verfügenden Gottheiten wiedererscheint. Deshalb eben sage ich: Armselig ist menschliche Herrschaft verglichen mit himmlischer Glückseligkeit!«

Und dann kommen hier einige Deutsche hier ins Forum
und behaupten der Buddha hätte das alles nicht gelehrt.
Da fragt man sich doch was haben die nur geraucht?
Man fragt sich eher, was die geraucht haben, die das wörtlich nehmen. Falls nix, um so schlimmer.
Raphy hat geschrieben:

Was ich mir aber vorstellen kann ist, dass man sich übermäßig Sorgen macht um Himmel und Hölle und dadurch gehemmt ist oder sogar sehr stark leidet an dieser Sorge.

Und das ist dann das Gegenteil von der in der Sutta beschriebenen aufsteigenden Freude und Erheiterung des Geistes.

Ich kannte das früher und habe in solchen Phasen aufgehört über Himmel und Hölle nachzudenken und versucht möglichst im Hier und Jetzt zu leben und mich so zu verhalten, dass ich am Ende wenigstens sagen kann, dass ich versucht habe so gut zu sein wie es mir möglich ist.
Trotz meiner unzähligen Fehler.

Liebe Grüße
Mein Erkennendes Nachdenken über Himmel und Hölle wurde beendet als ich die Entscheidung traf: Einäschern und anonyme Beerdigung keine Info an irgendjemanden. Das war eine einsame Entscheidung die bestätigt wurde durch die gleiche Entscheidung meines Mannes einige Jahre später. Die Menschen die sich auch jetzt für uns interessieren brauchen nicht informiert zu werden.

Was ist das für ein bescheuerter Gedanke: aufsteigende Freude und Erheiterung des Geistes, beim Denken an den wartenden Himmel.

Es gibt keinen anderen Ort als das jetzt in dem Du wirklich leben kannst. Alles andere ist durch Vergangenes und möglicherweise Zukünftiges eine Verblendung dieses Augenblickes. Es macht keine Emotionen wenn ich lerne das Vergangene nicht in mein Leben einfließen lasse bei Handlungen die ich jetzt tue. Es ist nie die Situation der Vergangenheit. Will ich fehlerfrei handeln ist das schon ein Fehler. Lerne ich das Vergangene nicht als Handlungsweise zu benutzen so wie ich es schonmmal gemacht habe, sondern diese nur als Beispiel nehme, dann gibt es kein Nachdenken mehr über Himmel und Hölle.

Das ist sehr schwer zu tun, dieses nicht das zu tun was schon mal erfolgreich war. Mein Auszubildender leidet stark unter meinem Anspruch seine Fehler gefälligst selber zu machen und das sogar mit Stolz auf den Erfolg das es daneben ging. So nach Zweieinhalb Jahren erkennt er das er nicht von mir bestraft wird wenn er "Fehler" macht. Meine Antwort ist meist: Wo hast Du die Erfahrungen anderer Verlassen und bist deinen Weg in den Fehler gegangen? Nun weißt du warum das da so aufgeschrieben wurde, der hat sicher auch deinen Fehler gemacht. Wenn ich zu ihm sage mach doch was nach deiner Nase und biete es Gästen an, die Tagestafel ist dein. Mein Gott hat das gedauert bis er das entlich so tat. Aber er hat dadurch gelernt das er die Tafel wirklich hat, das er das was ich sage wörtlich wahr nehmen kann und vor allem muss und seine Angst vor Erniedrigung von mir wenn er versagt nicht erhält. Von den andere bekommt er selbstverständlich Spott und Hohn, von mir die Frage : Was erkennst Du als falsch? Was ist nicht richtig getan?

