Beiträge von Stero


    ich möchte das gar nicht alles kommentieren, weil ich dir dein Verständnis überlasse.
    Was den kristall angeht, ist der Fokus des Gleichnisses ja auf den Farbpixeln im vermeintlichen Außen, die ja tatsächlich Selbstmanifestationen der Natur des Kristalles (zur Lichtbrechung) sind und also auch auf der Leerheit von inhärenter Existenz dieser Farbpixel.


    :rofl:
    netter Versuch

    Axel:
    Stero:

    Ein Tipp für dich: du musst nicht lesen, was hier gepostet wird. Es ist ein Missverständnis, wenn du meinst, dass der Thread geschlossen werden müsste :rofl:


    Ein Tip für dich: Du musst nicht verstehen, was hier gepostet wird. Seit Jahren wurde hier immer mal wieder für die Schliessung eines threads plädiert, wenn er sich offensichtlich im Kreis gedreht hat und nur noch eine Bühne für Dummschwätzer war.


    Na dass es sich im Kreise dreht liegt doch in der Natur der Sache und ist vom Thema eines Threads unabhängig. Jeder Thread vollzieht mehrere Kreisbewegungen:
    Die Kreisbewegung die sich ergibt dadurch, dass mehrere Individuen aus ihrer individuellen ureigensten Perspektive sich im Thema verhakeln, das Thema also im Kreis weitergegeben wird zur Kommentierung, von einem zum anderen bis alle durch sind. Und die Kreisbewegung die sich intraindividuell ergibt dadurch, dass das Thema jeweils nur die Projektion eines jeden Individuums ist und das Individuum sich also nur zu sich selbst äußert.
    Eine Unterscheidung in Dummschwätzer und Nicht-Dummschwätzer ist demnach vollkommen unangemessen, weil sie voraussetzt, was gar nicht voraussetzbar ist: eine wahrhaft objektive Referenz.

    Back to topic:


    Stero:


    Das Gute an dem Sehen ist, dass es immer da ist. Im Liegen, Stehen, Gehen, Laufen, Sitzen, in Turbulenz und in Ruhe. So eröffnet es in jeder Situation die Dimensionen von Kristall und Raum.


    Ob das nun auch ohne Prasangika Rationalität so ist, kann ich nicht sagen, weil ich halt nun mal von daher komme. Auffallend ist jedoch, dass alle traditionellen Texte das Erkennen der Abwesenheit von inhärenter Existenz an den Anfang stellen. Es kann also sein, dass die Bedeutung der Gleichnisse Ozean, Spiegel, Kristall und Raum das Erkennen der Leerheit von einem selbst und allem anderen voraussetzt. Aber das kann ich nicht beurteilen, weil ich halt aus der Richtung komme, aus der ich eben komme.

    Axel:

    Neuer Versuch: Könnten wir den thread jetzt vielleicht schliessen, oder glaubt jemand noch an irgendeinen Erkenntnisgewinn?


    Ein Tipp für dich: du musst nicht lesen, was hier gepostet wird. Es ist ein Missverständnis, wenn du meinst, dass der Thread geschlossen werden müsste :rofl:

    void:
    Stero:


    Schau, das gute an Trump sind doch die, die sich über ihn aufregen und sich nicht mehr einkriegen, weil er ihre Kreise stört. Ich liebe es, wenn sie sich nicht mehr einkriegen und in Hysterie verfallen, deshalb bin ich Trump Fan. Wer mich gut unterhält, dessen Fan bin ich :upsidedown:


    Also quasi, weil er so ein großartiger Troll ist!


    O tempura o mores.


    Wenn er keinerlei Erfolge einfährt, dann kann man ihn als Troll bezeichnen. Aber bis dahin sind's noch 4 jahre und wenn er Erfolge einfährt, dann werden's schnell 4 weitere Jahre. :wink:


    Das Smilie hab ich auch echt schon vermisst. :wink:

    Es kommen doch noch so viele potentielle Überraschungen in 2017 nach Trump und nach Brexit, die beide absolut sicher nicht eintreten würden :mrgreen: .
    Da ist noch viel Pfeffer drin:
    Wahl in Frankreich, Holland (Deutschland nicht, weil da keine Überraschung drinsteckt), möglicher Euro-Austritt Italiens, die nächste Griechenlandkrise im Sommer steht vor der Tür ...


    Aber die 'Eliten' :wink: wissen schon jetzt: Weiter so! Clinton wußte das genauso. :upsidedown:


    Schau, das gute an Trump sind doch die, die sich über ihn aufregen und sich nicht mehr einkriegen, weil er ihre Kreise stört. Ich liebe es, wenn sie sich nicht mehr einkriegen und in Hysterie verfallen, deshalb bin ich Trump Fan. Wer mich gut unterhält, dessen Fan bin ich :upsidedown:

    kilaya:

    Wenn man jeden "Elite" nennt, der intelligent ist und mit irgendwas Erfolg hat, und sich davon abgrenzt, dann muss das wohl heissen, dass man sich abgehängt fühlt und irgendwie nichts im Leben geschafft oder geschaffen hat.


    Die "Elite" um die es im politischen Geschäft normalerweise geht, ist die politische Elite und die Bildungselite. Wie das zum allgemeine Schimpfwort werden konnte ist mir ein Rätsel. Den meisten, die darunter fallen, haben etwas dafür geleistet und stellen sich dennoch nicht pauschal übere andere.


    Denen, die pauschal "Elite" als Schimpfwort verwenden, kann ich aber eigentlich nur unterstellen, einen irgendwie gearteten Minderwertigkeitskomplex zu haben. Warum auch immer.


    :rofl:


    Stero:

    Ein Vorbeter der linksliberalen Glaubensgemeinschaft, der sich selbst zur Elite zählt.


    Er hat sich selbst als Teil der Elite bezeichnet, im TV. Ich hab's doch gehört und gesehen. Er hat sich damit explizit von denen distanziert, denen er tagtäglich vorbetet, was sie denken sollen.

    kilaya:

    Wenn wir mal davon ausgehen, dass es richtig und wichtig ist, Werte wie Mitgefühl, Solidarität, Gerechtigkeit, Gleichberechtigung usw. usf. zu etablieren, um eine wünschenswerte Zukunft zu schaffen, wie könnte das ablaufen?


    :rofl:
    Schon isser wieder dabei Vorgaben zu machen, welche zu befolgen sind, der Herr Oberlehrer.


    Deine blumigen Worthülsen haben nur den Zweck in ihrem Fahrwasser den Leuten aufzunötigen, was sie nicht wollen. Wenn es also um Werte geht, dann muss es um konkrete politische Werte gehen über die die Völker Europas zu befinden haben. Da geht es dann zB um die Bedeutung des Asylrechts und seine Grenzen, die Bedeutung von Zuwanderung und seine Grenzen, die Bedeutung von Identität und die Bewahrung von Identität und die Grenzen, die vorrangigen Aufgaben des Staates usw.



    kilaya:

    ...
    Von Volksabstimmungen halte ich derzeit nichts, weil die Masse zu leicht beeinflussbar ist. ...


    :rofl:


    "Demokratie ja, solange rauskommt, was wir für richtig halten." :mrgreen:


    Ein Wandel ohne Zerstörung scheint in der Tat wenig wahrscheinlich. Aber was soll's? Wer sich auf Werte beruft, sollte sie vorher abgestimmt haben. Eine Wertegemeinschaft bildet sich nur von unten nach oben, niemals durch das Diktat von oben nach unten. Deshalb nun die Situation, dass sich das Unten zunehmend dem Oben verweigert. Das Oben hat dafür den schicken kampfbegriff 'Populismus' ersonnen. Aber der schicke Kampfbegriff ändert nichts an der Situation. :mrgreen:


    Der geniale Trump drückt es Kraft seiner genialen Berater in seiner Inaugurationsrede so - oder so ähnlich - aus "Today the power is given back to you, the people".
    Natürlich tut er's nicht wirklich, aber er kann die Klaviatur perfekt spielen, weil er bzw seine Berater die Situation richtig einschätzen können. :mrgreen:
    Wie jämmerlich wirkt i Vgl dazu, das oberlehrerhafte Beharren auf irgendwelchen Werten seitens des deutschen oder europäischen Establishments, Werte, die niemals nie nicht mit denen abgestimmt wurden in deren Namen die Politnarren glauben zu sprechen, Werte, die also lediglich die Werte des Establishments, des Oben, sind.

    kilaya:
    Stero:

    Ich habe nichts gegen eine EU im Allgemeinen, aber ich habe was gegen die EU der Schulz's und Merkels und Junkers. Dadurch dass Trump den Druck von Außen erhöht, gewinnen automatisch die Gegner von Schulz's und Merkels und Junkers mehr Einfluss auf die EU und deren Umgestaltung.


