Nicht-Ich und Wiedergeburt

There are 621 replies in this Thread. The last Post () by kesakambalo.

  • Ich finde das "Modell" mit dem Bewußtseinsstrom aber ganz hilfreich. Paßt auch zum Thema .Und hat auch nix mit Politik zu tun jedenfalls fast nix.;)


    Für mich erklärt diesen Modell jedenfalls gut , warum sich Menschen an ihre früheren Existenzen erinnern können,aber es läßt auch genug Luft um nicht zu feste Vorstellungen davon zu entwicklen ,wie das Bewußtsein von einer Existenz zur nächsten wandert.


    _()_

    Ich glaube du bist auch eine andere Richtung. Das ist aber auch nicht relevant. Ich wollte das nur anmerken, weil der Bewusstseinsstrom oft als gegeben gesehen wird und Konsens ist, also auch innerhalb des Theravada. Es stört mich nicht, dass es für andere nützlich ist und wollte das nur ergänzen, weil es auch Adepten gibt für die der Vorgang nicht so ist, aber man liest sie kaum. Das Konzept der Ethik (usw.) ist für mich auch ohne Bewusstseinsstrom lückenlos. Also wenn ich mich zB. asi verhalte, dann macht das i.d.R. was, auch wenn dort kein (individuelles) Bewusstsein wandert.


    Die Sache mit dem Erinnern und der Reinkarnation ist eine sehr umfangsreiche Diskussion...

    rebirth.pdf

  • Hi Spock ,


    Ole sagt immer wieder, das man mit dem Ego aus diesem Leben eigentlich schon genug beschäftigt ist, da brauch man nicht auch noch

    die Erinnerungen an frühere Leben.

    Für mich ist es aber schon ziemlich plausibel, das sich Erleuchtung nicht in einem Leben verwirklichen läßt, sondern das da schon mehr Ausdauer erforderlich ist. Und sicherlich sind Begriffe wie Wiedergeburt und Befreiung immer etwas ungenau,im Vergleich zu den Prozessen die wirklich durchlebt werden müssen, aber diese Begriffe deuten zumindest schon einmal in die richtige Richtung , und deshalb verwende ich sie auch ganz gerne.


    _()_

  • Es kommt drauf an, was man alles unter "Leben" versteht, ich gehöre zu den Theras, da ist das Wort "bhava" für Dasein im Daseinskreislauf und ist eher eine Art und Weise der Existenz (sinnlich, feinstofflich, gestaltlos) und weniger etwas biologisches an sich. Es gibt auch verschiedene Konzepte im Theravada und verschiedene Begriffe zB. Loka (Welt), den gibt es so weit ich weiss auch im Vajrayana.

  • ich frage mich, wie man beim sich-informieren über den buddhismus auf christian anders stossen kann?

    hier war er mal unter seinem künstlernamen lanoo aufgeschlagen und hat versucht seine kruden ideen zu verbreiten um anhänger anzuwerben. dazu meldeten sich auch jüngerinnen an, um ihn zu unterstützen.

    letztendlich wurde er hier rausgeschmissen.


    https://de.wikipedia.org/wiki/christian_anders


    aber eigentlich wundert mich gar nichts mehr.


    wahrscheinlich sind die deutschen deshalb rausgeflogen

    Der Sinn des Lebens besteht darin, Rudolph, dem Schwurkel, den Schnabel zu kraulen.

  • Doris

    Ich habe "Buddhismus + Keuschheit" bei YouTube eingegeben, weil ich wissen wollte, wie Buddhisten über Enthaltsamkeit denken und da war dann sein Kanal. Sogar relativ weit oben. Habe dann ein wenig in seinen Videos gestöbert und mir ein paar Vorträge angehört.

    Zu seiner Lehre will ich nichts sagen, ich hab schlicht keine Lust immer allem ein Etikett aufzudrücken.

  • ist dir denn nach ein paar sätzen nicht aufgefallen, dass er einen schlag hat?

    dass das krude ist, was er von sich gibt?

    und wie er spricht, mimik, tonfall? allein da muss man aufmerken.

    man kann auch ein wenig googeln, um wen es sich handelt, wenn man jemanden auf youtube findet. so bequem an informationen zu gelangen wie heute, hatte es die menschheit noch nie.

    aber eigentlich müssten bei so einer person schon ein paar sätze genügen …

    Der Sinn des Lebens besteht darin, Rudolph, dem Schwurkel, den Schnabel zu kraulen.


  • Diesen Allerweltssatz höre ich auch immer wieder einmal von Leuten: dass man genug mit sich selber beschäftigt wäre. Mit der Herangehensweise des Buddha hat eine solche Formulierung natürlich weniger oder nichts zu tun.


    Der Buddha sagte auch nicht, dass sich Erleuchtung nicht in einem Leben vewirklichen ließe, insofern findet du hier womöglich etwas plausibel, was nicht oder nur bedingt plausibel ist.