Wo um Gottes Willen ist da irgendein Platz für diese Himmel, Hölle, Wiedergeburt Fantasien? Da ist nicht ein einziger Gedanke der dieses handeln im jetzt unterbrechen könnte der sich mir irgendwas das da im Jenseitigen sein könnte das hilft oder hindert. Die meiste Zeit des Tages verbringe ich mit den Dingen die zu tun sind. Entspannen ist das hier. Selbst Pocemon Go und Diablo3 ist echtes reines handeln im jetzt mit Dingen die getan werden müssen. Bei meinen Spielen bin ich ja schon fast mehr im Jetzt als bei diesem Kram, der schmeißt mich regelmäßig in eine Fantasiewelt die nichts mit dem Jetzt zu tun hat. Oder siehst Du das wirklich einen echten Bezug zu dem was Du jetzt tust, weil es getan wird? Wo ist jetzt dein Handeln mit Himmel und Hölle und Wiedergeburt? Mach das mal. Mach mal das handeln mit dem Ziel auf Wiedergeburt im Kopf, ich hoffe das Du dabei nicht mit Messern arbeitest. Hat mir meist böse Schnitte verpasst wenn meine Gedanken im Wolkenkuckucksheim waren und nicht da wo mein Körper ist. Handy bei fahren benutzen.
Hallo lieber Ellviral.

Ellviral hat geschrieben:
Raphy hat geschrieben:

Was ich mir aber vorstellen kann ist, dass man sich übermäßig Sorgen macht um Himmel und Hölle und dadurch gehemmt ist oder sogar sehr stark leidet an dieser Sorge.

Und das ist dann das Gegenteil von der in der Sutta beschriebenen aufsteigenden Freude und Erheiterung des Geistes.

Ich kannte das früher und habe in solchen Phasen aufgehört über Himmel und Hölle nachzudenken und versucht möglichst im Hier und Jetzt zu leben und mich so zu verhalten, dass ich am Ende wenigstens sagen kann, dass ich versucht habe so gut zu sein wie es mir möglich ist.
Trotz meiner unzähligen Fehler.

Liebe Grüße
Mein Erkennendes Nachdenken über Himmel und Hölle wurde beendet als ich die Entscheidung traf: Einäschern und anonyme Beerdigung keine Info an irgendjemanden. Das war eine einsame Entscheidung die bestätigt wurde durch die gleiche Entscheidung meines Mannes einige Jahre später. Die Menschen die sich auch jetzt für uns interessieren brauchen nicht informiert zu werden.

Was ist das für ein bescheuerter Gedanke: aufsteigende Freude und Erheiterung des Geistes, beim Denken an den wartenden Himmel.

...



Bei mir funktioniert dieser bescheuerte Gedanke sogar. Das passt aber insofern, als ich ja selbst auch ziemlich bescheuert bin. :clown: :)

Man darf nicht vergessen, dass die höheren Himmelswelten Entsprechungen der Vertiefungszustände in der Meditation sind. Und diese Zustände, kann man wirklich auch erleben im Hier und Jetzt. Es hat aber wohl nicht jeder leichten Zugang dazu.

Aber ich denke zu Buddhas Zeiten waren Meditation und auch die Vertiefungen verbreiteter und damit hatten die Menschen wohl eher Zugang zu glückseligen und sehr friedlichen Zuständen und konnten sich somit vielleicht auch eher vorstellen, dass es diese anderen Welten wirklich gibt, wo die Wesen als Grundzustand diese Zustände haben.

Trotzdem sind diese Zustände und Welten natürlich vergänglich, damit unbefriedigend und leidhaft und somit nicht als ich und mein anzusehen.

Ich kann manchmal in Meditation oder auch im Alltag in glückselige Zustände eintreten, aber noch nicht sehr oft. Und seitdem ist auch Pokemon oder Diablo immer weniger etwas für mich.

Das ist vielleicht auch der Grund warum sich bei mir tatsächlich manchmal auch das Gemüt erheitert und Freude aufsteigt, wenn ich über die Himmel reflektiere, weil es nicht nur Vorstellung ist von etwas was ich nicht erfahren habe, sondern weil ich eben sehr glückselige Zustände aus eigener Erfahrung kenne.

Ansonsten kann ich vieles von dem was du schreibst nachvollziehen. Leben im Hier und Jetzt ist eines der wichtigsten Dinge, meiner Meinung nach. Eben auch damit man sich nicht an Messern verletzt oder beim Gehen auf das Näschen fällt. Ich würde das unter Rechte Achtsamkeit im edlen achtfachen Pfad einordnen.

