Posts from Martinistweg in thread „Liebe empfinden im Sinne eines "Gerührtseins"“

    Wunderbare Antworten!

    Viel kann ich da nicht mehr beitragen.


    Die Praxis ist für mich eine Herzensangelegenheit.

    Dort sind meine Fesseln, mein Schlüssel in die Freiheit.

    Himmel und Hölle, gut und Böse.

    Dort war ich einsam und getrennt vom Universum (ohne Samadhi) , danach Eins mit dem Universum (durchs Samadhi), und danach (halbwegs) frei durch Weisheit. .


    Als ich endlich die Quelle der Liebende Güte auch in mir gefunden hatte, wurde ich fast schon ein wenig abhängig von der Verzückung, die meine intensive Metta-Meditation mit sich brachte.


    Später habe ich mir sukha, piti, karuna, mudita usw genauer angesehen , und ich habe gesehen wie sie mein Herz in Schwingungen versetzen. Sie kreieren sozusagen schöne Unruhe.

    Später habe ich jene Bereiche gefunden, die niemand betreten kann, und dort war nichts als ein stilles Glück, das nicht mehr bedingt bzw gestört wurde durch die Welt.


    Erkennen und nicht ergreifen! Loslassen was noch da ist.

    Wenn man nichts mehr ergreift, und wenn man es zum Beispiel beim sehen nur beim sehen belässt, beim fühlen nur beim fühlen. Dann wird das Herz zur Ruhe kommen, die Täuschungen werden uns nicht mehr täuschen.


    Wenn das Herz still wie ein klarer Bergsee wird, wird das Ich sein Spiegelbild darin suchen, und nicht finden.


    Das Feuer findet nichts mehr zum verbrennen, und wenn die Elemente ihre Form verlassen, wird nichts als Frieden übrig bleiben.



    So sehe ich die Sache.


    Mögen wir alle Frieden finden!