    Ich vermute, ich erhalte auch hier keine Antwort, trotzdem meine letzte Frage in diesem Thread nicht unwichtig war. Aber ich will einfach trotzdem nocheinmal fragen. Was muss man denn für Prozesse durchleben, damit Vernichtung von Leid erreicht wird?




    :earth:



    Da du den Ole nennst. Nenne ich mal den Madin. Der meint auch dies und das. Ist halt die Frage, ob das in einem buddhistischen Forum recht am Platz ist, was der Madin oder der Ole oder die Susi so meint. Oder auch der Chris.

  • ist dir denn nach ein paar sätzen nicht aufgefallen, dass er einen schlag hat?

    dass das krude ist, was er von sich gibt?

    und wie er spricht, mimik, tonfall? allein da muss man aufmerken.

    man kann auch ein wenig googeln, um wen es sich handelt, wenn man jemanden auf youtube findet. so bequem an informationen zu gelangen wie heute, hatte es die menschheit noch nie.

    aber eigentlich müssten bei so einer person schon ein paar sätze genügen …

    Jeder hat eben so seine Art sich zu geben. Manche sind auch einfach extrovertierter. Ich wusste ja schon, dass er Schlagersänger ist, aber das ist für das Thema Religion usw. doch irrelevant. Jeder muss schließlich von irgendwas leben. Menschen aufgrund fremder Meinungen vorzuverurteilen, ist nicht mein Ding. Ich muss auch nicht mit allem was er sagt einverstanden sein, aber ich erkenne durchaus, wenn etwas für mich nützlich ist. Dann ist es doch egal, von wem es kommt. Glaube, Buddha oder der Dalai Lama hat auch mal sowas in der Richtung gesagt.

  • dass er verschwörungtheoretiker ist, antisemitische verschwörungen verbreitet, affen als kreuzung von mensch und tier betrachtet, einstein als lügner sieht, anhänger rechter finanzideologien ist, impfgegener und noch so mehr dinge auf lager hat, ist dir egal?


    und dass er von seiner "religion" leben möchte, ist dir auch egal?


    um sein dasein als schlagersänger geht es dabei gar nicht.

    Der Sinn des Lebens besteht darin, Rudolph, dem Schwurkel, den Schnabel zu kraulen.

  • dass er verschwörungtheoretiker ist, antisemitische verschwörungen verbreitet, affen als kreuzung von mensch und tier betrachtet, einstein als lügner sieht, anhänger rechter finanzideologien ist, impfgegener und noch so mehr dinge auf lager hat, ist dir egal?


    und dass er von seiner "religion" leben möchte, ist dir auch egal?


    um sein dasein als schlagersänger geht es dabei gar nicht.

    Da ist jetzt wieder ein ganzer Haufen Etiketten dabei. Aber wie schon gesagt, ich bin kein Fan davon. Man kann ja immer über einzelne Aussagen diskutieren, was nicht notwendigerweise bedeutet, dass man ihnen zustimmt, aber dann bitte konkret und nicht irgendwas in den Raum werfen. Was genau macht ihn denn deiner Meinung nach zum Verschwörungstheoretiker? Was genau sagt er über Einstein? Was verstehst du unter "rechter Finanzideologie"?

    Ich hab mich übrigens das letzte Mal vor 13 Jahren impfen lassen und bin seitdem nie mehr krank geworden, nicht mal eine leichte Erkältung. Cool, oder? Macht mich das jetzt auch zum Impfgegner?

    Menschen geben viel von sich, wenn der Tag lang ist und mir ist tatsächlich vieles davon schnuppe, was ich so mitbekomme. Wenn ich jedes Mal getriggert wäre, weil irgendwer irgendwas gesagt hat, dann käme ich wohl kaum noch zu was anderem außer permanent getriggert zu sein.

    Für weitere Ausführungen bezüglich C. Anders Aussagen dann bitte aber ein eigenes Thema. Das wird sonst zu OT hier.

  • ich habe nichts in den raum geworfen. das ist alles und für jeden nachprüfbar.

    es dauert keine 20 sekunden googlen, und deine fragen könntest du dir selbst beantworten.

    mehr muss dazu nicht mehr gesagt werden.

    Der Sinn des Lebens besteht darin, Rudolph, dem Schwurkel, den Schnabel zu kraulen.


  • Das finde ich nett. Dass du antwortest. Es war mit dem Leid so eine dehnbare Formulierung von dir, da wollte ich mich erkundigen, ob du da eine Antwort geben kannst, die etwas mit Buddhismus zu tun hat.


    Abstand gewinnen von unangenehmen Gefühlen, da kann man doch was mit anfangen. Kann man aber auch Abstand gewinnen zu Gefühlen die man angenehm findet, weil die bei Nichtabstand zu Gewöhnungen werden.




    :earth:

  • Gibt es ein gegenwärtiges Bewusstsein? Ist es nicht eher so das Bewusstsein erst erscheint wenn mir was bewusst wird? Ohne Sinne der Bewusst-werdung gibt es auch kein Bewusstsein, nur ein Wahrnehmen. Da es nur ein bewusst werden gibt gibt es nur durch bewusst werden Bewusstsein das auch immer an den Kontext der wahrgenommenen Dhamma gekoppelt ist. Wahrnehmen der Dhamma reicht nicht aus es muss einen Prozess der Bewusst-werdung geben.

