Unangebrachte Gespräche - Dukkathā Sutta

There are 119 replies in this Thread. The last Post () by Aiko.

  • Quote from Doris Rasevic-Benz
    Quote

    aber du musst nicht gleich wieder angst haben. allet gut keine securitate weit und breit.


    Das finde ich gehört unbedingt in die Kategorie "unangebrachte Gespräche" ...


    ich würde es als die krönung der "unwissenheit" bezeichnen :D mit allen sich daraus entwickelnden "verblendungen" ....
    als tir- oder mehr logie, bei der autorin zu beziehen.... :D
    .

  • Betreff: Unangebrachte Gespräche - Dukkathā Sutta



    Danke für diese schöne Antwort.
    Es ist so, dass ich da noch differenziere: wenn jemand sozusagen mehrmals fragt, also wenn er einen in die Ecke drängt, dass man ein Statement abgeben muss, dann denke ich, will er's haben. Auch wenn er dann über meinen Blickwinkel wütend wird.
    "Shit happens all the time." :)


    Dein erster Satz ("Man kann nicht alle retten.") ist ganz im Sinne der Beatles "Don't carry the world up on your shoulders." Sehr weise also. :)
    Aber irgendwie kann ich das Verantwortungsgefühl für diese Leute nicht abgeben. Nur, ich bin ja nicht allmächtig, also muss ich damit rechnen, dass das, was ich versuche, auch nicht funktioniert.
    Das ist dann so, da hast Du Recht.

    :rainbow::rainbow:

  • Liebe Losang,


    Quote


    Aber irgendwie kann ich das Verantwortungsgefühl für diese Leute nicht abgeben. Nur, ich bin ja nicht allmächtig, also muss ich damit rechnen, dass das, was ich versuche, auch nicht funktioniert.
    Das ist dann so, da hast Du Recht.


    auch für mich ist das noch ein nicht unbeachtliches Übungsfeld ;-).
    Was mir mal sehr hilfreich war, war die Aussage meines ersten (tibetischen) Lehrers: "Alle retten zu wollen ist so, als wie wenn man einen Elefanten durch eine Stadt tragen möchte. Nicht mal der Buddha konnte alle retten."


    Der Satz klingt noch heute in mir nach und ich muss mir den auch immer wieder mal präsent machen.
    Gerade, wenn man in einem Helferjob arbeitet, kann es durchaus mal natürlicherweise zur Selbstüberschätzung kommen und manchmal verwischen sich auch die Grenzen dessen, zu den Fähigkeiten, die man hat und zu dem, zu was man nicht fähig ist.
    Da bleibt manchmal nur "Versuch und Irrtum".


    Wir lassen uns einfach nicht durch die Fehleinschätzungen und "Auf-die-Nase-Faller" ennnnntmutigen, sondern durch den Dhamma errrrrmutigen :D .

    Herzliche Grüße von der


    Kirschblüte



    Der vielleicht größte Vorteil des Ruhms besteht darin, daß man ungestraft die größten Dummheiten sagen darf.


    André Gide

  • Quote from fotost

    Manchmal aber auch über ernstere Dinge, wie zum Teil in diesem Forum. Und hier ist mir klar, dass Beiträge schon von sehr unterschiedlichen Menschen gelesen werden. Ich versuche mich in rechter Rede und darin, manchmal bei schon geschriebenen Texten nicht auf den 'Return' Knopf zu drücken. Ein anderer Unterschied zum direkten Gespräch besteht darin, dass ich Texte vor dem Abschicken auch mal 10 Minuten auf dem Bildschirm stehen lassen kann, um sie dann noch einmal durchzulesen, was im direkten Gespräch weniger funktioniert.


    Ich finde es lobenswert, nicht den Impuls des 'Abschickens' gleich nach zu kommen, sondern erst einmal noch abzuwarten.
    Ansonsten geht es in dem Sutta tatsächlich nicht darum, wie die eigene Rede auf eine Vielzahl zufälliger Zuhörer wirkt.



