Trikaya

  • Fällt mir so auf Anhieb nichts ein. Aber ich bin auch nicht so ein Schriftkundiger. Nur ein paar einzelne Texte fallen mir ein:


    Erstmal etwas zu Amida als Dharmakaya
    Shinran:
    „Der ursprüngliche Buddha ist formlos und weil er formlos ist nennen wir ihn Jinen. Wenn der Buddha in Form dargestellt wird, ist das nicht der Nirvana – Buddha. Um uns zu verdeutlichen, dass der ursprüngliche Buddha formlos ist, nennen wir ihn Amida Buddha, so habe ich es gelehrt. Amida ist das Medium durch welches wir Jinen realisieren.“
    (Mattosho Nr. 29 – 30)


    Amidas Urgelübde als Sambhogakaya
    “Amida Buddha ist keine Person. Es ist Hojin, die Energie des erfüllten Gelübdes. Und es ist Jinen, die Natur der letztendlichen Wahrheit, welche sich selbst als Tariki manifestiert. Tariki steht für die unsichtbare Kraft welche gewöhnliche Bonbus zu Personen des Shinjin (des gestifteten Vertrauens) wandelt. “
    Rev. Ruth Tabra


    Nirmanakaya bezieht sich dann meist auf Shakyamuni Buddha


    Ich finde aber, man kann es noch auf eine andere Art sehn: Amida ist Dharmakaya, die grenzenlose Wahrheit (Licht; Leben), Nembutsu ist der Sambhogakaya, das worin es erscheint, Und das worin es erscheint, also du und ich, ist der Nirmanakaya. Und gleichzeitig auch in uns als verfallene und fallende Wesen.
    Aber letztlich besagt das Nembutsu, das die drei Körper nix getrenntes sind. Körper ist da eh irreführend. Da da allumfassende Nichtgetrenntheit ist.

  • Namaste!


    Dazu fallen mir Kôdô Sawakis Verse ein, die ich seit Kurzem morgendlich rezitiere:
    -------------------------
    "Amida ist „unbegrenzt“. Wo auch immer was auch immer passiert, es findet in meinem Leben statt.


    Namu bedeutet, „zum Leben zurückkehren“, keine Aufmerksamkeit an das verschwendend, was ich denke oder glaube; angezogen von der Gravitation der absoluten Wirklichkeit – das ist mein Leben.


    Durch Körper, Sprache und Geist, immer hier und jetzt, tätig als Namu-Amida-Butsu. Das ist Butsu – ein entwickeltes, menschliches Wesen."
    -------------------------


    In diesen Versen sehe ich
    In "Amida" den grenzenlosen, allumfassenden Dharmakaya,
    in "Namu" den segensreichen Sambogakaya, also die Gravitation (vielleicht auch das Bindeglied) zum Dharmakaya,
    und in "Butsu" den Nirmanakaya, das verwirklichte Wesen in materieller Form.


    < gasshô >


    Benkei


    Namu-Amida-Butsu

    "Allmorgendlich beginne ich meinen Tag damit, den Spiegel zu polieren;
    Täglich türme ich neue Staubschichten auf;
    Allabendlich beende ich meinen Tag damit, weiter zu polieren;
    Und scheinbar wirbelt auch ein Schlafender noch Staub auf."
    HôShin