Posts from Deepa in thread „Liebe empfinden im Sinne eines "Gerührtseins"“

    Edit: Gedanken können etwas auslösen....

    So ist es mit den Übersetzungen - mal wird etwas als Gefühl bezeichnet, mal als Empfindung, mal als Emotion....


    Wie auch immer: Gedanken lösen etwas aus - auch, wenn sie nicht bewusst wahrgenommen werden.


    In d. Fall (siehe A.IV.200 Liebe und Haß - 10. Pema Sutta ) - z.B. Hass.


    Ob es Liebe oder metta ist, ist für meine Grundaussage zunächst sekundär.


    Solange man abstrakte Begriffen nicht definiert, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man zu unterschiedlichen Ergebnissen kommt.

    Falls das als OT ausgelegt wird, bitte rückmelden und gerne auslagern @Mods

    Anguttara Nikaya IV.196-200


    (Hervorhebung von mir)


    Hier wird Hass und Liebe von Empfindung abgeleitet […]empfindet Hass gegen sie/Liebe für sie.[…]

    Was auffällt, ist, dass der Gedanke entscheidend dafür ist, welche Empfindung (Liebe, Hass) entsteht.




    Ich nehme mal den Part:


    Quote

    Wie aber, ihr Mönche, entsteht Haß durch Liebe? Da wird einer von einem Menschen geachtet, geliebt und geschätzt, doch die anderen mißachten ihn, behandeln ihn schlecht und unfreundlich. Da denkt jener: 'Eben jenen Menschen, der von mir geachtet, geliebt und geschätzt wird, den mißachten die anderen, behandeln ihn schlecht und unfreundlich.' Und er empfindet Haß gegen sie. So, ihr Mönche, entsteht Haß durch Liebe.

    Angenommen jener würde in der selben Art und Weise denken:Eben jenen Menschen, der von mir geachtet, geliebt und geschätzt wird, den mißachten die anderen, behandeln ihn schlecht und unfreundlich.'

    Die anderen wissen es nicht anders und sammeln schlechtes Karma an. Mir ist daran gelegen, sie darin zu unterstützen, sich von ihrem Leid zu befreien. So entstünde Liebe - oder: Das wäre eine Denke (das Wissen), d. von Liebe getragen ist.

    Ich bin gerade sporadisch hier und stelle etwas ein - ich habe es bisher nur überflogen und selbst noch nicht wirken lassen....


    txt_Angst.pdf

    Gibst Du mir bitte ein Beispiel dafür, wie Zorn einfach entsteht?

    Zorn, Wut,....= Gefühle = Leid. Gell?

    Nee, nach meinem Verständnis und meiner Erfahrung nicht.


    Zorn=Zorn; Anhaften am Zorn, den Zorn ergreifen ("zornig werden") = Leid.

    Zorn ist Zorn und es ist ein Gefühl - ein Unwohlgefühl (vllt. wird es im Buddhismus als Geisteszustand bezeichnet?).


    Ein Gefühl, das aufkommt, wenn man auf eine bestimmte Art und Weise denkt (unrechte Ansicht, heißt es im Buddhismus - oder?)


    Man denkt z.B. (das muss man nicht einmal bewusst wahrnehmen - es basiert auf d. inneren Einstellung): Wie kannst du nur so etwas sagen? Was bildest du dir ein. Noch ein Wort und ich hau dir eine rein...“ }:-) ~> Leid


    Die Gedanken und Gefühle sind nicht heilsam.

    Saṃyutta Nikaya 11

    Von Sakka

    21. Abgeschnitten

    In Sāvatthī, im Jetahaine (ist der Schauplatz).

    Da nun begab sich Sakka, der Fürst der Götter, dorthin, wo sich der Erhabene befand. Nachdem er sich dorthin begeben und den Erhabenen ehrfurchtsvoll begrüßt hatte, trat er zur Seite.

    Zur Zeite stehend redete dann Sakka, der Fürst der Götter, den Erhabenen mit der Strophe an:

    „Was muß man abschneiden, um glücklich zu leben?



    Was muß man abschneiden, um keinen Kummer zu leiden?



    Was ist das einzige, dessen Vernichtung du billigst, o Gotama?“

    „Den Zorn muß man abschneiden, um glücklich zu leben;



    den Zorn muß man abschneiden, um keinen Kummer zu leiden.



    Die Vernichtung des Zornes,



    dessen Wurzel Gift und dessen Gipfel süß ist, o Vāsava,



    Preisen die Edlen; denn hat man ihn abgeschnitten,



    leidet man keinen Kummer mehr.“

    SN 11.21: Abgeschnitten (Deutsch) - Sakka Saṃyutta - SuttaCentral
    ————————————————————————




    Zeite = Seite (vermute ich).

    Ich lese es nicht explizit; ich weiß, dass es so ist. Ich weiß lediglich nicht, ob meine Termini mit der buddhistischen kongruiert :D



    Zorn, Wut,....= Gefühle = Leid. Gell?


    Es gilt darum, Leid zu überwinden, demnach geht es darum Gefühle zu überwinden - i.S.v. tja...durch Verstehen, Mitgefühl aufzulösen - zu transformieren.

    Quote

    In den Sutten steht auch nicht, dass man keine Skandhas mehr hat, sondern es geht darum wie man auf das Gefühl reagiert.

    Es geht auch darum, Gefühle zu überwinden bzw. zeigt das Gefühl an, was noch nicht überwunden ist.


    Quote

    S.36.3 Durch Überwindung - 3. Pahāna Sutta


    "Diese drei Gefühle gibt es, ihr Mönche. Welche drei? Wohlgefühl, Wehgefühl, Weder wohl-noch-weh-Gefühl.

    Beim Wohlgefühl, ihr Mönche, ist der Hang zum Reiz zu überwinden. Beim Wehgefühl ist der Hang zum Widerstand zu überwinden. Beim Weder-wohl-noch-weh-Gefühl ist der Hang zum Unwissen zu überwinden. Soweit, ihr Mönche, ein Mönch beim Wohlgefühl den Hang zum Reiz, beim Wehgefühl den Hang zum Widerstand, beim Weder-Wohl-noch-weh-Gefühl den Hang zum Unwissen überwunden hat, nennt man ihn, ihr Mönche, einen Mönch, der den Hang zum Reiz überwunden hat, der recht sieht, der den Durst abgeschnitten, die Fessel gesprengt hat, durch vollkommene Dünkeleroberung, dem Leiden ein Ende gemacht hat:


    Wer da, wenn er ein Wohl gefühlt, doch dies Gefühl nicht recht erkennt, in dem kommt auf der Hang zum Reiz und die Entrinnung sieht er nicht. Wer da, wenn er ein Weh gefühlt, doch dies Gefühl nicht recht erkennt, in dem ist Hang zum Widerstand und die Entrinnung sieht er nicht. Was aber weder Wohl noch Weh, was Weisheitsvoller Stille nennt: wenn dieses aber man genießt, wird man vom Leiden auch nicht befreit. Wenn unermüdlich ist ein Mönch die Klarbewußtheit immer pflegt, der wird als Weiser dann durchschaun, was irgend an Gefühl es gibt. Wer die Gefühle so durchschaut, wird triebfrei schon in diesem Sein; was solcher Großer nach dem Tod, das fassen Worte nimmer mehr".

    Samyutta Nikaya 36


    Gefühle entstehen in Abhängigkeit von der inneren Einstellung - der Ansicht.


    Mal ein Bsp.:


    Person A sagt in einem Konflikt zu Person B: „Du wertloses Stück....“


    B erlebt Zorn, will sich rächen - Gewalt anwenden. Seine innere Einstellung ist, dass die Person bestraft werden - leiden muss.



    Person A sagt dasselbe zu Person C.

    Person C erlebt keinen Zorn, sondern Gleichmut und Mitgefühl, da er um das Leiden der Person A weiß. Sie möchte, dass die Person v. Leid befreit wird.

    Rührung assoziiere ich mit Freude und Dankbarkeit - bis hin zu Pathetik, Gefühlsduselei.


    Je nachdem, welche Gedanken damit einhergehen, kann es unterschiedlich gefärbt sein.


    Ich erinnere z.B. eine Situation: Ich war total inne Fritten und habe gegähnt. Ein Mädchen (5 Jahre) zu mir: Ohh...bist du müde? :)


    Da kam Rührung auf - dieses kleine Mädchen und so einfühlsam. Es wurde mir ganz warm ums Herz - Rührung und Dankbarkeit dafür, dass es sie gibt und ich gerade Zeit mit ihr verbringen durfte.