Brad Warner

21 Antworten. Letzter Beitrag () ist von Holzklotz.

  • Die unorthodoxen Lehren des Brad Warner
    Brad Warner war Bassist von Zero Defex, einer Hardcore-Punk-Band in den USA. Dann ging er nach Japan, um B-Movie-Monsterfilme wie "Godzilla" oder "Ultraman" zu animieren. Inspiriert von Meister Yoda aus der "Star Wars"-Saga beginnt der Punker Warner ausgerechnet die stille Zenmeditation zu üben.
    Heute ist er zur eigenen Verblüffung selbst Zenmeister. Mit Astronautenhelm oder rosa Hasenohren tritt er in seiner eigenen Internet-Talkshow auf und empfängt Gäste, die am Ende eine Runde mit ihm meditieren müssen. Das Feature ist mehr als nur ein Porträt Brad Warners. Zwischen dem Krach des Hardcore-Punks und dem stillen Ernst des Zens taucht es tief ein in die Populärkultur und zeigt, dass es auch im Bunny-Hasen-Wunderland um ganz existenzielle Dinge gehen kann.


    http://www.deutschlandfunk.de/…?dram%3Aarticle_id=388695

    Auf diese und auf jene Art
    wollte ich den Eimer zusammenhalten,
    hoffend, der schwache Bambus
    werde nie reißen.
    Plötzlich fiel der Boden heraus.
    Kein Wasser mehr -
    kein Mond mehr im Waser.
    Leere in meiner Hand.
    (Mugai Nyodai)

  • Ja, war ganz komisch. Hab abgewaschen wie andauernd und dann hörte ich das Wort "Zen" im Radio.
    Als nächstes den Namen "Brad Warner", was von "lässigen Klamotten", dann noch ein paar heitere Satzfetzen. Dann hab ich die Lautstärke abgedreht.

  • Festus:

    ....
    Zwischen dem Krach des Hardcore-Punks und dem stillen Ernst des Zens taucht es tief ein in die Populärkultur und zeigt, dass es auch im Bunny-Hasen-Wunderland um ganz existenzielle Dinge gehen kann.


    Wie etwa die extremen Gagen im öffentlich rechtlichen Zwangsbezahlfernsehen ? :mrgreen:

  • jianwang:

    Weiß nicht, ob wahrhaftig oder "neo-buddhistisch"


    Was würde in diesem Zusammenhang neo-buddhistisch bedeuten?


    Neo heißt ja zuerst einmal neu. Neu-buddhistisch? Ganz grundsätzlich: kann man etwa die 4 edlen Wahrheiten neu erfinden?


    Zitat


    Das Leben im Daseinskreislauf ist letztlich leidvoll.
    Ursachen des Leidens sind Gier, Hass und Verblendung.
    Erlöschen die Ursachen, erlischt das Leiden.
    Zum Erlöschen des Leidens führt der Edle Achtfache Pfad.


    Auslegung der Deutschen Buddhistischen Union 2015


    Oder soll 'neo' hier nur an heutige Bedingungen angepaßt, eine Rezeption heute möglich machend bedeuten? Wo wäre dann der Gegensatz zu wahrhaftig?


    Möchtest Du uns sagen, daß es nicht möglich ist, heute mitten im Leben Buddhist zu sein?

  • fotost:

    Wie etwa die extremen Gagen im öffentlich rechtlichen Zwangsbezahlfernsehen ? :mrgreen:


    Du hest also Zweifel an der Seriosöität und unterstellst, er sei eher am Geld der öffentlichen Töpfe interessiert.


    Was hat denn Brad Warner getan, so dass man vermuten könnte, er sein nicht an existentiellen Dingen sondern an Geld interessiert?

  • fotost
    Wo Buddhismus drinsteht ist nicht immer Buddhismus drin. Besonders, wenn dieses "Konvertieren" genutzt wird, einen abflauenden Karrieeweg wieder zu "beleben".


    Und das Leben im Hier und Jetzt IST Buddhismus für mich.


    Aber ich kenne Einige, die sich Buddhisten nennen und ausser einmal je Woche für die Wellness meditieren nichts tun. Ist halt "hip".


    Ausserdem bin ich sehr konservativ eingestellt ... und stehe "Zen-Talkshows" eher ablehnend gegenüber.

    Wenn im dürren Baum der Drache Dir singt
    siehst wahrhaft Du den WEG.
    Wenn im Totenkopf keine Sinne mehr sind
    wird erst das Auge klar.


    jianwang 健忘 = sich [selbst] vergessend

  • jianwang:

    Wo Buddhismus drinsteht ist nicht immer Buddhismus drin. Besonders, wenn dieses "Konvertieren" genutzt wird, einen abflauenden Karrieeweg wieder zu "beleben".


    Das sind also Vorwürfe die du gegen Brad Warner erhebst?


    jianwang:

    Aber ich kenne Einige, die sich Buddhisten nennen und ausser einmal je Woche für die Wellness meditieren nichts tun. Ist halt "hip".


    Und da würdest du Brad Warner einordnen?


    Zitat

    Ausserdem bin ich sehr konservativ eingestellt ... und stehe "Zen-Talkshows" eher ablehnend gegenüber.


    Du hast die Talkshow also angesehen und dir eine begründete Meinung gebildet?

  • void:
    fotost:

    Wie etwa die extremen Gagen im öffentlich rechtlichen Zwangsbezahlfernsehen ? :mrgreen:


    Du hest also Zweifel an der Seriosöität und unterstellst, er sei eher am Geld der öffentlichen Töpfe interessiert.


    Was hat denn Brad Warner getan, so dass man vermuten könnte, er sein nicht an existentiellen Dingen sondern an Geld interessiert?



    Nein, ich habe keine grundsätzliche Zweifel an Menschen, die sich als Befolger der Lehre outen :)


    Ich habe einfach massive Zweifel an allen, die sich um die Brottöpfe der aus Zwangsbeiträgen finanzierten ÖR-Medien scharen... :kiss:

  • fotost:

    Wie etwa die extremen Gagen im öffentlich rechtlichen Zwangsbezahlfernsehen ? :mrgreen:

    Dir ist aber schon bekannt, dass der Deutschlandfunk kein öffentlich-rechtliches Zwangsbezahlfernsehen ist, sondern öffentlich-rechtlicher Zwangsbezahlrundfunk? Oder meinst Du die Brad Warner Show? Die läuft bzw. lief nicht im Fernsehen, sondern auf Youtube. Dafür kriegt Brad Warner genau so wenig "extreme Gagen" wie dafür, dass er Thema des verlinkten Radiofeatures ist.


    Eine Gage haben hier die Sprecher Jonas Beack, Stefko Hanushevsky und Bodo Primus sowie der Autor Manuel Gogos bekommen. Die Regisseurin Susanne Krings (die übrigens letztes Jahr zusammen mit der Autorin Marianthi Milona den CIVIS Radiopreis für ein Feature über anonyme Bestattungen von Flüchtlingen in Griechenland erhielt) und der Redakteur Klaus Pilger sind Festangestellte.


    Ob nun die Gage z.B. von Herrn Bodo Primus "extrem" war, ist wohl eher Ansichtssache. Grundsätzlich ist mir der Deutschlandfunk immer noch lieber als RTL und ProSiebenSat.1 Media.


    ()

  • fotost:

    Ich habe einfach massive Zweifel an allen, die sich um die Brottöpfe der aus Zwangsbeiträgen finanzierten ÖR-Medien scharen... :kiss:


    Die Aufzeichnung fand am Rande des Sesshins von Brad Warner am 18. und 19. Oktober im San Bo Dojo - Zen Dojo Bonn statt. Der Autor des Artikels ist ein Freiberufler, der laut seiner Facebookseite dieses Dojo verbunden ist. Und da wird er sich halt gedacht haben, dass das ein interessantes Thema ist, das er für den Deutschlandfunk aufbereiten kann.


