Alleinsein-Einsamsein

Moderator: kilaya

Hallo Sunu,

ich denke Menschen können in gewissem Maß helfen, aber auch schaden. In meiner Welt kenne ich kaum Menschen, die helfen wollen, aber viele die schaden, leider, das betrifft gar nicht mich alleine, sondern einfach was ich beobachte und wahrnehme.

Sicher in gewisser Weise ist man immer alleine, vor allem in den wichtigen Augenblicken des Lebens, aber wenigstens einen Menschen zu haben, zu dem man eine liebevolle Beziehung hat, das ist schon sehr hilfreich, ich hatte wie gesagt ein paar solche Menschen, wobei am wichtigsten waren meine Eltern, Eltern lieben bedingungslos, also meine Eltern waren so.

Ich kann alleine sein, aber nochmal es ist sehr schwer und ich kann Leid und Schmerz ertragen, ich nehme die Dinge ohnedies an, wie sie sind, aber ich bin auch Mensch, der eben wie oben beschrieben auch in dieser Welt irgend eine wirkliche Bezugsperson sich zumindest wünschen würde, wenn es nicht ist, dann muss ich es auch annehmen.

Und ja Widersprüche kann man immer herauslesen, aber ich bin auch müde geworden mich zu erklären, nicht in Bezug auf diesen Beitrag sondern auf mein Leben und auch die Ansprüche, die an mich gestellt werden.

liebe Grüße Son
Hallo Son,

Son hat geschrieben:
In meiner Welt kenne ich kaum Menschen, die helfen wollen, aber viele die schaden, leider, das betrifft gar nicht mich alleine, sondern einfach was ich beobachte und wahrnehme.

Das heißt, du kennst auch postive Ausnahmen? Das ist doch schon mal was. Manchmal kann man diese Ausnahmen anschauen, versuchen zu vergrößeren. Manchmal hat man so viele negative "aber" im Kopf. Du könntest doch... "Ja, aber... und deswegen bringt mir das nichts. Man kann das auch umgekehrt machen. So vieles ist schwer. Sozialphobie ist schwer und Allein sein und dies und jenes, aber... [kleine Ausnahme nennen] ist gut. So viele Leute wollen schaden, aber ich kenne (bzw. kannte) die Ausnahme: [Name der Person]. Und schon geht das Herz eher auf, als zu.

Son hat geschrieben:
ich bin auch müde geworden mich zu erklären

Vielleicht ging es mir ähnlich. Ich wurde auch müde mich zu erklären, zu rechtfertigen, immer wieder aufs neue. Das macht innerlich zu. Macht ein innerliches: Ich will dir nicht nahe sein. Ich will deine Fragen nicht beantworten. Ich will nicht. Auf so eine Weise, ohne Neugier auf andere, ohne die Bereitschaft fragen beantworten zu wollen, wird kaum ein angenehmer Kontakt zustande kommen. Vielleicht kannst du ja ganz neue, andere Wege, neue Bekanntenkreise suchen als bisher. Etwas, wo dein Herz aufgeht und du wieder den Willen verspürst auch die 10te Frage noch geduldig beantworten zu wollen.

Grüße.
Hallo Zenty,

ja, ich kenne auch ein paar wenige Menschen, die als hochgradig gut sehen würde, aber ich habe zu diesen Menschen keine Beziehung, weil sie keine wollen und auch gar nicht die Zeit hätten, wobei Zeit ist ja etwas, was man selbst entscheidet, ob man für jemanden Zeit hat oder nicht, also auch relativ.

Von den Menschen, die ich als gut sehen würde, ist es aber wirklich so, die haben Familie, Kinder, stressige Arbeit - da ist kein Platz für einen Austausch meist.

Und ganz ehrlich, ich suche schon eine tiefere "Beziehung", tiefer im Sinn, dass ich mich auch auf jemanden verlassen kann, diesen Anspruch wage ich zu stellen, weil ich diese Eigenschaft habe für andere, nur benötigt sie leider niemand mehr.

Wobei ich schon differenzieren möchte vor allem mit Wertungen, dass es diese Wertungen von gut, böse, richtig oder falsch ja nur in unserer künstlichen Wirklichkeit bzw. Gesellschaft gibt, in der Welt gibt es das alles nicht, ich meine in der Natur.

Weil klar ist es vermessen zu sagen, dieser Mensch ist gut und dieser nicht, zurecht gefragt mit welchem Recht, aber ich/wir leben halt in dieser Wirklichkeit und nicht in der Natur.

Ich sehe mich auch nicht als arm oder vom Schicksal gestraft, ja, es könnte besser sein vieles, aber auch schlechter, alles immer relativ, letztendlich habe ich geklagt, aber es ist ein Klagen auf hohem Niveau.

In einem Gespräch heute mit einem Therapeuten habe ich ihn um seine Sicht gefragt, ob er es den anders sieht als ich und er hat gemeint, nein, er sehe die Dinge, also die Menschen in meinem Umfeld ähnlich und das war nicht Höflichkeit sondern er ist im selben Umfeld wie ich, nur mit dem Unterschied halt, dass er Familie hat, Kinder, Freunde und er ist gesund. Aber das Bild der Gesellschaft sah er ähnlich, ist übrigens auch ein sehr religiöser Mensch.

Weil du gemeint hast, wenn man so dicht macht, dann kommt auch niemanden auf jemanden zu, das bin ich nicht, ich bin offen, aber es hat eben niemand Interesse und aufdringlich sein möchte ich auch nicht, könnte ich, aber wo läge der Sinn, also ich sehe die vielen Möglichkeiten nicht.

Was positiv ist, wenn man alleine ist, ist dass man keine Verantwortung, keine Bindung hat, also wenn mir einmal was passieren würde, würde ich niemanden abgehen und umgekehrt müsste ich mir keine Sorgen machen um das was hinter mir ist, eben Kinder, Familie, also es hat alles scheinbar auch gute Seiten, LG Son
Hi Son,

also der Tip kam ja schon....ich würds an deiner Stelle mal riskieren mit der Internetkontaktbörse.... Ich kenne in meinem Umfeld wirklich einige die darüber zusammengefunden haben... Ich selbst habe da nette Menschen kennengelernt, nachdem ich mich vorher jahrelang sehr isoliert hatte und mir es dann irgendwann reichte. Das funktioniert nicht von heute auf morgen und es gibt keine Garantie, dass es zum Erfolg führt, aber es ist mindestens eine gute Expositionstherapiemöglichkeit für dich selbst. Zu verlieren haste da jedenfalls nicht wirklich etwas... Ich kann nicht bestätigen, dass es sich da grundsätzlich um reine Abzocke handelt, klar, dass die damit auch Geld verdienen wollen, wenn es seriös ist hält es sich aber durchaus im Rahmen und ist mit eingeschränkter Funktion meist sogar kostenfrei...
Probieren kostet dich also wirklich nix....
Hallo Sunu,

danke für deine gut gemeinte Hilfe. Ich war auf etlichen auch zu zahlenden Plattformen (unter anderem Parship), aber hat leider nicht gepasst. Ich kenne aber wie du Menschen, die gute Erfahrungen gemacht haben bzw. sich auf diesen Plattformen kennengelernt haben, liebe Grüße Son
Es ist so lange unpassend, bis es passt. Manchmal ist weniger auch mehr. Halt die Tür offen, sonst kann keiner rein... :)
Hallo Sunu,

die Türe ist offen, ich habe aus Höflichkeit nicht meine Erfahrungen geschrieben, wobei das Hauptproblem nicht die Kontakte waren sondern die Plattformen.

Man kann Menschen nur glücklich machen, wenn man selbst glücklich ist, das kann ich nicht vorweisen, eine Aussage von Thich Nhat Hanh glaub ich, denn ich sehr mag.

Ich denke, für mich wäre jemand der auch Probleme hat besser als jemand der keine hat, weil das zwar eine nicht einfache Gemeinsamkeit wäre, aber so einsam ich auch sein mag, ich kann anderen Menschen etwas bieten und helfen, ich weiß, dass ich diese Gabe habe, das klingt vermessen, aber so sehe ich es.

Letztendlich kann ich mir schwer vorstellen, dass ein "normaler" Mensch mit mir was anfängt, LG Son
Danke für die Links, werde ich mir ansehen, wobei sind alles deutsche Links, was aber nicht heißt, dass vielleicht nicht auch Landsleute von mir dort sind, wie gesagt ein wertschätzendes Danke, schau ich mir gerne an, ich kenne die Seiten nicht, LG Son
Hallo Son,

einiges von dem, was du schreibst, kenne ich sehr gut aus eigener Erfahrung.
Auch ich war in meiner Jugend mit einer sozialen Phobie „gesegnet“ und in Tendenzen nehme ich die auch heute noch wahr. Mittlerweile kann ich aber gut damit umgehen und einsam bin ich schon lange nicht mehr, wobei ich auch nach wie vor gern allein bin und viel Zeit für mich selber brauche.

Ich hatte es früher schwer, Kontakte zu knüpfen bzw. ich ließ viele Kontakte gar nicht zu. Wie du war ich der Meinung, dass alle um mich herum oberflächlich sind und ich mit ihnen nichts anfangen könne. Im Grunde genommen kann man durchaus sagen, dass ich „versnobt“ war und mir keine(r) gut genug war. Es reichte schon ein anderer Musikgeschmack, sodass ich mir sicher war „Der nicht!“

Erst im Laufe der Jahre habe ich gelernt, dass im Grunde jeder Mensch in meiner Umgebung es wert ist, sich für ihn zu interessieren. Die anderen sind so lange oberflächlich, so lange man sie nicht näher an sich ranlässt. Ich habe öfter die Erfahrung gemacht, dass ich grad mit jenen gut kann, die ich bei nur einer Begegnung nie in nähere Betracht gezogen hätte. Die Dinge brauchen einfach Zeit und Liebe auf den ersten Blick oder auch nur Freundschaft auf den ersten Blick ist eher selten. Und im Gegensatz zu dir ist meine Erfahrung eher die, dass die meisten Menschen um einen herum sehr hilfsbereit und entgegenkommend sind, wenn man sich nur öffnet.

Mit 50 zählst du heute außerdem noch lange nicht zum alten Eisen, aber selbst für ältere Menschen jenseits von 60 und 70 war es noch nie so einfach wie heute, neue Kontakte zu knüpfen. Mit Partnerschaftsvermittlungen habe ich keine Erfahrungen und ich würde mich auch nie auf einer solchen Plattform anmelden oder Geld dafür ausgeben. Ich habe meinen Mann wie Doris in einem Internetforum kennengelernt (nicht Buddhaland) sowie auch andere Menschen. Bei mir war es außerdem so, dass ich Menschen - sei es via Internet oder in RL - dann kennengelernt habe, wenn ich nicht krampfhaft nach jemandem „gesucht“ habe, sondern ganz was anderes im Sinn hatte. Vermutlich ist es so, dass man, wenn man verkrampft nach einem Partner oder nach Freunden sucht, zu viele Menschen von vorneherein „ausblendet“, weil ja alles genau passen muss, ehe man sich auf jemanden einlassen will. Denkt man nicht an eine Beziehung, ist man offener gegenüber anderen, nicht so kritisch und voreingenommen. Zumindest ist es wohl bei mir so.

„Wenn du einen Freund willst, dann sei ein Freund.“ Das klingt abgedroschen und nach Poesiealbum oder „Fragen Sie Frau Brigitte“, aber m. E. ist sehr viel Wahres dran.

Viel Glück auf deinem Weg!
Hi Elke,

Oberflächlichkeit sehe ich nicht so als Problem, eher dass meine Erfahrungen mit den meisten Menschen und hier spreche ich von meiner Arbeit so sind, dass ich nur die Erfahrung gewinnen kann, dass die meisten "böse" sind, Smalltalk dagegen habe ich nichts, ist auch manchmal angenehm, weil immer tiefgründige Gespräche führen ist auch anstrengend, aber um mich zu verstehen müsste man mein Leben leben um sich reinzufühlen, weil das bilde ich mir nicht ein, was ich hier schreibe, es ist so.

Im Moment mach ich mir wieder sehr wenig Gedanken über Partnerschaft, so wie du sagst, wenn es nicht sein soll, ist es auch okay, verkrampfte Suche mache ich keine mehr, ich versuche mein Leben so gut es geht zu leben und ich denke fast schon, dass da noch was passiert müsste ich über jemand wohl stolpern, weil es ist alles sehr mühsam geworden und wie gesagt die Gesellschaft hat sich sehr verändert, aber zugegeben es gibt Oasen, wo man sogar viele gute und nette Menschen findet, aber das sind meist geschlossene Gruppen wie Sportvereine oder vielleicht auch spirituelle Gruppen.

Also beim Einkaufen oder spazieren gehen mit Hund glaub ich eher nicht dran, Arbeit auch nicht, schauen wir mal, und nein, ich bin nicht arrogant, meine Ansprüche sind sehr bescheiden, LG Son
Hallo Son,

was ich meine bei deinem Text beim Beginn des Themas herausgelesen zu haben, war der Fokus auf die Suche. Mir kommt es vor, als würdest du dich sehr mit dem Thema "Suchen/Finden" befassen, sodass dabei keine Zeit für das Wesentliche bleibt, nämlich tatsächlich sich auf Kontakt einzulassen.

Rein theoretisch trifft man auf andere Menschen sobald man aus dem Haus geht. Ob im Supermarkt, beim spazieren gehen, beim Arzt oder im Baumarkt. Irgendwo wirst du im Laufe des Tages vermutlich auch mal außerhalb deiner Wohnung hin gehen.

Mein Tipp wäre, lege deinen Fokus zukünftig nicht auf die Thematik "Wie finde ich jemanden" sondern lebe einfach dein Leben, mache deine Tätigkeiten, übe deine Interessen aus. Sei mit deiner Aufmerksamkeit bei dir und dem was du gerade machst, Kontakte ergeben sich eher beiläufig und selbstläufig anstatt gewollt, geplant oder gemusst.

Lg Sensey.
Danke für deine wohlwollenden Worte, ja am Anfang des Beitrags klang das so, mittlerweile sehe ich es so wie du es vorgeschlagen hast, auch irgendwie desillusioniert, obwohl nur wenige Tage vergangen sind.

Wenn es nicht sein soll, wird es nicht sein, alles hat einen Sinn und das will ich auch akzeptieren, wie gesagt sollte ich alleine bleiben werde ich das akzeptieren und nein, ich setze schon länger keine Akzente mehr aktiv.

Wie gesagt, müsste eher jetzt schon so sein, dass da jemand auf mich zugeht, ich bin müde vom Suchen, ich schau auf mich, hab auch genug gesundheitliche und auch andere Probleme und das ist auch kein gutes Fundament für einen anderen Menschen.

Also mal meine Sachen ansehen und versuchen zu lösen und wenn es sich wie gesagt mal irgendwie ergeben würde schön, wenn nicht auch okay, wichtiger ist es zu leben, gesund zu werden, gesund zu sein, Partnerschaft ist für mich eher weiter hinten angesiedelt, auch wenn das in den Beiträgen noch anders klang, LG Son
Danke dir Son, für deine Rückmeldung und Erklärung. :)

Lg Sensey.
Offtopic - kann mir wer erklären, warum ich mich immer mehrfach einloggen muss, heißt bis meine Nachrichten bzw. ich wirklich Online bin, verstehe ich nämlich nicht, weil so "dumm" bin ich eigentlich nicht, ich gebe normal den Benutzername und Passwort ein - keine Fehlermeldung, aber wenn die dann was schreiben will muss ich mich wieder anmelden oder heute 3 mal bis ich meine PN sah, vielen Dank, Son
In der Eingabemaske zum Anmelden sollte ein kleines Kästchen des Inhalts "angemeldet bleiben" erscheinen, das du vorm Einloggen ankreuzen kannst. Dazu musst du allerdings Cookies erlauben (die du beim Schließen des Browsers ja automatisch wieder löschen lassen kannst).
Dankeschön, werde ich versuchen, LG Son

Wer ist online?

Insgesamt sind 4 Besucher online. Im Detail: 1 sichtbares Mitglied (oder Bot), 1 unsichtbares Mitglied und 2 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: Buddhina und 2 Gäste