    Die sichtbaren Gegner der derzeitigen EU-Gestalter stammen aus dem rechten Spektrum und wollen die EU auflösen und wieder eine EU der Nationalstaaten einführen (weil sie so am besten ihre Macht konsolidieren könnten).


    Kann sein, dass man erst die aktuelle EU zerschlagen muss, damit eine neue EU entstehen kann. Ich weiß das nicht und warte ab und analysiere.


    kilaya:


    Ich bin jetzt kein Merkel-Fan, aber sie hat gerade noch gesagt, dass man natürlich an der EU arbeiten muss, aber dass eine grundlegende Umgestaltung immer weniger machbar ist, weil die Interessen der Staaten so weit auseinander gehen, dass man sich nicht auf neue Grundsätze einigen könnte. Also gibt es nur einen langsamen, behutsamen Wandel - oder eine komplett kaputte EU.


    Eine neue EU gibt es nur ohne Merkel, ohne Schulz, ohne Junker. Deshalb sollte man Merkel's Geschwätz nicht beachten. Sie kennt nur ihre 'alternativlosen' Grundsätze der Einigung. Aber es gibt zahlreiche Alternativen. Die Völker Europas brauchen keine Oberlehrer und Dompteure. Wenn die deutsche selbstberufenen Oberlehrer feststellen, dass andere 80% ihrer Werte, die sie niemals mit irgendjemandem abgestimmt haben, nicht wollen, dann müssen sie sich damit abfinden oder selbst für einen Austritt der deutschen Oberlehrer aus der EU werben. Das befreite Deutschland könnte ihnen ein kleines Reservat zur Verfügung stellen, wo sie dann autonom nicht zur neuen EU gehörend wirtschaften könnten, frei den Werten folgend die sie wollen, die aber halt die anderen nicht wollen. :mrgreen:


    kilaya:


    Welche Kräfte sollten das also Deiner Meinung nach sein, die die EU konstruktiv umgestalten wollen und können, und deren Aktivität durch Trump forciert würde?


    Diejenigen, die die Souveränität der Regionen betonen.

    kilaya:
    Stero:

    Das konservative Establishment hat viel zu verlieren und das Kapital verliert die Vision eines homogenen Globus aus nivellierten Dienstleistern und nivellierten Konsumenten, die kulturell gleichgeschaltet worden sind, und so genormte effizienteste Konsumgüterproduktion ermöglichen.


    Und was genau macht Trump dagegen? Ach ja - nix. Er dirigiert nur den Kapitalfluss an seine Freunde um. Notfalls auch auf Kosten der USA. Den interessiert doch das gemeine Volk einen...


    Trump macht nichts geplant dagegen, aber indem er seine Politik verfolgt, ist er Sand im Getriebe und macht was dagegen :wink:



    kilaya:
    Zitat

    Für mich als Bewohner einer Region in Europa, die Emanzipation der Regionen. Trump mag scheitern oder erfolgreich sein, für die europäischen Regionen wirkt er lediglich als Katalysator wider das kollektivistische Establishment.


    Da stimme ich ausnahmsweise zu! Solange das nicht meint, dass die Staaten in Europa alle auch eine Egokurs fahren sollen, sondern dass es den Zusammenhalt und die Weiterentwicklung der EU stärkt.


    Ich habe nichts gegen eine EU im Allgemeinen, aber ich habe was gegen die EU der Schulz's und Merkels und Junkers. Dadurch dass Trump den Druck von Außen erhöht, gewinnen automatisch die Gegner von Schulz's und Merkels und Junkers mehr Einfluss auf die EU und deren Umgestaltung.

    kilaya:

    Was gibts denn zu gewinnen?


    Für mich als Bewohner einer Region in Europa, die Emanzipation der Regionen. Trump mag scheitern oder erfolgreich sein, für die europäischen Regionen wirkt er lediglich als Katalysator wider das kollektivistische Establishment.

    kilaya:

    Interessanterweise kommt die Kritik nicht aus einem undifferenzierten links-liberalen Lager, sondern von einer Vielzahl von Interessengruppen verschiedenster Hintergründe.


    Klar, sie kommt auch vom Kapital. Kapital und Links-liberaler Mainstream sind ja untrennbar.


    kilaya:


    Die Behauptung, jeder der gegen Trump sei, hätte irgendeinen links-ideologischen Hintergrund, ist absurde Polemik.


    Nein, außer dem Kreis des Kapitals ist das sehr zutreffend. Alles Multikultis.


    kilaya:


    Die Gründe, ein Problem mit seiner Politik zu haben, häufen sich auch für durchaus konservative Leute oder Teile der Wirtschaft, die sehen, dass er letztlich auch der US-Wirtschaft mehr Schaden als Nutzen bringen wird.


    Das konservative Establishment hat viel zu verlieren und das Kapital verliert die Vision eines homogenen Globus aus nivellierten Dienstleistern und nivellierten Konsumenten, die kulturell gleichgeschaltet worden sind, und so genormte effizienteste Konsumgüterproduktion ermöglichen.

    void:
    Stero:

    :rofl: Aha ... dann sind die nicht-differenzierenden Schreihälse auf den Straßen mit ihren beleidigenden Plakaten also pflichterfüllende Bürger, die darüber wachen, dass niemand vom links-liberalen Mainstream, der a priori mit Demokratie gleichzusetzen ist, abweicht. :upsidedown:


    Es gibt den instituitionollen Rahmen, also z.B Rechtsstaat oder z.B Unabhängigkeit der Justiz und Pressefreiheit. Und inweiweit sich Trump nicht einfach nur gegen seine politischen Gegener wendet sondern gegen diesen institutionllen Rahmen kann man am besten beurteilen, wenn man eben nicht die links-liberalen Demokraten ansieht sondern schaut, wie das konservative Leute innenhalb der Republikaner sehen. Es gibt ja die Idee, dass konservativ zu sein, eben nicht bedeutet, auf das Indidsuum zu schauen, sondern die Institutionen zu bewahren. Für solche Leute wirkt Trump heute eher nicht wie einer der ihren, sondern wie jemand der maximal unkonservativ ist. Also wie ein Revollutzer und Pöbelpunk, dem nicht heilig ist und der vor nicht Respekt hat.


    Die Institutionen müssen doch nicht abgeschafft werden, und Trump will sie ja nicht abschaffen. Sie können aber umfunktioniert werden, so wie sie umfunktioniert wurden als die 68'er den Marsch durch die Institutionen angetreten haben. Heutzutage erfüllen sie die Funktionen der 68'er und die Gegenkultur will diese 68'er Funktionalität weghaben. Natürlich kann ich nur aus deutscher Sicht sprechen und beanspruche nicht, die US-sicht zu vertreten. Die USA sind mir im Grunde auch egal, weil für mich gilt 'Germany first'. 8)

    Ellviral:
    Stero:
    Ellviral:

    Vielleicht hab ich das ja garnicht für Dich geschrieben? Meine Worte sind auch nicht in deinem Maß.


    Das spielt keine Rolle. Inspirationen können spontan zum Ausdruck gebracht werden. Die Worte des einen sind niemals die Worte des anderen, wenn sie es auch allmählich werden können. Der sprachliche Ausdruck jenseits der 5 Sinnesobjekte ist immer individuell. Wichtig ist - aus der Perspektive dieser Rationalität - dass er 'aus einem Guß' ist.


    ---
    Das Gute an dem Sehen ist, dass es immer da ist. Im Liegen, Stehen, Gehen, Laufen, Sitzen, in Turbulenz und in Ruhe. So eröffnet es in jeder Situation die Dimensionen von Kristall und Raum.

    Bisher hast Du dich des öfteren von mir inspirieren lassen :) nur dadurch ist es mir möglich Dir zu folgen und mich weigern deinen Wortgebrauch zu benutzen. :):upsidedown::) Ich verwende schließlich auch einen, nur verlange ich keine Gefolgschaft.


    Sobald man mit eigenen Worten auf die Worte eines anderen reagiert, ist dies Ausdruck von Inspiration. Gefolgschaft verlange auch ich nicht und ich will sie auch gar nicht. 'Mein Ding' ist Vorbild für andere, als es sie inspiriert, 'ihr eigenes Ding' zu machen. Denn sobald sich zwei 'ein einziges Ding' teilen, ist von vornherein 'der Wurm [des Kollektivs] drin'.


    Das spielt keine Rolle. Inspirationen können spontan zum Ausdruck gebracht werden. Die Worte des einen sind niemals die Worte des anderen, wenn sie es auch allmählich werden können. Der sprachliche Ausdruck jenseits der 5 Sinnesobjekte ist immer individuell. Wichtig ist - aus der Perspektive dieser Rationalität - dass er 'aus einem Guß' ist.


    ---
    Das Gute an dem Sehen ist, dass es immer da ist. Im Liegen, Stehen, Gehen, Laufen, Sitzen, in Turbulenz und in Ruhe. So eröffnet es in jeder Situation die Dimensionen von Kristall und Raum.

    kilaya:
    Stero:

    Nein wie auch er Heimatschutzminister bestätig hat, dient die vorübergehende Maßnahme dazu, alle Einreisemodalitäten zu überprüfen und die Sicherheit zu erhöhen.


    Dann sollen sie die Einreisemodalität überprüfen und die Sicherheit erhöhen, nicht eine mehr oder weniger willkürliche Liste von Ländern vorschieben, aus denen niemand mehr einreisen darf.


    Schau, wenn du einen Motor überprüfen willst, dann tust du das nicht im fahrenden Auto im Straßenverkehr sondern unter anderen Bedingungen.


    kilaya:


    Flüchtlinge dürfen bis auf weiteres gar nicht mehr aufgenommen werden usw.


    Na das ist doch eine Empfehlung. :wink:



    kilaya:
    Stero:


    Aber das tut hier gar nichts zur Sache, denn es ist vollkommen maßlose Propaganda, das Dekret zur Einreise mit einer Außerkraftsetzung der Demokratie gleichzusetzen.


    Das tut niemand. Es ist ein kleines Puzzlestück in einem Gesamtpaket, das alle Zeichen einer antidemokratischen Entwicklung zeigt. Und so einer Entwicklung sollte man immer möglichst früh Einhalt gebieten, bevor es zu spät ist. Wenn es nicht so kommt, umso besser, aber von Anfang achtsam zu sein und den Mund aufzumachen, wenn unrechte Dinge geschehen, ist Pflicht eines jeden Bürgers.


    :rofl: Aha ... dann sind die nicht-differenzierenden Schreihälse auf den Straßen mit ihren beleidigenden Plakaten also pflichterfüllende Bürger, die darüber wachen, dass niemand vom links-liberalen Mainstream, der a priori mit Demokratie gleichzusetzen ist, abweicht. :upsidedown:

    Spock:

    Ich hab gemerkt, dass es konzentrationsabhaengig is. Leg ma beim nichtsehen etwas Konzentration in nur ein Auge (ohne fokussieren). Das heisst wenn das sehen anfaengt zu verschwinden, etwas "Unruhe" oder Anspannung auf einer Seite lassen. Dann isses einseitiges nichtsehen, wie so ne Piratenklappe. Probier ma.


    Nein, ich probier das nicht. Ich drücke hier aus, was zum Spiegel gehört. Da ist auch keine Konzentration bei.


    Ellviral:

    Das nennt man im Zen sehen ohne sehen, nur das sehen was zu sehen ist. Das sehend nicht Gesehene sind die Sinnesobjekte. Im Herzsutra wird beschrieben für was das alles gilt. Dein ganzes Geschriebene ist da festgehalten. Und, es gibt die Aufforderung darüber hinaus zu gehen. Darum, wegen dem Darüberhinaus gehen, bin ich so penetrant unangemessen in meiner Wortwahl.


    Du redest einfach von was anderem, auch wenn du sagst 'Das nennt man im Zen ...' Im Herzsutra geht es um exklusive Leerheit, das ist 'dumme' Leerheit, die Leerheit eines unbelebten Kohlkopfes. Und schon wieder so was: 'Darüberhinaus gehen' ... du vertrittst hier einfach eine niedere Sichtweise, sorry. Für Buddhismus mag deine Sichtweise ausreichen.

    Back to topic:


    Die Augen (ad Spiegel)
    Am besten ist ein Blick mit Aussicht, z.B. vom Gipfel eines Berges aus, aber auch der Blick aus einer oberen Etage eines höheren Hauses, ein Blick in eine Weite. Am Anfang ist indirektes Licht besser, z.B. in der Dämmerung.
    Die Augen sind geradeaus gerichtet. Der Blick ist unbewegt. Die Augen fokusieren überhaupt nichts. Letzteres ist nicht ganz einfach, weil der konditionierte Augenreflex sofort fokusiert, sobald sich auch nur die geringste Kontur im Blickfeld zeigt. Deshalb weiten die 'inneren, mentalen Augen' bei geradeaus blickenden physischen Augen ihren Blick auf das gesamte Gesichtsfeld, vom linken zum rechten Rand. Es stellt sich allmählich eine Balance zwischen den physischen und den mentalen Augen ein, so dass es den Anschein hat, dass selbst wenn die physischen Augen sich auf eine Kontur richten, diese dennoch nicht fokusiert wird, sondern der Raum vor der Kontur 'fokusiert' wird.
    Gedanken entstehen keine, denn sobald sie sich nur ansatzweise rühren, lösen sie sich schon auf, d.h. sie brechen kontuierlich bereits als 'Keim' in sich zusammen. Da es sich ebenso mit den intuitiv intentionalen Zuschreibungen verhält, stellt sich ein Sehen ein, das nichts sieht. Wenn kurzzeitig sich dynamisch wieder aufbäumende konditionierte Intuition den Anschein erweckt, dass vollkommen andere Dinge als zuvor gesehen werden, dann besteht die Gefahr der Agitation durch eine Art 'Kopfkino'. Es ist aber wiederum bloß die Balance zwischen physischen und inneren mentalen Augen durch Entspannung herzustellen und das Sehen sieht wiederum nichts.

    kilaya:
    Stero:

    Wie sollte die Sicherheit der Bürger verfassungswidrig sein? Das ist doch Unsinn. :rofl:


    Dass das Dekret in irgendeiner Weise der Sicherheit der US-Bürger dienen würde, ist reine Spekulation. Diese Idee basiert rein auf der Aussage von Trump.


    Nein wie auch er Heimatschutzminister bestätig hat, dient die vorübergehende Maßnahme dazu, alle Einreisemodalitäten zu überprüfen und die Sicherheit zu erhöhen.


    kilaya:
    Stero:

    Damit soll nun wohl suggeriert werden, dass Trump ein antidemokratischer Despot sei. Aber er ist der demokratische gewählte Präsident der USA und mit seinem Dekret hat er die Mehrheit der US Amerikaner hinter sich. Nach einer neuesten Umfrage sogar die absolute Mehrheit.


    Erdogan ist auch ein demokratisch gewählter Präsident. Mursi war auch ein demokratisch gewählter Präsident. Orban, ..., ... Die Geschichte ist voll von demokratisch gewählten Präsidenten, die sich grosse Mühe geben, so schnell wie möglich ihre Despotentum einzuleiten. Ein demokratisch gewählter Politiker bleibt nur so lange demokratisch, wie er das System nicht gegen sich selbst ausspielt, um möglichst viel Macht für seine eigene Agenda anzuhäufen.


    Wenn das System es gestattet, dass es außer Kraft gesetzt wird, dann ist das auch im Sinne des Systems. Wenn nicht, dann nicht.
    Aber das tut hier gar nichts zur Sache, denn es ist vollkommen maßlose Propaganda, das Dekret zur Einreise mit einer Außerkraftsetzung der Demokratie gleichzusetzen. Typische Schnappatmung der Wahlverlierer. :lol:

    Ellviral:

    Sowohl Meditation als auch Nicht-Meditation ist wohl ein guter Ausdruck dafür Ich Meditiere und keiner weiss es. Wenn der Ort der "Erleuchtung" einmal erreicht wurde und im Nachhinein als ein solcher erkannt wurde, geht er nie wieder verloren. Dann ist sitzen nur noch das Üben diesen Zustand so schnell und ortsunabhängig zu erreichen wie möglich. Wenn das erreicht ist ist Sitzen eine Art Yoga. Also auch wieder Meditation und Nicht-Meditation.


    Denkbar unangemessene Wortwahl. Weder gibt es etwas zu erreichen, das nicht bereits all-gegenwärtig wäre, noch ist die All-Gegenwart von einer Körperhaltung wie Sitzen abhängig. "Erleuchtung" ist vollkommen daneben.
    Die meditative Stabilität ist ein Aspekt des ursprünglichen Modus der immer gegenwärtig ist, weder kommt noch geht und sich auch nicht ändert.