Abgesehen davon müssen wir uns hier auch garnicht über Himmel und Hölle unterhalten, wenn du damit eh nicht viel anfangen kannst oder davon vielleicht sogar eher schlecht drauf kommst.

Du hast das Thema, meiner Erinnerung nach, in unserem Gespräch auf den Plan gebracht, auch wenn es natürlich passend zum Threadthema ist.

Mir ging es hier vor allem um Haben wollen und Nicht-Haben wollen, wo ich eben sage, dass dieses Begehren überwunden werden sollte. Da sind Himmel und Hölle zweitrangig für mich.

Man könnte vielleicht sagen man sollte Himmel und Hölle weder Haben wollen noch Nicht-Haben wollen.

In meiner Sutta zum Beispiel sollen die Reflektionen über die Himmelswelten ja die Befleckungen des Geistes vermindern. Wenn das bei dir nicht funktioniert, dann sind bei dir sicher andere Herangehensweisen besser.

Solange alle friedlich sind und rücksichtsvoll miteinander umgehen, kann von mir aus jeder machen was er will. Ob er nun Himmelswelten theoretisch für möglich hält oder nicht.

Da du schon manchmal Begriffe aus der Astronomie und rund um das Thema schwarze Löcher verwendet hast, nehme ich an du stehst der modernen Wissenschaft und den Annehmlichkeiten der heutigen Zivilisation nicht nur abgeneigt gegenüber.

Das alles ist aber auch Ergebnis von den Überlegungen von Menschen die früher und heute von vielen wohl auch als abgehobene Spinner bezeichnet wurden oder werden würden. Da muß nicht immer was Gutes oder Sinnvolles bei raus kommen, aber manchen Spinnern bist du vielleicht auch dankbar, dass sie mal über den Tellerrand hinausgeschaut haben und nicht nur das als gegeben hingenommen haben was die Allgemeinheit als richtig oder existent angesehen hat.

Aber nur so eine Vermutung von mir.

Was für mich natürlich nicht heißt, dass grundlegende Regeln des Miteinander wie Gewaltlosigkeit in Frage gestellt werden sollten. Jedenfalls nicht wenn man Leid (Dukkha) überwinden will.

Also wie gesagt Vieles kann ich nachvollziehen was du schreibst und sehe es auch so, aber manches sehe ich auch anders.

Dass du bei Pokemon Go und Diablo 3 scheinbar mehr im Hier und jetzt bist, kann ich auch nachvollziehen. Ich bin leichter und intensiver bei Dingen im Hier und Jetzt die ich mag, die mir Spaß machen als bei Dingen die ich nicht mag, die mir keinen Spaß machen. Aber das ändert sich auch und ich kann auch immer mehr bei unangenehmen Dingen präsent sein. Trotzdem brauche ich auch immer mal wieder meine Phasen wo ich mich davon erholen kann.

Ich hoffe du quälst deinen Auszubildenden nicht zu sehr. :)

Und alles nur (m)eine Meinung.

Danke für deine Sichtweise.

:)

Liebe Grüße
Kleine Korrektur oder Relativierung @Ellviral

Ich schrieb:


...

Abgesehen davon müssen wir uns hier auch garnicht über Himmel und Hölle unterhalten, wenn du damit eh nicht viel anfangen kannst oder davon vielleicht sogar eher schlecht drauf kommst.

Du hast das Thema, meiner Erinnerung nach, in unserem Gespräch auf den Plan gebracht, auch wenn es natürlich passend zum Threadthema ist.

...



Zumindest hast du zum Thema "gute Wiedergeburt" etwas gefragt und ich dann etwas zu Himmel und Hölle geschrieben.

Ellviral hat geschrieben:

...

Kannst Du erkennen wie die Hoffnung auf eine gute Wiedergeburt zu einer der stärksten Quellen des Leiden wird?

...


Ist auch nicht so wichtig und soll auch kein Vorwurf sein. Wollte nur damit klarstellen, dass mir das Thema nicht so wichtig ist hier. Obwohl natürlich passend zum Threadthema.

Liebe Grüße
Trotzdem darf man mir natürlich zu dem Thema Fragen stellen, wenn man möchte.
Ist nur die Frage ob für jeden befriedigende Antworten von mir dabei herauskommen. :)

Liebe Grüße
Hallo Ralphy
Wenn Ich das so sehen möchte dann habe ich einen einfachen Weg gewählt um mit Himmel und Hölle fertig zu werden. Hat drei Jahrzehnte gedauert und viele esoterische,jüdische und christliche Texte gebraucht. Dann war ich leer. Befreit und zufrieden. Und dann kam Zen und der ganze Kram fing von neuem an.

Bei Buddhismus hab ich Himmel und Hölle schon gleich als Metaphern gesehen für das was ich im Leben lebe. Vielleicht kommt es daher das ich nicht klar genug bin, ich verwandel die Sichten sofort in das was ich schon weiß und das erzeugt bei mir die Überzeugung alles gesagt zu haben. :mrgreen:

Was die Spiele angeht waren die seit dem C64 immer eine Flucht, wohl wissend und gewollt, auch mit Haben wollen und besitzen wollen. Damit habe ich mit eine Welt geschaffen in der kein anderes Nachdenken zugelassen wurde. Eigentlich geht das sehr gut den für mich ist das eine andere Form von Zen in vollem Bewusstsein das es immer virtuell bleibt, aber was ist den nicht virtuell von dem was mein Hirn produziert? Ego-Tunnel.

Die Ausflüge in die Wissenschaften sind Notwendig um gerade besonders Verwirrende Vorstellungen zu überprüfen. Philosophie, Psychologie, Psychiatrie und die allgemein medizinischen Wissenschaften haben auch einen gleich großen Platz. Ich kann nicht beschreiben was ich alles in meinen Leben erkundet hat doch immer war die Frage: Was ist der Mensch? Die Triebfeder. Buddhismus hat einen sehr kleinen Raum, Buddha dagegen einen großen wenn nicht sogar einen sehr großen.

Ich schreibe das was mir jetzt gegeben wird aus meinem Pool, ob das wahr ist? Mit Sicherheit kann ich sagen das es virtuell ist und einigermaßen gut zu meinem Betrachtungen dessen passt was ich in meinen Leben erfahren habe.
Ellviral hat geschrieben:

...

Was die Spiele angeht waren die seit dem C64 immer eine Flucht, wohl wissend und gewollt, auch mit Haben wollen und besitzen wollen. Damit habe ich mit eine Welt geschaffen in der kein anderes Nachdenken zugelassen wurde. Eigentlich geht das sehr gut den für mich ist das eine andere Form von Zen in vollem Bewusstsein das es immer virtuell bleibt, ...

...


Herzlichen Glückwunsch. :)

Danke für deinen Text. Immer wieder interessant wie verschieden doch die Sichtweisen der Menschen sein können und trotzem kann ich Deine gut nachvollziehen, jedenfalls scheinbar.

Mal noch etwas anderes. Du schriebst am 14.12.2017, 11:05:

Ellviral hat geschrieben:

...

Zu unserem Problem. Es ist das Pendeln zwischen den Extremem Habenwollen und Besitzenwollen. Wie kann das überwunden werden ohne die Lehren zu verletzen?

...



Erstens habe ich kein Problem. Für mich ist die Angelegenheit mit Haben wollen und Nicht-Haben wollen ziemlich klar. Trotzdem kann ich mich natürlich auch irren oder nicht tief genug sehen und trotzdem kannst du eine andere Meinung haben als ich.

Zweitens ein Pendeln zwischen den Extremen Habenwollen und Besitzenwollen kann ich nicht erkennen.
Eher ein Pendeln zwischen den Extremen Haben wollen und Nicht-Haben wollen.
Oder mit deinen Begriffen: Ein Pendeln zwischen Besitzenwollen und Nicht-Besitzenwollen.

