Nembutsu

28 Antworten. Letzter Beitrag () ist von Benkei.

  • Ich will das Thema Koan-Studium hier nicht weiter vertiefen, da es dann OT wird.


    Benkei:

    Kritiker würden hier anführen, dass es beim "Koan-Studium" nur um das wiedergeben vorgefertigter Antworten geht (die man sogar recherchieren kann), und darum anschließend Erleuchtungszertifikate abzustauben.
    Befürworten würden Deine Sichtweise bestätigen und die Sichtweise der Kritiker wohl als "Beschreibung fehlgeleiteter Umstände" abtun.


    Das kann ich so stehen lassen - nur: es ist leicht zu erkennen, ob jemand selbst antwortet oder Antworten nur nachplappert. Und wenn es keine Zertifikate gibt - dann verliert sich das auch ganz schnell.

  • Aiko:

    Ich will das Thema Koan-Studium hier nicht weiter vertiefen, da es dann OT wird.


    Benkei:

    Kritiker würden hier anführen, dass es beim "Koan-Studium" nur um das wiedergeben vorgefertigter Antworten geht (die man sogar recherchieren kann), und darum anschließend Erleuchtungszertifikate abzustauben.
    Befürworten würden Deine Sichtweise bestätigen und die Sichtweise der Kritiker wohl als "Beschreibung fehlgeleiteter Umstände" abtun.


    Das kann ich so stehen lassen - nur: es ist leicht zu erkennen, ob jemand selbst antwortet oder Antworten nur nachplappert. Und wenn es keine Zertifikate gibt - dann verliert sich das auch ganz schnell.


    _()_

    "Allmorgendlich beginne ich meinen Tag damit, den Spiegel zu polieren;
    Täglich türme ich neue Staubschichten auf;
    Allabendlich beende ich meinen Tag damit, weiter zu polieren;
    Und scheinbar wirbelt auch ein Schlafender noch Staub auf."
    HôShin

  • Namaste!


    Hallo Peeter,

    Peeter:

    "Allmorgendlich beginne ich meinen Tag damit, den Spiegel zu polieren;
    Täglich türme ich neue Staubschichten auf;
    Allabendlich beende ich meinen Tag damit, weiter zu polieren;
    Und scheinbar wirbelt auch ein Schlafender noch Staub auf."
    HôShin


    wie wäre es denn, wenn HoShin endlich mal einen "neuen", anderen Lappen zum Wischen nehmen täte, hmm ? :roll:


    Nachdem ich mein anfängliches Missfallen über den Post überwunden hatte ("OT!", "Warum schreibt er das nicht in die Plauderecke?") kam ich dann zu der Einsicht, dass es gar nicht mal so OT ist, denn man kann das Nenbutsu ja auch praktizieren, um den Spiegel zu polieren.
    Der "neue" Lappen wäre dann folglich eine andere Methode, den Spiegel rein zu halten.


    Aber was ist schon ein neuer Lappen?
    Nach dem ersten Gebrauch ist es schon kein Neuer mehr!


    Staubschichten werden sich immer auftürmen, solange wir leben!
    Den Spruch "Leben ist Leiden" will ja eigentlich niemand hören, auch kein Buddhist.
    Fakt ist aber nunmal, dass das Leben des einen immer das Leiden des anderen begründet.

    Jeder Atemzug Luft,
    jeder Schluck Wasser,
    und selbst ein einziger Bissen Reis,
    beenden das Leben zahlloser Wesen.

    Das ist ganz unvermeidlich. Was ist also zu tun :?:


    Das erste der Vier Großen Gelübde lautet: "Die Wesen sind zahllos - ich gelobe sie zu befreien!"


    Antwort also: "Den Lauf der Dinge akzeptieren und damit fortfahren, sie alle zu befreien."


    Und zu diesem "Fortfahren" gehört es dann auch, weiter den Spiegel zu polieren.
    Jeder so gut er kann;
    jeder mit dem Lappen, der ihm entspricht.


    < gasshô >


    Benkei


    Namu-Amida-Butsu

    "Allmorgendlich beginne ich meinen Tag damit, den Spiegel zu polieren;
    Täglich türme ich neue Staubschichten auf;
    Allabendlich beende ich meinen Tag damit, weiter zu polieren;
    Und scheinbar wirbelt auch ein Schlafender noch Staub auf."
    HôShin

  • Namaste!


    Das Nenbutsu wird eigentlich wie folgt wiedergegeben, bzw. übermittelt / übersetzt:


    Sanskrit:
    namo amitābhāya (buddhāya)
    namo amitā buddha [Kurzform]


    Chinesisch:
    námó āmítuó fó


    Koreanisch:
    namu amita bul


    Japanisch:
    namu amida bu(tsu)


    Vietnamesisch:
    nam mô a di đà phật


    Im Tibetischen gibt es ein verwandtes Mantra, Oṃ Amideva Hrīḥ, welches dann allerdings wie gesagt ein Mantra ist und keine "Vergegenwärtigung", wobei ja Meister wie Kakuban da keine Differenzierung anstellten - eher im Gegenteil (vgl. hier).


    Eingedeutscht wird das Nenbutsu dann zumeist wie folgt:
    Verehrung dem Buddha Amitabha
    oder
    Verehrung Amitabha Buddha
    oder
    Ich nehme Zuflucht zu Amitabha Buddha
    bzw.
    Ich nehme Zuflucht zum Buddha des Grenzenlosen Licht (und Lebens)
    ,
    wobei der Praktizierende je nach überlieferter Form zumeist auf eine der oben genannten Formeln zurückgreift.


    Alle diese Formen heben im Grunde genommen den Buddha Amitabha hervor und wollen als besondere Anrufung, speziell an ihm adressiert, verstanden werden.
    Diese "Spezialisierung" war es dann auch, was den Amitabha-Buddhismus gerade in Japan bei anderen Schulen (insbesondere auch beim Nichiren Buddhismus) in Anfeindungen brachte. Die Begründung war dann natürlich, dass die "Amidisten" Shakyamuni, die anderen Buddhas und die Götter (Kami) nicht achten würden.


    Ohne jetzt Sanskrit zu können oder gar tiefe Einblicke in diese oder die anderen vorgenannten Sprachen zu haben, habe ich mir die Frage gestellt, ob man das "amitā" nicht einfach "namenlos" ansehen könnte, also als Eigenschaften?


    Die Anrufung würde dann folglich lauten:
    Ich nehme Zuflucht zum Grenzenlosen Licht (und Leben) des Buddha

    und sie wäre damit allgemein gehalten, nicht auf eine (pseudo-)historische Wesenheit, Amitabha, ausgerichtet und vielleicht auch gar nicht mal auf Shakyamuni (oder einen anderen personifizierten Buddha), sondern eher auf den unpersönlichen Buddha - den Dharmakaya - als "erwachte Natur aller Phänomene".


    Das würde dann eher dem Prinzip des Upaya (jap. Hôben, "Geschicktes Mittel") entsprechen, so wie Shakyamuni ja auch im Lotos-Sutra predigt:


    Bezogen auf das "Grenzenlose Licht" und das "Grenzenlose Leben" in amitā möchte ich dann noch die folgenden Passagen zu bedenken geben:


    Der in Rot hervorgehobene Teil erinnert dann auch an die Beschreibung von Sukhavati, Amida Buddha's Reines Land.



    Das dann also nur ein paar Gedanken, die mir die letzten Tage durch den Kopf gingen.


    Aus "Zen-Sicht" natürlich bloße "Gedanken-Pfurze" :wink::roll:
    und auch Meister Hônen-bo Genkû würde die folgenden Sätze seines "Ishimaikishômon" dagegenhalten:"Es handelt sich auch nicht darum, das Nenbutsu zu sprechen, nachdem man durch begriffliche Erkenntnis Klarheit über seinen Sinn gewonnen hat. Wer im Reinen Land wiedergeboren werden will, spreche einfach „Namu Amida Butsu“ und glaube ohne jeden Zweifel an diese Wiedergeburt. Weiter ist nichts erforderlich".


    Aber sei es drum!
    Ein schönes Wochenende!


    < gasshô >


    Benkei


    Namu-Amida-Butsu

    "Allmorgendlich beginne ich meinen Tag damit, den Spiegel zu polieren;
    Täglich türme ich neue Staubschichten auf;
    Allabendlich beende ich meinen Tag damit, weiter zu polieren;
    Und scheinbar wirbelt auch ein Schlafender noch Staub auf."
    HôShin