Posts from mukti in thread „Liebe empfinden im Sinne eines "Gerührtseins"“

    Übrigens sobald Bewusstsein da ist sind auch Gefühle da, das ist miteinander verbunden.


    Zitat

    "Dieses Gefühl, o Bruder, diese Wahrnehmung und dieses Bewußtsein: diese drei erscheinen verbunden, nicht getrennt, und es ist unmöglich, sie zu son­dern und ihren Unterschied anzugeben. Denn was einer fühlt, Bruder, das nimmt er wahr, und was er wahrnimmt, dessen ist er bewußt; darum er­scheinen diese Dinge verbunden, nicht getrennt, und es ist unmöglich sie zu sondern und ihren Unterschied anzugeben." (M.43)


    Wenn man den Eindruck hat gar nichts zu fühlen dann ist bekanntlich nach der Lehre trotzdem ein Gefühl da, nämlich "weder angenehm noch unangenehm". Gefühle lassen sich demnach nicht abschalten, es kommt drauf an wie man mit ihnen umgeht. Heilsame Gefühle fördern und unheilsamen nicht nachgehen und das Beobachten aller Gefühle, wie sie entstehen und wieder vergehen. Das sind zwei mögliche Übungen.

    Mir scheint dass ich beim Beobachten noch nie vollkommen darüber hinausgekommen bin, Gefühl als Ich und Mein zu empfinden. Es gibt sowas wie eine Erhebung, Beruhigung oder Frieden und Freude.

    Das Ego hat gute oder heilsame und ungute oder unheilsame Anteile. Die Entwicklung von Sittlichkeit hat den Zweck die unheilsamen Anteile zugunsten der heilsamen aufzulösen. Ich bin der Überzeugung dass ein gutes, vom Heilsamen durchdrungenes Ego Voraussetzung für die Befreiung ist. Es lässt sich nicht umgehen zuerst mal ein guter Mensch zu werden, ein von Hass und Gier erfülltes Ego behindert den Weg zur Befreiung.

    stimmt. Das passt zu dem, was ich hier schrieb, oder?

    „Ich kenne Rührung und Ergriffenheit und sie sind mir wertvoll auf dem Weg. Aber da ist für mich eben noch das alte Weh mit drin.

    vielleicht eine Frage der Perspektive...„

    Passt ja. Solche Gefühle gibt es wohl in mehreren Schattierungen, u.a. kann die Empfindung von Weh dabei auch auftreten durch eine Einsicht dass man es öfter mal versäumt hat gut zu handeln. Es kann wohl auch ein rein positives Gefühl mit völliger Bejahung sein.

    Nochmal @alle - was sollte denn berührt sein, wenn nicht Ego Anteile? Ich finde, man kann sich dann schon mitfreuen für jemanden oder über ein Ereignis, ist zugleich aber an einer Stelle angerührt, die das selbe früher als Mangel erlebt hat. Ziemlich subtil, aber kann man sehen.

    Das Ego hat gute oder heilsame und ungute oder unheilsame Anteile. Die Entwicklung von Sittlichkeit hat den Zweck die unheilsamen Anteile zugunsten der heilsamen aufzulösen. Ich bin der Überzeugung dass ein gutes, vom Heilsamen durchdrungenes Ego Voraussetzung für die Befreiung ist. Es lässt sich nicht umgehen zuerst mal ein guter Mensch zu werden, ein von Hass und Gier erfülltes Ego behindert den Weg zur Befreiung.

    Was ich meine scheint mehr eine Form von Karuna zu sein. Ich war nur verwirrt, da es scheinbar nicht nur bei Mitleid entstehen kann, sondern auch bei dem Anblick von etwas schönem.

    Das Schöne hat wohl eine Verbindung mit dem Guten, so wird die Erfahrung von Schönheit nach der Lehre als eine Folge von vedienstvollen Tätigkeiten gesehen.


    Interessant finde ich auch Schönheit im Zusammenhang mit Befreiung:


    Zitat

    3.In dem Gedanken der Schönheit wird er von Zuversicht erfüllt: dies ist die dritte Befreiung.

    vimokkha

    Zur Wahrnehmung des Schönen ist er geneigt. Dies ist die dritte Freiung.

    A.VIII.66

    Schönheit nur hat man im Sinne: das ist die dritte Befreiung.

    D.33


    Aufgrund von Unwissenheit kann es aber zu einer verkehrten Wahrnehmung kommen, so das unschönes als schön erscheint, sowie falsches als richtig. Dazu gibt es auch eine Lehrrede, die finde ich aber grade nicht.

    ....

    Hier ist meine Frage, sollte ich solch ein Gefühl als eine starke Facette von "Metta" deuten, oder ist es noch etwas anderes?

    Solche Gefühle, die in Verbindung mit selbstloser Liebe auftreten wie du es oben beschreibst, können wohl nicht unheilsam sein. Ich erlebe es so dass sie von Egoismus reinigen und bemerke eine Erleichterung und inneren Frieden, begleitet von der Überzeugung dass das jetzt richtig und heilsam ist. Sie sind auch eine Inspiration und ein Antrieb, mehr im Sinne von Metta zu handeln.