Und das kann überwunden werden ohne die Lehren zu verletzen. Die Lehren sollen sogar helfen dieses Pendeln zu überwinden. Die Lehren sind also kein Widerspruch dazu, sondern der Weg und die Hilfsmittel das zu "erreichen".

Allerdings hat jeder Mensch wohl auch individuelle Schwerpunkte. Manche Aspekte der Lehre sind für den einen leichter zu sehen und anzuerkennen und andere Aspekte sind für den anderen leichter zu verdauen.

Es ist also wichtig richtig in einer für sich selbst passenden Weise an die Lehre heranzugehen. Deswegen vielleicht auch die vielen verschiedenen Schulen im Buddhismus und selbst innerhalb einer Schule verschiedenen Ansichten und Herangehensweisen. Wobei die gröbsten, grundlegenden Dinge schon gleich und verstanden sein müssen, um da das Etikett Buddhismus drauf zu kleben.

Aber alles nur (m)eine unvollkommene, vergängliche Meinung. Die mir nicht gehört und die ich nicht bin.

Liebe Grüße
Ellviral hat geschrieben:

Das sich etwas wünschen ist glaube ich der beste Ausdruck. Wunschlos werden ist weder gegen habenwollen noch gegen besitzenwollen, der mittlere Weg der vor Anhaftungen schützt ist in diesem Fall das Wünschen zu erkennen und zu vermindern.
Damit habe ich reichlich Erfahrung!

Dieses Wünschen habe ich schon vor vielen Jahren wenn nicht Jahrzehnten als die Quelle für Leiden erkannt und Wunschlos werden als Weg gewählt. Der einzige Leitwunsch der immer geblieben ist: Menschwerden. Ein schmerzhafter Weg der mir die Befreiung gebracht hat und damit auch die Trennung von Glaubenden bewirkt. Es ist über die Jahre zu meinem Weg geworden und wenn ich nicht Arnold getroffen hätte wäre ich ihn allein gegangen ohne die Liebe, die die alles überwindet, wirklich erfahren zu können. Die Drei: Liebe, Glaube, Hoffnung sind die Erzeuger der Wünsche.

Die habe ich in dieser Reihenfolge überwunden. Als Erstes das Lieben, das besonders mögen das Ausgewählte liebhaben. Dann das Glauben dieses Glauben wollen an die Liebe und an die Hoffnung, dieses Glauben das es Wahrheit gib, Gerechtigkeit, Belohnung. Und erst jetzt die Hoffnung, wobei mir Kilaya geholfen hat, auch wenn das nicht mit Absicht geschah :) viewtopic.php?f=55&t=17245 Ja die Hoffnung ist eine der stärksten Quellen für Leiden seien sie Freudig oder Traurig.
Was bleibt ist die Liebe, die die bedingungslos ist wie die Sonne oder der Regen, die Wolken, alle fühlenden Wesen.
und auch die, bedingungslose Liebe, ist vollkommen Sinnfrei. Ist mir so eingefallen, bedingungslose Liebe ist keine Liebe mehr nur noch eine Farce. Nichts um das es sich lohnt sich Gedanken zu machen. Leben ohne Leiden ist genau so sinnlos wie leben im Leid. Wie soll ich das eine vom anderen unterscheiden. Ich glaube ich tanz mich mal weg. Wie soll ich noch ernsthaft reden wenn ich andauert die Illusionen erkenn und so tun muss alsob ich mich mit denen identifiziere.
Ich sehe das Ganze (Karma und Wiedergeburt?) mehr pragmatisch:

Der Mensch ist ein Sklave seiner Selbst…………….er weiß es nur nicht, je nachdem….noch nicht.
Ellviral hat geschrieben:
Ellviral hat geschrieben:

Das sich etwas wünschen ist glaube ich der beste Ausdruck. Wunschlos werden ist weder gegen habenwollen noch gegen besitzenwollen, der mittlere Weg der vor Anhaftungen schützt ist in diesem Fall das Wünschen zu erkennen und zu vermindern.
Damit habe ich reichlich Erfahrung!