    Quote from fotost

    Ich hoffe, diese Abweichung vom Thema ist ok, die massive Zunahme der Kommunikation in/über soziale Medien sollte im Zusammenhang mit Gesprächen erwähnt sein.


    Ich finde, das gehört natürlich zum Thema. Es geht um Verständigung im weitesten Sinne.


    Schöne Grüße

  • Quote from Kirschbluete

    Positive Verstärkung bei positiven Fähigkeiten halte ich sowieso für sehr, sehr wertvoll und unbeschreiblich wichtig, weil man damit den "inneren Schatz" eines Menschen fördern und zutage bringen kann, statt ihm vorzuhalten, welche Fähigkeiten er nicht hat. Durch positive Verstärkung kann man gerade das Selbstvertrauen in die eigene Kraft verstärken und aufzeigen, welche "inneren Werkzeuge" derjenige nutzen kann.


    Mir ist bei einigen Lehrreden vom Buddha bereits aufgefallen, dass er seine Worte zwar nicht direkt ausschließlich positiv verstärkend, aber wenigstens nicht das Negative heraus kehrend wählte.


    Schöne Grüße

  • Quote from Mirco


    Ansonsten geht es in dem Sutta tatsächlich nicht darum, wie die eigene Rede auf eine Vielzahl zufälliger Zuhörer wirkt.


    Egal ob zu einer Person oder zu einer großen beliebigen Versammlung gesprochen wird,
    die Re-Aktion des Einzelnen ist meist so, wie im Sutta beschrieben.


    Quote from Mirco

    Mir ist bei einigen Lehrreden vom Buddha bereits aufgefallen, dass er seine Worte zwar nicht direkt ausschließlich positiv verstärkend, aber wenigstens nicht das Negative heraus kehrend wählte.


    In den meisten Lehrreden wird der "Umkehrschluss" genauso behandelt, wie die eigentliche Aussage.


    In der "Angereihten Sammlung", aus der Dein Zitat stammt, wird im Gegensatz zur "Mittleren Sammlung" aber meist durch den Übersetzer die Umkehrschluss-WIederholung (wegen der Zähigkeit des Lesens?) stark gekürzt oder sogar ganz darauf verzichtet. Auch werden in der "Angereihten" oft mehrere Lehrreden, ob mancher Wiederholungen zusammengefasst.
    Oder es werden in den Lehrreden der "Angereihten" nur die Kernaussagen stark zusammengefasst behandelt.


    Beispiel:


    Der Tor


    2. "Ihr Bhikkhus, es gibt diese drei Merkmale eines Toren, Kennzeichen eines Toren, Attribute eines Toren. Welche drei? Da ist ein Tor einer, der schlechte Gedanken denkt, schlechte Worte spricht und schlechte Taten begeht. Wenn ein Tor nicht schlechte Gedanken denken, schlechte Worte sprechen und schlechte Taten begehen würde, wie könnte ein Weiser von ihm wissen: 'Diese Person ist ein Tor, ein unrechtschaffener Mensch'? Aber weil ein Tor schlechte Gedanken denkt, schlechte Worte spricht und schlechte Taten begeht, weiß ein Weiser von ihm: 'Diese Person ist ein Tor, ein unrechtschaffener Mensch.'"


    Der Weise


    27. "Ihr Bhikkhus, es gibt diese drei Merkmale eines Weisen, Kennzeichen eines Weisen, Attribute eines Weisen. Welche drei? Da ist ein Weiser einer, der gute Gedanken denkt, gute Worte spricht und gute Taten begeht. Wenn ein Weiser nicht gute Gedanken denken, gute Worte sprechen und gute Taten begehen würde, wie könnte ein Weiser von ihm wissen: ' Diese Person ist ein Weiser, ein rechtschaffener Mensch'? Aber weil ein Weiser gute Gedanken denkt, gute Worte spricht und gute Taten begeht, weiß ein Weiser von ihm: 'Diese Person ist ein Weiser, ein rechtschaffener Mensch.'"


    (MN 129)


    Alternativ dazu betrachte man die Lehrrede in der "Angereihten Sammlung"
    A.III.2 Die Merkmale des Toren und des Weisen


    Liebe Grüße
    Kusala

  • Kusala:


    Quote

    Egal ob zu einer Person oder zu einer großen beliebigen Versammlung gesprochen wird,
    die Re-Aktion des Einzelnen ist meist so, wie im Sutta beschrieben.


    Ja und das liegt halt am Sprecher. Ausgehend von dieser Sutra. Weil er / sie nicht weise genug ist um zu erkennen mit wem er wie zu und worüber zu sprechen hat . Und wenn man das nicht weiß, lässt man es vielleicht lieber. Spätestens wenn sich jemand tierisch aufregt oder auf Widerstand geht, hat man wohl was falsch gemacht :D

  • Bei einem Face to Face Gespräch wird ein Weiser schon darauf achten, was er wann zu wem sagt.
    Und in dem Sutta geht es tatsächlich um Face to Face Belehrungen.


    Ich habe dies nur etwas ausgeweitet, da man die Reaktionen anhand von z.B. Beobachtungen (eigene Erkenntnisse) in z.B. einem Forum beobachten kann.


    In einem Forum oder einem Vortrag vor einer größeren Versammlung wird / (sollte?) Dhammagemäß gesprochen (werden).
    Der Buddha sprach auch vor großen Versammlungen von z.B. Hausleuten bzw. gemischtem Publikum über Sittlichkeit, Freigiebigkeit usw..


    Allen einen schönen Tag wünschend
    Kusala

  • Ja Kusala, das sehe ich auch so.


    Wenn ich mich hier einlogge, dann will ich wohl normalerweise etwas mit dem Dharma zu tun haben oder wissen wollen oder Wissen von mir geben. So wäre ich ja auch möglicherweise zu einem Vortrag des Buddha gegangen. Der hätte sich dann nicht darum gekümmert, ob ich nun schon reif genug oder nicht bin. Dafür gibt es auch genug Beispiele wie den Alkoholiker etc.


    Wenn ich also nichts lernen will, entweder weil ich meine, schon alles zu wissen oder aber auf meiner Welt-Sicht beharre, dann liegt es ja nicht an den anderen, die mir vielleicht eine andere Perspektive aufzeigen wollen. Dann bin ich vielleicht eine Torin, auf jeden Fall keine Weise.


    Andererseits: Wenn ich merke, dass mein Beitrag als belehrend oder womöglich oberlehrerisch rüberkommt, und ich trotz - aus meiner Sicht aus Unwissenheit resultierendem Widerstand meines Gegenübers - nicht aufhöre, darauf zu pochen, dann bin vielleicht ich auch eine Torin und keine Weise.


    Also schaue ich immer wieder genau hin, wem dient das, was ich sage oder schreibe?
    _()_ Monika

  • Quote from MonikaMarie1

    dass mein Beitrag als belehrend


    Wenn Dein Beitrag (Dhammagemäß) belehrend ist, so ist dies das Höchste was Du geben kannst.


    Quote from MonikaMarie1

    oder womöglich oberlehrerisch rüberkommt


    Das ist ein trügerisches Gefühl Deines Gegenüber, sofern Du dies nicht beabsichtigt hast.
    Meist ist es eine "Gegenwehr" des Gegenüber ob eigenem "schlechtem Gewissen"/"Ertapptseins" oder Unwissenheit.


    Quote from MonikaMarie1

    Also schaue ich immer wieder genau hin, wem dient das, was ich sage oder schreibe?


    Ein Grund warum ich vieles mit Zitaten des historischen Buddha belege.


    Ganz liebe Grüße
    Kusala

  • Quote from Kusala
    Quote from MonikaMarie1

    dass mein Beitrag als belehrend


    Wenn Dein Beitrag (Dhammagemäß) belehrend ist, so ist dies das Höchste was Du geben kannst.


    Naja, das kann aber auch dummes Zeugs sein. :? Wenn man schon das Feedback bekommt, dann widerspricht es sicherlich nicht dem Dharma, sich auch ein paar selbstkritische Gedanken zu machen.

    :rainbow::rainbow:

  • kusala:

    Quote

    Meist ist es eine "Gegenwehr" des Gegenüber ob eigenem "schlechtem Gewissen"/"Ertapptseins" oder Unwissenheit.


    boa, ey, immer dat selbe alter hut --- ich möcht dich mal sehen, wenn dir so ne schreckschraube von berliner verläuferin übern mund fährt und dich zum idioten abstempelt ( was ??? sie wissen nicht das die zahnpaste im letzten gang hinten recht ist ? *G* ) klar lächel icke da heutzutage, aber mit der auf ne couch setzen oder jetzt extra noch hingehen, würde ich nun auch grade nicht. *lach*


    was ist eigentlich wirklich wissen, prajna ? darum gehts ja auch in der sutta: herzensdurchdringung. das is nix theorie. das bhavana. emphatie ist der immerhin schon aufgehellte zustand von herz und geist. kann man emphatie lernen ? glaube nicht. hilft nur medi.

  • Quote from Jikjisa

    Zitat: Meist ist es eine "Gegenwehr" des Gegenüber ob eigenem "schlechtem Gewissen"/"Ertapptseins" oder Unwissenheit.


    Habe ich mich davon ausgenommen Jikjisa?
    Diese Aussage beruht auf eigenen Erkenntnissen, sprich eigene Beobachtung von mir und Anderen (Satipaṭṭhāna).


    Quote from Jikjisa

    kann man emphatie lernen ? glaube nicht. hilft nur medi.


    Ist Medi nicht auch erkennen und lernen?


    Liebe Grüße
    Kusala

  • Quote

    Habe ich mich davon ausgenommen Jikjisa?


    keine ahnung; du redest ja nie von dir, bzw. in "ich"-form; das ergibt eben ein gefühl der verallgemeinerung. ich kann ja nicht wissen, daß du dich da nicht von ausnimmst; bei wem gehst du denn auf gegenwehr und abscheu aufgrund von ertappt fühlen ( schuldgefühle ) hinsichtlich dhamma-unkenntnis ? schlimm, wenn mans mal umgekehrt aufschreibt, stimmts ? bei uns im zen wird jedenfalls nicht mit anschuldigungen von dummheit gearbeitet. wie war das noch mal: jeder ist karmisch aufs einem stand ? also: anyway. loslassen-liebhaben.
    dies sei dein mantra, sagt dhamma-lehrerin jikjisa ! :)


    Quote

    Ist Medi nicht auch erkennen und lernen?


    also, du weißt ja, ich hab da nen anderen standpunkt - aus eigener erfahrung :)


    es lebe bodhicitta ! hurra ! --- mitgefühl im theraland --- unglaublich ! :D

  • Quote from Kusala
    Quote from MonikaMarie1

    dass mein Beitrag als belehrend


    Wenn Dein Beitrag (Dhammagemäß) belehrend ist, so ist dies das Höchste was Du geben kannst.


    Ja, das stimmt schon.


    Quote
    Quote from MonikaMarie1

    oder womöglich oberlehrerisch rüberkommt


    @Kusala: Das ist ein trügerisches Gefühl Deines Gegenüber, sofern Du dies nicht beabsichtigt hast.
    Meist ist es eine "Gegenwehr" des Gegenüber ob eigenem "schlechtem Gewissen"/"Ertapptseins" oder Unwissenheit.


    Mag sein, dass dies eine Projektion meines Gegenübers ist. Es mag aber auch sein, dass mir mein oberlehrerisches Denken, Reden und Verhalten noch nicht bewusst ist.
    Ich jedenfalls hatte damit jahrelang zu ringen, um es überhaupt zu fassen zu kriegen, um es überhaupt zu erkennen. Ich habe mich nie so gefühlt, ich fühlte mich nur immer verantwortlich, mein Wissen auch auszutauschen bzw. kundzutun, auch wenn ich selbst noch nicht dem eigenen Anspruch entsprach. Wer tut das schon?


    Heute bemerke ich es. Ich weiß, dass ich aus einer Familie stamme mit erhobenem Zeigefinger, ich sehe es überall um mich herum. Wenn ich es an mir bemerke, trete ich davon sofort zurück. Aber inzwischen ist mir klar, dass da immer noch mehr Bescheidenheit (Ichlosigkeit) zugehört, um sich ganz davon zu lösen. Inzwischen halte ich "Oberlehrer" ganz gut aus. Ich weiß ja, dass dahinter keine böse Absicht steckt, da ich den Oberlehrer von innen kenne :lol: .


    Wenn es also eine "Gegenwehr, schlechtes Gewissen oder Ertapptsein" meines Gegenübers ist, kann ja eigentlich nur Mitgefühl und Wohlwollen helfen. Aber das muss ja jede/r für sich selbst herausfinden, wann, was, wo, wie. :D


    _()_ Monika

  • Quote from Losang Lamo
    Quote from Kusala

    Wenn Dein Beitrag (Dhammagemäß) belehrend ist, so ist dies das Höchste was Du geben kannst.


    Naja, das kann aber auch dummes Zeugs sein. :? Wenn man schon das Feedback bekommt, dann widerspricht es sicherlich nicht dem Dharma, sich auch ein paar selbstkritische Gedanken zu machen.


    Hi LL,
    Kusala schrieb ja "dhammagemäß", deshalb sehe ich darin kein dummes Zeug. Aber natürlich muss ich mir auch ein paar selbstkritische Gedanken machen und ggf. prüfen, ob das denn auch so stimmt. Sonst wäre es ja blinder Glaube.
    LG MM

  • Quote from Jikjisa

    du redest ja nie von dir, bzw. in "ich"-form; das ergibt eben ein gefühl der verallgemeinerung.


    Der Dhamma, die dhammas sind allgemeingültig und gelten nicht nur für eine Person.


    Andere mögen das anders sehen, aber da das Publikum in einem Forum doch recht groß und vielschichtig ist,
    halte ich persönlich :) es für besser, so neutral wie nur möglich zu schreiben.
    (was manche vielleicht unter "Oberlehrerhaft" verstehen/empfinden?)


    Ich zitiere aus der Eingangslehrrede:


    "Verkehrt ist es, ihr Mönche, zu fünf Menschen zu sprechen mit Anspielung auf ihre Person".


    Das bedeutet, "nicht persönlich" werden.
    Erst recht nicht, wenn man nicht weiß, zu wem man gerade spricht.


    Quote from Jikjisa

    bei uns im zen wird jedenfalls nicht mit anschuldigungen von dummheit gearbeitet.


    Im Theravada auch nicht. Daher ja die Lehrrede:


    "Unangebrachte Gespräche ...


    Spricht man über Sittlichkeit zu einem Sittenlosen ...
    ... so werden diese ärgerlich und erregt, verstimmt und eigensinnig, und legen Zorn, Haß und Mißtrauen an den Tag. ...
    ... Weil sie merken, daß sie diese Eigenschaften nicht besitzen, ..."


    Quote from MonikaMarie1

    und ggf. prüfen, ob das denn auch so stimmt.


    Ganz richtig liebe MM. Man muss es selber achtsam (sati) * überprüfen,
    bevor man neutral und ohne dem Vorhandensein von "trügerischen Gefühlen" be-urteilen kann.


    Liebe Grüße
    Kusala
    _________________________________________________________________________________________________________________
    * sati = 'Achtsamkeit',


    ist »Eingedenksein, Besinnung, Sich-ins-Gedächtnis-Zurückrufen, Erinnerung, Im-Gedächtnis-Bewahren, Gründlichkeit, Nichtvergeßlichkeit, Achtsamkeit, Achtsamkeit als Fähigkeit, als Kraft, als rechte Besinnung« (Pug. 85).
    palikanon.com

  • Quote from Kusala

    Jeder der hier im Forum schreibt, kennt das doch nur all zu gut.


    Jeder, wer ist das? Meinst Dich oder wen meinst Du?


    Quote from Kusala

    Wird "Dhamma", lehrgemäß geschrieben, kommen oftmals viele echauffierte "aber, aber, aber ..." Warum?


    Weil nicht die passenden Worte gewählt werden.
    Lehrgemäß bedeutet, die zum Moment und zur Person passenden (Dhamma-)Worte zu wählen.
    Dann kommt auch kein aber.


    Schöne Grüße

  • @ Kusala:


    Kannst du das eigentlich alles auch spontan darlegen, wenn du jemandem gegenübersitzt ?
    Nein. Niemand kann das. Nur ein Sambuddha. Und zwar spontan, ohne es gelernt zu haben aus Prajna Paramita selbst ( aus seiner Verwirklichung der Paramita ), konkret zu einer Person oder Gruppe, da er ihren karmischen Entwicklungspunkt unmittelbar erfasst. Ein Arhat kann anleiten oder nicht, jede/r kann anleiten, beraten oder nicht, oder mal so, mal so. Aber wenn jemand in einen Brunnen fällt, zieht man ihn raus - hoffentlich - und wenn man selber in den Brunnen fällt, erwägt man nicht lang und breit. Dann kann man nur was man kann. Es gibt diese fantastische Geschichte von Kobo Abe - Die Frau in den Dünen - wo ein Insektensammler-Nerd in eine Sandgrube fällt und nicht mehr hinaus kommt. Er stellt allerlei Berechnungen an und lässt sich allerlei Listen einfallen, aber er kommt aus dieser Sandgrube nicht heraus, stirbt aber auch nicht, da er von außen versorgt wird, von Leuten, die ihn nicht rausholen wollen. Das Buch endet da.


    Ein freundliches Motiv ist natürlich sowieso unerlässlich und überhaupt freundschaftlicher oder wohlwollender, gütiger, milder Umgang. Da muss ich nicht groß überlegen was das sein soll. Ansonsten kann ich ja mit Büchern reden oder praktizieren. Oder mit einer Wand.


    Ich bezieh das Sutta gar nicht auf mich, weil es hier um Unerschütterlichkeit geht; um Jünger auf dem heiligen Pfad.

    Edited once, last by Anonymous ().

  • Quote from Jikjisa

    @ Kusala:


    Kannst du das eigentlich alles auch spontan darlegen, wenn du jemandem gegenübersitzt ?
    Nein. Niemand kann das. Nur ein Sambuddha. Und zwar spontan, ohne es gelernt zu haben aus Prajna Paramita selbst ( aus seiner Verwirklichung der Paramita ), konkret zu einer Person oder Gruppe, da er ihren karmischen Entwicklungspunkt unmittelbar erfasst.
    ...
    Ein freundliches Motiv ist natürlich sowieso unerlässlich und überhaupt freundschaftlicher oder zumindest wohlwollender, gütiger, milder Umgang. Da muss ich nicht groß überlegen was das sein soll. Ansonsten kann ich ja mit Büchern reden oder praktizieren. Oder mit einer Wand.



    Auch dem kann ich nur wieder zustimmen, liebe Jikjisa. Denn schließlich sind wir noch weit entfernt von einem Arhat, sogar von einem Stromeingetretenen/Nichtwiederkehrer wahrscheinlich. Von wem auch immer, wer will das ermessen können? Und darüber will ich mich nicht sorgen. Ich tue, was ich kann!


    Wichtig ist meine Motivation, die ich möglicherweise verliere. Zum Beispiel, wenn ich mir ständig Sorgen darüber machen muss, ob jemand mich billigt, angemessen findet oder aufgrund seiner eigenen Konditionierung womöglich projiziert, dann führt das zu erheblicher Verwirrung und bringt mich ab von der Achtsamkeit HIER UND JETZT.


    _()_ Monika

  • "Nicht persönlich werden", darunter wird verstanden, dass man niemanden angreifen solle, keine Spekulationen über Motive anstellen sollte, nicht zu psychologisieren usw.
    Das bedeutet, dass man immer nur und ausschließlich von sich, seinen Erfahrungen und seinen Empfindungen sprechen sollte, dass man stehst ganz explizit deutlich machen sollte, dass es sich um die eigene individuelle Sicht handelt.
    Das kommt in der Kommunikation auf alle Fälle besser an als jegliches Zitieren von Texten um seinen Meinungen einen autoritären Anstrich zu geben und sich dahinter zu verstecken.
    Es kommt einfach nicht gut an und verhindert Kommunikation.


    Das bedeutet ja nicht, dass gar nicht mehr zitiert werden sollte, aber Zitate sind nicht Selbstzweck. Ich kann bestenfalls immer sagen: "Da, guck mal diese Textstelle! Ich lese darin dies und das … Und mir fällt dazu ein, wie ich einmal …" Dann, und erst dann bekommen die Texte Leben, und Kommunikation von Du zu Du kann stattfinden. Mit Sicherheit wird es auf diese Weise zu wesentlich weniger Konflikten kommen.
    Aber einen Text reinzustellen und zu glauben, dass würde Neutralität schaffen, stimmt offensichtlich nicht.


    Für mich gilt: Nicht persönlich werden (und manchmal fuchst es mich schon gewaltig und ich kann zu meiner Schande nicht immer dieser Versuchung widerstehen), aber immer deutlich machen, dass ich nur von meiner persönlichen Warte aus schreibe. Letzteres notfalls doppelt und dreifach.


    Was ich lesen will:
    Ich… ich… ich… ich… ich…


    Was ich nicht lesen will:
    Du… Ihr… Sie … Die Leute… Die Narzissten… Die Wessis… Die Ossis… Die Christen… Die Buddhisten… Die Männer… Die Frauen… Die Sangha… Die Inder… Die Amis… …


    Wann ich "Du" lesen will:
    Was meinst Du? Was denkst Du? Wie ist das für Dich? Ich komm nicht klar mit Dir? Ich mag Dich. Ich mag Dich einfach nicht. Ich les Dich gerne. Ich hab Dich auf ignore gestellt. Ich teile Deine Meinung nicht. Ich bin ganz Deiner Meinung. …


    Liebe Grüße
    Doris

    Der Sinn des Lebens besteht darin, Rudolph, dem Schwurkel, den Schnabel zu kraulen.

  • Es finde es eigentlich am Besten sachlich zu bleiben und das Persönliche auf Freundlichkeit, Mitgefühl und Mitfreude zu beschränken. Man kann nicht wirklich wissen was in einem Menschen vor sich geht (ausser man besitzt die Herzensdurchschauung), schon gar nicht in einem Forum, wo man nur seine Worte sieht.

    Mit Metta, mukti.

  • Hallo zusammen


    Mir scheint es als ob sich hier mal wieder Gewitterwolken zusammenballen. :(


    @ Kusala: Könnte es sein, dass du von einigen etwas zu missionarisch wahrgenommen wirst ? :D



    @ Alle:
    Wir sind hier im Theravadaforum zur Suttenbesprechung, nicht in einer Selbsthilfegruppe. Hier ist es doch legitim objektiv zu formulieren. Die eigenen Empfindlichkeiten sind doch nebensächlich, wenn es um eine sachliche Interpretation des Dhamma geht.


    Bakram


    p.s. oh Hallo Mukti, warst wohl schneller, wollte ich auch grad sagen :D Man kann niemandem einen Vorwurf machen, die Frage war persönlich gestellt (wie geht ihr damit um..). Da gabs wohl Missverständnisse.