    Ich denke mir dass es als freiberuflicher Journalist selbst bei hoher Qualifikation nicht so leicht ist, sein Auskommen zu finden und man sich da dann um die öffentlichen Näpfe schart. Aber ich verstehe dich dann so, dass du so ein vehementer Gegner des "öffentlich-rechtlichen" bist, dass das es für dich Brad Warner diskreditiert, dass er bei sowas mitmacht.

  • void:

    ...
    Aber ich verstehe dich dann so, dass du so ein vehementer Gegner des "öffentlich-rechtlichen" bist, dass das es für dich Brad Warner diskreditiert, dass er bei sowas mitmacht.


    Jein


    Die sogenannten öffentlich-rechtlichen sind letztlich eine Pervertierung dessen wofür sie einmal unter technisch, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen usw. Bedingungen einmal ins Leben gerufen wurden.


    Ich habe nichts gegen eine staatlich/gesellschaftlich unterstützte Gegenkultur im Bereich der Nachrichten oder eine Darstellung von Minderheitenmeinungen in den Medien. Im Gegenteil. Ich würde dafür auf die Straße gehen und ich bin 100% dafür, dies mit allgemeinen Steuern zu finanzieren! Also selbst mit Geldern von Bürgern, die heute von der Zwangsumlage befreit sind! Radikal.


    Hoffentlich ist es selbst hier erlaubt, Kritik an kindischen Giershows mit Gewinnen im xxx.xxx€ Bereich, an krankhaft seichten Unterhaltungssendungen auf Pilcher Niveau, an albernen Kopien von BBC Serien etc. anzumelden. An Gehältern von abgeschobenen Parteileichen in Medienräten, die höher sind als die Bezüge vom Ministern auf Bundesebene, an Beiräten voller Funktionäre ohne jeden Bezug zur Wirklichkeit unsere Gesellschaft?


    Was soll's? Falsches Forum. Das hier liest von den Bonzen im ÖR Bereich sowieso niemand und wenn, ist es ihnen bis zur Rente und den satten Extrapensionen auch egal... :doubt:


    Ich bin unbedingt für ein ÖR Medienpaket! Ungefähr für 10% der heutigen Kosten, rein aus Steuergeldern finanziert.

  • fotost:

    Wie etwa die extremen Gagen im öffentlich rechtlichen Zwangsbezahlfernsehen ? :mrgreen:


    Ich verstehe immer noch nicht, was diese Frage mit Warner oder einer Sendung über ihn im Deutschlandfunk zu tun hat... :?

    'Die Ruhe ist die natürliche Stimmung eines wohlgeregelten, mit sich einigen Herzens.' (Wilhelm v. Humboldt)

  • fotost:

    Ich bin unbedingt für ein ÖR Medienpaket! Ungefähr für 10% der heutigen Kosten, rein aus Steuergeldern finanziert.


    Ok, ich versteh dich. Ich finde am Konzept des öffentlich-rechtlichen sehr gut, dass da theroetisch guter Journalismus ermöglicht werden kann. Aber im Endeffekt ist es dann leider so, dass die öffentlich-rechtlchen statt eine Alternative zum Privaten zu sein, über die Wereeinnahmen mit diesen konkurrieren. Das ist sehr schade.

  • auch OT


    Ich finde diese Gebühren absolut nicht zeitgemäß. Ich schaue kein TV und höre auch kein Radio seit so vielen Jahren. Internet ist viel vielfältiger und besonders im nicht deutschsprachigen eröffnen sich Welten. Ich höre und schaue seit Jahren nichts mehr auf deutsch. Und habe nichts wirklich verpasst, und wenn kann man das in wenigen Minuten leicht aufholen.

  • cinnamon:

    Ich finde diese Gebühren absolut nicht zeitgemäß. Ich schaue kein TV und höre auch kein Radio seit so vielen Jahren. Internet ist viel vielfältiger und besonders im nicht deutschsprachigen eröffnen sich Welten. Ich höre und schaue seit Jahren nichts mehr auf deutsch. Und habe nichts wirklich verpasst, und wenn kann man das in wenigen Minuten leicht aufholen.


    Ich brauche auch keine Kindergärten, Spielplätze, Rollstuhlrampen, Dolmetscher, die für mich auf Ämtern übersetzen, Moscheen, Synagogen usw. usw. Trotzdem werden sie berechtigterweise aus Steuermitteln finanziert - das ist das Prinzip einer solidarischen Gesellschaft.


    Und ja, es eröffnen sich 'Welten', und zwar 'Privatwelten' für jeden Einzelnen. Die von allen gemeinsam geteilte Information, die dazu befähigt, an der Zivilgesellschaft sinnvoll teilzunehmen, tritt immer mehr in den Hintergrund. Immer mehr Leute wissen immer mehr (je nach persönlicher Vorliebe) über den Zustand des Buddhismus in Burma oder über die neuesten Trends im südamerikanischen Pornofilm, und immer weniger über politische Diskussionen in ihrer eigenen Stadt, weil man sich dazu ja langweiligen und 'zwangsfinanzierten' Scheiss wie den Bayrischen Rundfunk antun müsste...

    'Die Ruhe ist die natürliche Stimmung eines wohlgeregelten, mit sich einigen Herzens.' (Wilhelm v. Humboldt)

  • Ja Internet kann sehr individuell zusammengeschnitten sein. Aber auch dort gibt es professionelle Systeme insbesondere in den sozialen Medien um Stimmmungen zu steuern, wie halt eben sonst durch andere Medien.
    Die Werbeeinnahmen sind soweit ich weiß schon wesentlich höher als im Fernsehen.


    Ich hatte nun auch den Fall oder Erfahrung, dass einiges, was möglich wäre auf Bundesebene als normaler Bürger eben nicht in den alten Medien erwähnt wird. Das kann auch passieren in der individuellen Privatwelt.


    Interessant ist es vielleicht, wenn man den Perspektivenwechsel sieht in so manchen Medien im Internet. Wenn man z.B. die Ansicht einer schweizer Tageszeitung im Internet vergleicht mit einer deutschen im Internet zu einem politischen Thema. So das man gezwungen ist sich ein eigenes Bild zu machen. Auch da schon können sich "Welten" öffnen.


    Ob nun private Welt oder dieselbe Welt besser ist, kann ich so nicht sehen. Es muss nicht unbedingt besser sein, nur anders.

  • Moderation:

    Bitte das OT "ÖR Medien" ausklingen lassen oder neu aufmachen. Den Thread zu splitten macht nicht wirklich Sinn, das ist zu sehr vermischt. Eine Rückkehr zu einer Diskussion über Aussage und Wert der verlinkten Sendung sollte aber möglich sein?

    "Respekt ist unsere Aufgabe und nicht ne falsche Maske, die ich aufhabe" (Fanta 4)
     OM BENDZA KILI KILAYA HUNG

  • Ich habs jetzt mal angehört.
    Sein erstes Buch hab ich damals auch gelesen.
    Ich glaub er macht halt einfach sein Ding und das ist ja auch irgendwo erfrischend, weil es eben zeigt, dass man die "Rolle" als Zenmeister auch ganz anders spielen kann.
    Er hat diesen Weg ja laut dem Interview eingeschlagen, um nicht als Guru gesehen zu werden, aber durch das was er jetzt macht ist er vielleicht für viele erst recht der perfekte Guru.
    Vieleicht zieht er irgendwann auch wieder das Hawaiihemd aus und eine schwarze Robe an, oder er lässt sich eine Hawaiirobe nähen :)


    der Ausdruck "Wisdom-machine" hat mir gefallen, als er beschrieb, wie er es am Anfang als seine Aufagbe als Zenmeister sah, am laufenden Band Weisheiten zu produzieren.