Dieses Wünschen habe ich schon vor vielen Jahren wenn nicht Jahrzehnten als die Quelle für Leiden erkannt und Wunschlos werden als Weg gewählt. Der einzige Leitwunsch der immer geblieben ist: Menschwerden. Ein schmerzhafter Weg der mir die Befreiung gebracht hat und damit auch die Trennung von Glaubenden bewirkt. Es ist über die Jahre zu meinem Weg geworden und wenn ich nicht Arnold getroffen hätte wäre ich ihn allein gegangen ohne die Liebe, die die alles überwindet, wirklich erfahren zu können. Die Drei: Liebe, Glaube, Hoffnung sind die Erzeuger der Wünsche.

Die habe ich in dieser Reihenfolge überwunden. Als Erstes das Lieben, das besonders mögen das Ausgewählte liebhaben. Dann das Glauben dieses Glauben wollen an die Liebe und an die Hoffnung, dieses Glauben das es Wahrheit gib, Gerechtigkeit, Belohnung. Und erst jetzt die Hoffnung, wobei mir Kilaya geholfen hat, auch wenn das nicht mit Absicht geschah :) viewtopic.php?f=55&t=17245 Ja die Hoffnung ist eine der stärksten Quellen für Leiden seien sie Freudig oder Traurig.
Was bleibt ist die Liebe, die die bedingungslos ist wie die Sonne oder der Regen, die Wolken, alle fühlenden Wesen.
und auch die, bedingungslose Liebe, ist vollkommen Sinnfrei. Ist mir so eingefallen, bedingungslose Liebe ist keine Liebe mehr nur noch eine Farce. Nichts um das es sich lohnt sich Gedanken zu machen. Leben ohne Leiden ist genau so sinnlos wie leben im Leid. Wie soll ich das eine vom anderen unterscheiden. Ich glaube ich tanz mich mal weg. Wie soll ich noch ernsthaft reden wenn ich andauert die Illusionen erkenn und so tun muss alsob ich mich mit denen identifiziere.


Dann viel Spaß beim Tanzen.

War auch eine gewisse Zeit Teil meines Weges. Jetzt vor allem nur noch innerlich oder wenn es passt auch körperlich.

Liebe Grüße
Hi buddhis,
es gab ganze drei Diskussionspunkte:Karma, Wiedergeburt und Leiden.
Für das Leiden gibt es eine schöne Definition von Sariputto: Die objektiven Veränderungen der Materie werden subjektiv als LEIDEN empfunden."
Karma kann man auf zwei Arten sehen. Durch böse Taten erwirbt man sich kein positives Karma. Hält man sich an die Tugensatzung, des Achtfachen Pfades, dann entsteht keine negatives Karma mehr.
Gute Taten erhöhen den Punktestand an positivem Karma. Wer den 8fachen Weg vertieft, erwirkt sich sehr viel Karma. Den eigenen Karmastand, kann am eigenen Körper sehen: 32 Merkmale eines großen Mannes.
Es gibt vier Stufen, bis man nicht mehr wiedergeboren wird. 1. Hörerschaft 2. Einmalwiederkehr 3.Nichtwiederkehr 4. Heiligkeit.

Das mit der Wiedergeburt ist einem gewissen Fortgeschrittenenstadium selbst erleben. Ich habe schon etlich meiner Reinkarnationen kennengelernt und es ist wirklich möglich.
Wiedergeburt lässt sich heute schon durch Quantenverschränkung erklären.
...Die Quellen für die inhaltlichen Aussagen, sind mir momentan leider nicht mehr zugänglich. Der Inhalt hat es sich in den grauen Zellen heimelig gemacht!
kesakambalo hat geschrieben:
Hi buddhis,
es gab ganze drei Diskussionspunkte:Karma, Wiedergeburt und Leiden.
Für das Leiden gibt es eine schöne Definition von Sariputto: Die objektiven Veränderungen der Materie werden subjektiv als LEIDEN empfunden."

Kannst du mir auch sagen wo das stehen soll?
493 Beiträge

Wer ist online?

Insgesamt sind 4 Besucher online. Im Detail: 1 sichtbares Mitglied (oder Bot), 0 unsichtbare Mitglieder und 3 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste