Buddhas Lehre

646 Antworten. Letzter Beitrag () ist von mukti.

  • Lieber Kesakambalo,

    Mich wundert es immer, dass so viele Leute, kein Vertrauen ind die gesamte Lehre des Denkerfürsten haben.

    Diese Lehre beseitigt das Leiden und beendet auch Samsara. ... Wer will da noch etwas daran aussetzen?

    Meinst Du hier - von unseren Leuten? Meines Wissens lehren alle buddhistischen Richtungen die "Vier Wahrheiten" und den "Edlen Achtfachen Pfad" ...


    ... aber auf ein aufrichtiges Wort: manchmal habe ich den Eindruck, Du seist der Ansicht, Du alleine gingst den Weg Buddhaṣ Sei mir bitte nicht böse, aber vielleicht ist es nützlich, Dir aufzuzeigen, dass Dein wiederholtes Hinweisen auf die Dir wichtige Literatur dem Missionieren gleichṭ ...


    Viele der hier Schreibenden praktizieren den Dharma, der auf diesen grundlegenden Lehren basierṭ, einige möchten nur mal in den Beiträgen des Forums stöbern, oder ein, zwei Fragen sttellen, wieder andere sind noch auf der Suche, ... und alle diese Menschen brauchen Luft zum Atmen - keineswegs aber einen Beitrag, der nach Missionierung klingt, ... das könnte u. U. Ablehnung hervorrufen


    Übrigens: in meinen Regalen und dem alten Bücherschrank stehen 'zig Werke zur buddhistischen Philosophie - u.a auch die länger, mittlere und gruppierte Sammlung, doch ich muss das nicht ständig betoneṇ


    ... und nochmals: der Beitrag ist lediglich als freundlicher Hinweis gemeint.


    LG mkha'

  • Lieber kesakambalo .


    Ich lese mittlerweile regelmäßig und auch sehr gerne aus dem PK, dazu haben auch du und deine andauernden Aufforderungen beigetragen; dafür bin ich auch sehr dankbar. Ich habe nur ein Problem damit: Ich verstehe nicht alles was im PK steht - nichtmal ansatzweise. :grinsen: Deswegen brauche ich dann gewisse Hilfestellungen - Foren, Bücher, Kommentare, Vorträge, usw. Ich denke, dass es so vielen geht; der PK ist eben nicht gerade leichte Kost, besonders für "Anfänger".


    Somit sind Antworten wie "Das steht im PK." oder "Die Lösung ist der Achtfache Weg." häufig nicht sehr hilfreich. Wenn mich jemand nach dem Weg zur nächsten Tankstelle fragt antworte ich auch nicht, "Die ist irgendwo in Europa.". :)

  • Markus Könnte es sein, das Du den PK liest wie eine wissenschaftliche Abhandlung ?

    Dieses Thema ... jenes Thema ... dann nochmal was ganz anderes ... und wehe, ich vertsehe es nicht.


    Ich möchte nur sagen, das ich seit langem den Weg des Erhabenen folge, doch seit 8 Wochen mich intensiver mit den

    Originalen aus dem PK in einem "selbst - errichteten Waldkloster in SIbirien" beschäftige und da besonders mit den 4 Edlen Wahrheiten und deren verschiedenen Aspekten.

    Falsch ... nicht mit den 4 .. sondern momentan noch mit der ersten edlen Wahrheit.


    Denn "Verstehen" in der Dhamma - Sprache und "Verstehen" in der Alltagssprache ist sehr vrschieden.


    _()_

    Wenn im dürren Baum der Drache Dir singt
    siehst wahrhaft Du den WEG.
    Wenn im Totenkopf keine Sinne mehr sind
    wird erst das Auge klar.


    jianwang 健忘 = sich [selbst] vergessend

  •  


    Denn "Verstehen" in der Dhamma - Sprache und "Verstehen" in der Alltagssprache ist sehr vrschieden.


    _()_

    Durch den Glauben das das so ist erscheint die Verwirrung. Das was Buddha sagt ist so klar das es keinen Unterschied gibt. Die Interpretationen machen den Unterschied und das nicht erkennen, in ihrer absoluten Tiefe, seiner Worte nicht wahr haben wollen macht diesen Unterschied. Der Satz: Leben ist Leiden, hat mich befreit, gerade weil ich ihn nicht annehmen wollte. Ich wollte nicht glauben ich wollte verstehen. Das mir dabei das Glauben abhanden gekommen ist ist Buddhas Verdienst und meiner, gegen das was ich glaubte zu sein.

  • Lieber kesakambalo .


    Ich lese mittlerweile regelmäßig und auch sehr gerne aus dem PK, dazu haben auch du und deine andauernden Aufforderungen beigetragen; dafür bin ich auch sehr dankbar. Ich habe nur ein Problem damit: Ich verstehe nicht alles was im PK steht - nichtmal ansatzweise. :grinsen: Deswegen brauche ich dann gewisse Hilfestellungen - Foren, Bücher, Kommentare, Vorträge, usw. Ich denke, dass es so vielen geht; der PK ist eben nicht gerade leichte Kost, besonders für "Anfänger".


    Somit sind Antworten wie "Das steht im PK." oder "Die Lösung ist der Achtfache Weg." häufig nicht sehr hilfreich. Wenn mich jemand nach dem Weg zur nächsten Tankstelle fragt antworte ich auch nicht, "Die ist irgendwo in Europa.". :)

    Hi, das finde ich auch schön. Im Prinzip wird dort die Lehre aus veschiedenen Blickwinkeln dargestellt. Ich weiss, dass dies auch nur Auszüge aus dem Original sind. Sie sind halt das originalste was wir davon haben. Lesen ist allein ja auch nicht genug, das Wissen muss mit der Praxis interagieren.

    kesakambalo

    Den PK lese ich weniger um Wissen anzusammeln, eher kontemplativ. Mehr in die Tiefe, als in die Breite. Das Durchschauen einer einzigen Kernaussage des PK wäre die Erleuchtung. Außerdem sind die Texte eine Anleitung zur Praxis, eine Art Gebrauchsanweisung.

    Hi, es freut mich, dass du im Pali-Kanon liest. Da ich keine Probleme, von Anfang an, hate, die Längere Sammlung zu lesen, keime in mir der Verdacht auch, dass es vielleicht möglich wäre, dass du die Übersetzungen von Zumwinkel zur Hand hast. Es gibt ja auch noch Dr. ind. Neumann als Übersetzer. Könntest Du mir bitte mitteilen, welches Buch, du von welchem Übersetzer liest?

    kesakambalo

    Lieber kesakambalo .


    Ich lese mittlerweile regelmäßig und auch sehr gerne aus dem PK, dazu haben auch du und deine andauernden Aufforderungen beigetragen; dafür bin ich auch sehr dankbar. Ich habe nur ein Problem damit: Ich verstehe nicht alles was im PK steht - nichtmal ansatzweise. :grinsen: Deswegen brauche ich dann gewisse Hilfestellungen - Foren, Bücher, Kommentare, Vorträge, usw. Ich denke, dass es so vielen geht; der PK ist eben nicht gerade leichte Kost, besonders für "Anfänger".


    Somit sind Antworten wie "Das steht im PK." oder "Die Lösung ist der Achtfache Weg." häufig nicht sehr hilfreich. Wenn mich jemand nach dem Weg zur nächsten Tankstelle fragt antworte ich auch nicht, "Die ist irgendwo in Europa.". :)

  • Der Umfang dieser drei Bände, kann schon dazu führen, dass man nicht alles versteht. Schau doch mal bei Wiki nach,

    falls die Schwierigkeiten hat, die Sinngehalt der Aussagen zu verstehen. Ich habe damit 1972 begonnen und tummle mich heute da noch immer herum, vor allem mit den Stichwörtern zum Stellenlesen. Die biliograpkhische Aufarbeitung ist bei Neumann sehr gelunen. Wie das bei Zumwinkel aussieht kann ich leider beantworten, da ich von jeder Kenntnis befreit bin.

  • Hi, es freut mich, dass du im Pali-Kanon liest. Da ich keine Probleme, von Anfang an, hate, die Längere Sammlung zu lesen, keime in mir der Verdacht auch, dass es vielleicht möglich wäre, dass du die Übersetzungen von Zumwinkel zur Hand hast. Es gibt ja auch noch Dr. ind. Neumann als Übersetzer. Könntest Du mir bitte mitteilen, welches Buch, du von welchem Übersetzer liest?

    kesakambalo

    Die vollständige längere Sammlung habe ich in Buchform von Zumwinkel, und Auszüge von anderen Übersetzern. Online lese ich auch Neumann, hauptsächlich die korrigierte Ausgabe auf Palikanon.com.

    Ansonsten fehlt mir vom Sutta-Pitaka noch das vollständige Samyutta Nikaya in Buchform und Teile des Kuddaka Nikaya. Den Vinaya hab ich auch nicht vollständig, vom Abhidhamma zwei Bücher und Kommentare.


    Übrigens habe ich grundsätzlich keine unlösbaren Probleme aufgrund von Übersetzungen.

  • Hi buddhis!

    eure Diskussion hat mir gefallen, ich sah, dass ich nicht ganz allein dastehe. Für mich gibt es trotzdedm die

    Möglichkeit der Beeinflussung von Jesus durch die buddh. Lehre.

    das Neue Testament in der christl. Form wurde auch nur von Menschen geschrieben, von deren Qualifikationen

    auch fast nichts bekannt ist.

    Beide Themen wären es wert sehr intnsiv, studiert zu werden.

    Wer soll halt. Doch gibt es andere Ziele, die es zu erreichen. Das ist nur ein Seitenstrang, interessant ja, muss aber

    nicht unbedingt verfolgt werden.

  • Diesen Text hab ich sehr lange nicht in seiner Tiefe erkannt. Er hat mich immer wieder verwirrt, irritiert. Da ich einer der Trenner und Unterscheider bin hab ich vor kurzer Zeit endlich erfahren was er klar macht. Es geht wirklich um das was Buddha als mein, bezeichnet. Er erkennt das nur und ausschließlich der Körper mein ist ohne das ich ihn Ichmäßig besitzen kann. Genau das war seine Erkenntnis.


    Wenn ich nichts haben, sein, gewesen oder werden kann, weil Ichbin selber keine Beständigkeit hat und ich auch keine Beständigkeit finden kann die nicht durch bedingtes Entstehen und aus seinem Zusammengesetzt-sein und Unpersönlichkeit irgendwie Halt bietet auch nichts gefunden werden kann das wieder geboren werden kann.

    WAS bin ich dann in Wahrheit?


    Das einzige das mir die Wahrheit des Sein bietet ist diese Körperlichkeit. Doch was gehört zu diesem Körper und was nicht? Alles was nicht dieser Körper ist, ist nicht dieser Körper. Doch was ist das was nicht zu diesem Körper gehört? Das ist alles das in(Nahrung z.B.), auf, bei diesem Körper ist. Alles was in den Körper eingebracht wird und was dieser Körper ausscheidet ist nicht dieser Körper, ist nicht Mein. Alles was den Körper bedeckt, von Dreck bis Samt und Seide ist nicht dieser Körper, ist nicht Mein. Jede Art von Schmuck, Körperschmuck, Körperformung ist nicht Mein. Keine Frisur, gepflegte Nägel, gewollte Zähne sind Mein.

    Alles was nicht Mein ist, IST Ichhabe. Ichbin. Das bin Ich.


    Darauf bezieht sich der Satz: das ist nicht mein, das ist nicht mein Ich, das ist nicht man,mein Selbst.

    Meine Uralte Frage lautete: Was ist dann das was Buddha als mein, ich, ich Selbst bezeichnet. Wenn er behauptet das das nicht sein ist muss da was sein das sein ist.


    Er erkannte das dieser Körper einzig sein ist, sein Ich, sein Selbst, ganz ohne das was nicht zu diesem Körper gehört. Alles was als zu diesem Körper geglaubt wird ist Ichbin und nicht mein.

    Das war sein Ausgangspunkt für seine gesamte Lehre. Das konsequente Achtsame Erkennen was dieser Körper ist und alles was nicht dieser Körper ist als Besitzbar, Anhaftbar zu sehen, doch das das eben nur Baumbehang ist.

    Das was NICHT dieser Körper ist ist komplett Ich, Ich bin, man Selber. Selbst wenn ich sage dies ist mein Körper muss ich wissen das das nicht wirklich so ist.

    Nun kann ich den Menschen noch besser von allen anderen fühlenden Wesen trennen: Der Mensch ist das einzige das seinen Körper mit Dingen die nicht sein Körper sind schützt und schmückt, das einzige das Werkzeug als sein Werkzeug erkennt. Selbst Buddha tat das. Bis zum Erwachen, ab da tat er es um noch als Mensch unter Menschen sein zu können, seine Entscheidung zu lehren war ein Bekleiden, schützen um Mensch sein zu können nicht um Wahrheiten, unumstößliche Gesetze zu Verkünden. Es wusste ein Mensch der keinerlei Anhaftungen hat ist kein Ichbin, er musste wenigstens so erscheinen.

    Buddha sagt er wird zerfallen und das ist nur so widerspruchslos.

    Ende der Fahnenstange, und nu?

    liebe Grüße. Helmut


    Einmal editiert, zuletzt von Ellviral ()

  • Alles was nicht Mein ist, IST Ichhabe. Ichbin. Das bin Ich....

    Meine Uralte Frage lautete: Was ist dann das was Buddha als mein, ich, ich Selbst bezeichnet. Wenn er behauptet das das nicht sein ist muss da was sein das sein ist.

    Du denkst dir aber auch immer wieder was zurecht und glaubst dann so wäre es.

    So als hätte der Buddha eine ganz andere Lehre gelehrt.

  • Alles was ich sage sind Vorstellungen. Was ich tue ist keine, ich tue.


    Alles was du bewusst sagst, tust du auch bewusst. Genauso wie auch alles was du bewusst denkst, bewusst tust. Und Vorstellungen gibt es heilsame, unheilsame und weder heilsame noch unheilsame. Gerade der Unterschied der Vorstellungen und damit auch des Gesagten (nur möglich in der Betrachtung einer Erscheinung, also zB auch einer Vorstellung) ist wichtig.


    Zitat

    Beim Reden soll man immer die Wirkung des Gesprochenen im Auge haben. «Nicht sage ich», heisst es im AN. IV, 183, «dass man über alles sprechen soll, was man gesehen hat, noch auch sage ich, dass man über alles, was man gesehen hat, nicht sprechen soll. Nicht sage ich, dass man über alles, was man gehört, empfunden, erkannt hat, sprechen soll, noch auch sage ich, dass man über alles, was man gehört, empfunden, erkannt hat, nicht sprechen soll. Über solches Gesehene, Gehörte, Empfundene oder Erkannte, wobei dem Sprecher die schlechten Eigenschaften zunehmen, die guten Eigenschaften schwinden, soll man nicht sprechen. Über solches Gesehene, Gehörte, Empfundene oder Erkannte aber, wobei dem Sprecher die schlechten Eigenschaften schwinden, die guten Eigenschaften zunehmen, soll man sprechen.»

    bodhibaum.de / Kurt Schmidt: Buddhas Lehre




    :earth:

  • kesakambalo: Ja, zu dem was du sagst. Es ist aber heute die einzige Quelle von seiner Lehre. Sicher ist sie nicht

    das Original, kommt aber dem Original sehr nahe.

  • es gibt unterschiedliche zeitabschnitte in denen die lehre verfasst wurde. das weiss man heute durch wissenschaftliche methoden. es kann also theoretisch auch beifügungen und auslassungen gegeben haben, auch bei übertragungen in andere sprachen. sanskritaufzeichnungen sollen wohl auch älter sein als in.pali. rein traditionell wird aber gesagt und zwar auch im zen und tib. buddhismus, dass wir es mit "buddhas worten" zu tun haben.

  • die tripitaka der länder werden auch verglichen. das hat aber erst vor nicht allzulanger zeit angefangen. diese tripitaka sind ja in älteren sprachen oder schriftformen verfasst, die auch erst in die neuzeitlichen gefasst werden müssen, parallel dann zum vergleichen. was es wohl schon ganz früh gab waren unterschiedliche abhidhammapitaka. aber nochmal: die lehrreden werden traditionell als buddha (und anhänger) worte aufgefasst. das ist bis heute so.

  • Was die behaupten muss nicht richtig sein, weil sie sich hauptsächlich auf die Mittlere Sammlung verlassen und die Längere Sammlung geflissentlich ignorieren. kesa

  • Was die behaupten muss nicht richtig sein, weil sie sich hauptsächlich auf die Mittlere Sammlung verlassen und die Längere Sammlung geflissentlich ignorieren. kesa

    Da fühle ich mich bemüßigt anzumerken, dass ich von einem Theravadin - sei es Mönch oder Laie - der die längere Sammlung geflissentlich ignoriert, noch nie was gehört habe.