    Ich ist Erleben im bedingten Entstehen in wechselseitiger Abhängigkeit.

    Ichbin ist bewertendes Handeln mit bewerteten Ursachen um bewertbare Wirkungen zu erzielen.

  • Gefühle die angenehm sind, laufen im Buddhismus ja irgendwie unter Anhaftung und sind natürlich auch ein Problem.

    Die Gefühle die uns unangenehm sind, kosten uns aber mehr Kraft, deshalb ist es gut mit denen schon mal zuerst aufzuräumen.


    Ich persönlich habe wirklich die Erfahrung gemacht ,das es leichter ist von Dinge Abschied zu nehmen ,die sich in einer gewisssen Harmonie

    befinden , als von Dinge die einem richtig unangenehm sind. Klingt im ersten Augenblick etwas unlogisch,aber wenn man zu Grunde legt, das man für die Erleuchtung erstmal ein Menge positives Karma aufbauen muß, ist es dann schon irgendwie schlüssig.


    _()_

  • Phoenix


    Gefühle aufräumen, oder zur Auflösung bringen?


    Das Problem ist doch, dass man auch unangenehmen Gefühlen anhängt, auch diese also verblendeterweise angenehm/verfolgenswert einordnet.


    Ich dachte, in der Lehre des Buddha geht es eher darum, etwas abzubauen. Nicht darum, etwas aufzubauen. Aufbauen tut sich ja unachtsamerweise die ganze Zeit etwas.


    Inwiefern kostet die Wut Kraft? Du schriebst ja, dass unangenehme Gefühle Kraft kosten würden. Es gibt Leute, die steigern sich regelmässig in die Wut hinein und sind da sehr energiegeladen.




    :earth:

  • Bei Hass und Wut kenne ich das Bild das beschreibt, dieses Gefühl sei wie Geld verbrennen. Das macht zwar vielleicht etwas warm und cool ist es sicherlich auch,aber wenn man dann merkt was man gemacht hat ,fühlt es sich gar nicht mehr gut an.


    _()_

  • Gibt es ein gegenwärtiges Bewusstsein? Ist es nicht eher so das Bewusstsein erst erscheint wenn mir was bewusst wird? Ohne Sinne der Bewusst-werdung gibt es auch kein Bewusstsein, nur ein Wahrnehmen. Da es nur ein bewusst werden gibt gibt es nur durch bewusst werden Bewusstsein das auch immer an den Kontext der wahrgenommenen Dhamma gekoppelt ist. Wahrnehmen der Dhamma reicht nicht aus es muss einen Prozess der Bewusst-werdung geben.


    Nein, das ist ein Trugschluss, der vor dem Hintergrund der abendländischen Vorstellung von Bewusstsein getroffen werden kann. Bewusstsein ist gewissermassen immer da. Auch wenn man sich nicht daran erinnert. Oder wenn da nur ein subtiles Empfinden ist.


    Ein "nur wahrnehmen" (ohne Bewusstsein) - was meinst du damit?


    Zur Wahrnehmung könnte ich sagen, das ist der Raum der Erscheinungen. Innere Wahrnehmungssphäre, äussere Wahrnehmungssphäre. Aber Wahrnehmung selbst ist ebenso bedingt und kann in meinen Augen auch als ein Bewusstsein verstanden werden.



    :earth:

  • Nein, das ist ein Trugschluss, der vor dem Hintergrund der abendländischen Vorstellung von Bewusstsein getroffen werden kann. Bewusstsein ist gewissermassen immer da. Auch wenn man sich nicht daran erinnert. Oder wenn da nur ein subtiles Empfinden ist.

    Hast du da ein Sutra zu wo das so steht?

  • In meinen Augen ist es eher umgedreht, dass man fälschlicherweise immer annimmt, dass da etwas permanent ist. Es wird zwar rhetorisch hin und her geschoben, klingt aber wie eine Art Faden, der sich durchzieht und es oft gemischt ist mit der modernen Psychologie und dem Unterbewusstsein. Ich finde es aber schwer mit zB. M38 vereinbar. Also nur als Beispiel.



    Ich habe es schon ganz oft gehört, so wie du es sagst und vllt trifft das auf Abhidhamma oder Mahayana zu (wobei ich jetzt kein Richtungsbashing betreiben will) und habe nach Sutten im PK gesucht, aber keins gefunden, darum fragte ich.

  • Spock


    Ich habe mal kurz in Majjhima Nikaya 38 geschaut.


    Ich denke, wir haben verschiedene Auffassungen von Bewusstsein. Bewusstsein bezieht sich auf ein Objekt. Ich verstehe das wie einen einzelnen Baustein, der in Abhängigkeit entsteht und vergeht.


    Bewusstsein ist für mich nicht gleich Geist (obwohl nicht davon zu trennen).


    Ich werde später am Abend mal genauer reinlesen.



    :earth: