Beiträge von ajung

    Hallo zusammen,


    ich bin froh euch das neue Moderations Team vorstellen zu können. Es handelt sich um Jojo, Void, und Kilaya.
    Die Aufteilung der Bereiche ist wiefolgt:


    Jojo:
    -Allgemeines zum Buddhismus
    -Buddhist Praxis
    -Termine
    -Links
    -Theravada
    -Nichiren
    -Geschlossene Gruppen


    Void:
    -Anfänger
    -Bücher
    -Zen
    -Amithaba
    -Buddhist Salon
    -Freidenker und Philosophen


    Kilaya:
    -Tibet
    -Bön


    Es grüßt Euch
    Axel

    Hi


    mir wurde dieser Film empfohlen. Der Trailer sieht spannend aus.


    Zitat

    Souls of Zen befasst sich mit dem Buddhismus im Wiederaufbau Japans nach der Dreifachkatastrophe. Das Erdbeben vom 11. März 2011 und der darauffolgende Tsunami nahmen fast 20.000 Menschen in Japan das Leben. Knapp 3.000 Menschen gelten noch immer als vermisst. Die Folgen der resultierenden Nuklearkatastrophe sind bis heute kaum abzusehen.


    Der Film erörtert die Rolle des Buddhismus in der Betreuung von Trauernden und Opfern der Katastrophe und zeigt aus der Sicht buddhistischer Priester, mit welchen Herausforderungen Helfer und Betroffene im Nordosten des Landes auch heute noch konfrontiert werden. Souls of Zen dokumentiert den Alltag buddhistischer Tempel im Katastrophengebiet. Darüber hinaus gewährt der Film Einblicke in die Welt des Zen-Buddhismus. Buddhistische Reaktionen auf die Dreifachkatastrophe werden dabei in Bezug gebracht zur Tradition buddhistischen Ahnengedenkens in Japan sowie zur komplexen Rolle des Buddhismus in einer Gesellschaft, die sowohl von verheerenden Katastrophen gezeichnet ist als auch von demographischem Wandel, sich verändernden Familienstrukturen und einer zunehmenden religiösen Pluralität.


    Nachdem der Film erfolgreich auf mehreren internationalen Filmfestival lief, haben wir ihn nun in eigener Produktion hergestellt und zum Vertrieb auf Amazon gebracht. Im Anhang finden Sie dazu unsere Pressemeldung mit mehr Informationen. Einen Filmtrailer und weitere Infos zum Film können Sie auch auf der Seite zum Film unter http://www.soulsofzen.com finden.


    http://soulsofzen.com/

    Der Workshop mit dem renommierten Zen-Fotokünstler Jo Fahl bietet Anregungen und praktische Übungen, um Fotografie als kreative Sprache mit eigenen Ausdrucks- und Erkenntnismöglichkeiten zu entwickeln. Es geht um Fotografie als Medium zur Selbsterkenntnis, das unsere Sinne öffnen und uns zu einem subtileren Verständnis der Wirklichkeit verhelfen kann. Was das Bogenschießen mit dem Fotografieren zu tun haben könnte, zeigt uns ganz praktisch die Kyodo-Bogenschützin und Medaillenträgerin Christiane Schöninger mit ihrem Langbogen.


    Weitere Details:


    http://www.learningbyliving.de/?page_id=375

    Hallo Bambus,


    ich hätte gerne dein Angebot angenommen. Aber es gab da von der Moderation andere Meinungen.
    Trotzdem vielen Dank für das Angebot.

    4.9.2010 - Bonn Rheinisches Landesmuseum Colmanster. 53115 Bonn - 14-16 Uhr
    5.9.2010 - Köln, Filmforum Museum Ludwig, Heinrich-Böll-Platz, - 20:00 Uhr
    6.9.2010: Bremen, Kirche "Unser Lieben Frauen", Kirchhof 27, 20:00 Uhr
    8.9.2010: Hamburg (Konzert nur für Frauen), Haus Drei, Saal oben, Hospitalstr. 107, 20:00 Uhr
    10.9.2010: Berlin, rigpa-Zentrum, Soorstraße 85, 20:00 Uhr
    11.9.2010: München (Privatkonzert)
    12.9.2010: Bad Münstereifel, Evangelische Kirche, Langenhecke 33, 19:00 Uhr
    15.9.2010: München, Leo 17, Leopoldstr. 17, 20:00 Uhr
    17.9.2010: Freiburg
    19.9.2010: Kempten, Stadttheater, 10:00 Uhr Matinee
    20.9.2010: Marburg, Katholische Pfarrkirche, 20:00 Uhr
    21.9.2010: Saarbrücken-Klarenthal, Evangelische Kirche, Hauptstr. 67, 19:00 Uhr
    25.9.2010: Nürnberg, Offene Kirche St. Klara, Königsstr. 64, 20:30 Uhr
    27.9.2010: Bamberg
    28.9.2010: Haßfurt, Stadthalle Hauptstr. 3, 19:30 Uhr
    30.9.2010: Stuttgart, Mozartsaal in der Liederhalle, Berliner Platz 1-3, 20:00 Uhr
    02.10.2010: Mönchengladbach-Rheydt, Evangelische Hauptkirche St. Vitus, Abteistr. 37, 20:00 Uhr


    http://www.choying.de/
    http://www.choying.com

    22:25 Uhr 3Sat


    http://www.3sat.de/


    Porträt einer österreichischen Nonne
    Film von Gundi Lamprecht
    (Erstsendung 30.6.2009)


    "Marriage finished!" - das ist der Wortlaut einer E-Mail, die Sabine Arzt-Januschke nur wenige Wochen nach ihrer Hochzeit ihrem Ehemann schickte. Der Grund ihrer Entscheidung ist nicht alltäglich: Die Wienerin hatte sich entschlossen, ihr Leben ganz dem Dharma, der Lehre Buddhas, zu widmen, sich dem tibetischen Buddhismus hinzugeben und buddhistische Nonne zu werden. Das liegt nun 13 Jahre zurück. Heute heißt Sabine Arzt-Januschke Gelongma Lama Palmo und ist eine der höchsten weiblichen Würdenträgerinnen des Buddhismus weltweit. Und sie ist die erste und einzige westliche buddhistische Priesterin in Österreich. Abwechselnd lebt die heute 39-jährige ehemalige Journalistin in ihrem indischen Mutterkloster Sherabling und in Österreich. Als "Lama" - also als spirituelle Lehrerin - begleitet sie vor allem Menschen aus Österreich, die ihre religiöse Heimat im tibetischen Buddhismus gefunden haben. Die buddhistische Nonne aus Österreich wurde im Männerkloster Sherabling in Nordindien ausgebildet. Mehr als 750 Mönche aus der ganzen Himalajaregion wohnen und studieren dort. Um in diesem Männerkloster ausgebildet zu werden, brauchte Sabine Arzt-Januschke - wie alle anderen Frauen auch - eine spezielle Erlaubnis. Für Frauen ist es auch im Buddhismus immer noch schwierig, dieselbe Ausbildung wie Männer zu bekommen. Nicht zuletzt deshalb plant Gelongma Lama Palmo, in Österreich ein buddhistisches Frauenkloster zu eröffnen.
    Die Reportage begleitet Gelongma Lama Palmo und ihre österreichischen Schülerinnen und Schüler nach Indien und beleuchtet den Werdegang der buddhistischen Nonne.

    Hi


    ich finde das eine tolle Idee da ich mir oft Bücher kaufe und dann doch feststelle, das die nicht gut sind. So kann ich mir die erstmal ausleihen und dann noch kaufen.

    Hi


    bitte vergiss nicht. Ich stelle die Frage nicht. Mir wäre das auch ziemlich egal.
    Eine Person kam auf mich zu und hat mir die Fragen gestellt. Warum auch immer.

    Hi


    das beantwortet die Frage nicht. Es wäre ja möglich dass es irgendwo so was gibt. Es gibt doch zum Beispiel auch die Tradition das der Schüler sehr lange vor dem Kloster um Einlass bitten muss um angenommen zu werden. Und seine Bitte immer wieder abgewiesen wird um seine Entschlossenheit zu prüfen.

    Hi


    mir wurden folgende 2 Fragen gestellt.


    1. gibt es im Zen die Tradition, dass man/frau zunächst "Schüler auf Probe" wird?
    2. ist es richtig, dass man/frau 4 - 5 Jahre Schüler sein muss, bevor er/sie Buddhistin werden kann (also einen Dharma-Namen bekommt und ein Rakusu)?


    Ich kenne diese Traditionen nicht. Kennt die jemand von euch?

    Um die Übersicht in diesen Forum zu erhöhen ist es wichtig das die Beiträge ein einheitliches Format haben.
    Der Titel sollte so gestaltet werden:

    Code
    1. [Datum] - [Ort] - Name der Veranstaltung


    Im Beitrag sollte eine Beschreibung stehen und die Anmelde Informationen.